AREA DVD-TEST: HDTV-Media Center "Pinnacle ShowCenter 250HD"

10.03.2008 Test: Karsten Serck

Einleitung

Im Laufe der letzten Jahre wurden immer mehr Multimedia-Formate entwickelt, die für Musik, Videos und Bilder gedacht sind und zunehmend die alte Welt ablösen, in der es üblich war, dass ein neues Medium auch seinen eigenen Datenträger hatte. Heutzutage gibt es fast alles als auf Festplatten und Speicherkarten verwendbaren Dateien und entsprechend benötigt man auch Geräte, die diese abspielen können. Pinnacles "ShowCenter 250HD" zum Preis von 199 EUR gehört in diese Kategorie und ist obendrein auch noch tauglich für HDTV bis zur vollen Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln. Das Gerät eignet sich zum Streaming über Netzwerke (sowohl LAN als auch WLAN), verfügt aber auch über einen USB-Anschluss, über den externe Datenträger direkten Kontakt finden. Wir haben das ShowCenter einmal unter die Lupe genommen, um zu sehen, ob es sich als Mediaplayer für die wichtigsten verfügbaren Formate eignet.

Das Gerät

Das ShowCenter HD250 ist eine Standalone-Lösung, die direkt an den Fernseher angeschlossen werden kann. Um es zu betreiben, ist keine spezielles Software erforderlich, die auf ein bestimmtes Betriebssystem angewiesen ist. Es wird auch gar keine Software mitgeliefert, da es auf den UPnP-Standard setzt. Wer das ShowCenter im Netzwerk betreiben will, hat auf einem Windows PC mit dem Windows Media-Player bereits einen Streaming-Server integriert und darüber hinaus gibt es noch viele andere UPnP-Media-Server-Programme für praktisch alle Betriebssysteme. Ebenso ist es möglich, einfach direkt eine Festplatte oder einen USB-Stick auf der Frontseite anzuschließen. Leider reicht die Stromversorgung am USB-Port aber nur dafür, USB-Sticks zu versorgen. Selbst USB-Festplatten mit nur geringer Stromaufnahme sind auf eine externe Stromquelle angewiesen.

Das ShowCenter verfügt über zahlreiche Anschlüsse für Bild und Ton - ist dabei aber nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit: Denn ein HDMI-Ausgang fehlt, so dass man für die HDTV-Übertragung ein YUV-Kabel nutzen muss und noch ein separates Kabel für den Ton erforderlich ist.

Das integrierte WLAN-Modul unterstützt 802.11b und 802.11g-Netzwerke mit einer Bruttodatenrate von maximal 54 Mbps unter Optimalbedingungen. Das neue 802.11n-WLAN mit noch größerer Bandbreite gerade für HDTV wird aber nicht unterstützt. Zumindest alle aktuellen Verschlüsselungs-Mechanismen sind an Bord. Das WLAN kann mit Schlüsseln für WEP 64-/128-Bit, WPA, und WPA 2(PSK) gesichert werden.

Dolby Digital-Ton wird ausschließlich über die beiden Digitalausgänge ausgegeben, es findet also kein interner Stereo-Downmix für die analogen Ausgänge statt.

  • 1 x YUV
  • 1 x SCART (RGB, FBAS)
  • 1 x TOSLINK (optischer Digitalausgang)
  • 1 x koaxialer Digitalausgang
  • 2 x Stereo-Cinch
  • 1 x Composite Video
  • 1 x S-Video
  • 1 x USB
  • 1 x LAN

Unterstütze Dateiformate

Das Pinnacle ShowCenter unterstützt einen Großteil der heutzutage verwendeten Audio- und Video-Codecs. Dazu gehört auch HDTV-Video, welches in den Formaten Windows Media 9, MPEG2 und DivX auch in voller HDTV-Auflösung sauber wiedergegeben wird. Schwächen gibt es bei modernen Codecs wie das bei Apples iTunes verwendete AAC und MPEG4. In den technischen Daten des ShowCenters wird auch nur die Unterstützung MPEG4-AVI erwähnt, nicht aber MPEG4-AVC/H.264. In der Praxis bestätigt sich dies. Nur ein geringer Teil der verwendeten MPEG4-Test-Dateien lies sich überhaupt abspielen. So verweigerte das ShowCenter das Abspielen von mit dem Video-Encoder Pinnacle Video-Transfer erzeugten MPEG4-Dateien ebenso wie die Wiedergabe von Apple Quicktime-Dateien, die mit dem Quicktime Pro-Player in MP4-Dateien umgewandelt wurden. Auch HDTV-Aufzeichnungen via Satellit in MPEG4 ließen sich ebenso wenig abspielen wie zahlreiche Demo-Files und Podcasts im MPEG4-Format aus dem Internet. 

Lediglich mit Pinnacle Studio erzeugte MPEG4-Dateien ließen sich (auch in HDTV-Auflösung) sauber abspielen. Kleine Probleme gibt es auch, wenn die Auflösung der Videos nicht exakt dem 16:9-Seitenformat entspricht und der Film zudem noch in Cinemascope gedreht wurde. Dann hilft leider keiner der ansonsten guten Abspielmodi, die sich durch Druck auf die "A"-Taste auswählen lassen, um die Datei mit korrekten Proportionen abspielen zu können.

Leider fehlt dem ShowCenter HD250 auch die Unterstützung von Internet-Radio. Dies lässt sich zwar über einige Media-Server-Programme ebenfalls realisieren, doch über die direkte Netzwerkverbindung ins Internet bietet das ShowCenter keinen eigenen Internet-Radio-Dienst an.

Unterstützt

  • Musik: MP2 (auch 48 kHz), MP3, WMA, WMA Pro, WMA verlustlos, WMA-DRM, PCM WAV unkomprimiert
  • Video: Windows Media 9, WMV-DRM, MPEG-1, MPEG-2, DivX, XviD, MPEG2-Transport-Streams und DVD-Ordner
  • HD-Video: Windows Media 9 bis zu 1080i, Windows Media 9 DRM bis zu 1080i, MPEG-2 bis zu 1080i, DivX bis zu 1080i
  • Bilder: JPEG, PNG

Eingeschränkt unterstützt

  • MPEG4

Nicht unterstützt

  • AAC (Audio)
  • Apple Quicktime Video (MOV)
Bedienung

Die Benutzeroberfläche des ShowCenters wirkt ein wenig unfertig und auch die Einstellungen werden mitunter etwas träge akzeptiert. Für verschiedene Einstellungen wie z.B. das Umstellen von WLAN auf LAN ist sogar ein Neustart erforderlich. Die Menüs der Media Browser-Oberfläche wirken wesentlich moderner und sind je nach Auswahl von Video, Musik oder Bildern auch optisch unterschiedlich gestaltet. Ein Großteil der zur Verfügung stehenden Fläche wird allerdings nicht dazu genutzt, die im Musikarchiv befindlichen Dateien übersichtlicher zu präsentieren. Etwas mehr Platz bekommen diese bei der Umstellung der Menüs auf den "HD Mode". Verwendet man zusätzlich externen USB-Speicher, so steht für diesen die Oberfläche nicht zu Verfügung. Stattdessen sieht man einen optisch wenig beeindruckenden Datei-Browser. Die Fernbedienung ist etwas klobig, liegt aber dennoch gut in der Hand. Die Tasten sind gut beschriftet und leicht ablesbar. Im Alltagsbetrieb fällt allerdings auf, dass die wesentlichen benötigten Tasten etwas zu sehr auseinander liegen. Bei der Wiedergabe von Videos ist schnelles Spulen möglich, bei der Musikwiedergabe steht diese Funktion aber nicht zur Verfügung.

Zwar bietet das ShowCenter Einstellungen zur Zuweisung bestimmter Media Server. Dies sind im Normalfall aber nicht nötig, da ein vorhandener UPnP-Mediaserver im Netzwerk automatisch erkannt wird. Auch im laufenden Betrieb taucht der Server schon kurz nach Anschluss des Netzwerkkabels im Menü auf.

Wenn der Media-Server nicht erkannt wird, sollte man im WLAN-Router die Port-Freigaben überprüfen und bei Verwendung eines Software-Media-Servers auf dem Rechner die Einstellungen der Firewall für das interne Netzwerk anpassen, damit die Zugriffe nicht geblockt werden. Bei Verwendung des Windows Media-Player ist zu beachten, dass dieser keine MPEG4 und AAC-Dateien auflistet, was angesichts der eingeschränkten Unterstützung durch das Show Centers nicht weiter dramatisch ist. Alternativ dazu gibt es auch "Nero Media Home", welches Bestandteil des Nero-Brennprogramms ist, das mit vielen PCs mitgeliefert wird. Alternativ empfiehlt sich das kostenpflichtige aber sehr universell einsetzbare "TwonkyMedia", welches sich auch auf vielen  "Network Attached-Storage"-Systemen (NAS) einsetzen lässt. Wer wirklich ernsthaft ein Heimnetzwerk aufbauen will, sollte ohnehin lieber in ein dediziertes NAS mit eigenem DLNA-Server investieren anstatt den ganzen Tag einen auch für andere Dinge genutzten PC laufen zu lassen, der obendrein auch noch viel zu viel Strom verschwendet. Auch ein älteres  Notebook mit geringem Stromverbrauch bietet sich an, da vom Media Server nicht viel Rechenleistung gefordert wird, sondern dieser in erster Linie Festplattenzugriffe produziert.

WLAN

Das integrierte WLAN ermöglicht innerhalb eines Raumes eine gute Übertragung von HD-Material. In WMV oder DivX komprimierte 1080p-Videos lassen sich über die WLAN-Verbindung flüssig wiedergeben und ein Puffer sorgt dafür, dass kurzzeitige Schwankungen in der Übertragungsrate aufgefangen werden können. Sollen Videos auch in andere Räume übertragen werden, so kommt das System trotz einer passablen Reichweite in Szenen mit viel Dynamik ab und zu an seine Grenzen und lässt bei HD-Material kurze Aussetzer erkennen. Für die Übertragung von PAL-Video reicht die Bandbreite aus. Sofern es nicht möglich ist, die Funkstrecke durch eine möglichst kurze Distanz zwischen WLAN-Router und ShowCenter zu optimieren, sollte auf die Netzwerkverbindung zurückgegriffen werden, die keine Probleme dieser Art bereitet. Vorteil dieser Verbindung ist auch die schnellere Performance beim Aufbau der Menüs mit den Inhalten des Media Servers. Auch bei der Netzwerkwiedergabe kann es durchaus zu Aussetzern kommen, die wir im Test aber nicht dem Pinnacle Show Center zuschreiben konnten, sondern ihre Grundlage vielmehr in zu langsamen Festplattenzugriffen bei der Wiedergabe von Full HD-Material hatten. 

Bildqualität

HDTV-Video-Material gibt das Pinnacle Show-Center mit einer hervorragenden Schärfe und ruckelfrei wieder. Die Bildqualität kann uneingeschränkt mit guten Blu-ray Discs oder HD DVDs mithalten. Als lästig erweist sich indes die Trennung der manuell anwählbaren Auflösungen in 50 Hz und 60 Hz und das Fehlen einer Automatik, die automatisch auf die richtige Auflösung umschaltet, um Ruckeln zu verhindern, wenn der gewählte Modus nicht korrekt ist. Während HDTV-Video bei der Wahl von 720p/1080i in beiden Modi sehr scharf aussieht, verlieren die On Screen-Menüs bei 1080i-Darstellung an Schärfe. Die optionale Anpassung der Menüs auf den "HD Mode Browser" sorgt für keine Besserung, da das Bild zwar schärfer wird aber zugleich die Schriften pixelig wirken.

Spielt man MPEG2-Video-Daten in PAL ab, so lässt sich das ShowCenter natürlich auch dafür nutzen, das Bild hochzuskalieren. Bei 1080i-Auflösung sorgt die Skalierung dabei auch für einen leichten Schärfegewinn. Sie ist auch der Darstellung in 720p vorzuziehen, da bei den Vollbild-Auflösungen 480p, 576p und 720p der interne De-Interlacer stellenweise für leichtes Flirren sorgt.

 

Fazit

Das Pinnacle ShowCenter unterstützt zahlreiche Multimedia-Dateien, die sich sowohl via LAN, WLAN als auch USB abspielen lassen. So eignet es sich sowohl zum Abspielen von TV-Aufzeichnungen im MPEG2-Format als auch für hochauflösendes Video. Die Bildqualität der HDTV-Videos ist sehr gut und mit seinen kompakten Abmessungen (und ganz ohne Lüfter) bietet es sich als praktische Alternative zu aufwendigen HTPC-Lösungen an.

Leider ist die Ausstattung nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit: Neben dem fehlenden HDMI-Ausgang ist auch die MPEG4-Unterstützung dürftig. Mit den MPEG4-AVC/H.264-Dateien die für HDTV-Trailer-Downloads und auch viele Video-Podcasts heutzutage zum Einsatz kommen, konnte das ShowCenter nichts anfangen, was bedauerlich ist, da das System ansonsten bei HDTV-Video eine gute Performance bietet.

Preis-/Leistung:
Pro:
  • Unterstützung zahlreicher Multimedia-Formate
  • Integriertes WLAN
  • Mit beliebigen UPnP-Media-Servern nutzbar
  • Sehr gute Bildqualität in HDTV und Standard-Auflösung
  • Dolby Digital-Ton
Contra:
  • Kein HDMI
  • Nur eingeschränkte MPEG4-Unterstützung
  • USB-Festplatten nur mit externer Stromversorgung nutzbar
  • Kein Internet-Radio
Produkt-Infos/Support im Internet:

www.pinnaclesys.de

Technische Spezifikationen

Mindestsystemanforderungen:

* PC mit Windows Vista (32- oder 64-Bit) oder Windows XP mit SP2
* Pentium 3 / Athlon 1 GHz oder Celeron/Duron 1,2 GHz (empfohlen: Pentium 4 1,8 GHz / Athlon XP1800+)
* 256 MB Arbeitsspeicher (512 MB empfohlen)
* UPnP AV-kompatibler Mediaserver (empfohlen: Windows Media Player 11, Windows Media Connect 2)
* Wi-Fi 802.11b/g-Wireless-Heimnetzwerk oder Netzwerk-Hub/-Switch/-Zugangspunkt/-Router mit mindestens einem verfügbaren 100baseT Ethernet-Port

Audio-/Videoausgänge:

* SCART-Stecker, 21-polig (Composite, Y/C, RGB, Stereo Audio)
* Component Video-Ausgang (YPrPb, 3 x Cinch)
* Composite Video-Ausgang (Cinch)
* S-Video-Ausgang (Y/C, MiniDIN)
* 2 Stereo Audio-Ausgänge (4 x Cinch)
* 2 S/PDIF Digital Audio-Ausgänge (1 x Cinch koaxial, 1 x Toslink optisch)

Weitere Ein- und Ausgänge:

* Ethernet RJ-45 (100BASE-T)
* Integriertes Wi-Fi 802.11g-Modul mit abnehmbarer Antenne
* Netzkabelanschluss, 100-230 V
* Infrarotempfänger
* USB-2.0-Anschluss auf Vorderseite

Unterstützte Dateiformate:

* Musik: MP3, WMA, WMA Pro, WMA verlustlos, WMA-DRM, PCM WAV unkomprimiert
* Video: Windows Media 9, WMV-DRM, MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4 AVI, DivX, XviD
* HD-Video: Windows Media 9 bis zu 1080i, Windows Media 9 DRM bis zu 1080i, MPEG-2 bis zu 1080i, DivX bis zu 1080i
* Bilder: JPEG, PNG

Videostandards für A/V-Ausgänge:

* PAL 720 x 576 interlaced
* NTSC 720 x 480 interlaced
* HD 480p, HD 720p, HD 1080i

Wireless Standards:

* 802.11b und 802.11g
* Verschlüsselung: WEP 64-/128-Bit, WPA, WPA 2(PSK)

Packungsinhalt:

* Pinnacle ShowCenter 250HD-Player
* Fernbedienung inklusive Batterien
* Netzkabel
* Ethernet-Kabel
* SCART-Kabel
* Audio-/Video Kabel (Cinch)
* Schnellstartanleitung