TEST: Stereo-Lautsprecher Heco Celan XT 901 - perfekte Verarbeitung, seidiger Klang

13. Januar 2009 (jw/cr)

 

Einführung

Mit einem Markpreis von knapp 1.800 EUR (Paarpreis) liegt die erst kürzlich auf den Markt gekommene Heco Celan XT 901 noch unter der magischen 2.000 EUR-Grenze, die für viele Anwender das Maximum darstellt, was in ein gut klingendes Stereo-Lautsprecherpaar investiert wird. Für den humanen Betrag bietet der wieder erstarkte Anbieter Heco einen mit 120,5 cm Höhe, 28,8 cm Breite und 41,8 cm Tiefe ausgesprochen stattlichen Dreiwege-Bassreflexlautsprecher an, der mit 280 Watt Langzeit- und satten 450 Watt Kurzzeit-Belastung auch für die Einbindung in sehr leistungsstarke Systeme geeignet ist. Mit einem Wirkungsgrad (2,83 V @ 1 m) von 92 dB ist die Celan XT aber nicht auf extrem kraftvolle Verstärkereinheiten angewiesen, sondern funktioniert auch in Zusammenarbeit mit Stereoverstärkern der Mittelklasse. Die enorm hochwertige Optik nimmt schon gleich nach dem Auspacken für die neueste Heco-Kreation ein - ob der Schallwandler hält, was er verspricht, klärt unser Test.

Technische Daten

Mitteltöner mit Kraftpapiermembran

Leistungsstarker Tieftöner

Hochtöner mit Neodym-Magneten

2 Bassreflexöffnungen auf der Rückseite

Die Celan XT 901 sieht nicht nur hervorragend aus, sie bietet auch hochkarätige Technik. Alle Chassis wurden komplett neu entwickelt. Der Mitteltöner mit Kraftpapiermembran, leichter Papier-Staubschutzkalotte, beschichteter Gewebesicke und 25 mm Schwingspule wird ergänzt von einem Tieftöner, dessen Membran ebenfalls aus Kraftpapier (spezielles Papier, besonders hoch belastbar und nach DIN zertifiziert) besteht. Heco setzt auf Kraftpapiermembranen, weil Papier einen besonders natürlichen und verzerrungsarmen Klang durch das besonders gute Verhältnis zwischen geringem Gewicht und hoher Dämpfung bietet. Der Tieftöner weist des Weiteren eine große Staubschutzkalotte, eine Langhubsicke und eine hoch belastbare 32 mm Schwingspule auf. Der Hochton-Part wird von einer 25 mm Gewebekalotte vertreten, die nanopartikel-beschichtet ist. Genutzt wird der Effekt, dass die Eigenschaften der Partikel je nach Größe von den Eigenschaften des verwendeten Materials abweichen. So sind z. B. Metall-Nanopartikel mit den Eigenschaften einer Flüssigkeit denkbar. Die Kalotte mit Nanopartikeln auf Kohlenstoffbasis wurde auf maximale Stabilität optimiert. Im Gegensatz zu konventionellen Materialien, wie Titan oder anderen Metallen, bleiben die Nanopartikel jedoch flexibel, was zu guten Dämpfungseigenschaften führt. So ergibt sich ein linearer Frequenzgang bis weit über die Hörgrenze ohne störende Membranresonanzen. Akustisch brilliert der Hochtöner mit einem beachtlichen Auflösungsvermögen. Der Hochtonpegel kann außerdem optional am Anschlussterminal noch um 2 dB erhöht werden. Weiteres konstruktives Merkmal ist die Aluminium-Frontplatte mit kurzem Hornansatz und hochleistungsfähigem Neodym-Magnetsystem. Durch die aufwändige Konzeption des Hochtöners konnte ein Frequenzgang bis hoch auf 52.000 Hz realisiert werden.  Das stabile Gehäuse aus verwindungssteifem MDF ist vom Layout her so konzipiert, dass es nicht zu ungewollten stehenden Wellen im Gehäuseinneren kommt. Innere Verstrebungen helfen, die Steifigkeit zu maximieren. 

Technische Daten:

• Prinzip: 3 Wege Standbox, Bassreflex 
• Bestückung 2 x 200 mm Tieftöner, 1 x 170 mm Mitteltöner und 1 x 25 mm Hochtonkalotte 
• Belastbarkeit (RMS/max.): 280 / 450 Watt 
• Impedanz: 4 - 8 Ohm 
• Frequenzbereich: 20 - 52.000 Hz 
• Übergangsfrequenz: 250 / 3.400 Hz 
• Empfohlene Verstärkerleistung: 30 - 450 Watt 
• Wirkungsgrad: 92 dB 
• Gehäuseausführungen: Nussbaum, Kirsche, Silber-Hochglanz, Schwarz-Hochglanz 
• Abmessungen (B x H x T): 288 x 1205 x 418 mm 
• Gewicht: 41 kg 
• Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers: 1.099,00 €

Konstruktive Besonderheiten und Features in der Übersicht:

• Hochwertiges Echtholzfurnier bzw. Glanzlack (silber, schwarz) 
• Hochtöner mit Nano-Partikel-beschichteter 25 mm Kalotte, Aluminium- Frontplatte mit kurzem Hornansatz sowie neu entwickeltem Neodymantrieb 
• Speziell auf breitbandige Wiedergabe optimierter Tief-Mitteltöner mit Kraftpapiermembran, leichter Papier-Staubschutzkalotte, Langhubsicke und hochbelastbarer 32 mm Schwingspule 
• Tief-Mitteltöner mit stabilem Aludruckgusskorb und linearisiertem Magnetsystem 
• Stabiles MDF-Gehäuse 
• Bassreflexkonstruktion mit verschraubtem Reflexrohr mit Aludruckguss-Flansch 
• Aufwändige Frequenzweiche mit hochwertigen, eng tolerierten Bauteilen 
• Hochtonpegelanpassung 
• Magnetisch geschirmt 
• Hochwertiges Anschlussterminal mit stabilen, vergoldeten Schraubklemmen, Bi-wiring / Bi-amping Option 
• Höhenverstellbare Metall Spikes, wahlweise Gummi-Pucks

Fazit: Für vergleichsweise wenig Geld bieten die Celan XT 901-Frontlautsprecher einen hochwertigen Technik-Cocktail, der kaum Wünsche offenlässt. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Hervorragend. 

Verarbeitung

Edel gestaltete Bassreflexöffnungen

Alu-Körbe um die Chassis

Sehr saubere Verarbeitung auch der hinteren Gehäusekanten

Sehr aufwändiges Anschlussterminal, das die Möglichkeit zur Abhebung des Hochtonbereiches um 2 dB bereit stellt

Was Heco hier für einen Stückpreis von rund 900 EUR (Marktpreis) abliefert, ist schlichtweg sensationell. Die Oberflächenqualität ist perfekt, der silberne Glanzlack unserer Testexemplare glänzt ebenmäßig und satt. Das interessante Gehäusedesign sieht auch von oben gut aus. Zudem bietet das Gehäuselayout den Vorteil, dass stehende Wellen im Inneren des Gehäuses vermieden werden. Die Chassis sind hoch präzise eingepasst und mit soliden Alu-Körben versehen,  die dank des Diamantschliffes für eine exklusive Optik sorgen. Die hinten montieren Bassreflexrohre sind mit edlen Metallumrandungen ausstaffiert. Die Box ruht auf einem speziell konstruierten Sockel, für den optimalen Stand sind Metallspikes oder wahlweise Gummi-Pucks vorgesehen. Das Anschlussterminal auf der Rückseite ist für die Preisliga ebenfalls von erlesener Qualität – volle Punktzahl auch hier. Insgesamt bietet die Celan XT 901 eine absolut elitäre Verarbeitung zum bürgerlichen Preis – auch die eher durchschnittlichen Lautsprecher-Schutzgitter können unsere Freude darüber kaum abschwächen. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Hervorragend – perfekt.

Testequipment
Klang

Klangstark präsentierte sich die Heco Celan XT 901 in unseren Hörtestreihen 

Akustisch sind die Celan XT 901 genau das richtige für Anwender, die einen vollen, leicht ins Warme gehenden Sound schätzen, dabei aber trotzdem nicht auf tadellose Grobdynamik verzichten möchten. Die Celan XT 901 schenkt von allem reichlich ein, denn dank der aufwändigen Konstruktion des Hochtöners macht auch dieser eine ausgezeichnete Figur. Kennzeichen ist weniger eine extreme Strahlkraft als eine höchst angenehme Seidigkeit. Aggressive Töne sind der Celan völlig fremd. Das Auflösungsvermögen weist trotzdem kaum eine Schwäche auf. Die enorme, weitläufige Räumlichkeit im Hochtonbereich ist sehr zu loben. Bei „Time to say Goodbye“ in der Interpretation von Paul Potts ertönt die Stimme zwar eine Spur zu voll, dafür extrem angenehm und räumlich klar definiert. Die sehr gute Anpassung des Mitteltonbereichs an den Hochtonbereich führt zu einer in sich geschlossenen Wiedergabecharakteristik. Diese stellt sich auch bei „Nessun Dorma“ unter Beweis. Der leicht warme, reichhaltig ausgeschmückte Sound findet auch hier seine Fortsetzung, aber wer diese Auslegung schätzt, darf sich wahrhaftig freuen, denn der samtige Hochtonbereich, die nahtlos anschließenden, minimal zurück versetzten, aber sehr gut strukturierten Mitten und der kräftige, aber nicht aufgesetzt erscheinende Bass ergänzen sich zu einem aus der praktischen und der konzeptionell-theoretischen Sicht stimmigen Gesamtbild. Die Celan XT 901 schafft es überraschend gut, auch in der zweiten akustischen Ebene noch Einzelheiten ans Tageslicht zu holen. Nur bei Kleinigkeiten wie dem Abklingen eines Instrumentes im Orchester scheint dann durch, dass sehr teure Oberklasse-Boxen noch deutlich mehr bieten. 

Freude einer sehr klar umrissenen, analytischen Wiedergabe sind bei der Celan XT 901 allerdings, dies muss in aller Ehrlichkeit gesagt werden, nicht richtig aufgehoben. Hier würden wir eher eine neutraler darstellende Nubert nuLine 120 empfehlen, welche auch sehr dynamisch, aber praktisch ohne tonale Einschläge auftritt. Mit dem sehr klaren, ebenfalls ausgesprochen angenehmen Klang und perfektem Group Delay ist die KEF XQ40 eine verlockende Alternative, allerdings kann die schlankere KEF nicht die enorme Basskraft aufbieten, die Heco und Nubert offerieren. Mit extremer Dynamik im Hochtonbereich, einer ebenfalls in sich schlüssigen klanglichen Darbietung und dem impulsschnellen, kräftigen Bass ist die Klipsch Reference RF63 ebenfalls eine sehr interessante Option. Die Klipsch ist weitaus weniger aufwändig verarbeitet wie die Heco und klingt weniger samtig im Hochtonbereich, ist aber noch pegelfester und agiert, ohne Einbußen bezüglich der Räumlichkeit, mit einem außerordentlich strahlenden Hochtonbereich. Das klassisch-seidige, akustisch sehr reichhaltige Auftreten der Celan XT zeigt bilanzierend ein ganz eigenes Profil, was wir nur beglückwünschen können. Anstatt sich an anderen zu orientieren, geht Heco einen gänzlich eigenen Weg , gerade für denjenigen, der Musik nicht konsumiert oder seziert, sondern genießt, könnte mit dem Kauf der Celan XT 901 den verhältnismäßig preisgünstigen Schlüssel zum großen Lautsprecher-Glück finden. 

Natürlich ist es auch eine Frage des gehörten Musikstils. Für klassische Opern, große klassische Konzerte oder auch für gehaltvolle Rock- und Popmusik ist die Celan XT 901 besonders gut geeignet. Hier kann sie ihre interpretatorischen Qualitäten zur Gänze entfalten und beeindruckt durch das üppige, liebliche Spiel, das sie auch bei Smetanas „Moldau“ sehr schön umsetzen kann. Dadurch, dass die Heco-Box trotzdem schnell in der Lage ist, Impulse umzusetzen, wirkt das akustische Ergebnis gleichermaßen schwungvoll wie lieblich. Wer gern minimalistische Elektro-Musik oder Experimental-Jazz hört., sollte sich eine metallischer, energischer klingende Box suchen. Genauso derjenige, der mit treibenden Bässen und enormer Energie gesegnenten Hardtrance schätzt - gerade für diese Musikrichtung ist die Klipsch Reference RF-63 ein exzellenter Partner. 

Sehr gut harmoniert die Celan XT 901 mit „Suburbia“ von den Pet Shop Boys: Schon das Intro mit den bellenden Hunden wird mitreißend übertragen. Die Stimme des Sängers erhebt sich treffend über die zahlreichen Hintergrundgeräusche. Der sehr harmonisch abgestimmte Hochtonbereich sorgt dafür, dass auch bei deutlich gehobenem Pegel keinerlei grelle Misstöne stören. Die Trennung von Stimmen und Instrumenten gelingt ohne Probleme. Schwungvoll, fließend ist auch die Wiedergabe von „Always on my Mind“. Hohe Pegel gehen dabei leicht von der Hand, die Wiedergabe wird weder im Bass- noch im Hochtonbereich deutlich komprimiert. 

Durch die beiden rückwärtigen Bassreflexöffnungen ist eine Aufstellung direkt an der Wand weniger ratsam. Mindestens ein Meter Abstand sollte eingehalten werden. Die Celan XT 901 bietet einen breiten horizontalen Abstrahlwinkel, was der akustischen Qualität bei nicht perfektem Abstrahlwinkel zu Gute kommt. Durch den tadellosen Wirkungsgrad kann die Celan XT auch mit weniger leistungsstarken Verstärkern zusammen arbeiten. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet – hervorragend. 

Fazit

Mit sensationeller Verarbeitung und feiner Technik zum günstigen Preis bringt die Celan XT 901 schon einmal ausgezeichnete Voraussetzungen für ein tadelloses Testergebnis mit. Durch den akustisch reichhaltigen, weitläufigen und samtigen Klang werden unsere Eindrücke dann auch in positiver Art und Weise vervollständigt. Heco hat es geschafft, einen komplett eigenen Weg zu gehen, der mit Sicherheit zum Erfolg führen wird, denn die Celan XT ist ein qualitativ elitärer Lautsprecher, der sich mit seiner höchst angenehmen Wiedergabe gerade bei vielen klassischen Musikstücken, aber auch bei Pop- und Rockmusik hervorragend macht.

Praktisch perfekte verarbeiteter, bildschöner Standlautsprecher mit räumlich dichtem, seidigen Klang

Stereo-Lautsprecher Mittelklasse
Test 13.01.2009
Preis-/Leistungsverhältnis

+ Premium-Finish
+ Seidiger, kraftvoller Sound
+ Fließende Übergänge zwischen den einzelnen Frequenzbereichen
+ Tadelloser Wirkungsgrad
+ Hochinteressanter Kaufpreis

- für Liebhaber einer etwas schlankeren Wiedergabe nicht der perfekte Lautsprecher

Test: Carsten Rampacher
13. Januar 2009

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD