XXL-TEST: Panasonic Full-HD-LCD-TV TX-L37V10E - Panasonics LCD-Meisterstück

08.06.2009 (cr)

Bedienung, Setup und Konfiguration

Griffgünstige Navigationseinheit

Große Tasten für Programmwahl und Lautstärkeregelung

Die Fernbedienung ist recht handlich

Bedienung allgemein: Die Fernbedienung liegt hervorragend in der Hand und ermöglicht eine sehr zielgenaue Bedienung. Leider fehlt dem IR-Geber eine Beleuchtung für den problemlosen Betrieb auch im abgedunkelten Raum. Reichweite und Arbeitswinkel sind gut. Die Menüs treten optisch schlicht, aber sehr übersichtlich auf. Was nicht mehr dem Stand moderner OSD-Programmierung entspricht: Es gibt keine erläuternden Hilfetexte zu den im Menü aufgeführten Funktionen. 

Hauptmenü

Grundmenü, genannt Viera Haupt-Menü, erscheint nach Drücken der Menü-Taste auf der Fernbedienung:

• Bild
• Ton
• Setup

Bild:

Bildeinstellungsmöglichkeiten

Bildfelder (sind individuell abzuändern): 

1. Normal (Kontrast 60, Helligkeit 0, Farbe 30, Schärfe 5, Farbton Normal): Erzeugt ein ausgewogenes Bild mit minimal warmen, aber ansonsten sehr natürlichen Farben. Man kann ohne Probleme lange der Bildwiedergabe des Panasonic zusehen – uns ist kaum ein LCD bekannt, der so ein angenehmes, natürlich scharfes, aber nicht künstlich-überschärft wirkendes Bild erzeugt. Für die meisten Praxisanwendungen dürfte Normal das richtige Bildfeld sein.
2. Kino (Kontrast 55, Helligkeit 0, Farbe 30, Farbton Warm): Ein sehr augenfreundliches Bild, welches durch die Wahl von Farbton „warm“ die erdig-rötlichen Farbtöne sichtbar hervorhebt. 
3. Dynamisch: Panasonic bohrt beim Dynamik-Programm die Gammakurve auf und hellt das Bild künstlich auf (aber lange nicht so übertrieben wie bei vielen anderen Programmen der Kontrahenten, die besonders dynamisch wirken sollen). Die erweiterten Bildeinstellungen sind bei diesem Programm gesperrt. Die sonstigen Justagen entsprechen „normal“.
4. Game: Lebendige, dynamische Bildeinstellung für hochwertige Konsolengames.

Erweiterte Bildeinstellungen

Video-EQ:

• Kontrast: Fein einstellbar von 0 bis 60 in 1er Schritten
• Helligkeit: Fein einstellbar von – 30 bis + 30 in 1er Schritten
• Farbe: Fein einstellbar von – 30 bis + 30 in 1er Schritten
• Schärfe: Etwas zu grobe Regelschritte von 0 bis 10 in 1er Steps
• Farbton: Normal/Warm/Kühl
• Color Management: Ein/aus
• Eco Mode ein/aus
• P-NR (Bild-Rauschreduzierung): Aus/niedrig/mittel/hoch
• Erweiterte Einstellungen: Rot/Grün/Blau-Verstärkung, Gammakorrektur (2,0/2,2/2,5)
• Grundeinstellungen zurücksetzen

Ton:

Tonmenü, Teil 1

Tonmenü, Teil 2

• Modus: Musik/Sprache
• Bass, Höhen, Balance jeweils in feinen Steps von – 15 bis + 15 regelbar
• Kopfhörerlautstärke
• Surround Aus/V-Audio/V-Audio Surround/V-Audio ProSurround)
• Lautstärke-Korrektur
• Wandabstand der Lautsprecher: Über 30 cm//Unter 30 cm
• SPDIF-Auswahl (optischer Digitalausgang): Auto oder PCM
• Pegel optischer Ausgang: 0/-2/-4/-6/-8/-10/-12 dB
• Grundeinstellungen zurücksetzen

Setup:

Setup

Verbindungseinstellungen, 1. Teil

Verbindungseinstellungen, 2. Teil

DVB-S Autosetup

DVB-T Autosetup

Netzwerk-Setup

• Abschaltuhr: Aus/15/30/45/60/75/90 Minuten
• Verbindungseinstellungen: a) Viera Link ein/aus, b) Q-Link AV1/AV2, c) AV2-Ausgang Monitor/AV1/TV, d) Auto ein ein/aus, e) Auto aus ein/aus, f) Standby-Energiesparmodus aus/ein, g) Intelligent Auto Standby ein (mit Erinnerung)/ein (ohne Erinnerung)/aus, h) Daten herunterladen, i) Netzwerk-Setup-Menü: Normalerweise sollte, bei einer automatischen Ermittlung der IP-Adresse, gar kein Anwählen von Optionen in diesem Menü notwendig sein. Unser Testgerät war (kabelbasiert) mittels weniger Sekunden im Netzwerk. Wer die IP-Adresse manuell eingeben möchte, kann dies in diesem Menü tun, sollte aber darauf aufpassen, dass die ins Auge gefasste IP-Adresse von keinem anderen Gerät im Netzwerk bereits verwendet wird, j)DivX VoD
• Kindersicherung

DVB-S Tuningmenü

Manueller DVB-S-Suchlauf

• Tuning-Menü DVB-S: a) Favoritenliste bearbeiten – hier können für eine bessere Übersicht Favoritenlisten mit den am meisten gesehenen Sendern erstellt und bearbeitet werden, b) Senderliste – alle DVB-S-Sender im Überblick, c) Auto Setup – automatischer Suchlauf für DVB-S-Sender. Der Anwender kann eingeben, ob er alle Sender inklusive Pay TV oder nur frei verfügbare Sender suchen lassen möchte. Die Programmsuche kann „schnell“ oder „ausführlich“ ausgeführt werden. Kommen wir zu d), dem manuellen Suchlauf für DVB-S-Sender. Hier sollte nur der Anwender „Hand anlegen“, der sich genau mit SAT-Tuning, Transponderfrequenzen etc. auskennt. Einzustellen sind die Position des gewünschten Satelliten, die Transponderfrequenz, Symbolrate, Polaristion, Modulation sowie die Service ID. Punkt e) betrifft die Aktualisierung der Senderliste durch erneuten Suchlauf. Bislang nicht vorhandene und nun neu vorhandene Sender werden ergänzt, falsche Sendeplätze eliminiert. Punkt f) DVB-S-Signaleigenschaften: Überblick über Sendername, Signalqualität, Signalstärke, Satellit und Parameter (Transponderfrequenz und Symbolrate), g) Antennensystem DiSEq1.0/MiniDiSEC/Ein LNB), h) LNB-Grundeinstellungen: LNB, LNB unteres Frequenzband, LNB oberes Frequenzband, Satellit, Test Transponder-Frequenz, i) DVB-C-Sender hinzufügen. 
• Sprache: Menüsprache, Präferenz Audio 1 und 2, Präferenz Untertitel 1 und 2, Präferenz Videotext
• Anzeigeeinstellungen: Untertitel-Type, Videotext, Videotext-Zeichensatz, AV-Label bearbeiten, Display-Anzeigedauer, VIERA TOOLS (vielseitig oder schnell)
• Common Interface
• System-Menü: Werkseinstellungen, Software-Update, Software-Lizenz, Systeminformation

Andere Einstellungen

• Andere Einstellungen: a) Intelligent Frame Creation: Aus/mittel/hoch. Nutzen dieser Funktion ist eine besonders flüssige Bewegungswiedergabe, die zudem ohne Unschärfen oder Nachzieheffekte ablaufen soll. IFC fokussiert im Besonderen die akkurate Darstellung von Interlaced Signalen. In der Praxis gefällt die Funktion tatsächlich und sichert in der Stellung „Mittel“ ein stabiles, bewegungsscharfes Bild mit hoher Detailtreue und kaum Nachzieheffekten. Wir raten allerdings, beim Betrachten einer BD diese Funktion auf „aus“ zu stellen, b) Energiesparmodus Aus/ein, c) Overscan ein/aus – WICHTIG: bei Zuführung eines Full HD-Signals auf „Aus“ stellen, denn nur dann ist die Pixel-per-Pixel-Darstellung gewährleistet und die interne Scaling-Mimik deaktiviert, d) SD-Speicherkarten LED Ein/aus, e) Zeitzone

Viera Tools;

Viera Tools

Unten im Bildschirm werden eingeblendet:

• Viera Link Control
• Pause Live TV -. 
• Slideshow – Zugriff auf SD-Karte
• Photos – Zugriff auf SD-Karte
• Movies – Zugriff auf SD-Karte
• Viera Cast
• Media Server

Drücken der Taste „Optionen“ auf der Fernbedienung:

Optionsmenü (im TV DVB-S-Betrieb ermittelt):

• Multi-Video
• Multi-Audio
• Unter-Kanal
• Sprache Untertitel
• Videotext-Zeichensatz
• Sprache Videotext
• Lautstärke Korrektur

Drücken der Taste „GUIDE“ auf der Fernbedienung:

EPG-Übersicht

Inhaltsbeschreibung

Ordnungsmöglichkeit nach Programm-Typen

Verschiedene Kategorien

Hier erscheint die elektronische Programmzeitschrift EPG (electronic program guide) und bietet eine Programmübersicht aller Kanäle, die dies unterstützen. Es ist möglich (+ 24 Stunden, grüne Taste auf FB), sich nicht nur das aktuelle Programm, sondern auch das der nächsten 24 Stunden anzuschauen. Man kann sich die Programme nach Programm-Typ (z.B. selektiert Film, Nachrichten, Unterhaltung, Sport, Kinder, Kultur etc.) anzeigen lassen. Wählt man die Funktion „Kategorie“, so kann man hier auswählen, ob man z.B. alle DVB-S-Sender, alle freien Sender, nur TV, nur Radio etc. bezüglich des Programminhaltes betrachten möchte. 

Drücken der Taste „Aspect“ auf der Fernbedienung – dient zum Umschalten des Bildformates (ermittelt bei 576i SD TV-Signal – NICHT WICHTIG BEI 1080er FULL HD-SIGNALEN – HIER MUSS OVERSCAN IM MENÜ „SETUP/UNTERPUNKT C) ANDERE EINSTELLUNGEN“ AUF AUS GESCHALTET WERDEN !):

Bei der Einspeisung von Full-HD-Material muss "Overscan" auf "aus" stehen

Wählbare Bildformate

• Auto
• 16:9
• 14:9
• Aspect
• 4:3
• Zoom 1
• Zoom 2
• Zoom 3

Es gibt 2 Input-Tasten oben rechts auf der Fernbedienung:

• Input TV für die Wahl des Tuners (DVB-S/DVB-C/Analog). Das Umschalten zwischen den Tunern geht recht schnell vonstatten. 
• Input AV (Wahl einer angeschlossenen AV-Quelle)

Weitere Shortcuts:

• Über die Taste „Viera Cast“ kann man den Medienservice direkt starten
• Über die SD-Tasten oben auf der Fernbedienung kann man direkt auf die Cardslot-Funktionen bei eingelegter SD-Karte zurückgreifen

Bilanz: Bis auf den zu schmal ausgestatteten Video-EQ verfügt der TX-L37V10 über praxisgerechte Einstellmöglichkeiten. Gesamtnote: Ausgezeichnet - hervorragend. 

Zurück zu Seite 1/Vor auf Seite 3

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD