TEST: Pioneer Blu-ray-Player BDP-51FD - Referenzbild zum Schnäppchenpreis

14.04.2009 (cr)

Einführung

Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 499 EUR und einem Marktpreis von ca. 400 EUR stellt der Pioneer BDP-51FD den momentanen Einstieg ins Blu-ray-Produktprogramm des Hauses Pioneer dar - wo bei anderen Anbietern das Produkt-Portfolio aufhört, legt Pioneer gleich am Start richtig los: Ganz gleich, ob eine besonders hochwertige Anmutung, eine stabile 1.080p/24 Hz-Signalausgabe oder ein umfangreicher Video-EQ, der mit BDP-51FD setzt Akzente. Dolby TrueHD wird intern decodiert, D/A-gewandelt und kann über den 7.1 Analogausgang ausgegeben werden. Die Ausgabe von DTS-HD Master Audio-Signalen ist mittels der HDMI-Buchse als Bitstream möglich. Wir haben genau untersucht, ob der kleinste Pioneer BD-Player superbe Qualität zum fairen Kaufpreis bietet.

Verarbeitung

Präzise integrierte Tasten

Formschöne und hochwertige Fernbedienung

Sehr saubere Gehäuseverarbeitung

Sehr gut auflösendes Gerätedisplay

Rasch und gleichmäßig herausfahrende Lade mit guter Lagerung

Akkurater innerer Aufbau

Hochwertige Stromversorgung

Für die Preisklasse nahezu perfekter innerer Aufbau

Optisch erscheint der BDP-51FD sehr elegant, die üppige Dimensionierung des Gehäuses und die enorme Noblesse könnten dafür sorgen, dass man den Player durchaus für ein 800 EUR-Gerät halten könnte. Man kann auch sehr genau hinschauen - das Finish des BDP-51FD hält auch dem zweiten und dritten Blick ohne Schwierigkeiten stand: Die exakte Einpassung der Frontblende überzeugte uns ebenso wie die gekonnt in Szene gesetzten Details. Zu diesen gehören die ausgezeichneten Gerätestandfüße sowie die aufwändige Verschraubung der Rückseite - zwar nicht mit Kupferschrauben wie beim deutlich teureren BDP-LX71, aber für die Preisklasse wurde ein hoher Aufwand für größtmögliche Solidität im Detail betrieben. Alle Anschlussbuchsen sitzen fest, der auch beim preiswerten Modelle sehr gut ausgeführte 2-Kanal-Stereoanalogausgang sticht direkt ins Auge. Das Gerätedisplay mit Punktmatrixaufösung passt zum edlen Gesamteindruck. Die mitgelieferte Fernbedienung ist zwar nicht wie beim Pioneer Full-HD-LCD Kuro KRL-37V aus Aluminium, sondern aus Kunststoff, trotzdem wirkt der im IR-Befehlsgeber sehr edel und hochwertig. Das Innenleben birgt ebenfalls nur Erfreuliches: Eine hochwertige Laufwerkseinheit, die sich deutlich von den sehr einfachen Lösungen in preiswerten BD-Spielern unterscheidet, eine separate Netzteilsektion sowie ein sorgsames Platinenlayout dokumentieren zusammen mit der sauberen Verkabelung des hohen Standard. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Perfekt. 

Anschlüsse

Anschlussangebot

Die Anschlussübersicht:

  • HDMI 1.3a-Ausgang

  • Optischer Digitalausgang

  • koaxialer Digitalausgang

  • Komponentenausgang

  • 7.1-Ausgang

  • Stereo-Cinch-Audioausgang

  • FBAS Video-Cinchausgang 

  • S-Video-Ausgang

Anschlussseitig fällt der sehr hochwertige dedizierte 2-Kanal-Audio-Analogausgang auf. Ansonsten ist alles, was von Interesse wäre, mit an Bord, was fehlt, ist ein Netzwerkanschluss - der BDP-51FD ist somit nicht für BD Live ausgelegt. Auch ein Cardreader  oder ein USB-Anschluss sind nicht vorhanden, was die Multimediatauglichkeit im Vergleich zu vielen Kontrahenten einschränkt. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Sehr gut - ausgezeichnet. 

Aktivierung, Laufwerk (Abspielbare Formate, Einlesezeiten), Betriebsgeräusche

1. Einschalten des Gerätes aus dem Standby-Betrieb, keine Disc eingelegt: Nach 19 Sekunden kommt der Schriftzug "No Disc" - und auf dem angeschlossenen Bildwiedergabegerät der "Pioneer" Schriftzug. Das ist eine Verbesserung um 6 Sekunden gegenüber dem 2008 getesteten Pioneer Blu-ray-Player BDP-LX71

Einlesezeiten:

  • Blu-ray Fluch der Karibik: 48 Sekunden bis zum ersten Menü - langsam. 
  • Blu-ray Casino Royale: 55 Sekunden bis zum Sony-Logo - extrem lang. 
  • Blu-ray I am Legend: 48 Sekunden bis zum Warner-Logo - ebenfalls zu lang. 
  • DVD Star Wars Episode III: 42 Sekunden bis zur "Warning" Angabe.

Vergleichswerte BDP-LX71 aus 2008:

  • Blu-ray Fluch der Karibik: 50 Sekunden bis zum ersten Menü
  • Blu-ray Casino Royale: 44 Sekunden bis zum Sony-Logo
  • DVD Star Wars Episode III: 46 Sekunden bis zur "Warning" Angabe

Vergleichswerte Samsung BD-P1600 aus 2009:

  • Blu-ray Fluch der Karibik: 26 Sekunden bis zum ersten Menü

  • Blu-ray Casino Royale: 17 Sekunden bis zum Sony-Logo

  • Blu-ray "I'm Legend": 18,9 Sekunden bis zum Warner Logo

  • DVD Star Wars Episode III: 15 Sekunden bis zur "Warning" Angabe

Vergleichswerte Panasonic DMP-BD60 aus 2009:

  • Blu-ray Fluch der Karibik: 51 Sekunden bis zum ersten Menü
  • Blu-ray Casino Royale: 36 Sekunden bis zum Sony-Logo
  • Blu-ray "I'm Legend": 36 Sekunden bis zum Warner Logo
  • DVD Star Wars Episode III: 23 Sekunden bis zur "Warning" Angabe

Bilanz: Ein träger "Geselle" - am Laufwerks-Speed sollte Pioneer wahrhaftig arbeiten.

Abspielbare Formate:

Wiedergabe von 
• Blu-ray disc (BD-ROM, BD-R/RE) inklusive BD BonusView für zusätzliche Inhalte
• DVD-Video (DVD-R, DVD-R DL, DVD-RW) 
• AVCHD (DVD-R, DVD-R DL, DVD-RW) 
• CD (CD-DA, DTS-CD, PC-Files [Nur ISO 9660 Dateisystem]) 
• DivX, MP3, WMA

Der BDP-51FD ist nicht für BD Live vorbereitet, ansonsten ist die Auswahl der Formate, die wiedergegeben werden können, reichhaltig. Insgesamt ist das Laufwerk entschieden zu langsam Allerdings arbeitet es sehr zuverlässig und stürzte in den Testreihen nicht ab. Zudem überzeugt die niedrige Geräuschkulisse: Das Laufwerk des BDP-51FD macht nur während des Einlesevorgangs wahrnehmbare, aber nicht zu aufdringliche Geräusche. Im Spielbetrieb ist es praktisch nicht zu hören. Der eingebaute Ventilator läuft leise und sorgt somit für keine unschönen Geräuschemissionen. Gesamtnote: Befriedigend - gut. 

Leise und gleichmäßig laufender Lüfter

Vor auf Seite 2

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD