TEST: AV-Vorstufe Onkyo PR-SC886 - Erstklassige Audio- und Video-Performance ?

23.12.2008 (th/cr)

Menüs und Konfiguration

Um den Funktionsumfang der PR-SC886 zu erläutern, haben wir uns verschiedene GUI-Beispiele zur Verdeutlichung herausgesucht.

Ein- und Ausgangszuweisung

Auf Wunsch kann der XLR Audioeingang aktiviert werden

Manuelles Lautsprecher-Setup

THX-konforme LS-Einstellung

Präzises Manuelles Lautsprecher-Setup

Die AV-Vorstufe bringt einen manuellen grafischen EQ mit, der für jede LS-Gruppe (auch für den Subwoofer) individuell einzustellen ist. Für das Beispiel wählten wir den Kanal "Front"

Teil 2 des manuellen EQs

THX Audio-Setup. Die Vorstufe verfügt bereits über THX Ultra 2 Plus mit der aktiven Loudness Plus Funktion. An THX Ultra 2-Programmen stehen Music, Movie und Game zur Verfügung. Zudem gibt es einen THX Surround EX-Decoder

Klangeinstellungen - Überblick

Lautsprechergruppen-selektive Klangregelung für Bass und Höhen

Alle Einstellmöglichkeiten für PLIIx und Neo:6

Signalselektiv einstellbarer LFE-Pegel

Eingangs-Setup

Möglichkeit zur Umbenennung der Eingänge

Präferierte Hörmodi können in Abhängigkeit des eingehenden Signals einstellt werden

Umfangreiche Lautstärkeeinstellmöglichkeiten auch für Hörzone 2 und 3

HDMI-Einstelloptionen inklusive CEC-Möglichkeiten (Steuerung eines TVs), Lipsync und x.v. Color

Die PR-SC886 ist auch Netzwerk-fähig

Die PR-SC886 hat alle relevanten Decoder inklusive THX Ultra 2 Plus mit THX Loudness Plus sowie den Modi Game, Music und Cinema eingebaut. Auch ein Decoder für THX Surround EX ist mit an Bord. Die neuen HD-Tonformate, ganz gleich lossless komprmiert (Dolby TrueHD, DTS-HD Master Audio) oder verlustbehaftet komprimiert (Dolby Digital Plus, DTS-HD High Resolution Audio) werden alle decodiert. Bezüglich der Konfiguration weist Onkyos AV-Vorstufe sehr umfangreiche Einstellmöglichkeiten auf. Das manuelle Lautsprechersetup ist auch für versiertere Einstellarbeiten absolut ausreichend. Bei einer THX Ultra 2 Plus-zertifizieren Komponenten sollten, wenn auch ein THX Ultra 2-lizenziertes Lautsprechersystem angeschlossen ist, verschiedene Dinge beachtet werden. Die Übernahmefrequenz aller Lautsprecher sollte bei 80 Hz liegen, man sollte auf jeden Fall auf ein automatisches Einmessen sowie aufs automatische Raum-Equalizing verzichten. Sehr schön sind (wenn man kein THX Ultra 2 LS-Setup nutzt) die umfangreichen, Lautsprechergruppen-selektiven Übernahmefrequenzen. Einstellbar sind für F/C/S/SB 40/45/50/55/60/70/80/90/100/110/120/130/150/200 Hz. Somit kann auch der manuelle Einsteller eine sehr präzise Anpassung vornehmen. Auch der grafische EQ ist ein nützliches Tool, er kann aber nicht dazu genutzt werden, automatisch getroffene EQ-Justagen zu optimieren, was z.B. bei Denon und Pioneer geht. Vielmehr wird dann manuell ein eigenes Setup eingerichtet, das klanglich prima funktioniert und durch die gute Regelmöglichkeit der einzelnen Frequenzbänder punkten kann. Somit hat der Anwender drei Möglichkeiten: EQ off für reinen Sound im akustisch sehr guten Hörraum, Audyssey EQ mit automatisch ermittelter Kurve (klanglich bleibt dieses Setup auf der sicheren Seite und bietet den Vorteil einer homogenen Akustik. Allerdings muss der Nachteil in Kauf genommen werden, dass es Einschränkungen hinsichtlich der maximalen Bassperformance und der maximalen Brillanz im Hochtonbereich gibt.) und der Aktivierung des manuell erstellten EQ-Setups. Mittels des Aus- und Eingangssetups ist eine genaue Zuteilung nach Wunsch des Anwenders möglich, welcher Anschluss welchem Ein- oder Ausgang zugeteilt wird. Sehr gut auch die Definition der Hörmodi. Hier wird in Abhängigkeit vom Eingangssignal für jeden Eingang bestimmt, in welcher Betriebsart gehört werden soll (z.B. Eingangssignal Stereo --> Hören in Dolby Pro Logic IIx Music, Eingangssignale DTS-HD MA --> Unverändert übernehmen und Anhören der DTS-HD Master Audio-Tonspur). Da die Vorstufe über HDMI 1.3a Ein- und Ausgänge verfügt und HDMI CEC-fähig ist, kann im entsprechenden HDMI-Setup  beispielsweise die Steuerung eines TV-Geräts oder die automatische LipSync-Steuerung aktiviert werden, ebenso x.v. Color. Die PR-SC886 bringt auch einen umfangreichen Video-EQ und ZUSÄTZLICH einen ISF Custom Modus mit, der die beiden voreingestellten Bildfelder ISF Day und ISF Night ergänzt. In der Videowertung später werden wir weiter darauf eingehen. Die PR-SC886 ist auch für 2 weitere Hörzonen ausgelegt. Bilanzierend offeriert die AV-Vorstufe einen reichhaltigen Ausstattungsumfang bezüglich der Konfigurationsmöglichkeiten, das belohnen wir mit der Gesamtnote (in Relation zur Preisklasse) Hervorragend. 

Vor auf Seite 3/Zurück auf Seite 1

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD