TEST: Onkyo HTX-22HD - Heimkinosystem mit DTS-HD/Dolby TrueHD-Decoding für 349 EUR

29.05.2009 (cr)

Einführung

Der neue Full-HD-Flachbildschirm ist bezüglich des Kaufs beschlossene Sache, ebenfalls soll ein Blu-ray-Player ins Haus - die Kasse ist strapaziert, und für einen guten Sound bleibt nichts mehr übrig. Also muss man die im TV-Gerät eingebauten Lautsprecher nehmen und sich mit einem flachen, oberflächlichen Klang zufrieden geben. Bild- und Tonqualität stehen also in einem krassen Missverhältnis. Dieser Problematik sehen sich viele Haushalte gegenüber. Onkyo schafft nun Abhilfe: Für einen Marktpreis von 349 EUR (UVP 399 EUR) wird das HTX-22HD Heimkinosystem in 2.1-Variante offeriert. Inkludiert im Package sind ein aktives Subwooferelement, das die gesamte Elektronik inklusive Audyssey-Einmesssystem und Audyssey Dynamic EQ beherbergt, sowie zwei schicke 2-Wege- Satellitenlautsprecher. Für die nötige Flexibilität beim Anschluss von zwei HD-Quellen (z.B. Blu-ray-Spieler und HD SAT-Receiver) stehen zwei HDMI-Eingänge zur Verfügung. Hervorragend ausgestattet ist das HTX-22HD bezüglich der eingebauten Decoder. Für die 2.1 Nutzung mit virtueller Surroundwiedergabe steht das neue DTS Surround Sensation zur Verfügung. Aber damit nicht genug: Mittels des optional angebotenen Erweiterungspakets SKS-11 (UVP 149 EUR, bestehend aus zwei weiteren Satelliten plus Center für den Aufbau eines 5.1-Setups) kann man die Heimkinolösung erweitern und dann auch die Decoder für Dolby TrueHD sowie DTS-HD nutzen, die ebenfalls im HTX-22HD eingebaut sind. Auch Multichannel-PCM und Signale von SACD werden unterstützt. Es befindet sich auf der Rückseite der Haupteinheit sogar ein Vorverstärkerausgang für den 7.1-Betrieb. Was das preislich sensationell günstige Heimkinosystem leistet, haben wir für Sie nachgeprüft. 

Verarbeitung

Gut eingepasste Frontblende am Hauptgerät

Schön auflösendes Display

Etwas scharfkantig sind die hinteren Gehäuseecken

In Anbetracht des Kaufpreises ist die Verarbeitung wirklich ordentlich. Die Hochglanz-schwarze Oberfläche der kleinen Satelliten ist gut gemacht und erscheint keinesfalls billig. Nur die kleinen Klemmanschlüsse auf der Rückseite stören den sehr guten Gesamteindruck. Hinten auch integriert ist eine Möglichkeit zur Anbringung von Wandhalterungen. Die beiden Lautsprecherchassis (Hochtöner und Tiefmitteltöner) sind präzise eingepasst. Die Lautsprecher-Abdeckgitter aus Stoff mit Kunststoffrahmen sind einfach gehalten, sitzen jedoch gut. Die Mainunit gefällt mit dem Punktmatrixdisplay in eleganter tiefblauer Farbgebung. Die Blende an der Vorderseite im Hochglanz-Finish ist prima verarbeitet. Allerdings gefallen uns die spitzen hinteren Gehäusekanten nicht wirklich. Hier sollte man beim Aufstellen etwas auspassen. Die mitgelieferte Fernbedienung wirkt relativ einfach bezüglich der Ausführung und der Materialqualität. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Sehr gut. 

Lautstärkedrehregler, der etwas schwergängig ist

Fernbedienung

Saubere Kantenverarbeitung bei den Satelliten

Einfach gehaltenes Lautsprecher-Abdeckgitter

Anschlüsse

Anschlüsse

Klemmanschlüsse an den Satelliten

Zwei HDMI-Eingänge und ein HDMI-Ausgang finden sich auf der Rückseite der Zentraleinheit. Die Anschlüsse für die Aufnahme der Lautsprecherkabel sind nur als Klemm-Terminals ausgeführt, was wir in Anbetracht der Preisklasse aber durchaus verstehen können. Zudem herrschen auf der Rückseite des Moduls ziemlich beengte Platzverhältnisse. Des Weiteren finden sich 2 optische Digitaleingänge und ein koaxialer Digitalausgang. 

Konfiguration, Setup und Bedienung

Generelles zur Bedienung

  • Die Fernbedienung liegt recht gut in der Hand. Sie ist nicht beleuchtet, die Tasten sind sehr klein. So passiert es, dass man manchmal auf ungewollt auf andere Tasten abrutscht, gerade wenn man größere Hände/Finger hat. 
  • Die Bedienlogik der Fernbedienung ist recht schnell durchschaut. 
  • Arbeitswinkel und Reichweite sind befriedigend. 
  • Der Tastendruckpunkt ist etwas weich, aber ausreichend präzise.
  • Der Lautstärkedrehregler am Hauptgerät ist relativ schwergängig und weist ein etwas synthetisches Gefühl beim Drehen auf. 
  • Das sehr gut auflösendes Display ist tadellos ablesbar und weist eine angenehme Farbgebung auf. 
  • Die HTX-22HD bringt kein OSD mit

Fernbedienung mit etwas kleinen Tasten

Menüs

Taste "Setup" auf der Fernbedienung drücken. Dann erscheinen im Gerätedisplay folgende Menüs (ein Menü weiter kommt man durch Drücken der Oben/Unten-Pfeile der Navigationseinheit auf der Fernbedienung)

  • Input Setup: 1. Zuweisung der beiden HDMI-Eingänge und 2. der beiden optischen Digitaleingänge sowie 3. des optischen Digitaleingangs. 
  • Lautsprecher-Setup manuell: 1. Lautsprecher-Größe small/large für: Front L/R, Center, Surround L/R, Surround Back L/R (nur bei Verwendung einer zusätzlichen Endstufe für Surround Back möglich), 2. Übernahmefrequenz (40/50/60/80/100/120/150/200 Hz), 3. Time Alignment (Entfernung der Lautsprecher vom Hörplatz, hervorragend für ein so preiswertes System: Front Links und rechts sind getrennt einstellbar, ebenso Surround und Surround Back. Einstellgenauigkeit: 0,3 Meter - völlig ausreichend für eine solche Anlage. 4. Ebenfalls kann der Pegel angeglichen werden ( + 12 bis - 12 dB in 1 dB-Schritten). 5. Equalizer Audyssey/Manuell/Off, Manueller grafischer EQ, einstellbar für Front, Center, Surround, Surround Back, Subwoofer. Frequenzbänder Front, Center, Surround, Surround Back: 63/250/1000/4000/16000 Hz), Frequenzbänder Subwoofer: 25/40/65/100/160 Hz).
  • Audio Adjust: 1. Multiplex/Monowiedergabe, bei Multiplex einstellbar: Main, Sub, Sub plus Main, bei Mono einstellbar: L, R oder L plus R. 2. Einstellungen für Dolby Pro Logic II und DTS Neo:6: Panorama on/off, Dimension, Center Width, bei DTS Neo:6: Center Image, Dolby Digital EX Auto/Manual, 3. Theater Dimensional: Front 5.1 Channel ja/nein, Listening Angle: Eng, Mittel, Weit. Ist der Audyssey EQ aktiviert, kann man Audyssey Dynamic EQ an- oder ausschalten. 
  • Source Setup: 1. IntelliVolume (automatischer Angleich der Quell-Lautstärke an eine fixe Gesamtlautstärke) on/off, 2. Audio/Video-Delay (Lip Sync) einstellbar in 10 ms-Schritten von 0  bis 100 ms. 3. Music Optimizer (gut funktionierendes System zur akustischen Verbesserung komprimierter Musikformate, sorgt für mehr Substanz und Klarheit im Klangbild, der Hochtonbereich wird hörbar besser, weil brillanter und lebendiger) on/off, 4. Name Edit (Umbenennen der Eingangsnamen)
  • Volume Setup: 1. Maximallautstärke einstellen: an/aus, 2. Lautstärke nach dem Einschalten: Letztgewählte Lautstärke oder frei wählbarer Einschaltpegel.
  • HDMI Setup (die HTX-22HD verfügt über HDMI 1.3a-Terminals) 1. Lautstärkeausgabe über TV an/aus, 2. Auto LipSync, 3. xvColor, 4. Control jeweils on/off.

DSPs/ von Onkyo (umschaltbar über "Listening Mode" Taste auf der Fernbedienung:

  • Mehrkanal-Stereo (im 5.1-Betrieb)
  • Orchestra
  • Unplugged
  • Studio Mix
  • TV Logic
  • Mono Movie

Konstruktionsmerkmale der Satelliten:

Tiefmitteltöner von Center und Satelliten

Hochtöner

• 8 cm A-OMF-Membran Tief-Mitteltöner
• 2 cm Kalottenhochtöner
• Frequenzumfang: 70 Hz - 50 kHz
• Max. Belastbarkeit: 40 W
• Gerundetes Gehäuse

Konstruktionsmerkmale des Centers (aus dem optional erhältlichen Paket für die Erweiterung auf 5.1, plus 2 Satelliten der oben beschriebenen Konfiguration):

• 8 cm A-OMF -Membran Tief-Mitteltöner x 2
• 2 cm Kalottenhochtöner
• Frequenzumfang: 70 Hz - 50 kHz
• Max. Belastbarkeit: 40 W
• Gerundetes Gehäuse

Insgesamt sind die in Anbetracht des Kaufpreises gebotenen Konfigurationsmöglichkeiten deutlich über dem Durchschnitt. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet - hervorragend. 

Testequipment
Klang

Die Klangqualität lag deutlich über dem, was wir erwartet hätten

Generelles:

  • Pegelfestigkeit: Die maximal erreichbaren Pegel reichen für das Hören in gehobener Zimmerlautstärke aus. Schon bei mittlerer Lautstärke, die auch abends noch gefahren werden kann, ohne die Nachbarschaft aufzuwecken, entfaltet das HTX-22 gerade im 5.2 Betrieb eine gute Räumlichkeit. Enorm hohe Pegel können durch die nicht allzu hoch liegende maximale Lautstärke nicht verwirklicht werden. Selbst dann, wenn man die Pegelreserven voll ausnutzt, kommt es nur zu recht geringen Verzerrungen. Aber: Das Grundrauschen steigt deutlich hörbar an. Hier merkt man doch die günstige Preisklasse. 
  • das HTX-22 eignet sich für Hörräume von 10 bis knapp über 20 Quadratmeter und ist eine stimmige Ergänzung zum Flachbildschirm. 

Audyssey 2EQ Einmesssystem und Raumkorrektur (eingemessen an 3 Hörpositionen):

  • Das System setzt sich hier sehr gut in Szene und gefällt durch sehr harmonische, fließende Front-/Surroundübergänge und eine daraus resultierende geschlossene Akustik
  • Der Hochtonbereich erscheint nur minimal bedeckter als ohne Audyssey EQ
  • Der Bassbereich ist füllig, aber nicht überbetont, und bietet eine ordentliche Struktur. 
  • Insgesamt passt sich 2EQ gut auf Hörraum und Lautsprecher an. 

Audyssey Dynamic EQ:

  • Dauer des Einmessvorgangs an 3 Hörpositionen (es ist nicht möglich, nur eine oder zwei Positionen einzumessen) inklusive des Verrückens des auf einem handelsüblichen Fotostativ montierten mitgelieferten Mikrophons: 7,55 Minuten. Es traten keine Fehlermeldungen während des Einmessvorgangs auf. 
  • Diese Funktion arbeitet als dynamische Loudness-Korrektur, was gerade in einem solchen System sehr viel Sinn macht. Der Hintergrund: Mit einer Surround-Lösung wie dem HTX-22HD wird meist in Zimmerlautstärke, also nicht besonders laut, gehört. Durch die Eigenart des menschlichen Gehörs, gerade tiefe Frequenzen bei geringen Pegeln im Verhältnis zu Mitten und Höhen deutlich schwächer wahr zu nehmen, wirkt der Klang dann bei geringen Pegeln recht flach und wenig voluminös. Die aktive Loudness-Korrektur greift genau dort ein und soll ein gleichbleibend fülliges, klares Klangbild in Unabhängigkeit vom Pegel garantieren.
  • In der Praxis setzt sich Audyssey Dynamic EQ gerade bei diesem System prima in Szene und erreicht, dass man auch schon bei Zimmerlautstärke oder sogar geringfügig darunter einen klaren und fundierten Klang wahrnehmen kann. 
  • Audyssey Dynamic EQ funktioniert nur in Verbindung mit Audyssey 2EQ. Bei deaktviertem Audyssey 2EQ lässt sich Dynamic EQ nicht nutzen. 

Musik

Setup 2.1, Stereo, Musik: CD Ludwig van Beethoven, 9. Symphonie, Ode an die Freude, Sätze 1 und 2

Mit feinen, kleinen Dynamikunterschieden kommen Systeme dieser Preisliga normalerweise gar nicht zurecht. Das HTX-22HD ist in Ansätzen in der Lage, diese zu erkennen. Die beiden kleinen Satellitenlautsprecher erzeugen ein erstaunlich klares und lebendiges Klangbild. Das Subwoofermodul fügt sich gut ein und liefert ein stimmiges, nicht überbetontes Fundament. Natürlich kann nicht erwartet werden, dass die vielfältigen akustischen Ebenen akkurat auseinanderdifferenziert werden - aber die einzelnen Instrumente klingen in den Solo-Einlagen gar nicht schlecht. Den Streichern fehlt es zwar an charismatischer Ausprägung, sie klingen dafür aber relativ fließend und harmonisch. Die empfundene Räumlichkeit ist prima, der Klang löst sich sogar ein wenig von den kleinen Front-Satelliten. 

Setup 2.1,  Stereo, Musik: Snap vs. Motivo, Power of Bhangra (CD 1, Cult of Snap):

Eine runde, harmonische Wiedergabe, lebendig und klar. Die Stereoqualitäten des HTX-22HD sind auch bei "Power of Bhangra" sehr zu loben. Die Räumlichkeit ist für ein so preiswertes und kompaktes System tadellos. Die Trennung von Stimmen und Instrumenten gelingt gut. Dier Tiefgang ist naturgemäß beschränkt (kleiner Subwoofer mit geringem Gehäusevolumen)

Setup 2.1, DTS Surrround Sensation, Musik: CD Ludwig van Beethoven, 9. Symphonie, Ode an die Freude, Sätze 1 und 2

Für die tadellose Wiedergabe anspruchsvoller klassischer Musik eignet sich DTS Surround Sensation bei der HTX-22HD nicht. Der Klang erscheint undynamisch und blechern - kein Vergleich zur gelungenen Stereowiedergabe. Gelungene räumliche Ansätze sind kaum zu erkennen. 

Setup 2.1, DTS Surround Sensation, Musik: Snap vs. Motivo, Power of Bhangra (CD 1, Cult of Snap):

Klanglich erneut nicht überzeugend. Zu belegt, zu sehr im Hintergrund und zu blechern - Musikwiedergabe ist nicht die Domäne von DTS Surround Sensation. 

Setup 5.1, Dolby Pro Logic II Music, Musik: CD Ludwig van Beethoven, 9. Symphonie, Ode an die Freude, Sätze 1 und 2:

Im Hochtonbereich dürfen zwar keine Wunder an Differenzierugnsfähigkeit und Brillanz erwartet werden, aber der nachdrückliche, trotzdem nicht übertrieben wirkende Antritt gefällt sehr gut. Die Front-/Surroundbalance ist stimmig, die Räumlichkeit sehr gut. Unnatürliche Halleffekte werden beinahe gänzlich vermieden. Trotz der kompakten Abmessungen der Front-Satelliten gibt es einen hörbaren Grundtonbereich, der durch wandnahe Aufstellung in seiner Intensität etwas gesteigert werden kann. Für ein so preisgünstiges System erzielt das HTX-22HD hier eine überragende Leistung. 

Setup 5.1, Dolby Pro Logic II Music, Musik: Snap vs. Motivo, Power of Bhangra (CD 1, Cult of Snap)

Bezüglich des möglichen Tiefgangs sind die Möglichkeiten des kompakten Subwoofers naturgemäß etwas eingeschränkt. Im Frequenzkeller fehlt daher etwas von der akustischen Vielfalt. Pluspunkt ist die grobdynamisch wirklich gute Vorstellung, die Trennung der Stimmen und der Instrumente ist ebenso gut wie die empfundene Räumlichkeit. 

Setup 5.1, DTS Neo:6 Music, Musik: CD Ludwig van Beethoven, 9. Symphonie, Ode an die Freude, Sätze 1 und 2:

Auch Neo:6 Music ist sauber integriert und erfreut mit einem ordentlich abgestimmten Hochtonbereich. Nicht ganz so nachdrücklich wie PLII Music antretend, klingt Neo dafür brillanter und frischer. Die Übergänge zwischen den einzelnen Frequenzbereichen sind prima, noch besser aber beim Onkyo Orchestra-DSP. 

Setup 5.1, Onkyo DSP Orchestra, Musik: CD Ludwig van Beethoven, 9. Symphonie, Ode an die Freude, Sätze 1 und 2:

Ganz ausgezeichnet gefällt uns das für klassische Musik ausgelegte Onkyo Orchestra DSP. Bei Beethovens 9. Symphonie erstaunt besonders die Differenzierungsfähigkeit dieser Betriebsart, die nochmals über der von PLII Music liegt. Die Streicher klingen feiner, strukturierter. Die Grobdynamik fällt etwas geringer aus als bei PLII Music, auch der Basseinsatz. Dafür erscheint die Anbindung der einzelnen Frequenzbereiche nochmals eine Idee harmonischer. 

Setup 5.1, Blu-ray Andrea Bocelli, Vivere, 1. Stück "Melodramma", PCM 5.1

Schon der Sprach-Part zu Beginn gefällt durch die klar präsentierte Stimme. Das Läuten der Kirchenglocken im Hintergrund wird gut herausgearbeitet. Die Räumlichkeit beim Zwitschern der Vögel im Hintergrund ist für ein solches System hoch. Als dann das Orchester mit Nachdruck einsetzt, können wir nur staunen: Natürlich wird keine exakte Durchzeichnung geboten, aber eine dynamische Vorstellung, die in sich geschlossen und harmonisch erscheint. Die üppigen Beifallsbekundungen des Publikums, als der blinde Tenor die Bühne betritt, werden natürlich wiedergegeben. Kurz bevor Bocelli seine Stimme erhebt, geht ein feiner hochfrequenter Effekt durch die Lautsprecher. Dieser wird überraschend sauber erfasst. Ab und zu hat der Subwoofer aber kleine Delay-Probleme und ist eine Millisekunde zu spät zur Stelle. Dies fällt aber in erster Linie dem versierten Anwender auf. Die Stimmwiedergabe ist in Anbetracht des Kaufpreises ausgezeichnet, ebenso die breitflächige, aber auch ein Stück in die Tiefe gehende Wirkung des Orchesters. 

Setup 5.1, Blu-ray Celine Dion "A New Day", Stücke 1 bis 3, Dolby TrueHD 5.1

Der recht natürliche, klare Hochtonbereich überzeugt gleich zu Begin (zersplitterndes Glas). Der Heimkino-Kenner merkt allerdings, dass die räumliche Wirkung des zersplitternden Glases nicht allzu hoch ausfällt. Die Stimme von Dion kommt gut zum Ausdruck, auch die Background Voices. Allerdings erscheinen die Instrumente etwas in den Hintergrund gerückt. Für eine preiswerte Heimkino-Lösung aber leistet das HTX-22HD enorm viel. 

Film

Setup 5.1, Film: Blu-ray Fluch der Karibik, 2. Kapitel, DTS Surround Sensation

Im Filmbetrieb weiß sich DTS Surround Sensation besser in Szene zu setzen und offeriert eine relativ weitläufige Front-Klangkulisse mit ordentlichen virtuellen Surroundeffekten. Sogar kleinere Effekte (Klingeln der Münzen im Geldsäckel) kommen gut zur Geltung. Der obere Mitteltonbereich und der Hochtonbereich wirken allerdings etwas blechern und synthetisch. Die Trennung des Music Scores von den Effekten im Film gelingt gut. Die gesamte Räumlichkeit liegt relativ hoch. Gerade in kleineren Hörräumen und bei fehlender Möglichkeit zur Aufstellung von Surroundboxen und Center-Lautsprecher ist DTS Surround Sensation eine brauchbare Alternative. 

Setup 5.1, Film: Blu-ray Casino Royale, Sequenz auf Madagaskar, PCM 5.1

Klar und lebendig erscheint der Sound bei der PCM-Tonspur. Das tosende Publikum wird mit ordentlicher Räumlichkeit wiedergegeben. Die Stimmen von Bond und seinem Assistenten sind gut eingebaut. Das Piepsen des >Handys des Bombenlegers beim Empfang der SMS ist deutlich zu vernehmen. Bei der Flucht des Bombenlegers, nachdem er Carter geortet hat, setzt der Music Score mit Nachdruck ein. Die wilde Verfolgungsjagd auf der Großbaustelle wird ebenfalls ansprechend dargestellt. Als 007 mit dem Radlader ins im Rohbau befindliche Gebäude kracht, erfolgt der Einschlag mit Wucht. Die Schüsse, die der Bombenleger kurz zuvor auf die Wndschutzscheibe des Radladers abfeuert, erscheinen intensiv. Die Gasexplosion weist eine überraschend gelungene Struktur auf. Kleine Effektanteile in den hinteren klanglichen Ebenen werden vom HTX-22HD zu einem Teil sogar erkannt. 

Setup 5.1, Film: Blu-ray Stirb Langsam 4.0, 5. Kapitel, Kampf um die Wohnung von Matthew Farrell, DTS-HD Master Audio

Es fehlt natürlich an tieffrequentem Druck und Schub - aber das ist für die abendliche Wohnzimmerbeschallung ohnehin nicht wirklich von großem Interesse. Viel wichtiger ist, dass entspanntes Hören bei gleichzeitigem Miterleben des akustischen Spannungsbogens möglich ist. Die Explosion des Feuerlöschers, das Abfeuern von Mc Lanes Pistole und die Salven aus den Maschinenpistolen von Gabriels Killern, all das kommt erstaunlich authentisch zum Auditorium. Natürlich kann von einem 350 EUR-System nicht erwartet werden, dass die klanglichen Vorzüge der HD-Tonformate akustisch deutlich hervor gehoben werden. In kleinen Ansätzen aber ist dies durchaus gegeben, so stellt das HTX-22HD die hohe Dynamik recht überzeugend dar und punktet mit dem klaren Hochtonbereich. Die große Explosion am Ende des Kapitels wird allerdings aufgrund mangelndem Subwoofer-Volumens nur unvollkommen erfasst. 

Setup 5.1, Film: Blu-ray Iron Man, erster Iron Man Ausflug in Kapitel 9, DTS-HD Master Audio

Der kraftvolle Music Score wird prima wiedergegeben. Als die Triebwerke im Anzug des Iron Man zünden, ist die akustische Darstellung nachdrücklich und bringt ein beachtliches Volumen mit. Kleinere Effekte werden ordentlich erkannt, aber nicht so präzise herausmodelliert wie bei teureren Komponenten. Das Klirren des Anzugs unter der Eissschicht in schwindelerregender Höhe kommt realistisch zur Geltung. Der Basseinsatz, als Stark über die Stadt fliegt, ist für ein so kleines Heimkinosystem vehement. Die Front-/Surround-Balance entfaltet eine realistische Wirkung.

Zielgruppenempfehlung

Aktuell ist das System dank der Decodingmöglichkeiten für die HD-Tonformate Dolby TrueHD und DTS-HD praktisch konkurrenzlos, gerade wenn man den Kaufpreis mit ins Kalkül zieht. Das HTX-22HD empfiehlt sich für alle Anwender, die mit dem Sound der Lautsprecheranlaoge im Flachbildschirm nicht zufrieden sind oder aber eine ältere DVD-Komplettlösung (2.1 oder 5.1) besitzen und eine preiswerte Lösung suchen, um aufzusteigen sowie die Bereitschaft zeigen, einen externen Blu-ray-Player neu zu erwerben. Das HTX-22 ist ein typisches Wohnzimmersystem, aufgrund der Rahmenbedingungen des Systems (Tiefgang, Maximalpegel) gehört es auch in den Wohnraum und nicht in einen dedizierten Heimkinoraum. Wer gern Abends zusammen mit Freunden oder mit der Familie Filme oder auch mal ein Konzert anhören möchte, liegt beim HTX-22HD goldrichtig. Es liefert für den Preis im 2.1 Betrieb ausgezeichnete und im 5.1 Betrieb sogar hervorragende Leistungen ab. Der harmonische, klare Sound mit guter Räumlichkeit sorgt für hohe Zufriedenheit. Wir raten: Auch, wenn die Ehefrau vielleicht anfänglich dagegen ist - im 5.1-Betrieb ist ein deutlicher qualitativer Sprung da. DTS Surround Sensation schafft es nur in Ansätzen, ein richtiges 5.1 System zu ersetzen. Zudem ist es praktisch kaum brauchbar für Musikmaterial. Im 2.1 Stereobetrieb werden gute Leistungen erzielt, aber allein schon wegen der tadellosen Dolby Pro Logic II- und DTS Neo:6 Integration lohnt sich der Aufstieg auf 5.1.

Empfehlungen für Flachbildschirm und Blu-ray-Player

Flachbildschirm:

  • Der Sony W5-Serie Full-HD 32 Zoll-LCD KDL-32W5500 begeistert mit seinem natürlichen, plastischen Bild. Wer aufgrund der räumlichen Verhältnisse oder aufgrund des Betrachtungsabstandes nur einen 32-Zöller aufstellen kann, ist mit dem teuren, aber hochwertigen und durchdacht konstruierten Sony sehr gut bedient. Das leistungsstarke Onkyo System sorgt dann für einen homogenen audiovisuellen Eindruck. 
  • Toshiba Full-HD-LCD 37RV63: Sehr bildstark, mit Top-Kontrast, gutem Schwarzwert und lebendigen Farben. Hinzu kommt eine üppige Ausstattung eine zurückhaltend-elegante Optik und ein niedriger Kaufpreis (699 EUR). Wer aber eine korrekte 24p-Wiedergabe auf dem Display erreichen möchte, muss zusätzlich 100 EUR fürs nächsthöhere Modell investieren. 
  • Philips Full-HD-LCD Essence 42PES0001D/10: Viel Geld für den Flachbildschirm - der Essence bietet dafür ein enorm ausgewogenes, plastisches und scharfes Bild und vereint dies mit elegantem Design und erstklassigem Finish - und wenig für den Sound? Die Kombination passt trotzdem, wie wir im Testbetrieb feststellen konnten. 
  • Panasonic G12 Full-HD-Plasma TX-P50GW1: Viel Geld für ein großes und exzellentes Bild ausgegeben, aber nun kaum noch etwas übrig für den richtigen Ton? Kein Problem - auch zum hervorragenden Panasonic G 12 Einstiegsmodell ist das Onkyo-System ein tadelloser Partner. 

Blu-ray-Player:

  • Gerade hat er in unserem Test auf grandiose Art und Weise überzeugt - der Pioneer BDP-320 ist ein überragender Blu-ray-Player, der bis auf das langsame Laufwerk keine Mängel aufweist. Die 24p-Wiedergabe ist brillant, die Video-Einstellmöglichkeiten ebenfalls. Akustisch ist der Pioneer ebenfalls ein Freudenspender. 
  • Panasonic DMP-BD60: Mit seinem farblich leicht ins Warme tendierenden, Kino-mäßigen Bild eignet sich der DMP-BD60 hervorragend für lange abendliche Filmsessions. Sein klarer und harmonischer Klang passt sehr gut zum HTX-22. 
  • Für wenig Geld offeriert der Samsung BD-P1600 ein tadelloses Blu-ray-Bild. Im DVD-Betrieb agiert er ordentlich, multimedial ist er sehr talentiert. Optisch wirkt der flache Player sehr elegant. 

Gesamtnote Klang Onkyo HTX-22HD in Relation zur Preisklasse:

Fürs investierte Geld liefert das HTX-22HD eine reife Leistung ab. Dass es möglich ist, so viel akustische Qualität so preiswert anzubieten, verwundert wirklich. Note: Ausgezeichnet. 

Gesamt-Fazit

Leistungsfähig und preiswert

Für knapp 350 EUR in 2.1 Konfiguration erhält der Käufer eine preiswerte und bezüglich ihrer Möglichkeiten nahezu ideale Ergänzung zum Flachbildschirm. Besonders hervor sticht die enorm üppige Ausstattung - es fehlt audioseitig an nichts. Angefangen von Decodern für DTS-HD und Dolby TrueHD über Audyssey 2EQ inklusive Dynamic EQ, einen manuellen EQ bis hin zu Pre-Outs für den Anschluss einer externen Endstufe für die Back Surround-Erweiterung - es ist praktisch alles, was von Relevanz sein könnte, mit an Bord. Die Qualitäten aus akustischer Sicht sprechen ebenfalls klar für das HTX-22: Ein kräftiger, klarer und harmonischer Sound mit beachtlicher Raumwirkung zeichnet das System gerade im 5.1-Betrieb aus. Die Verarbeitung geht für die Preisklasse absolut in Ordnung, ebenso die Anschlussbestückung. 

Preiswertes, flexible 2.1/5.1-Surroundsystem mit üppiger Ausstattung und erstaunlich klarem sowie räumlichen Klang

Heimkino-System untere Mittelklasse
Preis-/Leistungsverhältnis
Test 29. Mai 2009

+ Decoder für Dolby TrueHD und DTS-HD
+ Sehr gutes Einmesssystem (Audyssey 2EQ)
+ Audyssey Dynamic EQ (sehr sinnvoll bei einer solchen Anlage)
+ Tadelloser, kräftiger und räumlicher 5.1-Sound
+ Sehr gute Surroundaufpolierer und tadelloses Orchestra-DSP
+ Prima Stereoqualität
+ Pre-Outs für Back Surround-Endstufen
+ Sehr günstiger Kaufpreis

- Keinerlei Videoverarbeitung, nur Durchschleifen des Signals
- DTS Surround Sensation für Musik nur beschränkt geeignet

Technische Daten

HD-Decoder/Subwoofer/5.1-Verstärker
HTX-22HD
• 2 HDMI 1.3a Eingänge und 1 Ausgang
• DTS-HD Master Audio, Dolby TrueHD, Dolby Digtal Plus, Super
Audio CD und Multi-CH PCM
• DTS Surround Sensation Speaker Technologie
• Onkyo RIHD zur Steuerung von Komponenten via HDMI
• VLSC (Vector Linear Shaping Circuitry)
• Audyssey 2EQ zur automatisierten Korrektur von raumakustischen
Problemen
• Audyssey Dynamic EQ für dynamische Loudness-Korrektur
• 2 optische / 1 koaxialer Digitaleingang
• 2 Analogeingänge (Cinch)
• Zusätzl. Vorverstärkerausgang für Surround Back Lautsprecher
• Theater-Dimensional Virtual Surround Funktion
• Inclusive IR-Fernbedienung
• 16 cm A-OMF-Membran Basslautsprecher
• Aero Acoustic Drive für kraftvolle, natürliche Tieftonwiedergabe
2-Wege Satellitenlautsprecher
HTX-22HDST
• 8 cm A-OMF-Membran Tief-Mitteltöner
• 2 cm Kalottenhochtöner
• Frequenzumfang: 70 Hz - 50 kHz
• Max. Belastbarkeit: 40 W
• Gerundetes Gehäuse
Optional: SKS-11 2-Wege Center-/ Surroundlautsprecher-
Paket
Centerlautsprecher D-11C
• 8 cm A-OMF -Membran Tief-Mitteltöner x 2
• 2 cm Kalottenhochtöner
• Frequenzumfang: 70 Hz - 50 kHz
• Max. Belastbarkeit: 40 W
• Gerundetes Gehäuse
Surroundlautsprecher D-11M
Baugleich mit HTX-22HDST
TECHNISCHE DATEN



Test: Carsten Rampacher
29. Mai 2009

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD