TEST: Panasonic Full-HD-Plasma TX-P46Z1E - Innovation, Design und superbe Bildqualität

23.11.2009 Autor: Carsten Rampacher

Wireless HD

Tor zur HD-Medienwelt mit externem, multifunktionalen Mediareceiver

Alu-Optik

Einführung 

Die Krönung aller derzeit erhältlichen Panasonic-Plasma-TVs stellt der Panasonic TX-P54Z1E dar. Bezüglich der Bildschirmdiagonale von üppigen 54 Zoll - das entspricht 137 cm - könnte sich die Integration dieses erstklassigen Flachbildschirms in etwas beengten Verhältnissen oder kleineren Lokalitäten mit geringerem Betrachtungsabstand als etwas schwierig herauskristallisieren. Daher gibt es auch eine "kleinere" Ausgabe von Panasonic, den TX-P46Z1E, der anstatt für 6299 EUR für 5499 EUR offeriert wird. Die Bilddiagonale beträgt hier 46 Zoll oder 116 cm. Wir haben nachgeprüft, was der "kleine Z1" für eine Bildgüte offeriert. Bezüglich Ausstattung, Konfiguration/Setup/Bedienung, Verarbeitung und Netzwerkfunktionen verweisen wir auf den XXL-Test des Panasonic TX-P54Z1E. Die XXL-Bildwertung sowie die Klangwertung jedoch, also die Disziplinen, in denen sich Unterschiede ergeben könnten zwischen den "Geschwistern", haben wir für das kleinere Modell entsprechend angepasst. Unsere Ergebnisse lesen Sie hier in diesem Bericht. 

Fernbedienung im Alu-Design

Panasonic DMP-BD80, Mediareceiver des Z1

Fronteingänge des Mediareceivers

Edle Optik

Testequipment
Bild

600 Hz-Funktion

Die "Intelligent Frame Creation" findet sich bei den "anderen Einstellungen", ebenso wie der abschaltbare Overscan für die pixelgenaue, skalierungsfreie Signalreproduktion im BD-Betrieb

Genauso wie beim TX-P54Z1E liefert die 600 Hz Intelligent Frame Creation bei  576i Interlacedmaterial eine exzellente Leistung ab und ermöglicht ein stabiles, scharfes Bild mit hervorragender Bewegungswiedergabe. Bewegungen erscheinen fließend und klar, störende Artefaktebildungen sowie Nachzieheffekte werden geschickt vermieden. Rauschschleier im Umkreis schneller Bewegungen, die sonst stören, sind durch IFC praktisch nicht mehr vorhanden. 

Bildfelder

Exzellentes BD-Bild im THX-Modus

Kino-Bildprogramm - es empfiehlt sich, den Farbton von "warm" auf "normal" umzustellen

Teil 2 der Bildeinstellungen

Erweiterte Bildeinstellungen

Dem Panasonic Panel stehen verschiedene Bildfelder zur persönlichen Anpassung des dargestellten Bildes zur Verfügung:

• Dynamik: Bildfeld mit enorm starkem Kontrast, dadurch visuell leicht anstrengendes Gesamtbild. Kalte Farbdarstellung, dadurch leicht unnatürliche Farbbalance. Farben erscheinen leicht stechend. 
• Normal: Schärfe und Kontrast sind ausgewogen, die Farbwiedergabe erscheint natürlich. Realistisches Weiß, tiefes Schwarz.
• Kino: Für das Auge des Betrachters angenehmes Bild mit gefälliger Farbwiedergabe. Sehr gut bei geringem externem Lichteinfall zu verwenden.
• Spiel: Betont ein intensives und dynamisches Game-Erlebnis. 
• THX: Exzellentes Bildfeld - für den versierten Heimkino-Liebhaber das beste überhaupt. Es dauert einige Sekunden, bis das Bildfeld umgeschaltet hat, da die verschiedenen THX-gemäßen Parameter erst geladen werden müssen. Dann aber wird der Betrachter von einem absolut Kino-gemäßen, fein nivellierten Bild mit prächtiger Dynamik, fein dosiertem Kontrast, Maßstäbe setzendem Schwarzwert und authentischer Farbgestaltung überwältigt sein. 

Bild Blu-ray

Top BD-Bild mit hoher Bildtiefe

Das THX-Bildprogramm ist für die Liebhaber authentischen Filmvergnügens erste Wahl, wenn es um die lebendige, realistische Darstellung von Filmen auf Blu-ray geht. Schon in der Anfangssequenz, als die Verfolgungsjagd Hot Rod - Armeekonvoi auf dem Bildschirm zu sehen ist, begeistert die stabile 24p Signalausgabe, auch bei kritischen Bewegungsabläufen. Alle Konturen sind sauber durchzeichnet, und auch Details wie die Abbildung des Hot Rod in der sich schnell drehenden Chromfelge der Armeelimousine kommen exzellent zur Geltung. Die untere Kotflügelkante wird sehr stabil und ruhig dargestellt. Hervorragend ist es um die Bildtiefe bestellt, dies sticht schon heraus, als ganz am Anfang sich die Kamera nach Fahrt über die Landschaft auf das Hot Rod fokussiert. Die Schlammspritzer auf der schwarzen Karosserie des Hot Rod werden detailliert wiedergegeben. Der Asphalt der etwas grobkörnigen Straßenoberfläche wird während aller Bewegungsabläufe ruhig und scharf auf den Bildschirm gebracht. Als der Armeekonvoi in Richtung AREA 51 abbiegt, besticht erneut der überragende 3D-Effekt. Nicht nur, dass man tief in die Landschaft hinein schauen kann - auch die feine Detaillierung und die akkurate Durchzeichnung aller visuellen Ebenen begeistert über alle Maßen. Als sich kurze Zeit später der Konvoi mit den Schurken illegal Zutritt - oder besser "Zufahrt" zur AREA 51 verschafft, ist der steinige Boden präzise sichtbar. Der Hut von Indiana Jones auf dem Boden vor der Armeelimousine kommt plastisch und mit fein detaillierter Oberfläche zur Geltung. Als sich die Soldaten vor den Hangartoren aus Wellblech bewegen, bleibt die Oberflächenstruktur scharf und rauscharm sichtbar. Die auf Indy gerichteten Gewehre sind bis ins Detail konturenscharf zu erkennen.. Der Puder auf dem Gesicht der russischen Soldatin fällt schon, als sie aus dem Fahrzeug aussteigt, auf - gekonnt schafft es der TX-P46Z1E, feine Nuancen einzuarbeiten. Als sich die Soldatin Indy nähert und unser Held mit dem Rücken zu den Zuschauern steht, modelliert der Panasonic wiederum ein fein gestaffeltes Panorama, die im Hintergrund stehenden Armee-LKWs sind sehr gut herausgearbeitet. Als die gesamte Truppe in den Hangar marschiert, gibt der Plasma-TV die Lichtverhältnisse - dort der dämmrige Hangar, hier das durch die Tore eindringende Licht - hervorragend und ohne Neigung zum Überkontrastieren wieder. Im Kino-Modus werden übrigens ebenfalls ausgezeichnete Ergebnisse erzielt, allerdings sollte der Anwender die Farbtemperatur von "warm" auf "normal" abändern. Indys Gesicht, kurz bevor ihm der Inhalt der Handgranate auf die Hand gestreut wird, zeigt deutlich und scharf die Bartstoppeln sowie den herunter rinnenden Schweiß. Die Struktur der Kisten im Hangar ist detailreich und sauber. 

Ebenso begeistert sind wir von der visuellen Performance bei "Stirb Langsam 4.0". Im 5. Kapitel versuchen die Schergen  Thomas Gabriels, den unbequemen Computer-Hacker Matthew Farrell zu beseitigen. Diese Sequenz ist ausgesprochen schwierig darzustellen, weil sie in beinahe völliger Dunkelheit spielt und Performance-Merkmale wie Schwarzwert sowie Durchzeichnung dunkler Bildbereiche extrem wichtig sind. Die dämmerige Wohnung Farrells erscheint in nahezu allen Einzelheiten, die Glassplitter an den Löchern,  in denen sich zuvor die Fensterscheiben befanden, werden sehr realistisch erfasst. Die Gebrauchsspuren der Wand rund um den Fahrstuhl arbeitet der TX-P46Z1E ebenfalls gekonnt ins Bild ein. Bewegungsscharf rollt der Feuerlöscher über den Flur. Kurze Zeit später gewährt der Panasonic einen präzisen Einblick in die gigantischen Einschusslöcher im Kühlschrank von Matthew. Als McLane nach seiner Pistole greift, wird die von den Trümmern her staubige Oberfläche des Bodens sehr gut erkennbar. Die Maschinenpistole, die der Killer beim Gang durch die Wohnung stets schussbereit im Anschlag hält, erscheint so authentisch, dass eher zart besaitete Zeitgenossen die Nacht nach dem Film etwas unruhig schlafen dürften. Als im darauf folgenden Kapitel McLane und Farrell aus der brennenden Wohnung flüchten, zeichnet der Panasonic bei der Flucht über die Feuerleiter die Struktur der Hauswand sauber nach. 

Fazit Bild Blu-ray: Authentisch, dreidimensional, ruhig, plastisch - wie schon der TX-P54Z1E legt auch der kleinere TX-P46Z1E eine Meisterleistung aufs Parkett. Es dürfte derzeit kaum einen Plasma- oder LCD-TV mit einem solchen Leistungspotential gerade bei der BD-Wiedergabe geben. Gesamtnote: Hervorragend bis perfekt. 

Bild DVD

Upconversion Filmmaterial 576i -> 1080p, Star Wars Episode III, Bildmodus Kino, 600 Hz Funktion aktiviert

• Gelbe Laufschrift: Das Gelb ist satt und klar, bis auf eine minimale Kantenunschärfe gleitet die Schrift ruhig und sicher durchs All. Das Gelb ist überragend getroffen, zudem werden viele Sterne dargestellt. Das Schwarz wirkt tief und satt. 
• Sternzerstörer, der durchs Bild fliegt: Sauber und fein detailliert erscheint der große Sternzerstörer
• Raumjäger, die den Sternzerstörer passieren: Der sich langsam bewegende Sternzerstörer und die schnell vorbeifliegenden Sternzerstörer werden sehr präzise und scharf dargestellt. Das Bild bleibt ruhig und stabil. 
• Panorama beim Abknicken der Jäger in die Schlacht: Bis in die unterste Bildebene modelliert der TX-P46Z1E das Panorama durch und stellt auch die in den unteren Bildebenen vorhandenen Raumstationen und Raumschiffe plastisch und detailreich dar. 
• Gesichter von Obi-Wan und Anakin in ihren Raumjägern: Der Panasonic stellt alle Hauttöne akkurat und sauber dar. Die Hautoberfläche wirkt nicht überscharf, sondern natürlich und glaubwürdig durchmodelliert.
• Skalierungsrauschen oder Treppenstufen-Artefakte: Der TX-P46Z1E produziert praktisch kein Skalierungsrauschen und arbeitet auch diagonale Linien exakt heraus - praktisch ohne erkennbare störende "Treppenstufen". 

Upconversion Videomaterial 576i -> 1080p , AVEC Professional Test DVD

• Laufschriften in verschiedenen Geschwindigkeiten: Enorm ruhig und mit hoher Bewegungsschärfe gleiten die Schriften über den Bildschirm. Selbst dann, wenn man direkt vor dem Screen sitzt, fällt kaum Rauschen oder Flimmern auf. 
• Schwingendes Pendel: Gleichmäßig und mit stabiler Führung geht das Pendel über die ruhig stehende Linie. Die Pendelspitze weist kaum Treppenstufen auf. Das Pendelinnere ist klar und scharf erkennbar. Es kommt kaum zu Nachzieheffekten. 
• Stadtbild Esslingen: Die Dachziegel sind sehr gut zu unterscheiden und flimmern kaum. Die natürliche Farbgebung spricht ebenso für den TX-P46Z1E wie das ruhige Bild, Flimmern oder Ruckeln gibt es selbst während der langsamen, kritischen Kamerafahrten kaum.  

Fazit Upconversion DVD

Der Panasonic TX-P46Z1E besticht mit erstklassigen Ergebnissen. Sowohl bei Video- als auch Filmmaterial werden Bestnoten erzielt: Bildstabilität, Detaillierung Farbtreue und fehlendes Scalingrauschen sowie ein exzellentes De-Interlacing ebnen den Weg für einen entspannten DVD-Abend. Gesamtnote Bild DVD in Relation zu Gerätekategorie und Preisklasse: Hervorragend - perfekt.

Gaming, Need for Speed Carbon, PS3

Der Panasonic TX-P46Z1E setzt auch im Bereich Gaming Benchmarks, da der exzellente Schwarzwert, der auch in sehr dunklen oder hellen Bildsequenzen überzeugende Kontrast und die hohe Bildruhe sind besonders hervorzuheben. Die immensen Geschwindigkeiten während eines Rennens sind für den TX-P46Z1E nicht von Bedeutung  - ganz gleich, ob im Fokus oder an den Häuserreihen im äußeren Bildbereich eine enorme Bildqualität gefordert ist, der Panasonic holt in allen Bildbereichen und Sequenzen ein gleichermaßen sauberes wie exaktes Bild auf den Screen. Störendes Bildruckeln oder Artefaktebildungen sind praktisch nicht auszumachen. Der große Betrachtungswinkel und die beim Plasma systembedingt ultrakurze Reaktionszeit sorgen für echten Gaming-Spaß. Um unschöne Einbrenneffekt zu vermeiden, sollte man allerdings während der ersten drei Monate des Betriebs vorsichtig mit Standbildern sein und lieber dann den Plasma ausschalten. Gesamtnote: Hervorragend.

TV-Tuner

Eingebauter DVB-S-Tuner

  • Digitaler Satellitentuner, ARD, SD: Leichtes Rauschen ist im SD-Betrieb zu beobachten. Die Detaillierung ist ebenso wie die Farbwiedergabe für die Wiedergabe des niedrig auflösenden Quellmaterials sehr gut. Hauttöne kommen ausgezeichnete zur Geltung. Auch Feinheiten wie z.B. Haare oder der Glanz in den Augen werden vom TX-P46Z1E sehr gut dargestellt. Die ruhigen Bewegungsabläufe legen auch hier nahe, dass hervorragend de-interlaced wird. Kontrastunterschiede kommen bestens zur Geltung.
  • Digitaler Satellitentuner, Astra HD, 1080i: Detailreich und scharf bringt der TX-P46Z1E die Vorteile der 1080er Auflösung sehr gut zur Geltung. Farbecht und kontrastreich, werden auch schwierige Grün- und Rot-Nuancen erstklassig dargestellt. Die hohe Bewegungsstabilität und die enorme Schärfe sind Zeugen einer sehr guten Umwandlung von 1080i in 1080p. 
  • Digitaler Kabeltuner/SD, ARD und ZDF: Farbecht und klar, gefällt auch der digitale Kabeltuner des Panasonic. Das Bild erscheint minimal weich gezeichnet, dafür finden sich erstaunlich wenig Artefakte. 
  • Analoger Kabeltuner/S, ARD und ZDF: Mehr Bildrauschen, etwas mehr Bildschärfe - ansonsten die identischen Ergebnisse wie beim digitalen Kabeltuner. 

Sat-Tuner-SD-Bild mit lebendigen Farben

Gesamtnote Multi-Tuner: Ausgezeichnet - hervorragend. 

Bildparameter im Überblick 

  • Schärfe: Natürlich, nicht überscharf, aber auch nicht zu weich - der TX-P46Z1E trifft bei korrekter Justage sprichwörtlich den "Nagel auf den Kopf". Genauso muss ein authentisches Bild hinsichtlich der Schärfe aussehen.
  • Detailtreue: Exzellent - auch feine Muster und kleine Objekte kommen hervorragend zur Geltung.
  • Farbwiedergabe: Dynamische, klare und natürliche Farben - der Panasonic kommt dem Ideal einer komplett realistischen Farbwiedergabe sehr nahe. 
  • Schwarzwert: Das Schwarz erscheint tief und satt - auch sehr anspruchsvolle Anwender werden begeistert sein. 
  • Weißwiedergabe: das Weiß überstrahlt nicht und erscheint auch nicht zu kühl - genauso wie vom Z1 produziert sieht ein "echtes" Weiß aus. 
  • Kontrast: Ganz gleich, ob es um den gesamten Kontrastumfang oder um die Kontrastdynamik im Detail geht - der Panasonic bietet überragende Reserven und lässt kaum Einzelheiten in dunklen oder hellen Bildbereichen verschwinden. 
  • 24p Stabilität: Vorbildlich - das Bild wirkt sehr stabil und ruhig, auch bei parallel stattfindenden Bewegungsabläufen.
  • De-Interlacing: Kaum Treppenstufen, hohe Bewegungsschärfe, praktisch keine Artefakte - das De-Interlacing des Z1 ist auch auf Top-Level-
  • Scaling: Beim Upscaling auf 1080p fällt die enorme Detailtreue ebenso auf wie das kaum vorhandene Rauschen.
  • Reaktionszeit: Gerade Gamer wird es freuen - sofort und ohne jede Verzögerung reagiert das Panel. 
  • Betrachtungswinkel: Sehr groß, Plasma-typisch. Auch der Zuschauer, der extrem schräg vor dem TX-P46Z1E sitzt, bekommt das Filmgeschehen voll mit und es ergeben sich keine Einschränkungen.
  • Panelrauschen: Früher war es ein großes Defizit von Plasmas - das sichtbare Panelrauschen. Beim TX-P46Z1E ist praktisch nichts mehr davon zu sehen, rauscharm und klar erscheint das Bild in allen Betriebsarten.
  • Flimmern: Auch dies war früher ein Plasma-Problem - das Flimmern des Bildes. Vorbei sind die - hier nicht guten - alten Zeiten: Ruhig und flimmerfrei präsentiert der Z1 alle Bildinhalte. 

Konkurrenzvergleich in allen relevanten Preisklassen

  • Sony KDL-52Z5500: Unser aktuelles LCD-Masterpiece ist auch für den kleineren Panasonic ein harter Kontrahent. Er liefert eine LCD-typische, bestechende Bildschärfe, eine exzellente Bewegungsdarstellung und viel Kontrastdynamik. Wie beim Panasonic setzt die 24p-Darstellung Maßstäbe. Im direkten Vergleich wirkt der Panasonic Kino-mäßiger, seine Farben wirken etwas zurückgenommener, aber nochmals natürlicher. Der Sony kann seine exzellenten Video-EQ-Einstellmöglichkeiten ins Feld führen, doch der TX-P54Z1E kontert mit dem nahezu perfekt agierenden THX-Bildprogramm sowie dem noch besseren Schwarzwert. Insgesamt stellt der Sony für den enorm günstigen Kaufpreis (rund 3000 EUR für einen Highend-TV) ein konkurrenzloses Angebot dar in der momentanen Marktlage - aber der doppelt so teure Panasonic rechtfertigt seinen Mehrpreis durch noch mehr visuelle Perfektion und die derzeit beste uns bekannte Tunereinheit. Einen HD-fähigen Satellitentuner bringt der Sony zudem nicht mit - hier kommen nun aber neue Modelle mit einem solchen Tuner, die wir selbstverständlich auch testen werden. 
  • Panasonic TX-P50GW10: Für einen TX-P46Z1E würde man auch mehrere TX-P50GW10 bekommen und könnte damit Multiroom der anderen Art betreiben - Spaß beiseite: Für versierte Ein- und Aufsteiger bietet schon der preiswerte 50-Zöller ohne Zweifel ein tolles Bild, einem Vergleich mit dem Z1 hält dieses Modell aber nicht einmal im Ansatz Stand. Die Durchzeichnung dunkler Bildbereiche ist deutlich schlechter, ebenso rauscht das Panel stärker und stellt nicht so scharf dar. Die Farben wirken nicht ganz so ausgewogen, und der 3D-Effekt ist beim Z1 sichtbar größer. Fazit: der günstige GW10 ist für normale Anwender ein Top-Gerät, der visuelle Gourmet plündert lieber sein Konto und kauft einen Z1. 
  • Panasonic TX-P65V10E: Das ist eine wahrhaft schwere Entscheidung - in ähnlichen finanziellen Regionen, in denen sich der TX-P46Z1E bewegt, ist auch der riesige 65-Zöller aus der V10-Serie zu Hause. Bildriese mit exzellentem Bild gegen Über-Vollausstattung mit bestmöglichen Bildparametern, aber kleinerer Diagonale, so in etwa stellt sich der Vergleich dar. Es geht eine Menge Faszination vom Riesen-Bildschirm des TX-P65V10E aus - ebenso aber auch vom absolut makellosen, bezüglich Bewegungswiedergabe, Kontrastdynamik und Dreidimensionalität nochmals besseren Bild des Z1. Daher - es ist eine Frage persönlicher Prioritäten. Begeisternd sind beide Alternativen. 
  • Pioneer PDP-LX5090: Nicht einfach gestaltet es sich für den Z1, wenn er sich mit dem mittlerweile leider nicht mehr gebauten 5090 aus dem Hause Pioneer visuell messen möchte. Denn nach wie vor legen die Pioneer Kuros, hier wäre auch das noch geringfügig plastischer und dynamischer darstellende KRP-500A mit externer Mediabox zu nennen, die Meßlatte sehr hoch und sind nach wie vor die besten Flachbildschirme bezüglich der Farbdynamik und der Durchzeichnung dunkler Bildbereiche. Aber so leicht gibt sich der Z1 beileibe nicht geschlagen: Mit vorbildlicher 24p-Stabilität kann er selbst das starke Pioneer-Duo minimal übertreffen. Zudem rauscht das Panel weniger, das De-Interlacing ist noch eine Idee besser - Panasonic hat mit diesem Gerät sein Meisterstück geschaffen, doch die Pioneer Kuros sind immer noch auf absolut konkurrenzfähigem Level und beweisen, wie viele Defizite es selbst bei exzellenten LCDs aktuell noch gibt.
  • Runco "Plasma Wall" XP-50DHD: Das Runco-Plasma aus der 2008er Kollektion kann mit dem Hightech-Panasonic nicht mehr mithalten. Dies verdeutlichen der weniger tief erscheinende Schwarzwert, die matter wirkenden Farben und die nicht so sensible Abstufung feiner Kontrastnivellierungen. Auch das damals hoch gelobte De-Interlacing kann sich nicht von dem des Panasonic absetzen. Hier wird es Zeit, ein neueres Runco-Modell unter die Lupe zu nehmen. 
  • Toshiba 46SV685D: Top Full-LED-LCD - für seinen Kaufpreis von gerade einmal 2500 EUR kann man dem bewegungsstabilen, plastisch und scharf darstellenden Toshiba nur eine große Kaufempfehlung aussprechen. Er muss sich bezüglich Natürlichkeit des Bildes, Farbtreue und Schwarzwert allerdings hinter dem Z1 anstellen, der jedoch sehr deutlich teurer ist. 
  • Philips 46PFL9704: Der rund 2900 EUR kostende Philips glänzt mit einem für LCD-Verhältnisse überragenden Schwarzwert und enormen Bildschärfe. Zudem erscheint das Bild plastisch und klar. Dass gerade beim Schwarz und bei der Kontrastdynamik im letzten Detail nochmals mehr geht, beweist unser Testkandidat. Das Bild wirkt noch ruhiger, sicherer, klarer - aber der Z1 kostet auch eine gute Stange mehr Geld. 
Ton

Klangmenü, Teil 1

Klangmenü, Teil 2

Guter Sound aus extern angebrachten Lautsprechern

Der Panasonic liefert einen tadellosen Klang - für einen Flachbildschirm. Im Modus "Sprache" sind Stimmen sehr gut verständlich und prima strukturiert, im Modus "Musik" klingt das Gebotene dynamischer und räumlicher. Die Pegelfestigkeit ist prima - hier merkt man, dass Panasonic bei der Z1 Serie auf separat zu montierende Lautsprechereinheiten setzt, die etwas mehr Volumen bieten als System, die direkt im Flatscreen integriert sind. Für die Nachrichten, den abendlichen TV-Film oder die Lieblings-Soap reicht die Performance ohne Probleme aus. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse und Gerätekategorie: Ausgezeichnet. 

Gesamt-Fazit und absolute Einordnung

Wer das aktuell Beste möchte, dies haben wir schon beim Panasonic TX-P54Z1E festgestellt, kommt an der Z1-Serie von Panasonic derzeit nicht vorbei. Diese Feststellung lässt sich auch auf den kleineren TX-P46Z1E übertragen. Die Ausstattung und die großartige Vielfalt an multimedialen Features, die exzellent funktionierende Übertragung von HD-Signalen auf drahtlosem Weg und das sehr gute Finish hat der TX-P46Z1E mit seinem "großen Bruder" gemein. Ebenso die sensationelle visuelle Performance: Das extrem ruhige, kontrastreiche, rauscharme und tiefschwarze Bild begeistert immer wieder aufs Neue. Ganz gleich, ob BDs, DVDs oder TV-Sendungen in SD oder HD betrachtet werden - stets holt der edle Panasonic ein Optimum aus dem Quellsignal. 

Die Z1-Serie von Panasonic setzt derzeit die Maßstäbe bei den Flachbildschirmen - das gilt auch für den kleineren TX-P46Z1E

Flachbildschirme Luxusklasse (Plasmas und LCDs > 5000 EUR)
Test 23. November 2009

+ Extrem ruhiges Bild
+ Erstklassiges THX-Bildprogramm
+ Überragende Intelligent Frame Creation-Funktion
+ Ausgezeichneter Multituner
+ Üppige Ausstattung
+ Exklusive Optik
+ Reichhaltige Anschlussbestückung
+ Vielfältige Multimedia-Nutzungsmöglichkeiten
+ Wireless HD-Funktion agiert zuverlässig

- Recht kostspielig
- lange Umschaltzeiten zwischen den Quellen (HDMI)

Technische Daten: www.panasonic.de

Test: Carsten Rampacher
Datum: 23. November 2009

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD 1998-2013