TEST: Philips LED Pro-LCD 46PFL9704 - Premium-Qualität für 2900 EUR?

16.11.2009 (cr/phk)

Edle Optik

Mit Ambilight

Einführung

Noch recht neu ist der Philips 46PFL9704H für 2899 EUR. Merkmale des mit High Tech bis an den Rand gefüllten Modells sind Ambilight Spectra 3, eine ultrakurze Panelreaktionszeit (1 ms), ein dank "Local Contrast" enormes dynamisches Kontrastverhältnis mit bis zu 5.000.000:1, 5 HDMI-Eingänge sowie Net TV, DLNA und WiFi on Board. Die LED Backlight Modelle sind ebenfalls mit DVB-S2 nachzurüsten, der entsprechende Satelliten-Receiver PFS001 wird selbstverständlich ebenfalls von uns getetet. Der kompakte Satelliten-Signalexperte kann einfach "huckepack" hinten auf passende Philips-Flachbildschirmen befestigt werden. Kommen wir zu weiteren Merkmalen des 46PFL9704. Der Energieverbrauch ist optimiert worden, und das Kernstück des bordinternen Video-Processings ist die 2009er Perfect Pixel HD Engine, die 500 Millionen Pixel pro Sekunde verarbeitet. Die "Perfect Colors" genannte Farbverarbeitung arbeitet mit 17 Bit Genauigkeit, insgesamt können 2250 Billionen Farben wiedergegeben werden. Dank Perfect Natural Motion wird eine enorm saubere Wiedergabe von Filmmaterial ermöglicht, indem die Bewegung im vorliegenden Bildsignal ermittelt wird. Unsaubere Bewegungsabläufe werden blitzschnell korrigiert. Akustisch sollen sich die TVs der 9704er Serie ebenfalls durch gute Leistungen auszeichnen. Eingebaut sind Endstufen mit 2 x 15 Watt. Vorn auf der Gerätefront sind Kalottenhochtöner untergebracht, auf der Rückseite haben die Philips-Techniker die Tieftöner eingebaut. Wie der Philips im endgültigen Test abschneidet, lesen Sie hier. 

Der 46PFL9704 kommt mit Direct LED Backlight

LED Pro mit feinerer Segmentunterteilung

Verarbeitung

Hochwertige Details

Rahmen

Fernbedienung

In edlem Design präsentiert sich unser Testkandidat. Der relativ dicke Rahmen ist von ausgezeichneter Materialqualität und sauber zusammengebaut. Hinten auf der Rückseite ist, wie von Philips gewohnt, die Ambilight-Beleuchtung untergebracht. Der Gerätestandfuß bietet einen sicheren Halt in allen "Lebenslagen". Die mitgelieferte Fernbedienung ist von erstklassiger Qualität und beweist, dass neben Philips es nur sehr wenige Hersteller verstehen eine preisklassengerechte Fernbedienung beizulegen - sie liegt recht schwer, aber trotzdem nicht störend in der Hand. Gesamtnote Verarbeitung in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet - Hervorragend. 

Anschlüsse

  • Ext 1 Scart Audio links/rechts, FBAS-Eingang, RGB 
  • Ext 2 Scart Audio links/rechts, FBAS-Eingang, RGB 
  • Ext 3 YPbPr, Linker/rechter Audio-Eingang, VGA-PC-Eingang 
  • Vordere/seitliche Anschlüsse HDMI V1.3 (5. HDMI-Anschluss), S-Video-Eingang, FBAS-Eingang, Linker/rechter Audio-Eingang, Kopfhörer-Ausgang, USB 
    PC-Netzwerkverbindung DLNA 1.0-zertifiziert 
  • Weitere Anschlüsse Analoger L/R Audio-Ausgang, SP/DIF-Ausgang (koaxial), Common Interface 
  • HDMI 1 HDMI V1.3 
    HDMI 2 HDMI V1.3 
    HDMI 3 HDMI V1.3 
    HDMI 4 HDMI V1.3 

Ingesamt eine üppige Bestückung, vor allem die 5 HDMI-Anschlüsse sind löblich. Hinzu kommen Netzwerkanschluss und ein USB-Terminal. Der 46PFL9704 ist DLNA- zertifiziert. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Hervorragend.

Menüs und Konfiguration

Ambilight-Menü

Smart Settings

Video-Einstellparameter

"Home"-Taste auf der Fernbedienung

Das Konfigurationsmenü im Überblick:

Bild

  • Einstellungs-Hilfeprogramm starten
  • Kontrast 0-100
  • Helligkeit 0-100
  • Farbe 0-100
  • Schärfe 0-10
  • Rauschunterdrückung Aus/Minimum/Mittel/Maximum
  • Farbweiß Normal/Warm/Kalt/Personalisiert
  • Perfect Pixel HD: Perfect Natural Motion Aus/Minimum/Maximum, 200Hz Clear LCD aus/ein, Erweiterte Schärfe Aus/Ein, Dynamic Contrast Aus/Minimum/Mittel/Maximum, Dynamische Hintergrundbeleuchtung Aus/Standard/Optimale Leistung/Optimales Bild, MPEG-Artefaktunterdrückung Aus/Ein, Farboptimierung Aus/Minimum/Mittel/Maximum
  • PC-Modus aus/ein
  • Lichtsensor aus/ein
  • Bildformat autom. Format/Super Zoom/Zoom 16:9/ Breitbild
  • Automatischer Format-modus: Sichtbaren Bereich maximal verwenden/Auto Zoom

Ton

  • Tiefen -8 bis +8
  • Höhen -8 bis +8
  • Lautstärke 0-60
  • TV-Lautsprecher Aus/ein
  • Raumklang Aus/Ein
  • Kopfhörerlautstärke 0-60
  • Programmlautstärke -8 bis +8
  • Balance
  • Automatische Lautstärkenivellierung Aus/Ein

Ambilight

  • Ambilight Aus/Ein
  • Aktiv-Modus 0-20
  • Helligkeit 0-10
  • Farbe: Aktiv-Modus, Warmweiß, Kaltweiß, Blau, Personalisiert
  • Personalisierte Farbe
  • Teilung Aus/Minimum/Maximum
  • Fernsehgerät ausschalten Verblassen/Sofort ausschalten

Sonderfunktionen

  • Untertitel Aus/Ein/Ein+Tonunterbrechung
  • Untertitelsprache
  • Sleeptimer Aus-180 Minuten
  • Kindersicherung Verriegeln/Entriegeln/Berechtigung durch Eltern
  • Code eingeben
  • Demo

Einstellung

  • Sprachen: Menüsprache, Audiosprache, Alternative Audiosprache, Untertitelsprache, Videotextsprache etc.
  • Einstellung der Sender: Automatische Einstellung, Senderaktualisierung aus/ein, Kontrolle des Empfangs, Analog: manuelle Einstellungen System/Sender suchen/Feinabstimmung/Sender speichern, Antenne/Kabel
  • Bevorzugte Einstellungen: Standord Zuhause/Geschäft, Lautstärkebalken Aus/Ein, Senderinformationsgröße Klassik/Vergrößern, EasyLink Aus/Ein, PixelPlus Link Aus/Ein, Programmführer (Netzwerk oder Sender), Lightguide Helligkeit 0-4, Videotext 2.5 Aus/Ein
  • Fernbedienungsassistent
  • Netzwerkeinstellung: Netzwerkeinstellung vornehmen, Netzwerkeinstellungen ansehen, Drahtlose Einstellungen ansehen, Netzwerktyp Drahtgebunden/Drahtlos, Netzwerkmodus DHCP&AutoIP/Statische Adresse, IP-Konfiguration Mac-Adresse/Ip-Adresse/Netzmaske/Gateway/DNS1,2 manuell einstellen
  • Internet-TV speicher löschen
  • Uhr Automatischer Uhr Modus/Sommerzeit
  • Werksvoreinstellungen wiederherstellen

Software-Aktualisierung

  • Jetzt aktualisieren via USB/Netzwerk
  • Aktuelle Software-Informationen
  • Lokale Aktualisierungen 
  • Ansage

Die neu gestalteten Menüs sind schon in ihrer Machart bekannt vom Philips 21:9-LCD 56PFL9954. Sie sind sehr übersichtlich und mit einem tadellos ablesbaren Schriftsatz versehen. Umfangreiche Hilfefunktionen vereinfachen auch für weniger versierte Anwender den Umgang mit dem 46PFL9704. Die "Options"-Taste auf der Fernbedienung ist für den direkten Zugriff auf verschiedene wichtige Funktionen zuständig. Mittels der "Smart Settings" hat man einen schnellen Überblick über wichtige Grundparameter und kann von dort aus z.B. auch die verschiedenen vorprogrammierten Bildfelder anwählen. Die sehr gut in der Hand liegende Fernbedienung unterstützt den tadellosen Bedienkomfort gekonnt. Alle Bedienelemente sind leicht zugänglich und übersichtlich angeordnet. Die Taste mit dem Haus steht für "Home Menü" ist ist besonders leicht erreichbar. Gesamtnote Bedienung und Konfiguration in Relation zur Preisklasse: Hervorragend.

Multimedia und Netzwerk

USB

Um Dateien von einem USB-Stick wiedergeben zu können, muss im Home-Menü "USB durchsuchen" wählen. Eine Datei-Übersicht des gesamten Speichers wird angezeigt und Dateien können direkt angeklickt werden. Wir wählen zunächst eine JPEG-Bilddatei an, die uns in einem kleinen Fenster als Thumbnail dargestellt wird. Der Lesevorgang ist schnell beendet und das Dia wird auf dem Display angezeigt. Optionen der Bildwiedergabe sind: Drehen/Wiederholen/Shuffle/Diashow-Geschwindigkeit/Diashow-Übergang. Ebenso problemlos lassen sich MP3-Dateien abspielen, die durcheinandergemischt oder wiederholt werden können, mit unseren AAC-Dateien kommt der PFL9704 leider nicht zurecht. Aus der Auswahl an Videoformaten auf dem USB-Speicher gibt der Philips sowohl Divx-Avi, MPEG2 und WMV-Dateien kompromisslos wieder. Neben der skalierten Ausgabe auf dem ganzen Display ist die Option "Kleiner Schirm" verfügbar, die den Dateiinhalt in seiner ursprünglichen Auflösung wiedergibt.

Netzwerk, Internet-TV und DLNA

Wir schließen unser Netzwerkkabel an den Ethernet-Anschluß an der Rückseite des PFL9704 an, die Konfiguration des Netzwerks verläuft automatisch fehlerfrei. Der Philips meldet sofort nach Konfiguration die Möglichkeit eines Firmware-Upgrades. Erste Anwender haben von Problemen berichtet, dass der PFL9704 sich während des Betriebs einfach ausschaltet, dies soll nach dem FW-Upgrade behoben worden sein und in der Tat ist kein Ausfall im Testbetrieb mehr aufgetreten.
Nachdem die Internetverbindung sich automatisch eingerichtet hat, wählen wir im Home-Menü den Punkt "Internet TV" an, nach kurzer Ladezeit werden die verschiedenen anwählbaren Features angezeigt.

Verschiedene Dienste wie Youtube oder Kicker!Das Sportmagazin werden mit relativ kurzen Ladezeiten aufs Display geworfen. Bei Youtube können verschiedene Kategorien bzw. Top Videos angezeigt werden und man kann sich in den eigenen Account einloggen. Kicker ist ähnlich einer News-Seite aufgebaut und versorgt Sportbegeisterte mit Neuigkeiten aus der Welt des Fussballs. Die Radiostation tunin.fm versorgt mit kurzer Ladedauer und einer großen Auswahl den geneigten Anwender mit Musik. Die Anzahl an verfügbaren Diensten ist groß, wie sinnvoll das einzelne Angebot ist muss jeder für sich selbst entscheiden. An Ladezeiten oder Problemen bei der Netzwerkkonfiguration sollte der multimediale Genuss auf alle Fälle nicht scheitern. Weitere Dienste umfassen:

  • KINO.de
    eBay
    Bild.de
    MeteoGroup (Wetterdienst)
    WeltOnline
    Spox
    funspot etc.

Eine weitere Besonderheit ist die Nutzung des PFL9704 als Browser. Klickt man im Internet-TV auf "Weitere Dienste anzeigen" erscheint im rechten Bildbereich der Text "Internet-Adresse" eingeben. Hier kann eine beliebige URL eingegeben werden und der Philips zeigt die Seite am Bildschirm an.

Im Home-Menü steht weiterhin der Punkt "PC durchsuchen" zur Verfügung. Dies ist die DLNA-Funktion, ein auf einem Rechner installierter Medienserver kann zum Streaming unterstützter Dateiformate genutzt werden. Unser Streaming-Server ist in diesem Fall die Buffalo Linkstation mit Twonky Media Server. Bild-, Musik- und Videodateien liefert die Linkstation problemlos an das Philips Gerät. Ähnlich der Displayansicht in der USB-Übersicht werden die auf dem Server freigegebenen Ordner angezeigt. Im Photo-Bereich spielt der Philips ausschließlich JPEGs ab, Bitmaps und PNG-Dateien sind inkompatibel. Ebenso AAC-Dateien im Musikbereich können nicht wiedergegeben werden, MP3-Dateien werden kompromisslos wiedergegeben. In der Videosektion scheint der Philips am flexibelsten zu sein: MPEG1, MPEG2, Divx und WMV gibt der PFL9704H nach leichter Verzögerung wieder, die Optionen stimmen in allen Punkten mit den "USB-Features" überein.

Fazit

Bis auf den fehlenden SD-Slot ist der Philips multimedial ausgezeichnet ausgestattet. Die praxisgerechte USB-Funktion überzeugt ebebnso wie die problemlose Netzwerkintegration und Streaming-Möglichkeit. Internet-TV sollte ab einer DSL-Leitung ab etwa DSL-2000 relativ flott von der Hand gehen und diverse zusätzliche Informationsquellen auf den Schirm holen. Dass der TV auch als Browser verwendet werden kann, erhöht erneut die Flexibilität und Einsatzfähigkeit dieses Geräts. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet - Hervorragend.

Bildqualität

Natürliche Farbgebung

Sehr gute Detaillierung

Exzellente Bildtiefe

Saubere Bewegungswiedergabe

Blu-ray: Hier besticht der 46PFL9704 schon nach den ersten Testreihen und bietet bei "Baraka" eine überragende Farbwiedergabe. Sehr gut zu sehen sind die Vorzüge des Philips gleich im 1. Kapitel, als die Weiß-Darstellung des Eises und des Schnees sehr tief und wirklichkeitsnah erscheint. Im 4. Kapitel dann erkennt man weitere Neuerungen: Das Grün wirkt ungemein satt und rein, die störende Gelb-Beimengung, die andere LCDs gern vornehmen, kommt hier praktisch nicht mehr vor. Die hohe Bewegungsstabilität auch bei langsamen Kamerafahrten ist beeindruckend. Im 2. Kapitel (Lhasa/Tibet) modelliert der Philips das Kopfsteinpflaster sehr plastisch und sauber heraus, das Morgenrot wird mit enormem Facettenreichtum und stimmigen Farbübergängen wiedergegeben. Auch beim 1. Teil von "Fluch der Karibik" gefällt uns der 46PFL9704 bestens: Das zu Beginn aus dem Nebel auftauchende Segelschiff wird mit sicherer Bewegungsdarstellung wiedergegeben. Dabei treten keine Treppenstufen an den geschwungenen Linien des Schiffes im Bereich des Bugs auf. Die deutlichen Gebrauchsspuren an den Segeln arbeitet der 46-Zöller erstklassig heraus. Sehr schön ist das Holzmaterial der Reling zu erkennen, an der die kleine Elisabeth lehnt. Scharf und fein durchzeichnet ist der edle Stoff ihres Kleides sichtbar. Der Glanz in ihren Augen wirkt sehr lebensecht. Feindynamisch also können wir dem 9704 nur hervorragende Zensuren mit auf den Weg geben. Hauttöne, dies zeigt eine Nahaufnahme des Gesichtes des kleinen Mädchens, stellt der Philips mit sauberen Übergängen und ausgewogener Farbbalance dar. Die Sommersprossen sind tadellos eingearbeitet. Im 2. Kapitel nimmt Piraten-Kapitän Jack Sparrow Kurs auf Port Royal. Die zur Warnung aufgehangenen Piratenleichen werden scharf und vielschichtig wiedergegeben, auch während Sparrow in seinem arg mitgenommenen Boot sie langsam passiert. Feine Kontrastdifferenzen in den Felsen im Hintergrund werden gut wiedergegeben, hier geht aber im letzten Detail noch mehr. Exzellent modelliert der TV das Hinterland durch, als Sparrow im Hafen eintrifft. Die Vegetation wird nicht nur detailliert dargestellt, sondern auch farblich gut erfasst. Das Holz des Landungssteges erscheint fein durchzeichnet auf dem Bildschirm, ebenso das Buch des Hafenmeisters, in das er die Namen der ankommenden Gäste einträgt. Bei "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" stellt der 46PFL9704 die Verfolgungsjagd zwischen Hot Rod und der Armeelimousine bewegungsscharf dar. Die rotierende Chromfelge zeigt die hohe visuelle Dynamik auf. Als der Armeekonvoi in Richtung Area 51 abbiegt, eröffnet der Philips dem Betrachter ein weitläufiges, präzise gestaffeltes Panorama. 

Top-Bild auch bei SD-Material

Sehr gute Detaillerung, die Wirkung von Ambilight verstärkt den Bildeindruck

Erstaunlich feine Detaillierung

DVD: Ganz gleich, ob Film- oder Videomaterial, der 9704 besticht durch ein hochwertiges De-Interlacen und Upscalen von PAL-Signalen. Bei "Star Wars Episode 3" holt er zu Beginn enorm viele Sterne an den Himmel des Star Wars Universums. Die gelbe Laufschrift ist farblich exakt getroffen und gleitet ruhig und sicher über den Bildschirm. Allerdings neigen die Ränder der Buchstaben leicht zum Ausbleichen und sind nicht mehr so satt-gelb wie das Zentrum. Beim Laufen der Schrift nach hinten sind leichte Farbschwankungen sichtbar (von leicht orange-farbigen, satten in etwas blasses Gelb). Kurze Zeit später fliegt der republikanische Sternzerstörer durchs Bild - und hier schafft der 46PFL9704 ein hervorragendes Ergebnis: Dreidimensional, mit gleichmäßigem Lauf, durchfliegt das gigantische Raumschiff den Bildschirm. Es ist kaum Zittern festzustellen - selbst die kritische Kommandobrücke und der rechte obere Rand zittern nur in sehr geringem Maße. Als die Raumjäger von Obi-Wan und Anakin nach unten in die Rauschlacht abknicken, zeichnet der 46PFL9704 ein facettenreiches Panorama bis in die untersten Bildebenen. Dort sind die Raumschiffe und Raumstationen sehr scharf und plastisch hervorgehoben. Während der gesamten Raumschlacht fällt auf, dass verschiedene Bewegungsebenen ausgezeichnet verarbeitet werden - wenn z.B. die beiden Raumjäger der Hauptakteure blitzschnell an sich langsam bewegenden großen Raumschiff, die sich mitten im schweren Kampf befinden, vorbeisausen, sind bezüglich der Zeichnung der Oberflächen der Raumschiffe kaum Unschärfen oder Unsauberkeiten auszumachen. Exzellent funktioniert auch die Upconversion von 576i Videomaterial von der AVEC Professional Test DVD. In unterschiedlicher Geschwindigkeit durchs Bild laufende Schriften vor verschieden farbigen Hintergründen werden mit  nur geringer Bewegungsunschärfe dargestellt. Die Trennung zwischen den drei Farbbereichen (Weiß/Rot/Blau) ist gut, hier aber ist noch mehr Präzision möglich. Das Pendel, das in verschiedenen Geschwindigkeiten über eine fest stehende schwarze Linie gleitet, ist scharf und klar erkennbar, auch die Struktur mit rot/blauer Farbgebung im Inneren. Die Linie bleibt stabil stehen, es treten nur sehr geringe Nachzieher auf. Das bewegte Stadtbild von Esslingen überzeugt beim 46PFL9704 ebenfalls - die natürliche Farbgebung und die sichere, fast ruckelfreie Bewegungsdarstellung sorgen für tadellose Zensuren. 

Tuner

ARD und ZDF, Analog-TV

Der analoge Tuner arbeitet nicht schlecht. Farbe und Kontrast sind ordentlich, die übrigen Parameter können aufgrund des analogen Ausgangsmaterials nur bedingt überzeugen. Besonders mpeg-Rauschen macht sich bemerkbar, ebenso Treppenstufen an Kleidungs- und Gesichtskonturen sind einfach auszumachen. Das ZDF-Programm wirkt leicht besser. ZOOM, eine Zoodokumentation erscheint etwas rauschfreier und ein wenig detaillierter. Bildplastizität und Tiefe sind im digitalen Signalbereich eindeutig besser modelliert.

ARD und ZDF, DVB-T

Das digitale Signal wirkt ohne Zweiten Blick deutlich besser als das Analog-Signal. Weniger Rauschen, höhere Bildschärfe und mehr Details in verschiedenen Kontraststufen sind klare Fortschritte. Sind alle dynamischen Bildverbesserer aktiv lässt sich leichtes Nachziehen bei Bewegungen feststellen, MPEG-Artefaktunterdrückung sollte besser deaktiviert werden. Bildebenen im hinteren Bereich wirken besser durchzeichnet und verschwimmen nicht. 

Bewertung wichtiger Bild-Basisparameter in Kurzform: 

  • De-Interlacing und Scaling: Bei einem knapp 2900 EUR kostenden Fernseher erwartet man, dass dieser auch bei der Upconversion von 576i-Signalen eine tadellose Figur hinterlässt. Das gelingt dem 46PFL9704 ohne Zweifel - ganz gleich, ob Film- oder Videomaterial, das ruhige, stabile Bild zeigt nur selten leichte Treppenstufen. Das Upscaling beeindruckt durch Detailreichtum und Rauscharmut. 

  • Gesamt-Bildschärfe: Philips hat in der Werkseinstellung eine etwas "milderer" Gesamtbildschärfe vorjustiert. Mit dem guten Video-EQ kann diese effektiv angepasst werden. Die ab Werk eingestellte Schärfe realisiert ein dynamisches, sehr gut durchzeichnetes Bild, Doppelkonturen sind nur schwach zu sehen. 

  • Detailtreue von Bilddetails im hochfrequenten Bildbereich: Hier waren die Erwartungen aufgrund der superben Leistungen des 42PFL9803 sehr hoch - und sie wurden nicht enttäuscht. Das überragende Niveau des 9803 wurde gehalten - noch mehr geht auch kaum. 

  • Farbwiedergabe: Philips hat hier einen klaren Schritt nach vorn gemacht. Farben wirken deutlich natürlicher, weil der Hang zum Kühlen fehlt. Das Weiß ist nicht mehr mit einem Blaustich versehen und erscheint ungemein realistisch. Auch die vielen LCDs eigene Schwäche bei der Grünwiedergabe hat Philips beim 46PFL9704 erkannt und abgestellt. Grüntöne erscheinen satt und rein, störende Gelb-Beimengungen sind nicht mehr auszumachen. 

  • Gesamt-Kontrast: Der Philips hat ein typisches LCD-TV-Problem abgestellt - die Neigung zum Überstrahlen. Auch harte Hell-/Dunkel-Übergänge werden einwandfrei und natürlich erfasst. 

  • Kontrastdynamik im Detail: Exzellent - auch kleine Einzelheiten in dunklen Bildbereichen werden hervorgeholt. Es kommt selten vor, dass sich feine Details in tiefschwarzen Bildteilen "verstecken" und nicht vom Philips auf dem Bildschirm gezeigt werden. 

  • Schwarzwert: Neuer Maßstab: Mit seinem satten, tiefen Schwarz dürfte der 46PFL9704 auch hartnäckige LCD-Gegner bekehren. 

  • Bildtiefe/Differenzierungsfähigkeit verschiedener Bildebenen/3D-Effekt: Hier setzt der Philips durchweg Bestmarken und muss nur den Sony KDL-52Z5500 fürchten, der noch minimal mehr Bildtiefe generiert. 

  • Bildrauschen: Extrem geringes, kaum sichtbares Panelrauschen.

  • Bildruhe: Exzellent - nur sehr selten tritt minimales Zittern auf. 

  • Betrachtungswinkel: Sehr weit - auch mehreren Personen ist ein ungetrübter Film- und Fernsehspaß garantiert. 

Fazit Bildqualität

Der Philips 46PFL9704 muss sich besonders bei HD-Material keine negative Eigenschaften nachsagen lassen. Der exzellente Schwarzwert überzeugt über alle Maße. Einzig Umrandungen um helle Objekte bei dunklem Hintergrund fallen dem versierten Zuschauer an bestimmten Stellen auf. Farbwiedergabe und Kontrastdynamik sind auf hohem Niveau, nur wenig Details werden in schattigen Bereichen verschluckt. Auch die Bildruhe ist exzellent, die Frame-Interpolationstechnik von Philips lässt sich aber noch nicht ganz ohne Artefakte realisieren, bei deaktiviertem Bildverbesserer bleibt der Philips absolut 24p-stabil. Auch im DVD-Bereich steht der Philips nicht schlecht da, sowohl Film- als auch Videomaterial werden gleichermaßen sehr gut behandelt. Der Tuner arbeitet ausgezeichnet mit eindeutigen Stärken im DVB-Bereich. Gesamtnote Bildqualität in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet - Hervorragend.

Konkurrenzvergleich
  • Sony KDL-52Z5500: Ein sehr harter Kontrahent ist dieser Sony, den es auch in einer 46-Zoll-Variante gibt, auf die sich die im Test des 52-Zöllers genannten Vorteile im fast allen Einzelheiten übertragen lassen. Sony und Philips liefern sich ein hartes Kopf-an-Kopf-Rennen: der Sony detailliert im hochfrequenten Bildbereich nochmals besser und zeigt feine Muster und kleine Objekte in meisterlicher Manier auf. Zudem ist sein De-Interlacing noch eine Idee stabiler. Doch der Philips kontert mit dem besseren Schwarzwert und einer noch besseren Grün-Wiedergabe. 

  • Philips 42PFL9803: Das 2008er LED Backlight Modell war nur in 42 Zoll erhältlich. Im direkten Vergleich sieht der 9803 auf keinen Fall wie der "Loser" aus - nach wie vor beeindrucken Bildschärfe und Detailtreue sowie der Schwarzwert. Beim 2009er Modell jedoch ist das Schwarz noch eine Idee tiefer, zudem wirkt das Grün realistischer. Der bordinterne De-Interlacer neigt noch weniger als bisher zum Nachziehen. 

  • Panasonic TX-P50GW10: Wer oft Filme bei eher geringerem externen Lichteinfall schaut und auf ein erstklassiges Preis-/Leistungsverhältnis Wert legt, ist hier richtig bedient. Der mit Multi-Sat-Tuner ausgestattete Plasma bietet einen beinahe unschlagbaren Gegenwert fürs Geld, erzielt aber nicht die enorme Bildschärfe und Detailtreue der hier zum Vergleich aufgeführten LCD-Modelle. Auch rauscht das Panel etwas stärker.

  • Toshiba 46SV685DG: Der Direktvergleich mit der SV-Serie von Toshiba fällt nicht leicht. Ähnlich gute Ergebnisse basierend auf einer anderen Auslegung. In Bezug auf den Schwarzwert sticht der Philips den SV durch das komplette Abschalten seiner LED-Segmente aus. Leider fallen am 9704H trotz einer höheren LED-Anzahl helle Umrandungen (Halos) um beleuchtete Objekte auf dunklem Hintergrund auf, die der Toshiba dank seiner Galaxy Dimming Technik vermeidet. In der ruckelfreien Filmwiedergabe muss sich der Philips geschlagen geben, dank Kombination aus Frame-Interpolation und Blinking Backlight zaubert der Toshiba SV ein unglaublich ruhiges, stabiles und flüssiges Bild auf das Panel. Die Technik von Philips arbeitet ähnlich gut, muss aber noch mit geringer Artefaktebildung kämpfen.

Ton

Der 46PFL9704 liefert ein sehr gutes und überraschend kraftvolles Klangbild ab. Die separaten Woofer für die Basswiedergabe können natürlich keinen enormen Tiefgang realisieren, sind aber dennoch geeignet, zumindest Anflüge einer tieffrequenten Darstellung entsprechend umzusetzen. Gut verständliche Stimmen und eine Räumlichkeit, die für ein Fernsehgerät erstaunlich ist, sind ebenfalls heraus zu hören. Selbst Musik kann man mit dem Philips demnach hören. Gesamtnote Tonqualität in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet.

Gesamt-Fazit

Exzellenter LCD mit LED Backlight: Philips 46PFL9704

Der 46PFL9704 bringt ein enormes Faszinationspotential mit. Die exzellente Farbgebung, die stabile Bildwiedergabe und der neue Maßstäbe bei den LCD-TVs setzende Schwarzwert sind die Garanten für höchst zufriedene Gesichter innerhalb der AREA DVD Testredaktion. Mit dem guten Sound, der einfachen Bedienung, der reichhaltigen Ausstattung und der sauberen Verarbeitung holt sich der Philips weitere Pluspunkte. Hier wird Premiumqualität geboten - dies schlägt sich allerdings auch im Kaufpreis nieder. Schreckt dieser nicht ab, kann sich der Käufer an einem mit Featuren übermäßig ausgestattetem, leicht und voll konfigurierbarem Display erfreuen, das sich nur wenig negative Eigenschaften nachsagen lassen muss. Halos um leuchtende Objekte auf dunklem Hintergrund ist eine davon, dafür erreicht der Philips einen schier abgrundtiefen Schwarzwert, bei dem manch Plasma erblasst. Der ehemals typische kühle Farbeinschlag von Philips ist auch nicht mehr zu erkennen, im Gegensatz wird ein Cinema-Look angestrebt, der besonders im authentischen Farbweiß Gefallen findet. Absolut neutrale Farbauthentizität ist zwar noch nicht gegeben, Philips macht hier aber definitiv einen Schritt in die richtige Richtung. Die Bildtiefe und Bildplastizität ist ausnahmlos hervorragend, die Panorama-Weite lässt den enthusiastischen Zuschauer gerne abschweifen und im Bild versinken. Auch bei SD-Material schlägt sich der Holländer ausgezeichnet. Zusammenfassend ist der 46PFL9704 für den Heimkino-Betrieb, Gaming und dem alltäglichen TV-Gebrauch gleichermaßen geeignet und stellt sich als Allrounder mit Bestmarken in Sachen Schwarzwert und Bildtiefe dar.

Reichhaltig ausgestatteter, voll konfigurierbarer Allrounder mit abgrundtiefem Schwarzwert

LCD-TVs Oberklasse
Datum: 16.11.2009

Test: Carsten Rampacher, Philipp Kind
16. November 2009

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD