TEST: Philips 52 Zoll Full-HD-LCD 52PFL9632D/10

11. Dezember 2007 (cr)

 

Einführung

Basisdaten

  • LCD-TV mit 3 x HDMI 1.3-Eingängen
  • 52 Zoll Bildschirmdiagonale (entspricht ca. 132 cm)
  • Full HD (Auflösung 1.920 x 1.080 Pixel)
  • 1.080p @ 24/25/30/50/60 Hz
  • 3:2- bis 2:2-Bewegungs-Pulldown
  • Kontrastverhältnis (normal) 2.000:1
  • Dynamisches Kontrastverhältnis 10.000:1
  • Helligkeit: 550 cd/m²
  • Betrachtungswinkel (hor./vert.) 176°
  • Panel-Reaktionszeit 3 msek.
  • Perfect Pixel HD Engine
  • HD Natural Motion
  • 14-Bit RGB (4 Billionen Farben)
  • Dynamische Kontrastoptimierung
  • Active Control plus Lichtsensor
  • Jagged Line Supression
  • 100 Hz Clear LCD
  • Analoger TV-Kabeltuner und digitaler DVB-T-Tuner (inklusive EPG)
  • 4 integrierte Lautsprecher
  • Integrierte Tieftöner mit wOOx, Kalotten-Hochtöner
  • Eingebauter Verstärker mit 2 x 8 Watt Leistung
  • Digitale Ton-Signalverarbeitung
  • Grafischer EQ
  • Dynamic Bass Enhancement
  • BBE und Virtual Dolby Digital
  • Farbe: Anthrazit Dunkel/Silberne Akzente
  • Tischfuß im Lieferumfang
  • Abmessungen (B x H x T)  1.310 x 824 x 125 mm
  • Gerätegewicht inklusive Ständer: 48,8 kg
  • Stromverbrauch: 328 Watt
  • UVP: 4.199 EUR
  • Marktpreis (bei seriösem Anbieter:) ca. 3.000 EUR

Wer einen mit High-Tech bis an den Rand gefüllten LCD zum erträglichen Preis sucht, könnte bei Philips rasch fündig werden. Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 4.199 EUR ist der 52 Zoll Full-HD-LCD 52PFL9632D/10 schon ein fair kalkuliertes Angebot, noch interessanter wird das Gerät allerdings, wenn man die Marktpreise eingehend betrachtet: Bereits für rund 3.000 EUR ist der große Flachbildschirm bei seriösen Anbietern erhältlich. Die technische Ausstattung ist ungemein reichhaltig: Der Fernseher verfügt über Philips "Perfect Pixel HD Engine", die alle Arten von Quellmaterial optimal auf die native Full HD-Auflösung anpasst. Ebenfalls kann das elegante Gerät nahezu alle Arten von 1.080p-Signalen verarbeiten: 1.080p @ 24, 25, 30, 50 und 60 Hz werden unterstützt, das ist vorbildlich. Imposant präsentiert sich auch die interne Farbverarbeitung, dank des 14-Bit RGB-Processings können bis zu 4 Billionen Farben dargestellt werden. Die von Philips zur Intensivierung des visuellen Erlebnisfaktors geschaffene "Ambilight"-Technologie ist natürlich ebenfalls mit dabei, hier allerdings nicht als "Ambilight Surround", sondern in der 2-Kanal-Variante. Anschlussseitig sind nicht nur drei HDMI 1.3-Eingänge vorhanden, sondern zusätzlich eine USB-Schnittstelle, an die z.B. USB-Sticks angeschlossen werden können. Wir haben dem Luxus-LCD genau "auf den Zahn" gefühlt.

Verarbeitung

Die Rückseite besteht aus Kunststoff, ist aber gut verarbeitet

Der solide verankerte Standfuß bietet sicheren Halt für das 52 Zoll-Gerät

Elegant und sehr gut zum Gerät passend präsentiert sich der Standfuß

Die unterschiedlichen Materialien sind optimal aufeinander abgestimmt

Akkurate Spaltmaße

Ordentliche Materialqualität, tadellose Passungen

Gute Passungen bei den Anschlussterminals

Elegante, hochwertige Fernbedienung

Ein großer LCD entfaltet seine volle optische Wirkung natürlich nur dann, wenn er ansprechend verarbeitet ist und einen eleganten, modernen Eindruck hinterlässt. Beide Sachverhalte werden vom Philips souverän abgehandelt. Seine Optik mit der Acrylglasscheibe vor dem eigentlichen Bildschirm hinterlässt eine hochwertigen Eindruck, der ausgesprochen elegante Standfuß gibt dem Fernseher zudem guten Halt. Die Spaltmaße - wie üblich sehen wir uns diese genau an, weil der Kunde erwarten kann, bei einem doch sehr kostspieligen Gerät eine akkurate Detailverarbeitung zu erhalten - sind allesamt korrekt und lassen praktisch keinen Spielraum für berechtigte Kritik. Das Anschlussterminal auf der Rückseite ist zwar bezüglich der HDMI-Anschlüsse nicht optimal zugänglich (wg. der Möglichkeit, den Philips an die Wand zu hängen, wurden die HDMI-Terminals so angebracht, dass man das Kabel ohne großen Abstand zur Wand verlegen und in den LCD einführen kann), aber tadellos verarbeitet. Die mitgelieferte Fernbedienung gefällt mit ihrer schönen Form und der ansprechenden Materialqualität. Gesamtnote in Anbetracht des Kaufpreises: Ausgezeichnet - hervorragend. 

Gesamtnote Verarbeitung in Anbetracht des Kaufpreises: Hervorragend. 

Technik und Ausstattung, Anschlüsse

Zwei Scart- und Komponenten-Eingang

Weitere Anschlussmöglichkeiten

3 x HDMI 1.3

Anschlussübersicht/Eingänge hinten: 

  • 3 x HDMI 1.3
  • 1 x Komponente plus 1 x 2-Kanal-Stereo Analog-Toneingang
  • 2 x Scart (FBAS/RGB)
  • 75 Ohm-Antenneneingang

Ein-/Ausgänge seitlich/vorn:

FBAS und S-Video-Eingang

USB-Anschluss

  • 2-Kanal-Stereo Analog-Toneingang
  • FBAS-Eingang
  • S-Video-Eingang
  • Kopfhörer-Ausgang
  • USB-Schnittstelle

Weitere Ausgänge/Anschlüsse:

  • 2-Kanal-Stereo Analog-Tonausgang
  • SP-DIF-Ausgang
  • Common Interface (Schnittstelle für Pay TV-Modul)

Übersicht über wichtige technische Merkmale:

Perfect Pixel HD ist im Menü aktivier- oder deaktivierbar

  • Perfect Pixel HD: Oberbegriff für alle folgenden Bildverbesserungstechnologien. Perfect Pixel HD Engine ist die jüngste Generation von Philips Bildverbesserungs- Technologien. Sie baut auf der Plattform von Pixel Plus 3 HD auf, die mit einer hohen Prozessorleistung bereits eine deutlich verbesserte Bild- und Detailschärfe lieferte. Auch die Perfect Pixel HD Engine nutzt 10 Bit Digital Processing, um bei der Umwandlung von digitalen in analoge oder analoge in digitale Signale das Rauschen zu reduzieren. Das Ergebnis ist ein sehr viel schärferes und sauberes Bild mit höherer Tiefenschärfe und naturgetreuen Farben, das den hohen Ansprüchen an HDTV vollständig gerecht zu werden
  • HD-Natural Motion: Filme werden in einem anderen Format (24 Vollbilder pro Sekunde) aufgezeichnet als es normale TV-Kameras nutzen. Zudem werden sie auch in einem speziellen Verfahren (Film Mode) übertragen (50 Hertz: 2-2 Pulldown, 60 Hertz: 3:2 Pull down). Obwohl Filme mit 50 oder 60 Bildern pro Sekunde gezeigt werden, ändern sich die Frames bei Bewegungen nur 24 mal pro Sekunde. Das verursacht, besonders bei der 60 Hz-Wiedergabe, bedingt durch den 3:2 Pulldown, einen deutlichen Ruckel-Effekt (Judder), wenn das Auge die Bewegung verfolgen will. Philips’ Digital Natural Motion (DNM) nutzt Bewegungsinterpolationen, um dieses Problem für Standard Definition (SD) anzugehen. Das weiterentwickelte System ist jetzt auch für HD Material einsetzbar und verwirklicht eine verbesserte HD Bildqualität mit scharfen, flüssigen Bewegungen für ein intensives Filmerlebnis, das Blu-ray Disc oder HD DVD bieten. Ähnlich wie bei der Version für Standard TV, werden auch bei HD-Natural Motion kontinuierlich Bilder kurzzeitig zwischengespeichert, um Bewegungsgeschwindigkeit und -richtung eines Objektes zu messen und zu beurteilen. Anschließend werden Bildbereiche neu berechnet, um Bewegungspositionen zu korrigieren. Dieses Verfahren garantiert, dass Filme mit gleichmäßigen, ruckelfreien und scharfen Bewegtbildern genossen werden können, ohne Rücksicht darauf, in welche Richtung die Kamera schwenkt oder was für eine Bewegung auf dem Display dargestellt wird. Obwohl das Prinzip von HD-Natural Motion nicht neu ist, arbeitet diese jüngste Version mit fünfmal höherer Auflösung als zuvor. Das ist allein schon aufgrund der notwendigen erheblichen Rechenleistung erwähnenswert. HD-Natural Motion, das in der Perfect Pixel HD Engine integriert ist, hat zusätzlich verschiedene Verbesserungen erfahren. Erstens besteht das HD-Natural Motion Bildschirmfenster aus 64 mal 24 Pixel, was eine hohe Geschwindigkeit der Bewegungskompensation in jede Richtung erlaubt. Damit können auch schnellste Schwenks der Kamera fließend mit scharfen Bildern wiedergegeben werden. Zweitens arbeitet die Software mit einer höheren Anzahl unterschiedlicher Bewegungsvektoren, womit eine höhere Anzahl unterschiedlicher Bewegungen analysiert werden kann. Damit ist auch unter schwierigen Bedingungen ein sauberes Ergebnis gewährleistet. In Ergänzung dazu korrigiert HD-Natural Motion zum einen die Signale für Helligkeit (Y), zum anderen auch die für Farbe (C). Diese Optimierungen stellen sicher, dass auch leuchtend farbige Objekte mit gleichmäßig, gestochen scharfen Details abgebildet werden.
  • Luminance Transient Improvement (LTI): Eine Verbesserung der Schärfe und der visuellen Klarheit gehört zu den wichtigsten Elementen der Perfect Pixel HD Engine. Eine der anspruchsvollsten Verfahren ist dabei die Sub-Pixel basierte, horizontal und vertikal arbeitende Luminance Transient Improvement (LTI). Philips LTI analysiert und verändert gegebenenfalls den Helligkeitswert jedes einzelnen Pixels, damit dieser besser zu seiner Umgebung passt. Das Ergebnis ist ein natürlich wirkendes und schärferes Bild.
  • Dynamische Kontrasterhöhung: Restlicht (Light Leakage) resultiert bei herkömmlichen LC-Panels in einer verminderten Detailwiedergabe und einem geringeren Kontrast. Das ist besonders bei dunklen Filmszenen sichtbar. Um dieses Problem zu lösen, hat Philips Dynamic Contrast entwickelt. Bei diesem proprietären System wird das Backlight zum Bildinhalt passend intelligent gedimmt und außerdem entsprechend in das Videoprocessing eingegriffen. Dynamic Contrast reduziert den Effekt des
    Restlichts in dunklen Szenen und ermöglicht einen tiefschwarzen Bildschirm mit höherer Detailgenauigkeit und einem höheren Kontrastumfang. Mit Dynamic Contrast werden die Unterschiede zwischen dunklen und hellen Abschnitten eines Bildes digital verstärkt. Die dunklen Anteile eines Bildes werden noch etwas weiter abgedunkelt
    ohne dabei deren Zeichnung zu verlieren, während gleichzeitig die hellen Anteile des Bildes verstärkt werden. Das Gesamtergebnis ist eine um bis zu 30 Prozent höhere Kontrastrate. Neben der Bearbeitung der hellen und schwarzen Bildanteile wird eine positive oder negative Gammakorrektur an den Bildinhalten durchgeführt, die im Bereich zwischen hell und dunkel liegen, abhängig vom Inhalt des Bildes. Das Ergebnis ist ein detail- und kontrastreicheres Bild: Eine positive Gammakorrektur macht mehr Details in einem dunklen Bild sichtbar; eine negative Gammakorrektur bringt mehr Details in einem hellen Bild. Es müssen bis zu 160.000 Teilbilder pro Bild analysiert und bearbeitet werden - und das 50 bzw. 60 Mal pro Sekunde.
  • Wiedergabe nicht nur von 1.080p/60/24 Hz, sondern auch von 1.080p @ 25/30/50 Hz. Somit für alle Signalquellen geeignet. 
  • 100 Hz Clear LCD: 50 Frames/Sekunde kommen als eingehendes Signal. Intern wandelt der Philips die 50 in 100 Frames - dies sichert eine flüssige Bewegungswiedergabe. Hinzu kommt eine mit 3 msek. extrem kurze Panelreaktionszeit, so treten keine Nachzieheffekte auf. 
  • 14-Bit Farbverarbeitung und 4 Billionen darstellbare Farben: Das macht der neue Color Booster möglich, der die Farbsättigung erhöht und Farben noch lebendiger macht. Die optimale Veränderung der Farbsättigung wird für jedes einzelne Pixel ermittelt. Bei Bildpunkten, die nur eine geringe Farbsättigung aufweisen, wird die Farbe stärker intensiviert. Dadurch werden eine „Übersättigung“ und ungewollte Verschiebungen der Haut- oder Weißtöne vermieden. Der Color Booster arbeitet auf 14 Bit-Basis und erzeugt so eine Farbpalette mit vier Billionen Farbtönen – für natürliche Haut- und Weißtöne.
  • Die Reduktion von analogen und digitalen Bewegungsartefakten: Verschiedene Videokomprimierungstechniken wie z.B. MPEG werden immer häufiger eingesetzt,
    um Datenraten zum Download von Filmen aus dem Internet zu reduzieren oder DVD-Aufnahmen mit niedriger Bitrate darzustellen. Dabei entstehen verschiedenste Artefakte, die die Bildqualität empfindlich stören: MPEG-Blockstrukturen, MPEG-Rauschen und Quantisierungsfehler sind die sichtbarsten Probleme. Sie sind insbesondere in bewegten Bildern sehr gut sichtbar. Perfect Pixel reduziert diese Artefakte bereits bevor es die Auflösung erhöht. Das Rauschen und Quantisierungsfehler entstehen durch analog-digital-Wandlungen. Diese entstehen bereits in der Video-Quelle des TV-Senders, beim Aufnehmen einer DVD zu Hause oder sie sind bereits auf der Kauf-DVD vorhanden. Die Artefakte werden wie Bildinformationen behandelt und bei der Bildverarbeitung durch verschiedene Maßnahmen (Kontrastanhebung, Farbintensivierung, horizontale oder vertikale Kantenbetonung sowie horizontales und vertikales LTI) sogar noch verstärkt. Um die Sichtbarkeit dieser Artefakte zu reduzieren, vergleicht Perfect Pixel sehr flache Bildbereiche (Himmel oder flache, detailarme Oberflächen) mit sehr detailreichen Bildbereichen. Die resultierende Korrektur stellt die beste Balance zwischen Reduzierung von Artefakten und Schärfe dar. Das Ergebnis dieser Verbesserungen ist eine erhebliche Reduzierung von Blockstrukturen,
    Rauschen und Quantizierungsfehlern, die bei MPEG Video Komprimierung entstehen.
  • Active Control: Die gesamten Prozesse der Bildoptimierung durch die Perfect Pixel HD Engine werden vom Active Control System unterstützt, das automatisch die beste Bildeinstellung ermittelt und vornimmt. Es berechnet und korrigiert kontinuierlich alle Eingangssignale und erzeugt so die beste und durchgängig gute Bildqualität. Dazu werden Schärfe, Rauschen, Kontrast, Farbe aller eingehenden Signale gemessen und außerdem die Helligkeit des Raumlichtes bestimmt. Mit Auto Ambient Light Adaption werden die Werte für Kontrast, dynamischen Kontrast und Farbeinstellungen automatisch dem Raumlicht angepasst. Auch bei Veränderungen der Beleuchtungssituation wird immer das bestmögliche Bild dargestellt – ohne dass der Zuschauer aktiv werden muss

