TEST: Samsung Blu-ray Disc-Player BD-P1400 (1/2)

25.10.2007 Autor: Carsten Rampacher

Wir danken den Soundbrothers für die Besorgung des Testsamples

Lange Zeit herrschte eine für den High-Tech-Anwender eher traurige Situation auf dem AV-Markt vor: Es gab zwar AV-Receiver wie z.B. den Onkyo TX-SR805, die Decoder für die neuen HD-Tonnormen Dolby TrueHD und DTS HD Master Audio an Bord hatten, aber keinen Zuspieler, der mittels HDMI 1.3a-Schnittstelle diese Formate als Datenstrom (Bitstream) ausgeben konnte, damit sie im AV-Receiver verarbeitet werden konnten. Damit ist nun Schluss - einer der ersten und zudem preisgünstigsten Blu-ray-Player mit HDMI 1.3a-Support für DTS HD Master Audio und Dolby TrueHD ist der Samsung BD-P1400, dessen Listenpreis sich auf 599 EUR beläuft. 

Wichtiges Ausstattungsmerkmal: Der BD-P1400 beherrscht die Ausgabe von DTS-HD Master Audio mittels des HDMI 1.3a-Ausgangs

Auf dem Markt ist das Gerät bereits für ca. 500 EUR erhältlich. Für diesen doch noch recht übersichtlichen Betrag erhält der Kunde einen Player, der neben der bereits erwähnten Bitstream-Signalausgabe der neuen Tonformate auch die 1.080p/24-Signalausgabe beherrscht - damit gehört das Bildruckeln, welches der Vorgänger Samsung BD-P1000 mit 1.080p/60-Ausgabemöglichkeit, bedingt durch den 3:2-Pulldown, noch bei langsamen Kameraschwenks und Bewegungen verursachte, der Vergangenheit an (wenn man zusätzlich ein geeignetes Bildwiedergabegerät mit 1.080p/24-Signalentgegennahme und Panelansteuerung in 48, 72 oder 96 Hz, also ganzzahligen Vielfachen von 24, verwendet). Wir wollten im nun folgenden Testbericht überprüfen, zu welchen audiovisuellen Leistungen sich der preisgünstigen BD-P1400 aufschwingen kann. 

Verarbeitung

Schick: Blau leuchtender Standby-Button

Elegantes Design, saubere Gehäuseverarbeitung

Formschön integrierte Laufwerkslade

Die mitgelieferte Fernbedienung geht qualitativ für diese Preisklasse in Ordnung 

Gut verarbeitete Geräterückseite mit vergoldeten Cinchbuchsen

Das Display des BD-P1400 ist kein Auflösungswunder, aber farblich angenehm gehalten. Unten das Display des Denon AVR-4308 mit sehr guter Auflösung

Der Samsung BD-P1400 präsentiert sich optisch sehr elegant - und der hochwertige Eindruck, den wir direkt nach dem Auspacken bekommen haben (auch wenn die Verpackung nicht mehr so aufwändig geriet wie beim BD-P1000) bestätigt sich auch dann, wenn man genau hinschaut. Das Hochglanz-schwarze Finish der Gerätefront wirkt authentisch und edel, der Betrachter hat den Eindruck, tief in die Oberfläche hineinsehen zu können. Alle Spaltmaße sind sehr korrekt, die Gerätefront liegt absolut akkurat an. Nur bei der relativ einfachen Verschraubung des Gehäuses und beim qualitativ durchschnittlichen Gehäusedeckel merkt der Betrachter, dass es sich hier nicht um ein Gerät jenseits der 800 EUR handelt. Verglichen mit anderen Blu-ray-Playern, die zum Teil teurer sind als der BD-P1400, schneidet das Samsung-Gerät hervorragend ab - obwohl das Gerätedisplay noch Verbesserungspotential hinsichtlich der gebotenen Auflösung besitzt. Die mitgelieferte Fernbedienung verhagelt dem BD-P1400 auch nicht die Bilanz - sie ist sehr ordentlich verarbeitet, nur der etwas schwammige Tastendruckpunkt ist als Negativpunkt anzumerken. 

"Leergut" ? Im Samsung BD-P1400 verlieren sich nur wenige Platinen und das Laufwerk

Gut zu erkennen ist der Lüfter, der permanent läuft

Blick auf die Hauptplatine

Im Geräteinneren des BD-P1400 herrscht gähnende Leere - nur die Netzteilsektion, das Laufwerk und eine Hauptplatine sind erkennbar. Dass bei so wenigen Baugruppen die Verkabelung sehr übersichtlich ausfällt, verwundert kaum. Gesamtnote Verarbeitung in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet. 

Anschlüsse

  • 1 x HDMI 1.3a
  • 1 x YUV
  • 1 x S-Video
  • 1 x Composite Video
  • 1 x Digital Out (optisch)
  • 1 x Digital Out (koaxial)
  • 1 x 5.1 (analog)
  • 1 x Stereo (analog)
  • Festes Netzkabel

Alles vorhanden an visuellen Outputs: Der HDMI-Ausgang des BD-P1400 entspricht der aktuellen Spezifikation 1.3a. Auf eine Scartbuchse verzichtet Samsung (verständlich, welcher Bildliebhaber, der auch nur annähernd das Potential von Blu-ray ausschöpfen möchte, würde sein Gerät hierzu mittels eines Scartkabels mit dem Bildwiedergabegerät verbinden). Ein Komponentenausgang sowie die obligatorischen S-Video/FBAS-Ausgänge sind ebenfalls vorhanden. An Audio-Verbindungsmöglichkeiten stehen neben HDMI 1.3a inklusive Dolby TrueHD und DTS HD Master Audio ein optischer sowie ein koaxialer Digitalausgang und ein 2-Kanal-Analogausgang sowie ein 5.1-Ausgang zur Verfügung. 

Gesamtnote: Ausgezeichnet.

Installation

Lautsprecher-Setup für den internen Decoder

Der BD-P1400 ist über den HDMI-Ausgang im BD-Betrieb in der Lage, 480/576p (KEIN 480/576i), 720p, 1.080i, 1.080p/60 sowie 1.080p/24 auszugeben. Bei normalen DVDs kann bis auf 1.080p hochskaliert werden. 576/480i wird auch im DVD-Betrieb vom Samsung nicht via HDMI ausgegeben (nur 576/480p). Nutzt man den Komponentenausgang, so ist bei normalen DVDs maximal 576/480p möglich, alternativ wird das normale SDTV-Signal 576/480i ohne bordinternes De-Interlacing des BD-P1400 unterstützt. Bei Blu-ray-Discs ist eine Signalausgabe bis zu einer Auflösung von 1.080i mittels des analogen Komponentenausgangs möglich. Der interne Decoder mit sehr rudimentären Einstellmöglichkeiten (nur Lautsprecher-Größe sowie Testton zur Überprüfung, ob alle LS angeschlossen sind) verarbeitet Dolby Digital und DTS 5.1, DTS-HD High Resolution Audio, DTS-HD Master Audio, Dolby Digital Plus und Dolby TrueHD können als Bitstream über den HDMI 1.3a-Ausgang ausgegeben werden. 

Das Basismenü des BD-P1400

Auf obigem Bild ist das Basismenü des BD-P1400 zu erkennen - die drei Menüpunkte "Video", "Musik" und "Bild" sind erst dann interessant, wenn entsprechende Discs (z.B. bei jpeg-CDs "Bild" oder bei MP3-DVDs "Musik") eingelegt sind. Alle zu treffenden Grundjustagen findet der Anwender unter dem letzten Punkt "Einst", schön gekennzeichnet mit einem Zahnrädchen. 

Das Submenü zum Punkt "Einstellungen"

Ist man im Menüpunkt "Einstellungen" angelangt, finden sich verschiedene Submenüs - zum Festlegen der Sprachoptionen, der Tonoptionen, der Anzeige-Einstellungen, der HDMI-Funktionalität und der Kindersicherungs-Stufe.

Das Tonmenü des Samsung-Players

Im Tonmenü ist es wichtig, den Digital-Ausgang von "PCM" (Werkseinstellung) auf "Bitstream" umzuschalten, da nur dann gewährleistet ist, dass Dolby TrueHD und DTS HD Master Audio zum AV-Receiver übertragen werden kann.

Die Anzeigeeinstellungen

Sehr wichtige Justagemöglichkeiten finden sich bei den Anzeigeeinstellungen: Hier kann unter dem Punkt "Videorahmen (24 Fs)" die 1.080p/24-Bidlsignalausgabe aktiviert werden. Fernab dieser Funktion ist die gewünschte Ausgabeeinstellung (bis 1.080p/60) hier festzulegen.

Der BD-P1400 fragt nach, ob die aktuell gewählte Auflösung beibehalten werden soll. Treten Bildstörungen auf, hat der Anwender die Option, durch die Anwahl von "Nein" wieder zu einer fürs Bildwiedergabegerät verträglichen Auflösung zurückzuwechseln

Die HDMI-Einrichtung beinhaltet auch die Eingliederung in Samsungs "Anynet+"-System, was eine einfacherer Steuerung verschiedener Samsung-Komponenten mit nur einer Fernbedienung sowie vereinfachte Funktionsabläufe zwischen Samsung-Komponenten beinhaltet. Der Unterpunkt "Format" stellt die Auswahlmöglichkeiten "TV" oder "Monitor" zur Disposition

Über die Grundeinstellungen hinaus bietet der BD-P1400 keine erweiterten Einstelloptionen. Was wir vermissen, ist ein Video-EQ - hier gibt sich der BD-P1400 sehr puristisch. Die Menüstrukturen sind aufgrund der nicht allzu hohen Funktionsvielfalt sehr übersichtlich. Das Design der Menüs ist ansprechend. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse (wg. 1.080p/24-Signalausgabe bessere Benotung): Ausgezeichnet

Laufwerk/Multimedia/Geräuschentwicklung

Der BD-P1400 schluckte alle Test-Blu-ray-Discs problemlos

Die Einlesezeiten des BD-P1400 sind insbesondere im BD-Betrieb zu lang

Die Laufwerks- und Multimedia-Bewertung, innerhalb der wir auch die Geräuschentwicklung und die Einlesezeiten genau überprüften, zeigt Defizite des BD-P1400 auf. Beginnen wir mit den viel zu langen Ladezeiten des Laufwerks. Wird eine Blu-ray-Disc verwendet, vergehen vom Einschalten des Geräts über den Standby-Knopf bis zum Start der Wiedergabe (Basismenü der BD) volle 68 Sekunden. Ist das Gerät schon eingeschaltet, vergehen immer noch lange 37 Sekunden, bis die Wiedergabe startet. Sehr gut funktioniert im BD-Betrieb das Kapitel springen. Hier lässt sich der Player kaum einmal 1 Sekunde beim Wechsel von Kapitel zu Kapitel Zeit. 

Die Einlesezeiten bei eingeschaltetem BD-P1400 zeigen auch im CD-Betrieb (15 Sekunden, bis CD startet) und im DVD-Betrieb (20 Sekunden, bis DVD startet) weiteren Optimierungsbedarf auf. Das Kapitel springen funktioniert im DVD-Betrieb vorbildlich schnell (sofort startet das nächste Kapitel), im CD-Betrieb allerdings versagt der Samsung kläglich: 6 (!) Sekunden lässt sich der Samsung beim Wechsel von Track zu Track auf einer CD Zeit. Und damit sind die Mängel noch nicht erschöpft: Sollen mehrere Kapitel übersprungen werden, d.h. die Kapitelsprung-Taste an der Fernbedienung oder direkt am Player werden mehrfach betätigt, um zur entsprechenden Stelle zu kommen, passiert zunächst nichts. Erst kurze Zeit später beginnt der BD-P1400 dann damit, Kapitel zu überspringen - ihn während dieser Tätigkeit zu bremsen, ist kaum möglich - keine Reaktion. 

Die gesamte Geräuschentwicklung des BD-P1400 ist auch nicht als vorbildlich zu bezeichnen. Zunächst ist bereits in der Bedienungsanleitung nachzulesen, dass der eingebaute Lufter zur aktiven Kühlung permanent in Betrieb ist. Auch aus 2 Meter Distanz zum BD-P1400 ist der Lüfter in leisen Filmpassagen noch wahrzunehmen. Für den wahren Filmfreak ein Nachteil. Das Laufwerk macht durch laute Sägegeräusche auf den Einlesevorgang einer Disc aufmerksam. Im Spielbetrieb dann wird das Laufwerk sehr leise, die Betriebsgeräuschkulisse wird vom Lüfter deutlich überlagert. 

Und noch etwas, was stört: Wird bei herausgefahrener Laufwerkslade die "Play"-Taste gedrückt, passiert nichts. Während andere Geräte dann sofort die Lade hineinziehen und beginnen, die eingelegte Disc zu laden, muss der Samsung-Besitzer erst die Taste zum Schließen des Trays drücken, und erst anschließend die Play-Taste. Dies sind zwar nur Kleinigkeiten, im Alltagsbetrieb aber stören diese Dinge. 

Als sehr hoch - nach viel Tadel folgt nun Lob - stufen wir die Betriebssicherheit des BD-P1400 ein: Bei keinem Disc-Format traten im Einlese- oder Spielbetrieb Probleme bezüglich der Betriebssicherheit auf. 

jpeg-Menü

Sehr gute Bildqualität bei der Fotowiedergabe

Kommen wir zu den Multimedia-Eigenschaften, die leider auch wieder zeigen, dass bezüglich multimedialer Performance nicht in letzter Konsequenz entwickelt wurde. So ermöglicht der eingebaute jpeg-Viewer zwar eine sehr hohe Bildqualität (scharf, farbecht, kontrastreich und detailliert), allerdings werden nur jpegs mit einer Dateigröße bis zu 3.000 KB angezeigt. Wer z.B. eine 4.000 KB-Datei anzeigen lassen möchte, bekommt die Fehlermeldung "Pixelanzahl kann nicht angezeigt werden" mittels OSD vorgesetzt. Die Ladezeiten sind auch nicht eben perfekt, so benötigt der BD-P1400 für die Anzeige eines 2.699 KB-Bildes glatte 15 Sekunden. Wer mit Bilddateien dieser Größe eine Diashow anberaumt (was im Menü möglich ist), macht weder sich noch seinen Gästen wirklich eine Freude. Die ausgesprochen träge Navigation trübt das Bild weiter. Zudem wird nur das Bild, auf dem der Navi-Cursor gerade steht, als Thumbnail in der Bilddatei-Übersicht angezeigt. Alle anderen Dateien haben als Thumbnail nur einen Dummy. 

DVDs mit MP3-Dateien gibt der BD-P1400 wieder

Anzeige während dem MP3-Betrieb

Das Einlesen von MP3/jpeg-Kombi-CD-Rs gelingt dem BD-P1400 ebenfalls nicht vollkommen. So erkennt er zwar beide Dateiformate, kann aber nur entweder mit dem einen oder dem anderen arbeiten. Eine Diashow mit Musikuntermalung ist also nicht möglich. Im MP3-Betrieb gefällt die sehr gute Klangqualität (keine Störgeräusche, klarer Sound), was missfällt, sind die fehlenden Anzeigeoptionen (keine ID3-Tags, Anzeige des Titels des MP3-Stücks nur über das OSD und nicht zusätzlich über das Gerätedisplay möglich). Als nächstes folgt ein Vorteil: DVD-Rs mit MP3-Dateien gibt der Samsung problemlos wieder. 

Gesamtnote: Befriedigend

Bedienung

Die Fernbedienung des BD-P1400 liegt sehr gut in der Hand und ermöglicht so prinzipiell eine einfache Bedienung. In der täglichen Praxis stören aber die zu weichen Tastendruckpunkte. 

Die Fernbedienung ist übersichtlich gestaltet

Sie ist formal elegant und liegt zudem gut in der Hand. Die Navigationseinheit ist etwas zu tief platziert

Die Menüs verbinden eine ansprechende optische Gestaltung mit sehr hoher Übersichtlichkeit. Das Gerätedisplay könnte noch etwas besser auflösend darstellen. 

Gesamtnote Bedienung: Gut - sehr gut

Weiter zu Seite 2

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD