TEST: Samsung Blu-ray-Disc-Player BD-P1400 (2/2)

25.10.2007 Autor: Carsten Rampacher

Test-Equipment:

Player:

Flachbildschirme:

AV-Receiver:

Lautsprecher-Sets:

 

Bildqualität (Blu-ray Disc)

Das Hintergrundbild des BD-P1400 verbreitet positive Stimmung beim Testteam - hält diese auch nach der Überprüfung der Bildqualität an?

Was die Bildqualität bei der Wiedergabe von Blu-ray-Discs anbetrifft, sichert sich der BD-P1400 erstklassige Noten. Unterstützt das angeschlossene Bildwiedergabegerät 1.080p/24 mit korrekter Ansteuerung des Panels (also mit einem ganzzahligen Vielfachen von 24, es bieten sich 48, 72 oder 96 Hz an), begeistert die visuelle Güte ohne jede Einschränkung. Bei "Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen" werden auch kritische Sequenzen (Venedig bei Nacht) meisterlich dargestellt. Farbliche Authentizität, herausragender Kontrast und eine exzellente Detaillierung sorgen für bestmögliche Zensuren. Alle Bewegungsabläufe werden fließend und ohne erkennbare Schärfeverluste realisiert. Das Innenleben des gigantischen "Nautilus" Tauchbootes zeichnet der Samsung auch dann extrem klar, wenn sich gerade Bewegungsabläufe (Person läuft durch reichhaltig verzierten Raum) abspielen. Auch kleinste Details umreißt der BD-P1400 messerscharf und zeigt weder Flimmer- noch Rauschmuster auch nur im Ansatz. 

Ausgesprochen stark: Bezieht man das Preis-/Leistungsverhältnis mit ein, ist gegen die Bildqualität des BD-P1400 im Blu-ray-Betrieb aktuell kein Kraut gewachsen

Bei "Casino Royale" bietet der Player im direkten Vergleich mit dem Pioneer BDP-LX70 sogar noch etwas mehr Tiefe und Farbauthentizität. Der Pioneer aber kontert mit nochmals höherer Gesamtbildschärfe. Hier ist es reine Geschmackssache, welcher dieser beiden absoluten Spitzen-Player für die Blu-ray-Wiedergabe es sein soll. Wir raten, vor dem Kauf beide Kontrahenten genau zu sondieren. Was allerdings sehr beachtlich ist: Preislich spielt der BD-P1400 in einer anderen Liga als der Pioneer BDP-LX70, trotzdem erzielt er Leistungen, die auf dem Level des teureren Konkurrenzmodells liegen. Zurück zu "Casino Royale": Schon in der schwarz-weiß gehaltenen Anfangssequenz zeigt der Samsung auch feinste Grauabstufungen - er ist wahrhaftig als Kontrastwunder zu bezeichnen. Diese Eigenschaft korrespondiert im Übrigen vortrefflich mit Pioneers Kuro-Plasmapanels, die bezüglich Kontrast und Schwarzwert das momentan beste sind, was der Flachbildschirm-Markt bereit hält. Selbst die anerkannt guten, auf der IFA gezeigten neuen Highend Samsung-LCDs können hier nicht mithalten, und auch die für ihre Preisliga als vorbildlich zu bezeichnenden Panasonic-Modelle (wie z.B. der Full-HD Plasma Viera TH-42PZ700E mit einem Marktpreis von gerade einmal rund 1.800 EUR) stehen, wenn auch knapp, hinter den Kuro-Assen zurück. 

Bei der Filmszene, die auf Madagaskar spielt beweist der BD-P1400 mit weichen Bewegungsübergängen, einer höchst angenehmen Bildschärfe und einer sehr feinsinnigen Darstellung diagonaler Linien sein Können. Die Gesichter aller Protagonisten zeichnet der BD-Player präzise nach, ohne einen überschärft-digitalen Effekt zu provozieren. Auch nur Ansätze der Bildung von Doppelkonturen sind dem BD-P1400 fremd. In Kapitel 3,als die Schönheit aus dem Wasser emporsteigt, modelliert der Samsung viel Plastizität ins Bild, was vor allem dann zu sehen ist, wenn Le Chiffres Yacht von außen komplett in der Dämmerung erscheint. Hier lohnt es sich, darauf zu achten, wie dreidimensional der BD-P1400 das edle Schiff und die Wasseroberfläche herausarbeitet. Der Zuschauer hat den Eindruck, mitten ins Bild hineingehen zu können - eindrucksvoller kann man die Vorzüge hoch auflösender Medien aktuell kaum demonstrieren. Es sei denn, die eigene Blu-ray-Bibliothek verfügt über die Titel "Fluch der Karibik 1 und 2" - diese beiden Blu-rays erfreuen mit enormer Bildqualität und einer Dreidimensionalität, die verblüffend ist (ähnlich wie bei der HD DVD von "King Kong"). Die unendlichen Weiten der Ozeane, über die Captain Jack Sparrow schippert, werden genauso akkurat vom Samsung erfasst wie Szenen, die eher unerfreulich für den bizarren Piraten enden könnten (z.B. im 2. Teil die Begegnung mit der Einwohnerschaft des Urwaldes, hier begeistert die farbliche Neutralität des BD-P1400 absolut). 

Bei "Im Fadenkreuz" ermöglicht der BD-P1400 eine sehr exakte, sehr fein detaillierte Darstellung des Jet-Cockpits - und auch die Panorama-Kameraeinstellungen während der Jet-Flüge überzeugen durch die homogene Bewegungswiedergabe und die angenehme Bildschärfe. Das leichte Bildrauschen bei dieser BD rührt vom Ausgangsmaterial und nicht von mangelnden Fähigkeiten des Samsung-Players. Bei der Fantasy-Comic-Verfilmung der "Fantastic Four" besticht das Bild des BD-P1400 einmal mehr durch die unglaubliche Authentizität und die ungemein hohe Dynamik: Alles wirkt lebendig, und die Weite des Weltalls wird durch die sehr plastische Wiedergabe sehr gut visualisiert. Die Bildschärfe präsentiert sich bei den Innenaufnahmen der Hightech-Raumstation als ausgesprochen hoch, gleichzeitig aber empfinden wir das Bild als kinolike und angenehm. Der Samsung schafft es wie aktuell kein zweiter uns bekannter Player, ein Bild zu erzeugen, welches echtes Kinoflair mit enormer Brillanz zu verbinden weiß.

Bildqualität (DVD)

Als Wiedergabegerät für herkömmliche DVDs erzielt der BD-P1400 ein gutes Ergebnis. Er übertrifft mit seiner überraschend plastischen Wiedergabe sowohl den Panasonic Blu-ray Disc-Player DMP-BD10A als auch den Pioneer Blu-ray-Player BDP-LX70 - beide Konkurrenten bilden zudem weniger Details ab und erzielen beim Upscaling auf 1.080p kein so ruhiges, souverän wirkendes Bild. Überhaupt hinterlässt der Samsung De-Interlacer einen überraschend geschliffenen Eindruck. Bei "Master and Commander" stellt er langsame wie auch schnelle Bewegungen scharf und pixelfrei dar. Unschöne Nachzieheffekte bleiben aus. Die Wiedergabe diagonaler Linien ist in Ordnung, der Kenner jedoch sieht die leichte Bildung von Treppenstufen - das geht bei der DVD-Wiedergabe noch besser. Allerdings muss man dann schon teure DVD-Wiedergabegeräte wie einen Denon DVD-2930 einsetzen, um zu sehen, was noch an Qualitätssteigerung machbar ist. Das Upscaling bis auf die 1.080er Maximalauflösung gelingt dem BD-P1400 ebenfalls prima - nur selten stört leichtes Rauschen im hochfrequenten Bildbereich. Das gesamte Wiedergabebild ist nicht enorm scharf, das Gebotene wird aber in sehr angenehmer, langzeittauglicher Güte präsentiert - dies wird auch beim ersten Star Wars-Film "The Phantom Menace" deutlich. Hier sorgt die nicht übertrieben scharfe Darstellung dafür, dass man die inzwischen klar überholten Digitaleffekte nicht alle sofort als unecht entlarvt. 

Fazit Bildqualität

Der Samsung BD-P1400 legt sich ungeniert mit dem im Blu-ray-Betrieb anerkannt exzellenten BDP-LX70 aus dem Hause Pioneer an - und erzielt das identische erstklassige Leistungsniveau. Welcher der beiden Player es sein soll, entscheidet hier der persönliche Geschmack des Konsumenten. Allerdings spricht ein anderer Aspekt für den BD-P1400 - er ist deutlich günstiger und bietet überdies bei der Wiedergabe normaler DVDs das bessere Bild. 

Gesamtnote (in Relation zum Preis): Hervorragend 

Tonqualität

Auch das verlustbehaftete Format DTS-HD High Resolution Audio wird vom BD-P1400 wiedergegeben

Endlich: DTS-HD Master Audio kann dank des HDMI 1.3a-Ausgangs vom Samsung BD-P1400 zu einem mit entsprechenden Decodern ausgerüsteten AV-Receiver weitergeleitet werden

Auch bei normalen DVDs mit Dolby Digital-Tonspur offeriert der BD-P1400 eine sehr ansprechende Klangqualität

Der Vorgänger BD-P1000 war alles andere als ein akustisches Ass - vielmehr erzeugte er durch sein unspektakuläres, wenig dynamisches klangliches Auftreten gähnende Langeweile. Hört man den BD-P1400 im direkten Vergleich, möchte man kaum glauben, dass es sich um ein Gerät des identischen Herstellers handelt: Er klingt sehr deutlich besser, und zwar in allen Betriebsarten. Unfair wäre es hier, die durch Brillanz und Detailreichtum begeisternde Wiedergabe in DTS-HD Master Audio (nachvollzogen bei den Blu-rays von "Im Fadenkreuz" und "Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen") zum Vergleich heranzuziehen - diese Möglichkeit, die neuen HD-Tonformate in Bitstream auszugeben, hatte der BD-P1000 schlichtweg noch nicht. 

Bei normalen DTS-Tonspuren wie bei der DVD "Master and Commander" oder bei der DD-Tonspur von "The Phantom Menace" hingegen beweist der nun sehr dynamische, gleichzeitig facettenreiche und fundierte klangliche Auftritt bei Nutzung des HDMI-Ausgangs eine neue Qualität: Beide Blu-ray-Player, angeschlossen an einen Onkyo TX-SR805, erzielen hier akustisch klar zu unterscheidende Ergebnisse - der BD-P1400 lässt aber nicht nur den Firmen-"Genossen" stehen, sondern gleich auch noch den BDP-LX70 und sogar den hervorragenden DMP-BD10A - die Tonausgabe via HDMI beherrscht der neue Samsung-Player schlichtweg in überragender Manier. Übrigens: Auch das verlustbehaftete Format DTS-HDS High Resolution Audio wird vom Samsung problemlos ausgegeben, die Klangqualität liegt hier aber trotz aufwändiger Hörversuche kaum über der Güte, die bereits mit herkömmlichem DTS 5.1 realisierbar ist. 

Auch bei analogem Anschluss hat sich die gebotene Qualität merklich gesteigert. Zwar darf man ohne Übertreibung sagen, dass diejenigen, die den BD-P1400 mittels des analogen 5.1 Anschlusses oder des Stereo 2-Kanal-Ausgangs mit dem Verstärker oder Receiver verbinden, wohl eine deutliche Minderheit darstellen werden, die Resultate, die erzielt werden, sind aber so gut, dass man von dieser Anschlussart keinesfalls generell abraten muss - sollte es sich beim AV-Receiver oder -Verstärker um ein mittlerweile etwas angestaubtes Exemplar handeln. Auf jeden Fall bietet der BD-P1400 bei Nutzung des internen Decoders ein recht lebhaftes, wenn auch nicht allzu stark akzenturiertes Klangbild mit voll befriedigender Bass- und Effektdarstellung. Stimmen werden gut verständlich wiedergegeben. Die analoge CD-Wiedergabe sorgt zwar nicht für wahren Enthusiasmus beim Musikliebhaber, der normal versierte Anwender wird jedoch nichts wirklich vermissen: Eine ausgewogene, klare Darstellung ohne dumpfe Anklänge sind als äußerst lobenswert zu bezeichnen. 

Gesamtnote Klang in Relation zum Preis-/Leistungsverhältnis: Hervorragend. 

Fazit

Der Samsung BD-P1400 offeriert eine Bildqualität, die man in Anbetracht des geringen Kaufpreises nie auch nur ansatzweise für möglich gehalten hätte - und das ist keine Übertreibung. Der talentierte Koreaner liefert schlichtweg das visuell Beste, was man momentan einkaufen kann: Im 1.080p/24-Betrieb wird eine überragende Plastizität verbunden mit einer authentischen Farbwiedergabe und praktisch perfekter Bewegungsdarstellung erreicht. Bezogen auf das gebotene Preis-/Leistungsverhältnis, kann dem BD-P1400 aktuell kein Konkurrent das Wasser reichen. Überzeugend sind ferner die Qualitäten des Samsung bei der Wiedergabe normaler DVDs - auch hier sind beinahe ausschließlich Stärken und, bis auf den fehlenden Video-EQ, keine wirklichen Schwächen auszumachen. Auch akustisch bietet der BD-P1400 im Gegensatz zum Vorgänger ein hohes Leistungspotential und erzielt bei der digitalen Tonausgabe über HDMI absolute Spitzenleistungen. Die gediegene Optik ist genauso ein Pluspunkt wie die enorme Betriebssicherheit: Bei über 50 eingelegten Discs kein einziger Absturz und kein einziges Wiedergabeproblem, das ist einsame Spitze und macht dem Player so schnell keiner nach. In Anbetracht dieser weit überdurchschnittlichen Leistungsfähigkeit verzeiht man dem BD-P1400 sogar sein träges Einleseverhalten und ein paar kleinere Mängel in der Multimedia-Wertung. 

Bestmögliches Blu-ray-Bild und Spitzen-Digitalklang zum Sonderpreis: Mit seiner erstklassigen audiovisuellen Gesamtperformance schockt der Samsung BD-P1400 die gesamte Elite der BD-Player und setzt sich einsam an die Spitze

Test 25. Oktober 2007
Blu-ray/HD DVD-Player Oberklasse
Preis-/Leistungsverhältnis +
Extra-Stern für weit über dem Preisklassenniveau liegende Audio-/Video-Leistungen
Pro:
  • Im Blu-ray-Betrieb mit 1.080p/24-Signalausgabe erstklassiges Bild nahe der Perfektion
  • Tadelloses Bild bei der Wiedergabe herkömmlicher DVDs
  • Sehr guter De-Interlacer und Scaler
  • HDMI 1.3a-Interface für Bitstream-Ausgabe von DTS-HD und Dolby TrueHD
  • Überragende Tonqualität bei Verwendung des HDMI-Ausgangs
  • Gute Klangqualität bei Nutzung der analogen Ausgänge
  • Hochwertiges optisches Erscheinungsbild
  • Hohe Betriebssicherheit
  • Sehr günstiger Kaufpreis
Contra:
  • Zu lange Einlesezeiten insbesondere bei BDs
  • Langwieriges Kapitel springen bei der CD-Wiedergabe
  • Kleinere Multimedia-Schwächen
  • Kein Video-EQ

Test: Carsten Rampacher
Datum: 25. Oktober 2007

Zurück zu Seite 1

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD