XXL-TEST: Blu-ray-Player Denon DVD-3800BD

10.02.2009 (th/cr)

Testequipment

Der DVD-3800BD musste in vielen Testreihen sein visuelles und akustisches Können unter Beweis stellen

Bild 

Update auf neueste Firmware für eine exzellente visuelle Performance - sehr wichtig!

Bezüglich des Software-Updates für den 3800 werden wohl alle neuen Geräte mit der aktuellen Firmware ausgeliefert. Es scheint aber dennoch Probleme bei der DVD-Wiedergabe zu geben. So auch bei unserem Testexemplar.  Hintergrund: Der Arbeitsspeicher des Realta löscht sich nicht in jedem einzelnen Fall eines Firmware-Updates. Es können gewisse alte Parameter beibehalten werden, welche die Aufbereitung der DVD in minderer Qualität bewirken. Daher ist der Arbeitsspeicher unter Umständen von Hand zu löschen. 
Nach einer Neuinitiierung sollte das Problem behoben sein. Zu Garantiefragen bezüglich dieser Maßnahme bitten wir Sie Kontakt mit dem Denon-Service aufzunehmen, da wir hier keine Gewährleistungsaussagen treffen können.

Abhilfe bei nicht optimaler DVD-Wiedergabe:

  1. Checken, ob die installierte Firmware die aktuelle ist: Disc entnehmen – schnell 9 – 8 – 7 – 6 – PopUpMenü drücken. Es sollte die Ver. 1.117 sein. Exit mit Power.
  2. Dennoch Probleme mit DVD-Wiedergabe-Qualität? Dann, ohne eingelegte Disc, schnell 1 -2 – 3 – 4 – Display drücken. Hier nun EEPROM CLEAR mit drücken von STOP-Taste auf FB aktivieren. Exit mit Power Off. An dieser Stelle ist festzuhalten, dass durch das löschen des EEPROM offensichtlich alle Einstellungen des Setups verloren gehen. Das Gerät inkl. Bass-Management ist danach komplett neu zu konfigurieren.
  3. Anmerkung für die erneute Aktivierung der 1080p/24 – Ausgabe: I/P Direct im Setup-Menü Bild ist auf an zu stellen. Nun eine Blu-ray einlegen und anspielen, Stop drücken, ins Setup gehen und bei HDMI-Auflösung 1080p24 anwählen. Nun Blu-ray erneut anspielen. Die Ausgabe von 24p ist wieder gegeben. 

Allgemeine visuelle Feststellungen:

Der DVD-3800BD bietet eine authentische, natürliche Farbwiedergabe und ein exzellentes Durchzeichnungsvermögen in dunklen sowie hellen Bildbereichen. Er holt in dunklen Szenen auch feine Muster und hochfrequente Bilddetails auf den Bildschirm bzw. die Leinwand. In hellen Bildteilen überstrahlt kein Element, die Kontrastverhältnisse sind klar und ausgewogen. Feinste Farbdifferenzen, z.B. in Gesichtern, bringt der Denon sehr gut zur Geltung. Die Bildschärfe ist schon in Werkseinstellung hervorragend - ein gelungener Kompromiss aus Natürlichkeit und knackiger Schärfe. Doppelkonturen bildet der Denon keine - da muss schon grober Missbrauch am effektiven Schärferegler des Video-EQs stattfinden. Der eingebaute Gammaregler ist sehr praxisgerecht. Gerade dann, wenn das angeschlossene Display oder der mit dem Denon verbundene Beamer keine effektive Gammareglung besitzt, kann man die hochwertige, gut dosierbare Gammakorrektur des Denon bestens einsetzen. Es gibt einen separaten Schärferegler für den hochfrequenten Bildbereich, mit dem man im Detail noch die Durchzeichnung und die Plastizität verbessern kann. Ganz gleich, ob eine BD oder eine DVD wiedergegeben wird, das Bild ist immer ausgesprochen stabil - was bei der Wiedergabe von DVDs allerdings noch beeindruckender wird, da wir keinen anderen BD- oder DVD-Spieler kennen, der eine solche Stabilität bei der DVD-Darstellung erreicht. Dort beweist auch der mit der Präzision eines Schweizer Uhrwerks agierende Hochleistungsscaler sein Können und poliert gut gemasterte DVDs auf "Quasi HD Level" auf. Nun zu den Beobachtungen im einzelnen.

Bild Blu-ray 1.080p/24 Hz

Der Denon offeriert eine hervorragende Bildqualität bei der Wiedergabe von Blu-ray-Discs

James Bond 007, Stirb an einem anderen Tag: Die BD benötigt eine relativ lange Einlesezeit, aber das Warten lohnt sich. Die Blu-ray wird mit annähernd neutraler Farbwiedergabe und einer natürlichen Schärfe zu einem echten Erlebnis. Sichtbare Rauschmuster und eine nur befriedigende Detaillierung in verschiedenen Sequenzen zeigen, dass "Stirb an einem anderen Tag" ein gutes Stück davon entfernt ist, die visuellen Möglichkeiten der Blu-ray auszunutzen. Es gibt aber auch Szenen (Luxushotel in Hong Kong), die visuell sehr gut geworden sind - hier setzt der Denon sein Können, ein stabiles und klares Bild zu bieten, mit großer Überzeugungskraft um.

Baraka: Der DVD-3800BD bietet ein enorm klares und stabiles Bild mit lebendiger und natürlicher Farbwiedergabe. Kleine Details wie die Schneereste auf dem Kopf des Pavians erscheinen wie greifbar. Die Augenlider des Affen sind exakt detailliert. Feine Striukturen wie das Kopfsteinpflaster im 2. Kapitel sind hervorragend sichtbar und weisen weder Zittern noch Flimmern auf. Der Besen der kehrenden Frau ist trotz der Distanz genau erkennbar.Jeder einzelne Ziegel in den Gemäuern wird deutlich herausgearbeitet. Zu Beginn des 3. Kapitels zeigt der 3800 die Rastafrisur des älteren Mannes sehr präzise, es ist gut zu erkennen, wie verfilzt die Haare sind. Die üppige Vegetation im 4. Kapitel gibt der Denon ebenfalls gekonnt wieder. Die Grüntöne wirken sehr realistisch. Bei den langsamen Kamerafahren überzeugt die hohe Bildruhe.

Fluch der Karibik, Teil 1: Immer noch eine unserer Referenz-BDs - die Bildqualität ist überragend. Gleich zu Beginn  des Films taucht ein Segelschiff aus dem Nebel auf, der 3800 modelliert die Gallionsfigur und das kleine Mädchen oben an der Reling schon aus der Distanz hervorragend heraus. Der Holzpfosten präsentiert sich fein gemasert. Die Hauttöne in den Gesichtern der Akteure erscheinen authentisch und differenziert. Im 2. Kapitel, als Captain Jack Sparrow Kurs auf Port Royal nimmt, beeindruckt die feinste Durchzeichnung des Bildhintergrtundes, als er mit dem Boot die gehängten Piraten passiert. Als er in den Hafen einläuft, ist das im Hintergrund sichtbare Panorama bis ganz nach hinten durchstrukturiert. Das Holz des Steges kommt flimmerfrei und mit sehr gut erkennbarer Maserung zur Geltung. Die Festungsanlage ist während aller Kamerafahren und Bewegungen stets bewegungsscharf erkennbar. Die hohe Farbtreue zeigen die Uniformen der Soldaten besonders gut. Der Fächer, den Elizabeth in der Hand hält, wirkt ungemein dreidimensional. Sparrows Gesicht mit den blitzenden Augen und der auffälligen Schminke erscheint ebenfalls sehr realistisch - es ist jedes einzelne Barthaar sichtbar.

Fazit Blu-ray-Wiedergabe: Nur der Pioneer BDP-LX91, der nochmals 400 EUR teurer ist, schlägt den 3800, alle anderen uns bekannten Player ,müssen zurück stecken. Mit dem stabilen, detailscharfen Bild und der fast völlig neutralen Farbwiedergabe setzt der Denon Akzente. Er bietet eine natürliche Bildschärfe und eine ausgezeichnete Tiefenstaffelung. Der Pioneer, unser Blu-ray-Meister, schlägt mit bislang ungekannter, dynamisch-brillanter Farbenpracht unbarmherzig zu. Er hat das stabilste Bild, das wir bislang im BD-Betrieb sehen konnten. Durchzeichnung dunkler Bildbereiche und Tiefenstaffelung setzen Maßstäbe, Allerdings - wer den Pioneer nie gesehen hat, wird beim Denon kaum etwas vermissen, denn schon er zeigt überdeutlich, dass Blu-ray-Bild nicht gleich Blu-ray Bild ist. Gute Mittelklasseplayer wie ein Samsung BDP-2500 haben ebenso wenig Chancen wie talentierte obere Mittelklasseplayer wie ein Pioneer BDP-LX71. Der DVD-2500BT ist kaum schlecher, dies untermauert seine Preisklassenreferenz. Der 3800 aber bietet eine nochmals bessere Farbneutralität und noch mehr Plastizität. Gesamtnote Bild Blu-ray in Relation zur Preisklasse: Hervorragend. 

Bild, De-Interlacing von 576i Videomaterial, Test des Scalers, Signalausgabe 1.080p über HDMI

Die überragenden De-Interlacing- und Scalingeigenschaften des 3800ers verhelfen DVDs zu neuem Glanz

Testbilder von der AVEC Professional Test-DVD 

  • Stadtbild von Esslingen: Der Denon bietet im De-Interlacingmodus "Auto" schon ein bewegungsscharfes Bild ohne großes Ruckeln. Im Modus "Video 1" erscheint das Bild noch minimal stabiler. Die Struktur der Dachziegel auf den Hausdächern erscheint nur minimal verwaschen - so gut haben wir diese Sequenz bislang kaum gesehen. Die Wiese wird detailliert und farbecht wiedergegeben. Die Maserung des Holzes des Geländers wird detailgetreu und scharf wiedergegeben, was das Scalingkönnen eindrucksvoll belegt.
  • Durchlaufende Schriften: Kein Unterschied zwischen Modus "Auto" und Modus "Video1". "Video2" ist ungeeignet, da für andere Zwecke werksseitig vorgesehen. Die Schriften laufen ruhig und stabil durchs Bild. Es kommt nicht zu Nachziehern - exzellent. Mit das beste De-Interlacing dieser Sequenz, das wir bisher gesehen haben.
  • Pendel in verschiedenen Geschwindigkeiten: Das hin- und herschwingende Pendel wird souverän, in bester REALTA Manier, wiedergegeben. Die Linie, über die das Pendel gleitet, steht ohne auch nur den leisesten Anflug von Zittern oder Flimmern - perfekt. Das Pendel ist während der Bewegung klar durchstrukturiert. Erneute Bestleistung - keine erkennbaren Nachzieheffekte.
  • Siemensstern, Magenta/Grün, bewegt: Saubere und gleichmäßige Bewegung des Sterns. Reine Farbwiedergabe. Die einzelnen Segmente des großen und der kleinen Sterne sind präzise auszumachen. 
  • Frau in weißem Kleid vor weißem Hintergrund: Klare Abgrenzung des weißen Kleides vom weißen Hintergrund. Jedes Detail, an den Armen, am Körper und im Gesicht, steht stabil und flimmerfrei während aller Bewegungsabläufe. 

Bewertung des Overscans beim Upscaling

Der 3800 skaliert ausgesprochen präzise hoch. Er produziert oben, seitlich und unten keinen erkennbaren Overscan - besser geht es kaum noch, der Denon setzt hier Maßstäbe.

De-Interlacing und Upscaling von Filmmaterial, DVD 576i

Star Wars Episode III, Schlacht über Coruscant: Schon zu Beginn der Sequenz begeistert die farblich authentische, flüssige Wiedergabe der durchs All gleitenden Schrift. Es ist unglaublich - die Buchstaben stehen solide wie eine Burg und haben eine enorme Sauberkeit und Schärfe in den Konturen. Die Farbverteilung ist absolut gleichmäßig. Der Sternzerstörer fliegt ruhig und mit exzellenter Bewegungsschärfe. Die sich in rasantem Flug nähernden Jäger werden überragend dargestellt. Als die Jäger nach unten ins Schlachtgetümmel abknicken, gleitet am linken Bildrand der Kommandotower eines Sternzerstörers mit vorzüglicher Schärfe langsam aus dem Bild heraus. Die Tiefenstaffelung beim kurzen Blick von oben auf den umkämpften Planeten ist herausragend. Die Jagdformation düst ohne Bewegungsunschärfen und in optimaler Detailtreue durchs Weltall. Alles in allem eine De-Interlacing- und Upscaling-Leistung auf Premium-Level. Die Bildruhe ist die Beste, die wir bislang sehen durften, und die Detaillierung im hochfrequenten Bildbereich ist nahezu perfekt, so dass ein "Quasi HD" Bildeindruck entsteht.

Star Wars Episode IV, A New Hope: Gleich zu Beginn, als das Konsulatsschiff von einem imperialen Sternzerstörer gejagt wird, begeistert die enorme Bewegungsschärfe. Der von unten sichtbare Sternzerstörer ist bis ins Detail erkennbar, es kommt während des Bewegungsablaufs zu keinem Linienversatz. Der Scaler arbeitet praktisch rauschfrei und ermöglicht eine exzellente Bildschärfe. Als Lord Vader an Bord des gekaperten Konsulatsschiffs kommt, punktet erneut die hohe Bildstabilität, als Leia Organa R2D2 noch in letzter Sekunde Informationsmaterial zusteckt.

De-Interlacing von HD-Material, 1.080i/60, Blu-ray, Celine Dion, A New Day

Das exzellente Leistungsvermögen des De-Interlacers zeigt sich hier ein weiteres Mal. Alle Bewegungen sind sehr gut herausgearbeitet und erscheinen flüssig, bis auf die minimalen Ruckler, die das Signal als 1.080p/60 Hz-Signal "entlarven". Messerscharf und fein gezeichnet erscheinen alle Konturen.

Fazit DVD-Wiedergabe/De-Interlacing und Upscaling: Der Denon setzt hier die Maßstäbe. Es gibt derzeit keinen BD-Player, der als DVD-Spieler mehr Performance bietet. Selbst der Pioneer BDP-LX91, für sich betrachtet bereits herausragend, zieht hier den Kürzeren. Er ist dem 3800 zwar durch sein ultrastabiles Bild und die beispielhafte Farbenpracht bei der BD-Wiedergabe überlegen, bei der DVD-Darstellung aber kann ihn der 3800 übertrumpfen. Die gebotene Detailtreue ist noch minimal besser, das Bild wirkt noch ruhiger, souveräner und es gibt nochmals weniger Ruckler und Nachzieher. Beim De-Interlacing von Videomaterial spielt der Denon in einer eigenen Liga und bietet ein bislang nicht gekanntes Leistungsvermögen. Wer einen exzellenten BD-Player sucht, der als DVD-Wiedergabegerät der Perfektion nahe ist, kommt am Denon derzeit nicht vorbei. Er weist auch den Denon DVD-3930 deutlich in die Schranken, bietet mehr Plastizität und noch mehr visuelle Stabilität, gerade auch bei der Darstellung feiner Details und Muster. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Hervorragend - perfekt. 

Klang

Klang HDMI

Dynamischer und facettenreicher Klang bei der Signalausgabe mittels HDMI

  • Klang HDMI, James Bond 007, Blu-ray, Tonspur DTS-HD Master Audio, Englisch: Auf Kuba fährt Bond ein US-Convertible der 50er Jahre. Die Fahrgeräusche kommen sehr klar und realistisch zur Geltung, ebenfalls das Zuschlagen der Autotür. Als er auf der Insel vor Havanna in der chirurgischen Klinik ermittelt, wird das turbulente Geschehen akustisch sehr authentisch vermittelt. Nicht nur die großen Effekte, auch kleine Nebengeräusche, als Jinx am PC aktiv ist, werden detailgetreu erfasst. Mit der offen Hochtonwiedergabe, dem klar umrissenen Mitteltonbereich und dem gleichermaßen kräftigen wie präzisen Bass wird die Schlägerei im Krankenzimmer zu einem akustischen Erlebnis.
  • Klang HDMI, Baraka, Tonspur DTS-HD Master Audio: Ein akustisches Spektakel, exzellent vom Denon in Szene gesetzt. Feine Nuancen, plötzliche Dynamiksprünge - alles meistert der Denon ohne Probleme. Das facettenreiche, sehr harmonische und tiefgründige akustische Gesamterlebnis begeistert praktisch ohne Abstriche, besonders hervorhebenswert ist immer wieder der brillante, räumlich dichte Hochtonbereich.
  • Klang HDMI, Celine Dion, A New Day, Blu-ray, Dolby TrueHD: Brillant, feinst auflösend, enorm klar - so präsentiert der 3800 den Titelsong "A New Day" bei der Bitstream-Signalausgabe eines TrueHD-Signals über HDMI. Mit enormer Feinheit wird der Song aufgebaut, die Stimme der Sängerin wird räumlich exakt und mit viel Charisma dargestellt. Sogar die minimalen Rückkopplungseffekte des Mikrophons sind hörbar. Bei "It's all coming back to me now" modelliert der 3800 eine überragende 3D-Klangwelt, die den gesamten Hörraum durchwirkt.
  • Klang HDMI, DTS 5.1, BD Fluch der Karibik: Der Sound ist enorm klar und lebendig, die brillante Hochtonwiedergabe selbst bei herkömmlichen DTS überrascht. Dynamische Differenzen werden impulsschnell vom 3800 übertragen. Große Effekte kommen so erstklassig zur Geltung, aber auch kleine Nebengeräusche ertönen sauber eingearbeitet, was zu einem sehr vielschichtigen Klangbild führt. 
  • Klang HDMI, Star Wars Ep. 3, Dolby Digital 5.1 EX: Der Sound beim Anschluss über HDMI ist bei der Wiedergabe herkömmlicher Dolby Digital Tonspuren ausgezeichnet. Schon zu Beginn der Episode 3, als das THX Logo zu vernehmen ist, beeindruckt der kristallklare Hochtonbereich beim Zersplittern des Glases. Die Weltraumschlacht oberhalb von Coruscant wird akustisch mit präzisem Bass, fein strukturierten Mitten und einem räumlich sehr gut auflösenden Hochtonbereich exzellent übertragen.

Klang digital Koax Multichannel, Star Wars Episode 3:

Verwendet man den koaxialen Anschluss, kann mit dem identischen Resultat wie beim Anschluss über HDMI gerechnet werden. Durch die Jitterprobleme mit HDMI ist das akustische Ergebnis beim Anschluss über koax (für die herkömmlichen Tonformate) oftmals besser, d.h. klarer und impulstreuer. Der 3800 aber scheint kaum Jitterprobleme bei der HDMI Digitalübertragung zu haben, sie ist genauso brillant wie die Übertragung via koaxialem Digitalkabel.

Klang interner Decoder (mit analoger 7.1-Signalausgabe, also a) Decodierung und b) D/A-Wandlung unter Anwendung des Bassmanagements des DVD-3800BD)

Leistungsstarker interner Decoder und hochwertige D/A-Wandler

  • Klang interner Decoder, Star Wars Episode 3, Dolby Digital 5.1 EX: Auch der interne Decoder weiß zu überzeugen. Der Klang erweist sich während der Raumschlacht als ungemein vielschichtig, dem leistungsfähigen Decoder macht es nichts aus, parellel verschiedene akustische Ebenen mit enormem Differenzierungsvermögen wiederzugeben. Im Vergleich zur Übertragung via HDMI/koax zum Onkyo TX-NR906 fehlt es nur minimal an Tiefe, der Hochtonbereich wirkt auch sehr detailliert, aber nicth ganz so feinsinnig und räumlich fein aufgelöst.
  • Klang interner Decoder, Celine Dion, A New Day, Dolby True HD: Der interne Decoder, der auch TrueDH decodiert, kann gut mithalten, aber nicht ganz die Performance des Zusammenspiels über HDMI zwischen 3800 und Onkyo 906 halten. Der Sound wirkt etwas flacher, der Stimme fehlt es obenherum etwas an räumlicher Präsenz und an Brillanz. Die Mitten werden sehr gut abgestuft, der Bass ertönt präzise und klar. Insgesamt ist das Leistungsprofil für eine interne Decodierung und anschließende D/A-Wandlung ausgezeichnet.
  • Klang interner Decoder, James Bond 007, Stirb an einem anderen Tag, DTS-HD Master Audio: Auch bei der Wiedergabe von DTS-HD Master Audio-Tonspuren erbringt der interne Decoder sehr ansprechende Leistungen. Das Surroundpanorama fällt überzeuged und detailreich aus. Der Nachdruck bei der Effektwiedergabe und die empfundene Weitläufigkeit ist bei der HDMI-Signalausgabe noch minimal besser.

Stereo-Wiedergabe, CD analog, 2-Kanal, Paul Potts, Nessun Dorma, Time to say Goodbye:

Der Denon kann ohne Schwierigkeiten einen guten Mittelklasse-CD-Spieler ersetzen. Er bietet auch bei der analogen Stereo-Signalausgabe ein ausgewogenes und gleichzeitig dynamisches Klangerlebnis. Die Durchzeichung im Hochtonbereich ist sehr gut, nur ausgesprochen talentierte CD-Spieler lassen mehr Seidig- und Geschmeidigkeit walten. Die Stimmwiedergabe erfolgt gekonnt, nur manchmal könnten nur mehr stimmtypische Merkmale herausgearbeitet werden. Der Anfang von "Time to say Goodbye" brilliert mit einem natürlichen Volumen im Bassbereich und mit einem sensiblen instrumentalen und vokalen Aufbau.

Stereo-Wiedergabe, CD koax digital, 2-Kanal, Paul Potts, Nessun Dorma, Time to say Goodbye:

Bei der digitalen Weiterreichung des Klangs an den Onkyo TX-NR906 wirkt die Wiedergabe im Hochtonbereich etwas sanfter, seidiger. Die analoge Wiedergabe umreißt dafür Konturen noch präziser. Die koaxiale Variante verfügt über den nochmals gekonnteren Übergang vom Hoch- in den Mitteltonbereich. Auch der Übergang vom Mitteltonbereich in den Bassbereich fällt fließend, ohne jeden Break statt. Somit ist die koaxiale Verbindung die richtige, wenn es um einen hohen Harmoniefaktor, gekoppelt mit viel Emotionalität, geht. Die analoge Verbindung beeindruckt durch mehr Kontur und kommt noch exakter auf den Punkt.

Fazit Klang: Der DVD-3800BD setzt sich auch in allen akustischen Belangen hervorragend in Szene. Er liefert einen temperamentvollen Sound, der sich aber nicht durch eine überzogene Dynamik unangenehm in den Vordergrund spielt. Dazu agiert der BD-Player zu sensibel. Interessant sind die unterschiedlichen klanglichen Schwerpunkte, die bei der digitalen und bei der analogen Stereosignalausgabe gesetzt werden. Dies macht Appetit, den Denon analog und digital anzuschließen. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Hervorragend.

Gesamt-Fazit

Der DVD-3800BD setzt neue Maßstäbe

Mit meisterlichem De-Interlacing und Scaling setzt der Denon DVD-3800BD neue Maßstäbe. Mit vorbildlicher Präzision kümmert sich der nobel verarbeitete Player um die Vollbild-Aufbereitung von Film- und Videosignalen. Auch der eingebaute Scaler spielt in der "Champions League": Ohne Overscan rechnet er SD-Signale messerscharf und präzise auf die Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten hoch.  Die neutrale Farbwiedergabe und das erstklassige Durchzeichnungsvermögen in dunklen und in hellen Bildbereichen sind weitere Vorzüge des 3800ers. Bei der Blu-ray-Wiedergabe erreicht er ebenfalls Spitzennoten und zählt zu den leistungsfähigsten BD-Playern auf dem Markt. Ganz gleich, ob Blu-rays oder DVDs, der überragende, effektiv arbeitende Video-EQ sorgt immer für die richtigen Optimierungsmöglichkeiten. Genug Speicherplätze für den Anwender sind auch vorhanden. Akustisch brilliert der Denon mit seinem klaren und dynamischen, sehr ausgewogenen Klang beim Anschluss über HDMI. Aber auch der interne Decoder sowie der Sound bei der analogen 2-Kanal-Signalausgabe überzeugen fast ohne Einschränkungen. Zusammen mit der edlen, zeitlosen Optik und der ausgezeichneten Verarbeitung ergibt die Endabrechnung in diesem Test ein für den DVD-3800BD höchst erfreuliches Gesamtergebnis. 

Der Denon DVD-3800BD beweist mit dem besten DVD-Bild, das wir bislang gesehen haben, eindrucksvoll, dass hervorragende BD-Spieler auch Referenz-DVD-Player sein können

Blu-ray-Player Oberklasse
Test 10. Februar 2009
Preis-/Leistungsverhältnis
 

+ Neuer Maßstab für die 1.080p Ausgabe von DVD 576i Signalen
+ Stabiles, detailreiches 1.080p/24 Hz-Bild bei der BD-Darstellung
+ Exzellenter Video-EQ
+ Sehr klarer und detailreicher Sound bei der Tonausgabe mittels HDMI
+ Leistungsstarker interner Decoder
+ Überragende Verarbeitung
+ Bei unserem Testgerät gute Betriebssicherheit

- Zu lange Einlesezeiten
- Fernbedienung entspricht bezüglich der Materialqualität nicht der Preisklasse

Text: Thomas Hermsen, Carsten Rampacher
10.02.2009

Zurück zu Seite 2