TEST: Heco Celan 5.1-Mehrkanalset XT 701/XT Center 4/XT 301/Sub 32 A 

06. Juli 2009 (cr/phk)

Einführung

Für einen Marktpreis von knapp 3200 EUR kann sich der ambitionierte Mehrkanal-Liebhaber, der Musik und Filmton nicht nur in den herkömmlichen verlustbehaftet komprimierten Tonformaten DTS und Dolby Digital, sondern auch in den aktuellen, verlustfrei komprimierten HD-Tonformaten Dolby TrueHD und DTS-HD Master Audio genießen möchte, ein leistungsstarkes Mehrkanal-Lautsprecherensemble in den Hörraum holen: Unser Heco Celan XT 5.1-Set besteht aus zwei großen Frontlautsprechern, einem üppig dimensionierten Center und einem leistungsstarken aktiven Subwoofer. Ob mit dem Heco-Schallwandler-Paket großer Mehrkanal-Spaß zum vertretbaren Kaufpreis möglich ist, klärt unser Testbericht. 

Test-Set bestehend aus:

Heco Celan XT 701

Heco Celan XT 4

Heco Celan XT 301

Heco Celan Sub 32 A

  • Front L/R Celan XT 701, Paarpreis 1399,60 EUR
    Center Celan XT Center 4, Preis pro Stück 449,80 EUR
    Rears : Celan XT 301, Paarpreis 599,60
    Aktiver Subwoofer : Celan XT Sub 3 2A, Preis pro Stück 749,80 EUR
    Komplettpreis: 3198,80 EUR, Preise (auf http://www.hifi-regler.de aktuell ermittelt)
    Lieferbare Farben: Walnuß, Schwarz, Silbern, Kirsch
Verarbeitung und Technik

Verarbeitung außen: 

Hochwertiges Walnuß-Finish

Kantenverarbeitung

Chassis

Edle Detailverarbeitung bei der 701

Die Celan Lautsprecher, bei uns im Walnuß-Finish angeliefert, sind akkurat furniert und gefallen mit nahezu mängelfreier Oberflächengüte. Die deutlich sichtbaren Kanten, sind kein Verarbeitungsdefizit, sondern optisch so gewünscht – die Güte des Furniers überzeugt mit nur minimalen Abstrichen auch an den Kanten. Alle Chassis sind nicht nur perfekt eingepasst, sondern auch enorm hochwertig verschraubt. Zudem bestehen die Chassisrahmen aus Aluminium. Die Anschlussterminals passen zu diesem Eindruck – noble Schraubterminals, die auch große Bananenstecker oder Ähnliches gern entgegen nehmen. Nur die LS-Kabel-Anschlussterminals am aktiven Subwoofer sind einfacher gemacht und nicht so groß – diese dürften in der Praxis aber auch eher weniger oft Verwendung finden. Ansonsten ist auch der Bassist ausgesprochen penibel verarbeitet und bietet ein einwandfreies Anschlussterminal aus Metall. Bei allen Lautsprechern fallen die mit Alurahmen versehenen Bassreflexrohre positiv auf – ein solcher Aufwand wird in dieser Preisliga sonst kaum getrieben, vorbildlich. 

Auskleidung der 701 von Innen. Gut zu erkennen sind das Bassreflexrohr und die Gehäuseverstrebung

Ausgebautes Chassis, der 701 entnommen

Dicke Gehäusewände

LS-Kabelanschlussterminal aus Metall

Hochwertige Schraubanschlüsse

Innerer Aufbau:

Der aktive Subwoofer verfügt über eine sauber aufgebaute Endstufeneinheit mit akkuratem Platinenlayout und recht übersichtlicher Verkabelung. Mittels mehrerer Schrauben wird das Anschlussterminal gelockert, direkt dahinter in einem vom passiven Teil abgeschirmten Gehäuseteil befindet sich die Verstärkertechnik. Die passiven Boxen weisen eine hohe Gehäusestärke auf, die Frequenzweiche allerdings befindet sich so weit im Lautsprecherinneren, dass ein Ausbau nicht möglich war.

Technik aller Celan Lautsprecher:

Die Celan XT-Serie sieht nicht nur hervorragend aus, sie bietet auch hochkarätige Technik. Alle Chassis wurden komplett neu entwickelt. Der Mitteltöner mit Kraftpapiermembran, leichter Papier-Staubschutzkalotte, beschichteter Gewebesicke und 25 mm Schwingspule wird ergänzt von einem Tieftöner, dessen Membran ebenfalls aus Kraftpapier (spezielles Papier, besonders hoch belastbar und nach DIN zertifiziert) besteht. Heco setzt auf Kraftpapiermembranen, weil Papier einen besonders natürlichen und verzerrungsarmen Klang durch das besonders gute Verhältnis zwischen geringem Gewicht und hoher Dämpfung bietet. Der Tieftöner weist des Weiteren eine große Staubschutzkalotte, eine Langhubsicke und eine hoch belastbare 32 mm Schwingspule auf. Der Hochton-Part wird von einer 25 mm Gewebekalotte vertreten, die nanopartikel-beschichtet ist. Genutzt wird der Effekt, dass die Eigenschaften der Partikel je nach Größe von den Eigenschaften des verwendeten Materials abweichen. So sind z. B. Metall-Nanopartikel mit den Eigenschaften einer Flüssigkeit denkbar. Die Kalotte mit Nanopartikeln auf Kohlenstoffbasis wurde auf maximale Stabilität optimiert. Im Gegensatz zu konventionellen Materialien, wie Titan oder anderen Metallen, bleiben die Nanopartikel jedoch flexibel, was zu guten Dämpfungseigenschaften führt. So ergibt sich ein linearer Frequenzgang bis weit über die Hörgrenze ohne störende Membranresonanzen. Akustisch brilliert der Hochtöner mit einem beachtlichen Auflösungsvermögen. Der Hochtonpegel kann außerdem optional am Anschlussterminal noch um 2 dB erhöht werden. Weiteres konstruktives Merkmal ist die Aluminium-Frontplatte mit kurzem Hornansatz und hochleistungsfähigem Neodym-Magnetsystem. Durch die aufwändige Konzeption des Hochtöners konnte ein Frequenzgang bis hoch auf 52.000 Hz realisiert werden. Das stabile Gehäuse aus verwindungssteifem MDF ist vom Layout her so konzipiert, dass es nicht zu ungewollten stehenden Wellen im Gehäuseinneren kommt. Innere Verstrebungen helfen, die Steifigkeit zu maximieren. 

 

Anschlussfeld des aktiven Subwoofers

Gleich drei sorgfältig verarbeitete Bassreflexöffnungen finden sich auf der Subwooferrückseite

Die Verschraubung im Detail

Ausgebaute Endstufenelektronik

Von der Seite betrachtet

Im Inneren des Gehäuses ist die Elektronik in einem separaten, abgeschirmten Teil untergebracht

Beim aktiven Subwoofer sind Lautstärke sowie Übernahmefrequenz regelbar, ebenso im Bereich von 0 bis 180 Grad die Phase. Ein Hochpegeleingang, 2 Tiefpegeleingänge sowie 2 Tiefpegelausgänge sichern eine hohe Flexibilität hinsichtlich der Integration in die AV-Kette. Der Celan Subwoofer ist als Frontfire-Modell ausgelegt und weist spezielle strömungsoptimierte Bassreflexrohre mit verschraubten Aluminiumflanschen auf. Ein Realtime-Limiter sowie eine aktive Frequenzgangentzerrung sichern eine reine, klare Basswiedergabe. 

Daten Celan XT 701:

• Prinzip 3 Wege Standbox,
• Bassreflex
• Bestückung 2 x 170 mm Tieftöner
• 1 x 170 mm Mitteltöner
• 1 x 25 mm Hochtonkalotte
• Belastbarkeit (RMS/max.) 220 / 350 Watt
• Impedanz 4 - 8 Ohm
• Frequenzbereich 22 - 52.000 Hz
• Übergangsfrequenz 250 / 3.400 Hz
• Empfohlene Verstärkerleistung 30 - 350
• Wirkungsgrad 92 dB
• Gehäuseausführung Nussbaum, Kirsche,
• Silber Glanzlack
• Schwarz Glanzlack
• Maße (B x H x T) 240 x 1135 x 368 mm
• Gewicht 29 Kg

Daten Celan XT 301:

• Prinzip 2 Wege Regalbox,
• Bassreflex
• Bestückung 1 x 170mm Tief-Mitteltöner
• 1 x 25mm Hochtonkalotte
• Belastbarkeit (RMS/max.) 100/160 Watt
• Impedanz 4 - 8 Ohm
• Frequenzbereich 30 - 52.000 Hz
• Übergangsfrequenz 3.400 Hz
• Empfohlene Verstärkerleistung 30 - 160 Watt
• Wirkungsgrad 90 dB
• Gehäuseausführung Nussbaum, Kirsche,
• SilberGlanzlack
• Schwarz Glanzlack
• Maße (B x H x T) 235 x 375 x 330 mm
• Gewicht 9,5 Kg

Daten Celan XT Center 4:

• Prinzip 2 Wege Center Lautsprecher,
• Bassreflex
• Bestückung 2 x 170 mm Tief-Mitteltöner
• 1 x 25 mm Hochtonkalotte
• Belastbarkeit (RMS/max.) 120 / 180 Watt
• Impedanz 4 - 8 Ohm
• Frequenzbereich 30 - 52.000 Hz
• Übergangsfrequenz 3.400 Hz
• Empfohlene Verstärkerleistung 30 - 180 Watt
• Wirkungsgrad 90 dB
• Gehäuseausführung Nussbaum, Kirsche,
• SilberGlanzlack
• Schwarz Glanzlack
• Maße (B x H x T) 580 x 200 x 335 mm
• Gewicht 14 Kg

Daten Celan Sub 32A:

• Prinzip Aktiver Bassreflex Subwoofer
• Bestückung 1x 300 mm
• Leistung (RMS/max.) 220/400 Watt
• Frequenzbereich 20-150 Hz
• Übergangsfrequenz 50-150 Hz regelbar
• Gehäuseausführung Nussbaum, Kirsche,
• Silber Glanzlack
• Schwarz Glanzlack
• Maße (B x H x T) 414 x 580 x 470 mm
• Gewicht 34,5 Kg

Fazit: Mit hohem konstruktiven Aufwand und sehr aufwändiger Konstruktion verdienen sich die Heco Lautsprecher ein Top-Ergebnis – Gesamtnote Verarbeitung und Technik in Relation zur Preisklasse: Hervorragend – perfekt. 

Testequipment
Klang

(ermittelt mit akustisch hochwertigen BDs)

Musik

Celine Dion, „A New Day“, Dolby TrueHD 5.1, Titel „A New Day“, “The Power of Love” (Titel 1)

Das Celan-Set beeindruckt mit einem kraftvollen, klaren räumlichen Aufbau und einer sehr guten Stimmwiedergabe, sichergestellt durch den großen Center. Bezüglich Tiefe und Weite stellt dieser ein eindrucksvolles Klangbild zur Verfügung, er reagiert allerdings etwas empfindlich, wenn man sich nicht direkt mittig vor dem Center aufhält. Wenn man allein oder zu zwei hört, ist dies recht unproblematisch, wenn mehr Zuhörer vorhanden sind, müssen sich diese mit einem aus Sicht des Frequenzgangs nicht mehr optimalen Klangbild zufrieden geben. Die beiden Surroundboxen liefern eine bezüglich des Volumens üppige, gleichzeitig vielschichtige Kulisse. Die zwei XT701 vorn arbeiten ausgezeichnet mit dem Center zusammen und beeindrucken durch den leicht warmen, seidigen und detailreichen Hochtonbereich. Der aktive Subwoofer integriert sich vorzüglich und liefert ein energiegeladenes Fundament, das etwas zurückhaltenden Zeitgenossen etwas des Guten zu viel sein dürfte, wer aber auf eine sehr eindrucksvolle Darstellung des tieffrequenten Fundaments steht, kommt hier voll auf seine Kosten. 

Tiesto, „Copenhagen“, Disc 2, „Traffic“, “Back in Your Head”, DTS-HD Master Audio: 

Hier weiß sich der active Subwoofer enorm gut in Szene zu setzen, er liefert einen auch bei beträchtlicher Gesamtlautstärke kraftvollen, unkomprimierten Bass, der es geschickt versteht, Struktur und Nachdruck miteinander zu verbinden. Wir sehen Hörraumgrößen von knapp 20 bis rund 35 Quadratmeter im Single-Einsatz als ideale „Spielwiese“ für diesen leistungsfähigen Basslautsprecher. Die Bassbereiche, die der Sub nicht mehr abdeckt, werden praktisch nahtlos von den ebenfalls pegelmäßig sehr belastbaren Frontlautsprechern übernommen, so wird eine eindrucksvolle Bass-Klangkulisse sicher gestellt. Die ausgezeichnete Effektwiedergabe durch die beiden Celan XT301 im Surroundbereich bekommt das Gebotene einen sehr farbenprächtigen, umfassenden Charakter. Bei „Back in Your Head“ beeindrucken Kraft und Härte des Basses und die Geschmeidigkeit bei der Einarbeitung der vokalen Elemente. Die Beifallsbekundungen des Publikums werden gekonnt präsentiert. Kleine Effektübergänge werden sehr dynamisch und mit Verve herausgearbeitet. Zudem löst sich der Sound plastisch von allen Lautsprechern. 

Andrea Bocelli, „Live in Tuscany“, „Melodramma“, “Romanz”, PCM 5.1:

Die Stimme zu Beginn wird sehr klar und fein aufgelöst wiedergegeben, mit dem bereits erwähnten, leicht warmen Einschlag. Das Zwitschern der Vögel sowie das Läuten der Kirchenglocken klingen ausgesprochen authentisch. Als das Konzert dann sehr nachdrücklich und imposant beginnt, zeigt sich wieder die Charakteristik des Celan-Systems: Kraftvoll, nach vorn strebend, im Bassbereich voll und voller Energie. Das Celan-Set lädt den Zuhörer zum intensiven Erleben der Musik ein – nicht zum distanzierten Analysieren, sondern zum Eintauchen in Bocellis musikalische Welt. Wer einen eher neutalen, nüchternen, im Hochtonbereich kristallklaren Eindruck schätzt, ist hier nicht optimal aufgehoben – dafür wird sich der klangliche Genießer, der es voluminös, aber nicht oberflächlich, seidig, aber nicht konturenlos mag, bestens mit dem Celan-Ensembe anfreunden können. Die exzellente Raumwirkung beeindruckt auch bei diesem Konzert enorm. Der Beifall des Publikums klingt realistisch und ist hervorragend ins Gesamtgeschehen eingebunden. Zum Schluss das eigentlich Wichtigste: Bocellis Stimme besitzt Schmelz, Ausdruckskraft und Charisma, der Center stellt mit dieser erstklassigen Vorstellung, die mit einer überragenden Ortungsmöglichkeit und einer ausgezeichneten Loslösung der Stimme von der Box einher geht, erneut seine Talente unter Beweis. 

Filmton

Stirb Langsam 4.0, DTS-HD Master Audio/englisch, Kapitel 5, Schlacht um die Wohnung von Matthew Farrell: 

Eine Szene, in der es vor hochkarätigen Effekten nur so wimmelt – der abgrundtiefe Bass wird vom Heco Woofer beinahe vollständig wiedergegeben. Der Sub bleibt lange souverän, erst, wenn die Lautstärke extrem laut wird und sich aus dem Sichtfeld selbst anspruchsvoller Hörer schiebt, beginnt er, durchzuschlagen. Die Schüsse aus den MPs von Gabriels Killern klingen ebenfalls sehr gut – scharf, aber nicht zu aggressiv, so kann man bequem mit hohem Pegel hören. Die exzellente Räumlichkeit, die wir bereits bei der Wiedergabe von Musikmaterial heraus hören konnten, wird auch bei der Filmtonwiedergabe geboten. Die Explosion des Feuerlöschers kommt mit viel Nachdruck und räumlicher Weite zur Geltung. Kleine Effekte wie z.B. das Wechseln des Magazins von Mc Lanes Waffe werden dynamisch eingearbeitet. 

Casino Royale, PCM 5.1/deutsch, Kapitel 2, Verfolgungsjagd 007 – Bombenleger auf Madagaskar: 

Der Music Score wird mit eindrucksvoller räumlicher Weite und Tiefe wiedergegeben, Als 007 mit dem Radlader einen Teil der bereits getätigten Bauarbeiten wieder zunichte macht, untermalt der XT Sub diese Aktivitäten mit einem gleichermaßen tiefen wie satten Bass. Das stählerne „Scheppern“ des Zaunes und das Rieseln des Sandes aus der Radladerschaufel werden detailgetreu und klar selbst bei hohem Pegel herausgearbeitet. Die Verfolgungsjagd auf der Großbaustelle zeigt, wie sauber das Heco Celan auch mit klanglichen Feinheiten umzugehen weiß – das Auftreten der Protagonisten auf dem Boden oder andere Details werden präzise erkannt. Sowohl das Motorengeräusch des Radladers als auch die Explosion der herabfallenden Gasflasche kann das Celan-Ensemble kraftvoll und realitätsnah präsentiert. 

Iron Man, DTS-HD Master 5.1/deutsch, Kapitel 11:

In diesem Kapitel „erster Einsatz“ ist ein reichhaltiges Spektrum hochexplosiver Effekte geboten: Das Durchstarten des Iron Man, MP-Salven im Vorder- und Hintergrund, die Verzweiflungsschreie der Menschen – all dies fügt das Celan-Set zu einem vielschichtigen Klangbild zusammen, das auch akustisch in die Tiefe geht und hintere Effektebenen sehr gut integriert. Der Music Score fügt sich facettenreich ins Gesamtgeschehen ein, kleine Effekte (Fokussierung der Ziele im Headup Display) kommen tadellos zum Ausdruck. Die mechanischen Geräusche der Rüstung des Iron Man wirken ausgesprochen realistisch. Die Stimmwiedergabe (Stimmen in der Air Force Zentrale) ist ausgesprochen charismatisch – der Celan Center ist ein besonders gelungenes Exemplar seiner Gattung. Die Stimme Starks in seinem Iron Man-Anzug kommt ebenfalls hervorragend zum Ausdruck, die immense Geräuschkulisse wird unter Berücksichtigung vieler akustischer Elemente dargestellt. Der verzweifelte Jet-Pilot, dessen Fallschirm klemmt, wird bezüglich der vokalen Wiedergabe ebenfalls exzellent erfasst. Der sich wenig später öffnende Fallschirm beweist ebenfalls, wie sauber kleine klangliche Feinheiten erfasst werden. Der aktive Subwoofer agiert auch bei diesem Film kraftvoll und nachdrücklich, der Tiefgang lässt kaum Wünsche offen. 

Charakterisierung in Kürze:

• Tonal berücksichtigt das Celan Set alle Frequenzbereiche sehr gut, mit einer minimalen Hervorhebung des tieffrequenten Bereichs. Es herrscht aus tonaler Sicht ein leicht warmer Einschlag vor, der dafür sogar, dass ein gleichermaßen harmonisches wie homogenes Klangbild erzeugt wird. Mit dieser Charakteristik kann man problemlos auch viele Stunden stressfrei hören. 
• Sehr positiv sind die nahtlosen Übergänge zwischen den einzelnen Frequenzbereichen. Sowohl vom Hoch- in den Mitteltonbereich als auch vom Mittelton- in den Bassbereich sind die Übergänge praktisch unmerklich. 
• Sehr raumfüllende Darstellung, der Klang löst sich ausgezeichnet vom Lautsprecher.
• Alle Komponenten sind sehr pegelfest, erst bei enorm hoher Lautstärke schlägt der Subwoofer an, die passiven Komponenten komprimieren die Dynamik im Hochtonbereich.
• Die Effektkulisse im Surroundbereich ist sehr umfassend und vielschichtig.
• Hinsichtlich der Grobdynamik wird eine sehr gute Leistung erzielt, es gibt nur wenige Systeme, die noch spontaner antreten. 
• Der Center überzeugt mit hervorragender vokaler Wiedergabe, verhält sich allerdings dann etwas kritisch, wenn mehr als 2 Zuhörer eine komplette akustische Wiedergabe genießen möchten: Wer aus dem relativ engen, optimalen Spot herausrutscht, muss mit akustischen Einschränkungen leben. 
• Der aktive Subwoofer ist das richtige Tool für Liebhaber einer sehr nachdrücklichen Basswiedergabe. Wer eine streng analytische Wiedergabe bei seiner Kaufentscheidung fokussiert, sollte sich jedoch nach anderen Alternativen umschauen. 
• Die Feindynamik ist sehr schön ausgeprägt, kleine Effekte auch hinterer akustischer Ebenen werden tadellos eingebunden. 
• Der Wirkungsgrad ist hoch – somit sind die Celan nicht auf extrem leistungsstarke AV-Verstärker/-Receiver angewiesen. Dank der enormen Pegelfestigkeit können aber auch sehr leistungsstarke Komponenten verwendet werden. 
• Heco Celan XT701 Stereo: Mit einer gekonnten Loslösung des Klangs vom Lautsprecher und einer souveränen, kraftvollen Wiedergabe beeindrucken die beiden Celans auch im Stereobetrieb (Paul Potts: One Chance). Der Bühnenaufbau überzeugt in Weite und Tiefe, die Stimme wird klar umrissen und sehr präzise wiedergegeben. Die Stimm-/Instrumentaltrennung ist exzellent, die Streicher werden sanft, aber trotzdem detailreich wiedergegeben. 

Kombinationsempfehlungen:

Denon AVC-A1HD(A): Der große Denon AV-Verstärker passt mit seiner sehr raumfüllenden, gleichzeitig lebendigen Wiedergabe ausgezeichnet zum Heco-Ensemlbe – trotz der Preisklasse des Celan-Sets, die deutlich unter dem liegt, was man sonst mit dem Denon kombinieren würde. Dank der flüssigen Übergänge zwischen den Frequenzbereichen – Kennzeichen von Heco und Denon – wird ein souveränes, gleichmäßiges und Harmonie förderndes Klangbild erzielt, das gleichzeitig viel Emotion vermittelt. 
Yamaha DSP-Z7: Der neutral abgestimmte Yamaha harmoniert sehr schön mit dem leicht warm abgestimmten Heco Set. Der Klang wirkt sehr glaubwürdig, gleichzeitig aber seidg und angenehm. Die leistungsstarken Endstufen des Yamaha stellen die sehr belastbaren Heco Lautsprecher auch bei deutlich gehobenem Pegel kaum vor Probleme.
Onkyo TX-NR906: Aktuell sehr deutlich unter UVP zu bekommen, stellt der Onkyo unseren Preis-/Leistungsfavoriten in diesem Umfeld dar. Klanglich im Hochtonbereich nicht ganz so fein auflösend wie der Yamaha, dafür mit sehr sensibel ausgeformten Mitteltonbereich und kräftigem, gleichzeitig straffen Bass, stellt auch die Kombination Heco – Onkyo ein rundherum überzeugendes Team dar. 

Fazit

Heco eilt mit der Celan-Serie in unseren Tests von Erfolg zu Erfolg – nachdem bereits die XT901 im Stereo-Check beinahe restlos begeistern konnte, sorgt auch das 5.1 Surroundset aus der Celan-Serie für Furore. Mit hohem klanglichen Faszinationspotential, hervorragender Pegelfestigkeit und erstklassiger Verarbeitung wird eine Performance ermöglicht, die in Anbetracht der Preisklasse auf absolutem Premium-Level liegt. Der Center jedoch ist etwas kritisch, wenn man mit mehr als 2 Personen hören möchte. Zudem agiert das Set sehr kraftvoll, garniert das akustische Geschehen mit üppigen Effekten und nachdrücklichem Bass – zurückhaltenden Naturen dürfte dies etwas zu viel sein. Alle Anwender, die Musik und Filmton in vollen Zügen genießen möchten und eine umfassende, emotionale und eindrucksvolle klangliche Darbietung erwarten, können sich bedenkenlos für das Heco-Set entscheiden.

Erstklassig verarbeitetes und preislich sehr fair kalkuliertes 5.1-Lautsprecherset mit emotional tiefgehender, seidig-harmonischer Wiedergabe und hervorragender Pegelfestigkeit

Preisklassen-Referenz 5.1-Lautsprechersystem bis 5.000 EUR/obere Mittelklasse
Preis-/Leistungsverhältnis 10 von 10 Sternen
Datum des Testberichtes 06. Juli 2009



+ Überragende Pegelfestigkeit aller Komponenten
+ Hoher Wirkungsgrad
+ Ausgezeichnete Loslösung des Klangbilds vom Lautsprecher
+ Seidiger, angenehmer Hochtonbereich
+ Vielschichtige Mitteltonwiedergabe
+ Kraftvoller, den Hörraum füllender Bass
+ Exzellente Verarbeitung
+ Zeitlose Optik
+ Sehr günstiger Kaufpreis
- Center etwas kritisch beim Hören mit mehr als 2 Personen

Test: Carsten Rampacher, Philipp Kind
06. Juli 2009

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD