XXL-TEST: AV-Vollverstärker Denon AVC-A1HDA

31.08.2009 (cr/phk/th)

Einführung

Denon offeriert mit dem AVC-A1HDA, in der Farbgebung Premium Silber für 6499 EUR im Handel, einen Siebenkanal-Vollverstärker mit feinster Verarbeitung und opulenter Ausstattung. Ganz gleich, ob die Verarbeitung der neuen HD-Tonformate, eine dank REALTA T2 Videochip exzellente Upconversion von SD-Signalen auf 1080p, umfangreiche Netzwerk- und Multiroom-Eigenschaften oder eine aufwändige, grafisch schöne Benutzeroberfläche - der große AV-Bolide möchte in allen Disziplinen glänzen. Ob ihm das in der Praxis auch gelingt, steht im folgenden Testbericht. 

Funktionsübersicht

Zugegeben, 6499 EUR sind ein stolzer Preis, in Anbetracht des gigantischen Ausstattungsumfangs des AVC-A1HDA aber kann man sagen, dass das Geld gut angelegt zu sein scheint. Das Gerät ist in schwarzer Ausführung oder im Farbton Premium Silber am Markt und decodiert selbstverständlich alle relevanten Tonstandards. Dolby TrueHD, Dolby Digital Plus, Dolby Digital EX, Dolby Digital, Dolby Pro Logic IIx, Dolby Headphone, DTS-HD Master Audio, DTS-HD High Resolution Audio, DTS-ES, DTS 96/24, DTS Neo:6, DTS sowie HDCD-Signale werden decodiert. Zudem ist der Denon THX-Ultra 2-lizenziert, das bedeutet, dass die Programme THX Ultra 2 Music/Cinema/Game und der THX Surround EX-Modus ebenfalls zur Verfügung stehen. Der Denon-eigene Schaltkreis D.D.S.C.-HD ist für eine stabile, präzise Signalverarbeitung zuständig. Nur brandaktuelle neue Features wie Audyssey DSX oder Dolby Pro Logic IIz fehlen. Beide Systeme sind in der Lage, durch die Unterbringung neuer "Front High" Lautsprecher ein noch intensiveres Front-Panorama zu entwickeln. Bei Audyssey DSX hat man zudem die Möglichkeit, zwei "Front Wide" Lautsprecher unterzubringen. 

Drei ultraschnelle 32-Bit Fließkomma-SHARC-DSPs sorgen nicht nur für ein enorm genaues Decoding, sondern auch für eine auf gleichem Hochleistungsniveau liegende Nachbearbeitung der decodierten Signale. Für eine weitere klangliche Verbesserung von Audiosignalen mit niedrigerer Bittiefe und Samplingrate ist Denons selbst entwickeltes Advanced AL24 Processing Multichannel (192 kHz-Upsampling und Bitextension auf 24 Bit) für eine erhöhte Tonqualität auf allen Kanälen mit an Bord.  Der AVC-A1HDA ist mit hochwertigen 24-Bit/192 kHz BurrBrown A/D-Wandler (1x PCM1804, in Differentialanordnung betrieben) für analoge 2-Kanal-Quellen ausgestattet. 24-Bit/192 kHz BurrBrown D/A-Wandler (6x PCM1796, nur Main Zone!), die in aufwendiger Differentialanordnung betrieben werden, kommen für die digital/analoge Signalwandlung im Mulitchannelbetrieb zum Einsatz. Der "Pure Direct" Modus für den reinen Stereo-Musikgenuss in höchster Klangqualität ist ebenfalls mit an Bord. Um die akustische Aufbereitung von datenreduziertem Material sorgt der Compressed Audio Restorer (MP3, WMA, ...), der verschiedene Einstellstufen in Abhängigkeit vom Quellmaterial bietet. Die Justage kann auch mittels OSD erfolgen. Als weiteres Feature ist Audyssey Dynamic EQ mit an Bord, dieses Ausstattungsmerkmal hat zur Aufgabe, eine lautstärkeabhängige Frequenzganganpassung in Echtzeit durchzuführen mit der Mission, unabhängig von der Hörlautstärke eine bestmögliche Klangqualität zu erzielen. Ebenso mit dabei ist Audyssey Dynamic Volume, was einer aktiven Kontrolle des Dynamikbereichs entspricht und was z.B. beim Hören in der Nacht für eine nachbarnfreundliche, aber gleichzeitig hörenswerte akustische Wiedergabe sorgt. Neu beim letzten Update kam Denon Link 4th dazu, in Verbindung mit dem Denon DVD-A1UD offeriert man dem Anwender neue Möglichkeiten. Das bereits bekannte Denon Link Kabel, das in Optik und Ausführung einem RJ45 Netzwerkkabel gleicht, fungiert hier zusätzlich zur HDMI-Verbindung als Masterclockschaltung, nur die D/A-Wandler im AV-Verstärker bestimmen den Takt. Das System ist ausschließlich für die neuen HD-Tonformate auf Blu-ray gedacht. Alle herkömmlichen Tonformate und sogar SACD- und DVD Audio-Signale können auch problemlos mit Denon Link ohne eine HDMI-Verbindung oder aber über eine reine HDMI-Verbindung übertragen werden - dann aber ohne die neue Masterclock-Funktion. 

Meßmikrophon

Das weiterentwickelte Einmess-System Audyssey MultEQ-XT mit ALFC (Advanced Low Frequency Correction) und einem hochwertigem Original Audyssey-Tower-Messmikrofon mit Metallsockel stellt eine saubere Einmessung der Basisfaktoren (Lautsprecher-Größe, Lautsprecher-Entfernung vom Hörplatz, Lautsprecher-Pegelangleich) sowie ein umfangreiches, exaktes raumabhängiges Equalizing zur Verfügung. Es werden die Audyssey- und die Audyssey Flat Kurve parallel eingemessen. Nachher kann bequem zwischen beiden Kurven umgeschaltet werden. Es kann jeder Quelle ein individueller Modus (Audyssey Flat/Audyssey/kein EQ, als aus und "pur") zugeordnet werden. Wahlweise kann man auch allen Quellen zusammen einen Modus zuordnen. Denon stattet den AVC-A1HDA auch mit einem manuellen EQ aus, hier ist es möglich, eine automatisch ermittelte EQ-Kurve in den manuellen EQ zu kopieren. 

Wer es lieber manuell mag, wird sich über die vielfältigen Möglichkeiten des manuellen Lautsprecher-Setups freuen. Sehr penibel geht Denon beim Punkt Time Alignment vor: Man hat die Auswahl zwischen 0,01 m und 0,1 m Schritten. Die Übernahmefrequenz ist lautsprecherselektiv regelbar. 

Der AVC-A1HD trumpft mit gleich sechs HDMI 1.3a Eingängen und zwei HDMI 1.3a Ausgängen auf. Damit auch Signale, die nicht in HD, sondern in SD vorliegen, in erstklassiger Bildqualität über eines der HDMI-Terminals ausgegeben werden können, ist ein Silicon Optix Realta T2 (identischer Videoprozessor wie im Spitzen-Player DVD-3930) Hochleistungs-Chip eingebaut. Dieser arbeitet im 10-bit-Verfahren und sichert so höchste Genauigkeit. Der REALTA T2 arbeitet im AVC-A1HD als De-Interlacer und Scaler. Eingehende SD-Signale werden in sehr guter Qualität bis auf 1.080p hochskaliert. Highlight der Videosektion ist auch der umfangreiche Video-EQ, der auch eine hochwirksame, adaptive Rauschunterdrückung (HQV) umfasst. Die 2 HDMI (1.3a)-Ausgänge sind für ein komfortables Umschalten zwischen Projektor und Plasma-/LCD-Bildschirm mit der Möglichkeit zur simultanen Ausgabe ausgelegt. Die vollständige, bidirektionale Video-Konvertierung mit HDMI-Ausgabe ist selbst in diesen Preisklassen nicht selbstverständlich. Hochwertige 12-Bit/216 MHz Video-A/D- und -D/A-Wandler ermöglichen ein klares, präzises Bild, ganz gleich, ob ein digitales Videosignal analog ausgegeben oder ein analoges Videosignal digital ausgegeben wird. Ein konfigurierbarer progressive Mode erzielt laut Denon ein optimales Bild auch bei problematischen Eingangssignalen. Dank HDMI 1.3a werden die aktuellen Features dieser Spezifikation vom AVC-A1HDA voll unterstützt. Dazu gehören Deep Colour mit 30 und 36 Bit und erweitertem Farbraum xv.YCC sowie Auto LipSync für die automatische Synchronisation von Bild und Ton. Das Full HD-Videomanagement bietet volle 1080p-Unterstützung (Ausgabe 50 Hz, 60Hz und 24 Hz). 

Die Ausstattung des AVC-A1HDA umfasst alles, was man sich als High Tech-Anwender wünschen kann. Dazu gehört auch das intelligente Endstufen-Management. 11 Lautsprecherkabel-Anschlussterminals ermöglichen beispielsweise ein 7.1-Setup im Haupt-Hörraum und der eigenständige Betrieb von einem Paar hochwertiger Stereo-Lautsprecher im Bi-Amping-Modus. Die 7-Kanal-Endstufe mit identischer Leistung auf allen Kanälen (200 Watt, 6 Ohm) ermöglicht nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis eine gleichmäßig hohe Leistungsabgabe. Dies untermauern unsere Hörtestreihen später. 

Umfangreiche Netzwerk- und Internet-Features sind ebenfalls eine Stärke des AVC-A1HDA. So sind komfortable Software-Updates über Internetverbindung (DENON Server) möglich, ebenfalls kann der Surround-Verstärker auch über den PC gesteuert und konfiguriert werden. Sogar mit einem PDA sind Konfiguration und Steuerung möglich.  Eine direkte Integration in Wireless-LAN-Netzwerke (WLAN, Wi-Fi) und LAN-Netzwerke (Ethernet-Anschluss) ist ebenfalls gegeben. So bleibt es dem Anwender überlassen, ob man ein stabileres kabelbasiertes Netzwerk oder ein optisch leichter zu integrierendes Drahtlos-Netzwerk bevorzugt. Mittels der Internetradio (MP3, WMA) Funktionalität mit über 7000 Radiostationen weltweit ist ein gigantisches Informations- und Musikangebot nutzbar. Audio Streaming von DLNA-kompatiblen Musik-Servern (MP3, WMA, WMA Loss-less Transcode, AAC,FLAC und WAV ist ein weiteres Ausstattungsmerkmal. Ebenfalls ist JPEG-Foto Streaming von kompatiblen DLNA-Medienservern inkl. Album Art-Anzeige möglich. 2 USB-Schnittstellen (vorne/hinten) für Musikwiedergabe (MP3, WMA, AAC, FLAC, WAV) sorgen für erweiterte Multimedia-Qualitäten. Es sind allerdings nicht beide USB-Interfaces parallel nutzbar. Natürlich ist der AVC-A1HDA iPod-Ready. Eiine neue Dock Control-Schnittstelle eignet sich zum Anschluss einer Denon-Docking Station (ideal geeignet: ASD-1R)

Multi Zone ist aktuell in Deutschland noch bei weitem nicht so ein Thema wie in den USA, trotzdem ist der Denon schon für die Mehrraum-Zukunft gerüstet. Es werden insgesamt bis zu vier Hörzonen unterstützt. Durch das intelligente Endstufenmanagement sind bis zu vier Verstärkerzüge unter anderem der Zone 2 und 3 zuweisbar. Ein zusätzlicher A/D-Wandler und ein digitaler Audio-Ausgang ermöglichen den Aufbau eines kompletten weiteren Heimkinos für die zweite Hörzone mit den Signalquellen (analog, optisch, koaxial) des vorhandenen Systems. Eigene D/A-Wandler für Zone 2 und 3 (2-Kanal) ermöglichen die Verwendung digitaler Musikquellen (CD, Internet Radio, Audio Streaming, USB-Geräte) in Zone 2 und 3. Das Angebot komplettieren Video-Ausgänge für Zone 2 (Composite, S-Video, Komponenten) und Zone 3 (Composite). Das Bildschirmmenü (OSD) ist in Zone 2 nutzbar. 

Neben der EL Touchpanelfernbedienung liefert Denon noch eine Zweitfernbedienung für die Steuerung der elementaren Funktionen mit. Das einfache Handling aller Funktionen soll sich durch das mehrsprachige OSD richtig genießen lassen. Drei User Mode Testen können programmiert werden und ermöglichen so den schnellen Zugriff auf häufig benötigte Funktionen. 

Verarbeitung

Die extrem hochwertigen Lautsprecherkabel-Anschlussterminals sind leichtgängig und auch für große Kabelquerschnitte sowie Bananenstecker geeignet


Sehr gute Passung aller Buchsen auf der Geräterückseite

Zweizeiliges Punktmatrix-Display mit ansprechender Auflösung

Dicke, bestens eingepasste Fronblende, hier im unteren Bereich

Exakte Passungen auch im oberen Bereich

Massive Alu-Seitenteile

Massive Verarbeitung in Reinkultur: Der Drehregler für die Eingangswahl

Haptisch und optisch exzellenter Lautstärkeregler

Gerätestandfüße

Weitere Bedienelemente verbergen sich unter der robusten Frontklappe aus Metall

Hochwertige Einpassung aller Bedienelemente

Zwei mitgelieferte Fernbedienungen

Die Verarbeitung des edlen Denon hinterlässt einen nahezu mustergültigen Eindruck. Schon der erste optische Eindruck begeistert, das aktuelle Denon-Design kommt bei diesem AV-Vollverstärker besonders gut zum Ausdruck. Im Gegensatz zum extrem hoch geratenen Denon AVC-A1XVA passt hier das Verhältnis von Breite, Höhe und Tiefe (Abmessungen (B x H x T; ohne WLAN-Antenne): 434 x 217,1 x 300 mm). Alles wirkt harmonisch und organisch. Denon-typisch fügt sich alles zu einem sehr gefälligen, von Hochwertigkeit geprägten Gesamteindruck zusammen. Das Gehäuse des AVC-A1HD ist komplett aus Metall gefertigt und weist dicke Aluminium-Seitenteile auf. Der sehr stabile Deckel komplettiert den stimmigen Gesamteindruck des 31 kg schweren Vollverstärkers. 
Das zweizweilige Punktmatrixdisplay gefällt mit guter Auflösung und ausgezeichnetem Kontrast. Der massiv verarbeitete Lautstärke-Drehregler liegt sehr gut in der Hand. Die exzellenten Gerätestandfüße dämpfen effektiv Resonanzen. Die Klappe, hinter der weitere Bedienelemente verborgen sind, erscheint bezüglich der Materialqualität wie für die Ewigkeit gemacht. Auch die Rückseite des AVC-A1HDA begeistert: Durch die Lautsprecherkabel-Anschlussterminals und die sehr sauber eingepassten Anschlussbuchsen. 

Im Kammern/Sektionen unterteilter Innenaufbau

Aufwändiges Chassis

Sauberes Platinenlayout (Bild oben und unten)

Mehrlagiges Platinenlayout

Haupt-Elkos mit 2 x 33.000 Microfarad

Blick auf die Elko-Sektion

Das in einzelne Sektionen aufgeteilte Innenleben des Denon wird dominiert vom riesigen Haupt-Trafo in verlustarmen Ringkern-Layout, den großen Elkos (2 x 33.000 Microfarad) und den massiven Alu-Kühlkörpern. Nur auf eine passive Kühlung kann Denon bei diesem sehr leistungsstarken Modell aber nicht setzen. Die vielen Hochleistungs-Chips und die performance-kräftige Endstufensektion fordern ihren Tribut. Daher arbeitet im Vollverstärker ein Lüfter, der sich bezüglich seiner Lauf-Lautstärke aber meist dezent zurückhält. Daher stört er bei weitem nicht so wie die Lüfter vieler Konkurrenzgeräte. Die akkurate Verkabelung und das hervorragende Platinen-Layout fallen im Inneren des AVC-A1HDA direkt ins Auge. Das aufwändig versteifte Chassis garantiert höchste Verwindungssteifigkeit. In jedem Detail trieb Denon einen immensen Aufwand. Dies dokumentieren die zusätzlichen Gehäuse und die Metallplatten für die Haupttransformatoren. Kritische Bauteile wie die schwarz eloxierten Kühlkörper und die Trafos sind direkt an der Chassisbodenplatte fixiert. Die Netzteileinheit besteht aus insgesamt sechs Transformatoren und fünfzehn (!) eigenständigen Stromversorgungen. Durch diese Trennung in verschiedene Stromversorgungs-Arbeitsbereiche werden unverwünschte Signalüberlagerungen verhindert. Vier hochstromfähige Brückengleichrichterdioden sorgen für höchste Leistungsstärke. 

Nicht ganz zum Premium-Eindruck des Gesamtgerätes passt die mitgelieferte Fernbedienung. Ist sie für einen AV-Receiver der Preisklasse zwischen 1.500 und 3.000 EUR durchaus angemessen, sollte bei einem Hightech-Boliden wie dem AVC-A1HDA ein höher wertiges Exemplar mitgeliefert werden. Auch das gern von verschiedenen Herstellern eingesetzte Argument, dass die meisten Anwender, die sich einen solchen Sound-Koloss kaufen, ohnehin eine programmierbare Systemfernbedienung vom Schlage einer Philips Pronto oder Logitech Harmony verwenden, zieht nicht. Für den hohen Kaufpreis kann der Kunde einfach erwarten, dass eine entsprechend edle, hochwertig verarbeitete Fernbedienung beiliegt. Da ist es auch nur ein schwacher Trost, dass sich eine zweite Fernbedienung für die Handhabung der elementaren Grundfunktionen ebenfalls im Lieferumfang befindet. 

Gesamtnote Verarbeitung in Relation zur Preisklasse: Hervorragend - perfekt. 

Anschlüsse

Extrem umfangreiches Anschlussangebot

Komponenteneingang in der BNC-Variante

Umfangreiche Anschlussmöglichkeiten auf der Gerätefront

Die großen Lautsprecherkabel-Schraubterminals aus goldbeschichtetem massivem Messing sind ausgesprochen praxisgerecht. Höhepunkt der Anschlusssektion sind zweifelsohne die bereits mehrfach erwähnten sechs HDMI 1.3a-Eingänge und die zwei HDMI 1.3a-Ausgänge sowie der analoge XLR Cinch-Eingang (CD). 

Hier die Übersicht über alle Anschlüsse:

  • 6x HDMI (1.3a)-Eingang, 2x HDMI (1.3a)-Ausgang
  • Audio-Analog:
    2-Kanal-Eingänge: 1x XLR (CD), 10x Hochpegel-Cinch (inkl. Front), 1x Phono-MM (Cinch)
    1x 7.1-Kanal-Eingang
    3x 2-Kanal-Ausgänge
    1x 9.3-Kanal-PreOut (Cinch)
    1x Kopfhörer
  • Audio-Digital:
    Eingänge: 6x koaxial (4x Cinch, 2x BNC), 5x optisch (inkl. Front), 1x DENON Link 3rd
    Ausgänge: 3x optisch (davon 1 wahlweise für Zone 4)
  • Video (analog):
    Eingänge: 6x Komponenten (5x Cinch, 1x BNC); 8x S-Video & Composite (inkl. Front)
    Ausgänge (Hauptzone, inkl. Monitor Out): 2x Komponenten (1x Cinch, 1x BNC); 4x S-Video & Composite
  • MultiZone-Anschlüsse:
    Video-Ausgänge:
    1x Komponenten (Zone 2), 1x S-Video (Zone 2), 2x Composite (Zone 2, 3)
  • Audio-Ausgänge:
    Zone 2: 1x PreOut (Analog, Cinch) mit Lautstärkeregelung
    Zone 3: 1x PreOut (Analog, Cinch) mit Lautstärkeregelung, 1x Digital (optisch)
  • Weitere Schnittstellen:
    2x USB (Front + Rückseite), 1x Ethernet, 1x W-LAN,
    1x iPod® Dock Control 2x RS232C, 1x Steuereingang/-ausgang (Remote In/Out), 4x Trigger-Ausgang

Insgesamt ist die Anschlussbestückung des AVC-A1HDA nach wie vor als reichhaltig zu bezeichnen. Allerdings haben sich 6 HDMI-Eingänge und zwei HDMI-Ausgänge mittlerweile auch in deutlich niedrigeren Preisklassen als Standardbestückung durchgesetzt. Schön ist, dass man den AV-Boliden in kabelbasierte und auch in kabellose Wireless-Netzwerke einbinden kann. Top auch, dass es BNC-KOmponentenverbindungen gibt. Natürlich kann ein optional von Denon erhältliches iPod-Dock eingebunden werden. Gesamtnote Anschlüsse in Relation zur Preisklasse: Hervorragend - perfekt. 

Konfiguration, Setup und Bedienung

Beleuchteter Touchscreen

Hardkeys im unteren Bereich

Viele Informationen im Gerätedisplay

Generell lässt sich anmerken, dass man sich vor allem aufgrund der enorm vielen Funktionen und der sehr flexiblen Einsatzmöglichkeiten etwas Zeit lassen sollte - nach etwas Eingewöhnung stellen praktisch alle Bedienprozesse keine Probleme mehr da. Sehr gut gefallen uns die schön gestalteten Menüs mit vielen grafischen Beispielen z.B. bei der Wahl der Lautsprecher-Konfiguration. Die immensen Einstellmöglichkeiten sind größtenteils klar und verständlich. Kurze Hilfetexte tauchen unten im Bildschirm auf. Die Fernbedienung mit Touch-Oberfläche besitzt neben den besagten Softkeys noch Hardkeys im unteren Teil. Hier stimmt der Druckpunkt, während die Softkeys teils nach etwas Nachdruck verlangen. Arbeitswinkel und Reichweite der Fernbedienung sind sehr gut, wer den Touch-Teil oft nutzt, darf aufgrund der Beleuchtung aber des Öfteren die Batterien austauschen. Die Zweitfernbedienung ist ohne Beleuchtung und weist einen befriedigend präzisen Tastendruckpunkt auf. Die Bedienung direkt am Gerät ist dank der noblen und haptisch sehr angenehmen Drehregler für Lautstärke und Quelle eine Freude. Öffnet man die solide Klappe auf der Gerätefront, so findet sich darunter eine komplette zweite Navigationseinheit zur Steuerung aller Gerätefunktionen. Das zweizeilige Punktmatrixdisplay stellt alle relevanten Informationen scharf, kontrastreich und übersichtlich dar. 

Übersichtliches Menü zur Bestimmung der Lautsprecher-Größe

Time Alignment in 0,1 Meter-Schritten für Front L, Front R, Center

Time Alignment für Surround A Links/Rechts und für Surround Back L/R

Das Time Alignment ist auch in 0,01 Meter-Schritten möglich

Lautsprecherselektiv wählbare Übernahmefrequenzen

Menü und Konfiguration:

Auto Einmessung

• Startmenü: Beginnt die automatische Einmessung mittels Audyssey
• Optionen: Direct-Modus Ein/Aus (Room EQ für Direct nutzen); Mikrofonwahl: Wählen sie aus ob das mitgelieferte „Mikrofon“ oder ein anderes an „V. AUX“ verwendet wird
• Parameter-Check: LS-Konfigurations-Check, Abstände Prüfen, Kanalpegel prüfen, Übergangsfrequenz, EQ-Check Audyssey/Audyssey Flat, Wiederherstellen Ja/Nein

Manuelle Konfiguration

Lautsprecher-Konfiguration
• Lautsprecher-Konfiguration: Größe der LS einstellen
• Subwoofer einstellen: Anzahl und Modus wählen
• Abstand: Wählen sie Meter oder Fuß
• Kanalpegel: Testton-Wiedergabemodus manuell/automatisch, Standard wiederherstellen ja/nein, Testton starten
• Übergangsfrequenz: Erweitert (für jeden LS einzeln), Fixed-THX, 40/60/80/90/100/110/120/150/200/250 Hz
• THX Audio Einstellungen: THX Ultra 2 Subwoofer Ja/Nein, SurroundBack LS-Position unter 0,3m/0,3-1,2m/über 1,2m
HDMI-Konfiguration
• Farbraum: YCbCr/RGB
• RGB-Videobereich: Normal/Erweitert
• Auto Lip Sync: Ein/Aus
• Ton-Ausgabe: Verstärker/TV
• HDMI-Ausgang: Auto Dual/Monitor1/Monitor2
• HDMI-Steuerung: Steuerung Ein/Aus, Kontrollmonitor Monitor 1 /2, Ausschaltkontrolle Ein/Aus
Audio Konfiguration
• Ext In-Konfiguration: Subwoofer Pegel 0db/+5db/+10db/+15db
• 2 Kan. Dir/Stereo: Konfiguration der LS inkl Größe und Übergangsfrequenz einstellen
• Downmix-Option: Ein/Aus
• Surround-Automatik: Ein/Aus, speichern sie für jeden Eingangssignaltyp die Surround-Modus Einstellungen
• Manueller EQ: Flat-Kurve kopieren Ja/Nein, Standard Ja/Nein, Kanaleinstellungen Paarweise L/R, Einzeln, Alle
Netzwerk-Konfiguration
• Netzwerk-Konfig.: Starten sie das Netzwerk-Setup
• Sonstiges: Stromsparmodus Ein/Aus, Zeichensatz Automatisch/Latein/Japanisch/etc, PC Sprache English/German/French etc
• Netzwerk-Info: IP-Adresse, Status des DHCP-Servers und eigene Mac-Adresse wird angezeigt
Multizone-Konfiguration
• Zone2/3: Bässe -10db bis +10db, Höhen -10 bis +10db, Hochpassfilter Ein/Aus, Kanalpegel L/R -12db bis +12db, Ton-Ausgabe Stereo/Mono, Lautstärkepegel Variabel/0db/-40db, Lautstärkegrenze AUS/-20db/-10db/0db, Einschaltläutstärke Letzte Einstellung/-70 bis +18db, Muting-Pegel Stumm/-40db/-20db
• OSD: Zone2 oder Zone 2 und 3 als OSD-Zone verwendet
Optionen
• Endstufen-Zuweisung: Normal/Zone2,3/Zone mono/Bi-Wiring/Bi & Zone2/Bi & Zone3/Bi & Zone mono/ Bi-Amp/Zone 2,3 mono/ 2-Kanal Bi-Wiring/2-Kanal Bi-Amp, Freie Zuweisung
• Lautstärkeregelung: Lautstärkegrenze/Einschaltlautstärke, Muting-Pegel
• Quelle löschen: Tuner, Phono, CD, DVD, HDP, TV/CBL, Sat, VCR/iPod, DVR-1, DVR-2, V.Aux, Net/USB
• GUI: Bildschirmschoner Ein/Aus, Hintergrundbild Schwarz/Grau/Blau/Bild, Format PAL/NTSC, Text Ein/Aus, Hauptlautstärke Unten/Oben/Aus, USB-Menü anzeigen 30s/10s/AUS/Immer, iPod-Menü anzeigen 30s/10s/AUS/Immer
• Quick Select Name: Name für Quick Select 1-3 festlegen
• Trigger-Ausgang 1,2,3,4: Bedingungen auswählen für Main Zone/Zone2,3,4/Tuner/Phono/etc
• Transducer-Einstellungen: Pegel Aus bis +12db in 0.5db Steps, LPF 40/60/80/90/100/110/120/150/200/250 Hz
• Digital Ausgang: Festlegung der Funktion des 4. Optischen Ausgangs als Zone4-Ausgang oder für Aufnahmen verwenden
• Fernbedienungs-ID: 1,2,3,4
• 232C-Eingang: FB seriell, Bidirektionale FB
• Dimmer: Hell/Mittel/Dunkel/Aus
• Setup sperren: Aus/Ein
• Service-Modus: Web Access Port setzen und Starten (Spezieller Modus für den ServiceTechniker oder Custom Installer)
• Firmware-Update: Update prüfen, Starten
• Neue Funktionen hinzufügen: Per Software-Update neue Funktionen hinzufügen

Informationen

Status
• Main Zone: Informationen zur Hauptzone abrufen (Quelle/Name/SurroundModus/HDMI/etc)
• Zone 2/3/4
Audio-Eingang
• Informationen zum Audio-Eingangssignal anzeigen
HDMI-Info
• Signalinfo: Auflösung/Farbraum/Farbtiefe
• Monitor 1: Schnittstelle, Unterstütze Auflösung
• Monitor 2
Surround Automatik
• Informationen zu den Einstellungen des Auto Surround-Modus anzeigen
Quick Select
• Quick Select 1/2/3

Quelle wählen

Hier legt man für alle Eingänge (DVD/HDP/SAT/CD/etc) folgende Einstellungen fest
• Zuweisung: HDMI, Digital, Komponent, iPod-Dock
• Video: Videoquelle: Für die angewählte Audioquelle eine Videoquelle wählen Source/DVD/HDP/SAT/etc, Video-Konvertierung vom Eingangssignal ins Ausgangssignal automatisch Aus/Ein
• Eingangsmodus: Ext.In/Automatisch/HDMI/Analog, Decoder-Modus Automatisch/PCM/DTS
• Umbenennen
• Eingangspegel analog: -12db bis +12db
• Eingangspegel digital: -12db bis +12db

Surround-Modus

• Stereo
• Direct
• Standard
• THX Home Cinema
• 7ch Stereo
• Wide Screen

Parameter

Ton-Ausgabe
• Surround-Parameter: Subwoofer-Pegelabsenkung Aus/Ein, Standard Ja/Nein
Bild-Einstellungen
• Kontrast: -6 bis +6
• Helligkeit: 0 bis +10
• Farbsättigung: -6 bis +6
• Farbton: -6 bis +6
• DNR: AUS/Gering/Mittel/Hoch
• Erweiterung (Bildkonturen betonen): 0 bis +12
• Schärfe: -6 bis +6

Der AVC-A1HDA beeindruckt mit beinahe unzähligen Konfigurationsmöglichkeiten, was eine enorme, beispielhafte Flexibilität sicherstellt. Dank des grafisch attraktiven OSDs bleibt die Funktionsflut jederzeit beherrschbar. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Hervorragend - perfekt. 

Vor auf Seite 2

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD 1998-2013