TEST: Stereo-Lautsprecher Klipsch Reference RB-81 - Dynamik- und Pegelmeister 

13. August 2008 (cr)

 

Einführung

Für 400 EUR pro Stück hat Klipsch die Reference IV RB-81 im Programm - einen Regallautsprecher, der mit einem Frequenzgang von 46 bis 23 kHz (bei +/- 3 dB) schon beinahe den Tiefgang eines kleineren Standlautsprechers erreicht. Mit einer Dauerbelastbarkeit von 150 und einer hervorragenden kurzzeitigen Impulsbelastbarkeit von satten 600 Watt folgt auch die RB-81 der Klipsch-Tradition, ausgesprochen pegelfreudige Schallwandler zu bauen. Ebenfalls für Klipsch typisch ist die Horn-Konstruktion des Hochtöners sowie der hohe Wirkungsgrad von 97 dB (2,83 V @ 1 m). Ob der Regallautsprecher mit einem interessanten akustischen Profil glänzen konnte, lesen Sie im folgenden Test. 

Technische Daten

Nach vorn gerichtete Bassreflexöffnung

Hochtöner mit Hornvorsatz

Tiefmitteltöner

Kennzeichen der Reference RB-81 ist das von Klipsch entwickelte Tractix-Horn, bei dieser Lautsprecherserie nun mit verbesserter Hornhals-Geometrie für eine natürlichere Wiedergabe. Hinter dem Horn ist en 2,54 cm Titanhochtöner untergebbracht, der mit einer großen Keramik-Motorstruktur ausgestattet ist. Hohe Leistungsfähigkeit und akustische Klarheit standen bei der Konzeption der Mimik im Vordergrund. Ein 20,3 cm messender Tieftöner stellt das zweite Chassis der 2-Wege-Konstruktion dar. Er besteht aus Cerametallic mit umgekehrter Kupferabdeckung und besticht durch sein hohes Steife-zu-Masse-Verhältnis. Mit anderen Worten: Er ist ungemein leicht und gleichzeitig enorm steif. Weiterer Pluspunkt ist das sehr gute Dämpfungsverhalten. Die Bassreflexöffnung der RB-81 ist nach vorn ausgerichtet, was eine wandnahe Unterbringung ermöglicht. Rückwärtig untergebrachte Bassreflexöffnungen haben den Nachteil, dass der Lautsprecher in gewisser Distanz von der Wand aufgestellt werden muss. Die Schallwand weist eine spezielle Verstärkung auf, die um das Horn herum angebracht ist. 

Bi-Wiring-Terminals

Die RB-81 weist eine Nennimpedanz von 8 Ohm auf und ist mit einem Wirkungsgrad von 97 dB (2,83 V @ 1 m) auch für das Zusammenspiel mit weniger leistungsfähiger Elektronik geeignet. Da eine Dauerleistung von 150 Watt und eine kurzzeitige Leistungsspitze von 600 Watt verkraftet werden, kann man aber auch mit sehr leistungsfähigen Verstärkern arbeiten. Bei +/- 3 dB reicht der Frequenzgang von 46 bis 23.000 Hz. Die Übernahmefrequenz von Hoch- zu Tiefmitteltöner liegt bei 1.800 Hz. Die 13,6 kg wiegende Box weist mit einer Höhe von 48,3 cm, einer Breite von 23,5 cm und einer Tiefe von 31,1 cm durchaus stattliche Abmessungen auf. Für den gebotenen technischen Aufwand erscheint uns der Kaufpreis mit 400 EUR/Stück für den Lautsprecher als günstig - auch wenn der Korpus nicht mit Echtholzfurnier beplankt ist, sondern die obere Schicht aus Vinly mit Holzmaserung Esche Schwarz oder Kirsche besteht.  Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Sehr gut - ausgezeichnet. 

Verarbeitung

Die RB-81 von hinten

Eher einfaches, aber robustes Finish

Schallwand und Tiefmitteltöner im Detail

Keine gerundeten Gehäuseecken

Enge und gleichbleibende Spaltmaße bei der Ankopplung vom Gehäuse an die Schallwand

Lautsprecher mit Stoffgittern

Die RB-81 präsentiert sich optisch als Schallwandler alter Schule - hier ist kein sorgsam geformter Einrichtungsgegenstand entstanden, der neben dem Job, schön auszusehen, auch noch für ein harmonisches Klangbild sorgen soll. Nein, der Reference-Regallautsprecher ist genau der richtige Typ für einen echten Männerhaushalt. Kantig, recht groß und mit eher einfach gehaltener Verarbeitung. Solide ist die US-Box auf jeden Fall, sorgfältig gerundete Gehäusekanten oder Materialien, die eine enorme Wertigkeit ausstrahlen, sucht man jedoch vergeblich. Alles, was zu einem guten Lautsprecher gehört, ist natürlich vorhanden, also auch ein hochwertiges Bi-Wiring-Terminal auf der Gehäuserückseite. Hochtöner mit Hornvorsatz und Tiefmitteltöner sind akkurat integriert, die Schutzgitter bestehen aus Stoff und sind durch eine zusätzliche Plastik-Wabenstruktur hinter der Stoffoberfläche sehr stabil. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Sehr gut. 

Testequipment
Klang

Wer oft und gern Trance- oder Techno-Musik hört und keine ausgewachsene Standbox aufstellen kann, wird sich sofort mit der Klipsch Reference RB-81 anfreunden können, denn in der Preisklasse um die 400 EUR (Stückpreis) sind uns nur wenig Bookshelf-Boxen bekannt, die so gute Voraussetzungen für das Anhören derartiger Musikrichtungen mitbringen. Beim Simon&Shaker-Remix des Armin van Buuren Trance-Hits "Sound of Goodbye" begeistert die RB-81 mit einer hervorragenden Wiedergabe des harten, kraftvollen Basses, der auch bei hohem Pegel ohne Dynamikverluste wiedergegeben wird. Die Klipsch-Box stellt eine Souveränität bei der hochpegeligen Wiedergabe zur Schau, die erstaunlich ist - die Verständlichkeit der Stimme ist beinahe unabhängig von der Hörlautstärke stets gegeben, der Schallwandler neigt fast nicht zum Komprimieren. Mancher Anwender dürfte wegen der Horn-Konstruktion skeptisch sein und die Befürchtung hegen, dass er von einem grellen, spitzen Hochtonbereich "angeschrieen" wird, doch diesen Fehler begeht die RB-81 nicht. Die Hochtonwiedergabe ist sehr nachdrücklich und dynamisch, vermeidet aber geschickt eine zu aggressive Wiedergabe. Mit klar umrissenem Hochtonbereich und sattem Bass  punktet die RB-81 auch bei "Heaven Sent" von Andrew Bennett featuring Kirsty Hawkshaw (beide genannten Titel finden sich auf der Trance Nation 23). Die "trancige" Atmosphäre des Stücks, die zum relaxten Mittanzen auffordert, wird durch die breite räumliche Kulisse, die die RB-81 zur Verfügung stellt, sehr gut zum Ausdruck gebracht. Sehr stabil baut die Klipsch-Konstruktion ein nachdrückliches, klares Klangbild auf, das Stimm- und Instrumentalanteile sehr gut trennt. 

Der Kult-Hit "Last train to Trancentral" von "The KLF" ist ein "gefundenes Fressen" für die RB-81, weil sie bei der Wiedergabe des Stückes mit all ihren Reizen kokettieren kann: Der nachdrückliche Bass, der richtig hart und klar übertragen wird und keine störenden Aufweichnungserscheinungen in sich trägt, die außerordentliche Dynamik und die Weitläufigkeit bei der räumlichen Darstellung. "Hier bewegt sich was" - dieser Slogan passt perfekt zum Klipsch-Regallautsprecher, der problemlos auch in mittelgroßen Hörräumen um die 25 Quadratmeter für nachdrücklichen Schub sorgt. Durch den sehr hohen Wirkungsgrad kann man den Schallwandler auch sehr gut mit leistungsfähigeren CD- oder DVD-Receivern kombinieren und ist nicht unbedingt auf große, ausladende Verstärker angewiesen. Der enorme mögliche Tiefgang und das überragende Volumen zeigen sich bei "Make it rain", ebenfallls von the KLF - die verschieden gearteten Bassanteile werden alle akkurat erkannt und sehr dynamisch wiedergegeben.  

80er Jahre Musik ist auch dazu angetan, die Vorzüge der RB-81 herauszustellen. Bei "Don't be so shy" von Moti Special überzeugt erneut die enorme Dynamik, die geboten wird. Sensibilität und Feingefühl sind nicht die Stärken der RB-81, sie schafft nicht durch das feinste Ausleuchten jeder musikalischen Einzelheit Atmosphäre, sondern durch die Fähigkeit, einfach Druck zu machen und Räumlichkeit sowie Tiefgang zu erzeugen. Empfindliche Naturen werden sich mit dieser Box nicht anfreunden können, während der Hörer, der gern laut und kraftvoll hört, sich absolut zur Reference IV RB-81 hingezogen fühlen dürfte. Der recht diffizil wiederzugebende, weil leicht hohl angehauchte Bass von Falcos "Out of the Dark" stellt die RB-81 vor keinerlei Probleme. Sie bringt den Bass genau auf den Punkt und platziert Falcos Stimme gekonnt auf einer recht breiten akustischen Bühne. Der leicht aggressive Unterton wird stimmig vermittelt. Auch "Suburbia" von den Pet Shop Boys ertönt sehr schwungvoll, wobei es im Intro beim allerletzten Detail etwas an Struktur fehlt. Hier verwischen die hintersten akustischen Ebenen leicht. Als dann der eigentliche Song beginnt, stellt die RB-81 die Stimme des Sängers sehr gut heraus - die Umrisse sind jederzeit klar erkennbar und mit guter Sorgfalt von den Instrumenten abgegrenzt. 

Wolfgang Amadeus Mozarts Klarinettenkonzert A-dur, Köchelverzeichnis 622 (SACD), ist hingegen nicht optimal geeignet, die Vorzüge der RB-81 akustisch unter Beweis zu stellen. Das Fließende, sehr Harmonische des 1. Allegros wirkt, wenn die Klipsch wiedergibt, etwas zu zackig und abgehackt. Man hat den Eindruck, dass die RB-81 im Eiltempo durchmarschieren möchte und dabei leicht militärische Manieren an den Tag legt. Homogen-sanftmütig darzustellen, das liegt dem amerikanischen Schallwandler nicht wirklich. Wenn es wieder sehr nachdrücklich wird wie beim Intro der Instrumentalversion des Titelsongs zum 007-Film "Goldfinger" (SACD, James Bond Themes, The Royal Philharmonic Orchestra), dann kann die Reference wieder ihre Qualitäten ausspielen. Die Dynamiksprünge werden ansatzlos und schnell erfasst, so auch beim Start des Titelsongs von "Thunderball". Die ebenfalls vorkommenden Streicher rutschen allerdings ein wenig zu stark in den akustischen Hintergrund.  

Insgesamt entpuppt sich die RB-81 als überdurchschnittlich dynamischer und pegelfester Regallautsprecher, der eine üppige Effektwiedergabe sehr gut beherrscht und durch den ausgezeichneten Wirkungsgrad auch mit weniger leistungsstarker Elektronik harmoniert. Er stellt in nahezu allen Eigenschaften praktisch das Gegenstück zur deutlich teureren Elac BS 244 dar, die sehr feinsinnig und filigran agiert, dabei aber einen nur durchschnittlichen Tiefgang und eine ebenfalls nur durchschnittliche Pegelfestigkeit an den Tag legt. Die RB-81 ist nicht sonderlich sensibel, dafür aber enorm pegelfest und mit einem ausgezeichneten Tiefgang versehen. Was die nachdrückliche, bassstarke Wiedergabe angeht, kommt die neutral und frisch ausgelegte Canton Ergo 602 (Stückpreis um die 400 EUR) auch nicht mit der RB-81 mit. Die Canton kann dafür klassische Musikstücke fließender und homogener wiedergeben. Mit leicht warmer, höchst angenehmer und zudem sehr reichhaltig detaillierter Charakteristik setzt die Aurum 370 Akzente, die preislich aber deutlich über der RB-81 angesiedelt ist. Klare Bilanz: Die Reference IV RB-81 profiliert sich als Spaßlautsprecher, der mit überragender Pegelfestigkeit und enormer Dynamik viele Freude finde wird. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet.

Fazit

Dynamik- und Pegelkönner: Klipsch RB-81

Die Reference IV RB-81 kann sich als enorm pegelfeste und dynamische Regalbox in Szene setzen, die sich gerade für Rock- oder auch für Techno- und Trance-Musik ausgezeichnet eignet. Durch die Fähigkeit, auch bei sehr hoher Lautstärke die Kontolle über alle Effektebenen zu behalten, wird der optisch nüchtern-konservativ auftretende Schallwandler viele Liebhaber finden, für 400 EUR pro Stück dürfte sich nur schwer ein Lautsprecher finden, der problemloser auch auf lange Distanzen mit hohen Pegeln zurecht kommt. Die ausgezeichnete Räumlichkeit und sehr enorme Tiefgang sind weitere große Pluspunkte. Wer hingegen eine sehr sensibel aufspielende Box sucht, die sich auch kleinen musikalischen Details widmet, sollte sich nach einer Alternative umschauen. Durch das stark auf Pegelfestigkeit und Nachdrücklichkeit getrimmte Profil eignet sich die Reference RB-81 dafür aber auch exzellent als Front- oder Surroundbox in einer Mehrkanal-Anlage. 

Extrem dynamische und pegelfeste Regalbox zum außerordentlich fairen Kaufpreis

Stereo-Regallautsprecher Mittelklasse
Test 03.11.2008
Preis-/Leistungsverhältnis

+ Für die Preisklasse exzellente Pegelfestigkeit
+ Hervorragende Grobdynamik
+ Sehr gute Räumlichkeit
+ Erstaunlicher Tiefgang
+ Durch vorn montierte Bassreflexöffnung auch sehr wandnahe Aufstellung möglich
+ Hoher Wirkungsgrad
+ Fairer Kaufpreis

- Spielt nicht besonders sensibel
- Recht einfaches Finish

Test: Carsten Rampacher
03. November 2008