TEST: ASUS O! Play HD Media-Player HDP-R1 - Formate-Ass mit überzeugender Bildqualität ?

21. August 2009 (cr/jw/phk)

Einführung

Flexibel einzusetzende Mediaplayer, die eine Vielzahl von HD-Formaten, die im Netz für das Abspielen und Speichern auf dem PC verfügbar sind, auch für die Heimkinoanlage zugänglich machen, liegen aktuell im Trend. Grund genug für uns, sich eine derartiges Multitalent einmal in einem Praxistest genau anzuschauen. Unsere Wahl fiel auf den vor kurzem vorgestellten Asus HDP-R1, dem ersten Produkt aus der O! Play-Serie des renommierten Anbieters, der zur Zeit als Initiator des Netbook-Booms mit seiner "EEE"-Produktfamilie für Furore sorgt. Der HDP-R1 soll nun den guten Ruf der Marke auf ein neues Gebiet transportieren. Preislich orientiert sich der kompakte, Hochglanz-Schwarze Mediaplayer an den schon etablierten Produkten der Konkurrenz wie z.B. dem "WD TV" von Western Digital. Dieser wird für rund 90 EUR auf Amazon verkauft.  Die Trekstor Movie Station Antarius liegt mit ca. 120 EUR Marktpreis etwas darüber, bietet dafür aber schon eine WLAN-Integration. Preislich nahezu identisch ist die Linksys KiSS 1600-Systemlösung, die ebenfalls mit Wireless-Modul ausstaffiert ist. Der HDP-R1 ordnet sich dazwischen ein. Rund 100 EUR kostet der HDP-R1 auf dem Markt. Mit einer internen Festplatte zum Speichern von Daten ist das O! Play-Produkt nicht ausgestattet. Somit wird während des gesamten Betriebs eine Netzwerkverbindung oder zumindest eine mit dem Mediaplayer verbundene Festplatte benötigt. Dank des eSATA-Anschlusses, der für entsprechend geeignete Festplatten zusätzlich zum USB 2.0 Terminal ebenfalls vorhanden ist, soll die Datenübertragung besonders schnell funktionieren. Asus verspricht eine bis zu sechsmal höhere Datenübertragungsrate als bei USB 2.0.Die Kontakt zum Bildwiedergabegerät nimmt der HDP-R1 mittels eines HDMI-Kabels auf. Wahlweise ist auch der Aufbau einer Composite-Verbindung zum Fernseher möglich, dies ist aber aufgrund der massiven qualitativen Einschränkungen (maximal 576i können weitergereicht werden, zudem übertragt Composite Farb- und Helligkeitssignal in einem) nicht zu empfehlen. Leider besteht ab Werk nur die Möglichkeit zur kabelbasierten Netzwerkeinbindung. Ein integriertes WLAN-Modul, wie es die MovieStation bietet, sucht man vergeblich. 

Abspielbare Formate

  • Der Player unterstützt laut Asus folgende Video-Formate: .mp4, .mov, .avi, .asf, .mkv, .xvid, .divx, .flv, .ts, .m2ts, .dat, .vob, .mpg, .rm und .rmvb.
Verarbeitung

 

Frontansicht

HDP-R1 mit Zubehör

Fernbedienung

Der Asus O! Play HD-R1 Media Player ist bezüglich der Größe mit einer externen Festplatte zu vergleichen. Das kompakte Gehäuse wirkt stabil und sauber verarbeitet, das Klavierlack-Finish vorne und an der Seite plus dem Asus Schriftzug auf der Oberseite verpassen ihm einen edlen Schliff. Zwei LEDs, die an der Frontseite eingearbeitet sind, geben Auskunft über HDD-Speicherplatz und ob das extern ausgelagerte Netzteil angeschlossen ist. Die Anschlüsse sind ordentlich eingepasst und sind problemlos erreichbar. Akkurate Spaltmaße und Passungen runden den positiven Gesamteindruck ab. Die gummierten Standfüße könnten etwas größer ausfallen, sorgen aber für ausreichenden Halt. Die Remote liegt durch ihre geschwungene Form ergonomisch gut in der Hand, hat aber das Manko, das der Arbeitswinkel relativ klein ausgefallen ist und somit der HDP-R1 HD direkt angepeilt werden muss.

Anschlüsse

Relativ umfangreiches Anschlussangebot - sehr löblich

E-Sata- und USB 2.0-Anschluss

Die Anschlussübersicht:

• Stereo Cinch Out
• HDMI
• SPDIF Optical Out
• FBAS
• Ethernet

• USB seitlich
• E-Sata seitlich

Die Anschlussbestückung des O! Play kann sich für ein so kompaktes Gerät sehen lassen. Digitale sowie analoge AV-Ausgänge sollten eine Einbindung in die eigenen Komponenten sicherstellen. Durch den 100-Mbit Ethernet Anschluss wird die Übertragung auch hoher Datenraten auch ohne einen externen Datenträger möglich.

Konfiguration, Setup und Bedienung

Beschreibung des Settings-Setups des ASUS O! Play HD

Startmenü

Audio

  • Nachtmodus: Aus/Ein/Komfort

  • Digitalausgang: HDMI LPCM, HDMI RAW, SPDIF LPCM, SPDIF RAW

Video

Videomenü

  • Seitenverhältnis: Pan Scan 4:3, Letter Box 4:3, 16:9

  • Helligkeit: Einstellbar von 0-50 einstellbar in 1er Steps

  • Kontrast: Einstellbar von 0-50 einstellbar in 1er Steps

  • Noise Reduction: Aus/Automatisch

  • Fernsehnorm: HDMI Auto, NTSC/PAL, 480p, 576p, 720p 50Hz, 720p 60Hz, 1080p 24 Hz

  • 1080p 24Hz: Aus/Ein

  • Wiedergabe fortführen: Aus/Ein

  • Filmvorschau: Aus/Ein

Anmerkungen:

  • Anmerkung zur Möglichkeit der 1080p/24 Hz Signaldurchleitung: Liegt 1080p/24 Hz Material am Eingang des HD-Mediaplayers an, so kann das Signal in exakt dieser Auflösung durchgeschliffen werden. Diese Funktion ist für Anwender interessant, die zu Hause einen Mediaserver nutzen, auf dem sie auch Sicherheitskopien ihrer Blu-rays abgelegt haben. 

  • Anmerkung zum Video-EQ: Passend zur Preisklasse fällt der Umfang des Video-EQs sehr gering aus. Wenigstens einen Schärferegler hätte Asus noch spendieren können, auch ein Regler für die Farbintensität wäre von Vorteil gewesen. Verwendet man aber ein Bildwiedergabegerät mit brauchbarem Video-EQ, können die erforderlichen Justagen auch dort durchgeführt werden. 

Foto

Foto-Menü

  • Diaschau-Timing: 2, 5, 10, 30 Sekunden / 1, 2 Minuten

  • Übergangseffekt: Aus, Überblendung, Links -> Rechts, Oben -> unten, Wasserfall, Schlange, Auflösen, Streifen „links unten“
    Alle Effekte (zufällig)

Netzwerk

  • Abbr., DHCP-IP (Auto), Feste IP (manuell)

System

System-Menü

  • Menüsprache: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, etc.

  • Textcodierung: Unicode (UTF8), Western, Türkisch, Griechisch, Kyrillisch, etc.

  • Systemaktualisierung: System-Neuinstallation

  • Zeit

  • Bildschirmschoner: Aus/Ein

  • Werkseinstellungen: Auf Werkseinstellungen zurücksetzen

Nach Einschalten des Asus O! Play HD Media Player empfängt den Anwender ein farbenfrohes Menü, das neben den oben beschriebenen Settings-Einstellungen noch folgende Elemente beinhaltet: Foto, Musik und Video. Zusätzlich können Dateien von einem angeschlossenen Datenträger auf einen PC im Netzwerk, oder vom PC auf den Datenträger kopiert werden, dies geschieht unter dem Punkt „Datei kopieren“.

Unter den Wiedergabepunkten Foto, Musik und Video wählt der Nutzer zuerst, ob er die Dateien über einen extern angeschlossenen Datenträger oder über das Netzwerk zuspielen möchte. Wählt man hier Netzwerk muss die korrekte Arbeitsgruppe des gewünschten PCs verwendet werden, in diesem Beispiel „MSHeimnetz“. Ist der PC mittels Benutzername und Passwort geschützt, können die Login-Daten nach Anwahl eingegeben und sogar gespeichert werden. Im Idealfall werden jetzt die auf dem Rechner freigegebenen Daten am TV-Display angezeigt und können abgespielt werden. Gemäß des Oberpunktes werden in jedem Bereich nur die ausgewählten Dateiformate angezeigt und wiedergegeben.

Testequipment
Bildqualität und Check verschiedener HD- und SD-Dateiformate
  • Quellmaterial: 1920 x 1080p/60 Hz, M2TS, H264, Darstellung in 1920x1080p/60 Hz: Die Asus Mediastation erzeugt hier beim reinen Durchleiten des Signals ein sehr gutes Bild mit hoher Bildschärfe. Farben werden natürlich dargestellt, die visuelle Gesamtbrillanz liegt überraschend hoch. Visuelle Ebenen werden akkurat auseinander differenziert, die Kontrastdynamik liegt hoch. Auf einem sehr anspruchsvollen Display (Sony KDL-Z5500) konnten wir keine Mankos bei der Darstellung durch die Asus-Box finden.

  • Quellmaterial: 720p/60 Hz, MKV (Matroska Video), Darstellung in 1080p/60 Hz: Hier muss der HDP-R1 von 1280 x 720 auf 1920 x 1080 hochskalieren - das Material liegt aber direkt in Vollbildern vor, ein De-Interlacing entfällt somit. Das Hochskalieren erledigt die kleine Mediabox sehr sauber, allerdings wirkt das visuelle Ergebnis nicht extrem scharf. Farben und Kontrast sind stimmig. Die im Material enthaltenen Untertitel wurden korrekt angezeigt. 

  • Quellmaterial MPEG2 TS (Transport Stream)-Datei, vorliegend in 1920 x 1080i, Darstellung in 1920 x 1080p: Hier stellt der HDP-R1 nun seine Fähigkeiten als De-Interlacing-Unit unter Beweis. Diese sind auf durchschnittlichem Niveau, dem Normalanwender wird es reichen, der visuell anspruchsvollere Anwender hingegen wird sich von den sichtbaren Treppenstufen und den nicht perfekten Bewegungsabläufen gestört fühlen. Gerade bei schnelleren Bewegungen sind Unschärfen sichtbar.

  • Quellmaterial DivX AVI, 720 x 576i, SD-Auflösung, Darstellung in 1920 x 1080p: Das qualitativ allenfalls ausreichende Quellmaterial wird erstaunlich gut auf die Full HD-Auflösung hochgerechnet. Skalierungsartefakte sind zwar sichtbar, fallen aber nur bei genauem Hinsehen auf. Das De-Interlacing ist voll befriedigend und sogar leicht besser als im obigen ersten Beispiel. Die Farbwiedergabe ist ordentlich, der Kontrast gefällt ebenfalls. 

  • Quellmaterial WMV-Format 720 x 480i NTSC, SD, Darstellung in 1920 x 1080p/60 Hz: Auch dieses Format wird anstandslos erkannt und auch wiedergegeben, das De-Interlacing weist eine leichte Ruckelneigung auf. 

Tonqualität und Check verschiedener Dateiformate
  • Aktuelle HD-Tonformate: Am Beispiel einer Dolby TrueHD-Tonspur haben wir nachvollzogen, was der HDP-R1 daraus macht: Aus TrueHD 48 kHz 5.1 macht der Mediaplayer eine LPCM 48 kHz 5.1. Trotz der Tonausgabe-Einstellung "RAW" (= Bitstream) wird LPCM ausgegeben. 

  • Wiedergabe von Dolby Digital: Wird als Ausgabeformat "RAW" eingestellt, wird Dolby Digital 5.1 Bitstream auch als Dolby Digital 5.1 Bitstream weitergereicht. 

  • Wiedergabe von LPCM Multichannel-Material: Die Klangqualität ist tadellos. Klar und dynamisch, mit guter Stimmwiedergabe und lebendiger Effekteinarbeitung. Nur im feindynamischen Bereich wirkt das akustische Ergebnis relativ eindimensional. Die mit dem preiswerten Mediaplayer fokussierte Zielgruppe wird dies aber nicht wirklich stören. 

  • FLAC Audio, Stereo: Problemlos werden Audiodateien im FLAC-Format in guter Qualität wiedergegeben.

  • MP3 Audio, Stereo: Selbstverständlich werden auch MP3-Tracks ohne Schwierigkeiten wiedergegeben - es kommt zu keinen Störungen. Der Klang ist, verwendet man Dateien mit höherer Bitrate ab 192 kbps, natürlich und relativ dynamisch. 

Fazit

Der Asus HDP-R1 ist ein HD-Media-Player, der durch die Vielzahl der abspielbaren Dateiformate ebenso punktet wie durch die einfache Bedienung. Das Durchschleifen von Full HD-Material gelingt ohne Qualitätseinbußen, das Upscaling niedrigerer Auflösungen aufs Full HD-Format erledigt der Mediaplayer sauber und erntet dafür viel Lob. Das De-Interlacing ist für eine Komponente dieser Preisklasse auf jeden Fall im relativen Gefüge ordentlich, in der absoluten Ordnung allerdings als durchschnittlich zu bezeichnen. Treppenstufen und Bewegungsunschärfen wird gerade der visuell erfahrene Anwender bereits nach kurzem Hinschauen ausmachen können. Als weiteren Kritikpunkt führen wir das fehlende WLAN-Modul an, das noch flexiblere Einsatzmöglichkeiten garantieren würde. 

Einfach bedienbarer HD Media-Player mit tadelloser Bildqualität und hoher Format-Flexibilität

HD-Media-Player
Test 21. August 2009

+ Hohe Flexibilität bezüglich der abspielbaren Formate
+ Gute Bildqualität
+ Einfache Bedienung
+ Ordentliche Anschlussbestückung

- Kein integriertes WLAN-Modul
- Keine eingebaute Festplatte
- Fernbedienung mit geringem Arbeitswinkel

Technische Daten
  • Hersteller: ASUS
    Größe (HxBxT): 4,80cm x 12,50cm x 18,10cm 
    Herstellernummer: 90-YTM60120-EA10MZ 
    Energieverbrauch: 10 W DC-IN 
    Steckfassung: Yes
    Audio Formate: MP3, WAV, AAC, OGG, FLAC, AIFF 
    Energiebedarf: 12VDC, 2A 
    Digital Audio-Ausgang (koaxial)
    Unterstützte Bildformate: JPEG, BMP, PNG, GIF, TIFF
    Anschlüsse: 1 x eSATA, USB2.0 combo 
    Temperaturbereich bei Betrieb: 5 - 35 °C 
    Anzahl Ethernet LAN (RJ-45)
    Anschlüsse: 1 
    Verbindung: Wired
    Eingebauter Ethernet-Anschluß

Test: Philipp Kind, Jens Willershausen, Carsten Rampacher
Datum: 21. August 2009

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD