TEST: Philips BDP9100 - Hochwertige Verarbeitung und exzellentes BD-Bild zum fairen Preis

23.09.2009 (phk)

Einleitung

Philips will mit dem BDP 9100 den perfekten Partner für seinen 21:9-LCD 56PFL9954H/12 zur Verfügung stellen. Die besondere Fähigkeit des Zuspielers ist die Verschiebung der Untertitel. Nutzer, die ein 16:9 Display verwenden, benötigen eine solche Funktion nicht. Sie ist aber für diejenigen interessant, die mit Beamer und Anamorphoten auf einer Scope-Leinwand ihre Filme genießen, oder eben Besitzer des Philips 21:9 56PFL9954H/12. Im Normalfall werden die Untertitel bei Cinemascope-Filmen im unteren Bereich der schwarzen Balken, außerhalb des Bildes, angezeigt. Das ist ein Nachteil für den 21:9-Fan, die Untertitel verschwinden hier komplett, der BDP-9100 schafft Abhilfe, indem er die Untertitel aus dem Bereich der Schwarzen Balken in den unteren Bildbereich verschiebt, so kann man ausländische Filme bzw. Filme im Originalton mit Untertiteln problemlos genießen. Ob diese Lösung problemlos gelingt und wie sich der BDP9100 in den anderen, nicht weniger wichtigen, Testdurchläufen präsentiert, lesen Sie hier.

Verarbeitung

Formschöne Optik mit abgerundeten Kanten

Frontdisplay, Play/Pause und USB-Slot

Abgerundete Kanten und gleichmäßige Spaltmaße

Blick nach Innen

Separate Netzteilsektion

Laufwerk links, Verbindung der einzelnen Platinen durch Flachbandkabel

Sauber eingepasste Anschlüsse hinten, Teil der Gumminoppen auf der Unterseite

Einfache und übersichtliche Fernbedienung

Die Verarbeitung des Philips BDP9100 wirkt äußerlich sehr hochwertig, die Front aus gebürstetem Aluminium trägt hier großzügig zu diesem Eindruck bei. Play-/Pause- und Eject-Tasten allein fallen als stationäre Bedienelemente etwas dürftig aus, verfügen aber über einen angenehmen Druckpunkt. Das einzeilige Display muss den Ansprüchen in dieser Preiskategorie genügen. Das Gehäuse wird von einem glanzlackierten Deckel, der wie die Frontblende mit abgerundeten Kanten ausgestattet ist, abgeschlossen. Die Anschlüsse hinten, sowie der vordere USB-Slot, sitzen passgenau und fest. Einzig die gummierten Noppen, die als Standfuß dienen, und die Fernbedienung geben Grund zu Kritik: Die Gumminoppen stehen ordentlichen Standfüßen in Sachen Hochwertigkeit etwas nach, bieten aber erfreulicherweise durch die großzügige Dimensionierung guten Halt. Die Fernbedienung macht keinen besonders wertigen Eindruck. Wir mussten schon bei dem Sony BDP-S560 und dem Onkyo DV-BD507 die billig wirkenden Remotes kritisieren, der Philips BDP9100 scheint sich hier auch einreihen zu wollen. Die Fernbedienung wirkt etwas hochwertiger als die seiner beiden Konkurrenten, kann sich aber in keiner Weise deutlich absetzen: Handlich und übersichtlich lässt sich die Remote sehr treffend beschreiben.

Gesamtnote Verarbeitung in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet.

Anschlüsse

  • HDMI-Ausgang

  • Component Out

  • FBAS 

  • Coaxial Digital Audio Out

  • Optisch Digital Audio Out

  • Stereo Cinch L+R

  • Analog Audio Out 5.1

  • Ethernet-Anschluss

  • USB-Eingang (vorne)

Die Anschlussbestückung des BDP9100 ist umfangreich: HDMI-Ausgang, Komponenten-Ausgang und selbst FBAS für analoge Signalwiedergabe steht zur Verfügung. Besitzt man einen Receiver, der die neuen HD-Tonformate noch nicht unterstützt, kann ein digitaler Audio-Ausgang (koaxial oder optisch) zur Übertragung der herkömmlichen Tonformate herangezogen werden. Problemlos kann aber auch der analoge Multichannel-Ausgang verwendet werden, der Philips dekodiert dann DTS-HD und Dolby TrueHD intern und gibt das Audiosignal direkt an den Receiver aus. Zur Einbindung ins Netzwerk steht ein RJ-45 Ethernet-Anschluss zur Verfügung, zudem kann an der Vorderseite ein USB-Speichermedium angeschlossen werden.

Gesamtnote Anschlüsse in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet.

Konfiguration, Setup und Bedienung

Grundlegende Übersicht des BDP9100

Videoeinrichtung, hier Bildformat Cinema 21:9

Pegeleinstellung der LS, Justage könnte etwas präziser sein

Präferierte Einstellungen speichern

Popup-Menü während der Wiedergabe, aufgerufen durch Options auf der FB

Im Hauptmenü des Philips wählt der User zwischen Disk-Wiedergabe, USB und Einstellung. Hier ein Überblick über das Einstellungs-Menü.

Videoeinrichtung
• Audio: Sprache wählen
• Untertitel: Ausschalten oder Sprache wählen
• Disk Menü: Sprache wählen
• Bildformat: Cinema 21:9, 16:9 Breitbild, 4:3 Pan& Scan, 4:3 Letterbox
• HDMI-Video: Auto/Nativ/480i/576i/480p/576p/720p/1080i/1080p/1080p24
• HDMI Deep Color: Aus/Ein
• Komponenten Video: 480i/576i, 480p/576p, 720p, 1080i
• Bildeinstellung: Standard/Lebhaft/Kühl/Action/Animation
• Schwarzpegel: Normal/Erweitert
Audioeinrichtung
• Nachtmodus: Auto/Aus/An
• HDMI-Audio: Auto/Bitstream
• Digital Audio: Auto/PCM/Bitstream
• PCM Downsampling: Aus/Ein
• Lautsprecher einrichten: Layout, Lautsprecherabstend vorne/center/hinten in 30cm Schritten, Pegel in Steps (keine dB-Anzeige), Größe d. Lautsprecher
Vorzugseinstellungen
• OSD-Sprache wählen
• Kindersicherung: Aus/Pin eingeben
• Bildschirmschoner Ein/Aus
• PIN ändern
• Display: Normal/Dimmen
• Auto Standby: Ein/Aus
• PBC: Ein/Aus
Easy Link Setup
• EasyLink: Aus/Ein
• One Touch Play: Aus/Ein
• One Touch Standby: Aus/Ein
Erweiterte Einrichtung
• BD-Live Sicherheit: Ein/Aus
• Netzwerk: Starten sie den Netzwerk-Assistent
• Softwaredownload: USB oder Netzwerk
• Lokalen Speicher leeren
• DiVX VOD-Code
• Versionsinfo
• Werkseinstellungen wiederherstellen

Fazit Konfiguration, Setup und Bedienung 

Die Bedienung des BDP9100 geht leicht von der Hand, ein übersichtliches Layout und eine ordentliche Übersetzung des OSD-Menüs tragen zu einer problemlosen Konfiguration des Blu-Ray Players bei. Lediglich die Lautsprecherkonfiguration könnte etwas genauer zu justieren sein.

Gesamtnote Konfiguration, Setup und Bedienung in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet - Hervorragend.

Laufwerk, Ladezeiten und Betriebsgeräusche

  • Booten: 16 Sekunden

  • BD Casino Royale: 17 Sekunden bis zum Sony Logo

  • BD Fluch der Karibik: 19 Sekunden zur Sprachauswahl

  • DVD Star Wars Episode III: 12 Sekunden bis zum Warning

  • DVD Sahara: 9 Sekunden

Weitere Faktoren

  • Layerwechsel: Top Gun DVD Kapitel 18 auf 19 ist in Ordnung aber nicht überragend, knapp 1 Sekunde herrscht Standbild

  • Lüftergeräusch: Das Betriebsgeräusch des Lüfters kann gelobt werden, um das Surren nahe am Gerät zu hören muss man schon sehr nahe am Gerät sein. Auch bei längerem Wiedergabebetrieb wird das Geräusch nicht lauter.

  • Reaktion des Players auf Befehle während des Betriebs: Bei DVD-Wiedergabe entsteht hier so gut wie gar keine Verzögerung, binnen maximal zwei Sekunden ist der Film gestoppt und die Lade ausgefahren. Ähnlich verhält es sich bei einer Blu-Ray, etwa vier Sekunden dauert hier das Auswerfen der Disc.

Die Konkurrenten:

Sony BDP-S560

  • Booten: 6 Sekunden (Schnellstartmodus), 24 Sekunden (ohne Schnellstartmodus)

  • BD Fluch der Karibik 1: 36 Sekunden

  • BD Casino Royale: 22 Sekunden

Onkyo DV-BD507

  • Booten: 16 Sekunden

  • BD Fluch der Karibik: 39 Sekunden bis zur Sprachwahl - Durchschnitt.  

  • BD Casino Royale: bis zum Sony-Logo: 36 Sekunden

Pioneer BDP-320

  • Booten: 32 Sekunden

  • BD Casino Royale: 42 Sekunden

  • BD Fluch der Karibik 1: 46 Sekunden

Samsung BD-P1600

  • Booten: 18 Sekunden

  • BD Casino Royale: 17 Sekunden

  • BD Fluch der Karibik: 26 Sekunden

Pioneer BDP-51FD

  • Booten: 18 Sekunden

  • BD Casino Royale: 55 Sekunden

  • BD Fluch der Karibik: 48 Sekunden

Gesamtnote Einlesezeiten und Betriebsgeräusch in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet.

Netzwerk und Multimedia

BD Live

Der Philips BDP9100 ist mit einem internen Speicher von 1 GB ausgestattet, der User benötigt also kein weiteres externes Speichermedium, um die BD-Live-Funktionalität zu nutzen. Wir haben zur Überprüfung der Funktion die Transformers BD eingelegt und hatten keine Probleme während der Nutzung von BD-Live. Selbstverständlich muss der Player vorher in ein Netzwerk mit Internetanschluss erfolgreich eingebunden werden.

USB-Funktionalität

Schließt man an der Vorderseite des Philips BDP9100 ein USB-Speichermedium (Hier: Sony 4GB USB-Stick) an und wählt USB im Obermenü an, öffnet sich eine Datei-Übersicht. Unter "Ordner" werden alle auf dem Medium befindlichen Dateien angezeigt, unter Musik, Video und Bilder durchsucht der BDP9100 den USB-Stick und zeigt nur die abspielbaren Formate an. MP3- und Wav-Dateien werden problemlos und schnell abgespielt, als Option steht ein Repeat-Modus zur Wahl. Im Bilder-Segment zeigt der Philips BDP9100 JPEG- und PNG Dateien an. Die Bilder können um 90° gedreht werden, ein Zoom steht zur Verfügung, Foliendauer kann geändert werden und verschiedene Übergänge ausgewählt werden. Auch im Videobereich kann der Philips überzeugen. Alle unsere Testsamples werden erkannt und wiedergegeben, darunter WMV, MPEG, und Divx-AVI Dateien. 

Fazit

Der Philips BDP9100 besitzt zwar keine DLNA-Applikationen, kann aber im USB-Betrieb voll punkten. Die Datei-Übersicht ist übersichtlich und visuell angenehm gestaltet. Grobe Verzögerung bei Wiedergabe verschiedener Dateitypen waren keine festzustellen. Die BD-Live Funktion ist wegen des internen Speichers erfreulich gut integriert. Selbstverständlich kann sowohl über USB als auch über das Netzwerk ein Firmware-Update vollzogen werden. Wenn man auf Datei-Streaming und SD-Kartenslot verzichten kann, ist der BDP9100 einen Blick wert.

Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Sehr gut - Ausgezeichnet.

Testequipment
Bild

Blu-ray

Casino Royale, BD - 1080p24, Kapitel 1

Der Kameraschwenk über die tobende Menschenmasse wird vom Philips sauber und ruckelfrei umgesetzt, ein kurzes Zittern an der Diagonalen der Wellblechhütte im unteren Bereich des Bildes verhindert ein perfektes Ergebnis. Ausgesprochen hohe Plastizität ist in jeder Ebene des Bildes deutlich zu erkennen, begonnen bei der Schlange in der Mitte über das Autowrack bis hin zum darüber liegenden Seiltau und den auf den Dächern aufliegenden Reifen am Rande des Bildes wirkt alles sehr fein herausgearbeitet. An dieser Stelle lässt sich auch die Farbwiedergabe loben: das Rostrot an den abgenutzten Wellblechdächern und das von der Sonne gebleichte gelbliche Vordach hinter dem Autowrack wirkt authentisch, leider birgt das Grün der Palmen einen leichten Gelbstich. Die Szene, in der 007 an einem verkohlten Holzbalken lehnt, verdeutlicht die Kontraststärke des BDP9100, Feinheiten in der verbrannten Struktur des tiefschwarzen Holzes werden sauber voneinander getrennt und detailliert durchzeichnet ohne durch Überschärfungen an Kanten oder Gesichtskonturen störend das Bild zu penetrieren. Während der Verfolgung durch den Dschungel zeigt uns der Philips, dass er auch bei spontanen, reaktionsschnellen Bewegungen eine ruhige Gesamtbildstabilität auf das Display werfen kann und keine störenden Artefakte produziert, lediglich bei Linien der Diagonalen und Horizontalen gibt es zeitweise leichtes Zittern. Als der Flüchtige am Rohbau angekommen ist, empfängt der Philips uns erneut mit einer guten Farbtreue, wir können am Rostrot keine anderen Farbnuancen erkennen. Beim Kampf auf dem Kranausleger begeistert noch einmal die gebotene Bildtiefe anhand der zwei verschieden gestaffelten Kräne vor dem Ozean.

Fluch der Karibik, BD - 1080p24, Kapitel 1 und Kapitel 2

Der Nebel um das Galionsschiff zu Beginn des ersten Kapitels wird vom BDP9100 gut erfasst, die Körnung des Masters lässt sich schön erkennen. Detaillierungen in der Holzreling und die abgenutzten Seile und Segel des majestätischen Schiffes werden fein herausgezeichnet und geben ein authentisches Bild ab. Die Hauttöne von der kleinen Ms. Swan, ihres Vaters und des Commodore Norrington wirken leicht kühl, generell ist die Farbgestaltung aber in Ordnung. Wir springen zu Kapitel 2 und sehen Jack Sparrow auf dem Mast seines Bootes, Spuren seines gezeichneten Hutes sind bis hin zu kleinen Details sichtbar. Ebenso der hohe Grad an Detail der Gesichtsnuancen und eine feine Differenzierung der Barthaare im hellen als auch dunklen Bildbereich sprechen für eine hohe Kontraststärke und ausgeglichenen Schärfegrad. Brillianzeffekte auf der Oberfläche des Meeres erscheinen zahlreich und lebendig, auch die Wellenbewegung gelingt hier flüssig. Als Jack an den drei aufgeknüpften Piraten entlangfährt, präsentiert sich ein weiteres mal eine saubere Tiefenstaffelung und ein guter Schwarzwert bei insgesamt hoher Bilddynamik.

Verschieben der Untertitel

Wir haben zur Funktionsüberprüfung den BDP9100 an den Philips 21:9-LCD 56PFL9954H/12 angeschlossen. Im Menü des Philips BD-Players muss bei Bildformat "21:9" ausgewählt werden, dies aktiviert die Verschiebung der Untertitel aus den Schwarzen Rändern in den unteren Bildbereich. Für Nutzer, die im 16:9 Format ihre Filme genießen, ist diese Funktion uninteressant, da sie ohnehin mit den schwarzen Rändern leben mussen und diese dann auch getrost zur Platzierung der Untertitel nutzen können. Cinemascope-Fans allerdings, die auf einer Leinwand oder dem angesprochenen Philips 21:9 TV ihre Filme erleben wollen, können nicht auf diese Balken zurückgreifen, da ihr Display/ihre Leinwand komplett mit Bildmaterial ausgefüllt ist. Hier kommt der Philips BDP9100 ins Spiel und zaubert die Untertitel einfach ein paar Zentimeter nach oben. Wir haben die Funktion ausprobiert und können bezeugen: Die Untertitel werden aus dem Bereich der schwarzen Balken nach oben verschoben und sind wie gewohnt lesbar.

Fazit Bildqualität Blu-Ray

Der Philips BDP9100 liefert eine beinahe hervorragende Vorstellung ab. Hohe Gesamtdynamik, Kontraststärke und ein sauber austarierter Schärfegrad lassen nur wenige Wünsche offen. Wäre da nicht die leicht unterkühlte Farbtemperatur und das selten auftretende Flackern an Diagonalen während der 24p-Wiedergabe, müssten sich in Sachen Bildqualität in dieser Preisklasse einige Konkurrenten hinten anstellen.

Gesamtnote Bildqualität Blu-Ray in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet - Hervorragend. 

DVD

Star Wars Episode III, DVD - Upconversion Filmmaterial auf 1080p: 

Den Sternenhimmel in der Anfangssequenz der Episode III haben wir schon feiner herausgearbeitet gesehen, dennoch kein schlechtes Ergebnis. Ebenso verhält es sich bei Ablauf des Einführungstextes, die gelbe Farbe wirkt ein wenig bleich, die Buchstabenränder bleiben aber bis in die hinteren Bildschirmbereiche stabil und bilden keine Wellenbewegungen oder Kantenrauschen. Beim Blick auf den Sternzerstörer kann die stabile Linie (Zerstörer und obere Kommandobrücke) auch das anspruchsvolle Auge begeistern, Schärfe und Detailreichtum auf der im Schatten liegenden Seite des Schiffes haben wir aber schon etwas feiner herausgezeichnet beobachtet. Beim Abknicken der zwei kleineren Jägerschiffe eröffnet sich ein tiefer Einblick auf Coruscant, in der Tat ist die Bildtiefe und Plastizität auf hohem Level. Eindeutige Probleme zeigen sich jetzt bei schnellen Bewegungen vor allem an den Kanten der zwei Raumschiffjäger von Obi-Wan und Anakin, Flimmern ist zu erkennen. Die Gesichter der beiden Protagonisten werden ordentlich farbtreu wiedergegeben, wiederum ist die Feindurchzeichnung aber nicht perfekt.

Avec Professional Test DVD, Verschiedene Testsequenzen, 576i Upconversion Videomaterial auf 1080p:

  • Laufschriften in verschiedenen Geschwindigkeiten auf verschieden farbigem Hintergrund: Ein gutes Ergebnis. Nur sehr leichtes Flimmern an den sonst stabilen Buchstaben in der ersten Geschwindigkeit, aber auch in den schnelleren Zeilen hält sich Flimmern und Rauschen in Grenzen

  • Schwingendes Pendel: Die Pendellinie steht ordentlich, leichtes Nachziehen ist aber zu erkennen, verstärkt an der Spitze. Die farbigen Balken innerhalb des Pendels sind auch im unteren Bereich noch gut differenzierbar

  • Stadtbild Esslingen: Ruhige Kamerafahrten liefern hier Ordentliches ab, auch die Mauerlinie bleibt ruhig während des Bildverlaufs. Bildtiefe und Farbwiedergabe ist nicht zu beanstanden, einziger Makel: Scalingra-uschen beim Kameraschwenk über die Dächer Esslingens

Fazit Bild DVD:

Ein nicht allzu schlechtes Ergebnis. Der Philips BDP9100 ist zwar im DeInterlacing und Scaling nicht zuhause, muss sich aber auch nicht gleich verstecken. Video- und Filmmaterial Upconversion beherrscht der Player ähnlich gut, Bildstabilität, Bildtiefe und Plastizität ist positiv zu bewerten, auch die Farbwiedergabe gibt im Großen und Ganzen ein erfreuliches Bild ab. Detaillierung und Schärfewert, aber auch auftretendes Scalingrauschen geben zu leichter Kritik Anlaß.

Gesamtnote Bildqualität DVD in Relation zur Preisklasse: Sehr gut.

Klang, Anschluss über HDMI

Akustisch gesehen macht der Philips Vertreter auch eine gute Figur. Gerade die LFE-Anspielung können wir positiv beurteilen, voluminös kräftig aber nicht zu dick aufgetragen gibt der Philips die Information an unseren Amp weiter. Bei Stirb Langsam 4.0 kann man sich in Kapitel 5 auf diese Weise an bebenden Explosionen erfreuen und gleichzeitig MG-Schüsse ohne nachträgliches Wummern erleben. Die Gesamtdynamik muss deshalb nicht leiden, auch bei hohen Pegeln begeistert uns ein homogenes Klangfeld. Der Dialog zwischen Timothy Olyphant und Bruce Willis wird schön ins Klangbild eingearbeitet und verschwimmt nicht im Feuerwerk des Effektspektakels. Auch bei Dj Tiesto - Elements of Life World Tour bietet der BDP9100 eine druckvolle, stimmige Klangwiedergabe: Der agressive, harte Kickbass wird vom Player ohne Einflußnahme an den STR-DA6400ES geleitet, der mithilfe des Signals unser Teststudio relativ flott in einen Danceclub verwandelt. Nach "Traffic" beschallen uns noch die angenehmen Stimmen von Teagan & Sara, die auch gekonnt an unsere Teufel-Lautsprecher weitergegeben werden und die Gesamtdynamik in einem hellen Licht erstrahlen lassen.

Fazit

Der Philips BDP9100 zeigt, dass auch in den unteren Preisklassen eine hohe Materialqualität, einfache Bedienung und eine praxisgerechte Ausstattung zum fairen Preis möglich ist. Dafür hat das Philips Gerät keine DLNA-Applikationen integriert und verfügt somit über keine Streaming-Möglichkeiten, ein USB-Slot steht jedoch zur Verfügung, dessen Funktion sauber und übersichtlich integriert ist. Die simple und grafisch ansprechende Bedienoberfläche ist auch für den Einsteiger ohne Probleme zu justieren und gibt nur in wenigen Punkten wie der genaueren Einstellung im Lautsprecher-Menü Anlaß zu Kritik. Scaling- und Interlacing-Funktionen verrichten einen ordentlichen Job, müssen aber nicht überschwenglich gelobt werden, dafür sahnt der BDP9100 in seiner Parade-Disziplin, der Blu-Ray Bildwiedergabe, Lob ab und kann problemlos auch bei größeren Displays verwendet werden. Nicht so gefallen hat uns die Fernbedienung, bei einem Gerät dass schon fast an der Grenze zur oberen Mittelklasse kratzt wäre eine deutlich höherwertige Remote angebracht gewesen.

Exzellent verarbeiteter Blu-Ray Player mit hohem Bedienkomfort und ausgezeichneter Bildqualität

Blu-ray-Player Mittelklasse bis 500 EUR
Test 23. September 2009
Absolute Einordnung

Philips hat mit dem BDP9100 einen hochwertigen Blu-Ray Player auf den Markt gebracht, der sich in Sachen Verarbeitung und Bildqualität auch im nächst höheren Preis-Segment zumindest nicht verstecken muss. Gerade wegen der guten Bildqualität bei der Wiedergabe von Blu-Ray ist der Player problemlos auch für Displays bis zu 52 Zoll geeignet. In Sachen Netzwerkintegration zeigt sich der Philips zwar als problemlos, kann aber aufgrund der fehlenden DLNA-Applikationen nicht komplett überzeugen. Hier muss er sich klar dem Sony BDP-S560 geschlagen geben, der hier nicht nur wegen der einfachen Bedienbarkeit und WLAN-Integration sondern auch wegen den vielfältigen Formatvariationen glänzen kann. In der DVD-Upconversion liefert der Philips zwar eine ordentliche Leistung ab, wer aber sehr viel wert auf hochqualitatives Upscaling legt, sollte sich auch den neuen DV-BD507 von Onkyo einmal genauer ansehen. In Sachen Betriebsgeschwindigkeit während der Disc-Wiedergabe und vor allem der Betriebslautstärke kann dem BDP9100 in dieser Preisklasse kaum einer etwas vormachen, gekoppelt mit der ausgezeichneten BD-Bildqualität ist das Philips-Gerät mehr als einen Blick wert.

Pro und Contra

+ Saubere Verarbeitung innen und außen
+ Übersichtliche, gut integrierte USB-Funktionen
+ interner Speicher für BD-Live
+ Hohe Kontraststärke und guter Schwarzwert
+ Flotte Laufwerksreaktion bei eingelegter Disc
+ Insgesamt einfache Bedienung

- Fernbedienung nicht sehr hochwertig
- Keine Streaming-Funktionen
- Leicht kühle Farbtemperatur

Technische Daten: http://www.philips.de/BDP-9100

Test: Philipp Kind
Datum: 23. September 2009