Ambilight erhöht den Wohlfühlfaktor beim Ansehen von Filmen

Der Anwender hat die Wahl zwischen verschiedenen Betriebsmodi

Spezielles Ambilight-Menü

Natürlich kann man Ambilight auch deaktivieren

Ambilight im Einsatz, von hinten betrachtet

  • Ambilight 2-Kanal: Unter Verwendung einer Analyse-Software von Philips wird zum Bildinhalt farblich und in der Intensität
    passendes Licht von den Rändern des Bildschirmes auf die Wand dahinter abgestrahlt.

Übersicht über alle möglichen Auflösungen:

  • PC-Auflösungen: 640 x 480, 60 Hz , 800 x 600, 60 Hz , 1024 x 768, 60 Hz , 1280 x 1024, 60 Hz , 1360 x 768, 60 Hz , 1920 x 1080i, 60 Hz , 1920 x 1080p, 60 Hz
  • Video-Auflösung: 480i, 60 Hz , 480p, 60 Hz , 576i, 50 Hz , 576p, 50 Hz , 720p, 50, 60 Hz , 1080i, 50, 60 Hz , 1080p, 24 Hz, 25 Hz, 30 Hz , 1080p, 50 Hz, 60 Hz 

Übersicht über den Video-EQ:

Verschiedene Bildfelder, die man manuell nach eigenem Gusto optimieren kann

Übersichtliche Justagemöglichkeiten, die sehr effektiv arbeiten

  • Werks-Bildfelder: Natürlich/Lebhaft/Film (sehr ausgewogen: Natürlich, sehr augenfreundlich: Film).
  • Einstellbar: Kontrast, Helligkeit, Farbe, Tint, Schärfe, Farbweiß (normal/kalt/warm/personalisiert), Perfect Pixel HD (aus/ein), HD Natural Motion (aus/Minimum/Maximum), 100 Hz Clear LCD (aus/ein), Dynamic Contrast (aus/Minimum/Mittel/Maximum), Rauschunterdrückung (Aus/Minimum/Mittel/Maximum), MPEG-Artefakte (aus/ein), Farboptimierung (aus/Minimum/Mittel/Maximum), Active Control (aus/ein), Lichtsensor (für die Berücksichtigung des Umgebungslichts, aus/ein), Bildformat

Übersicht über die Ton-Einstellmöglichkeiten:

Ton-Menü - hier im Bild der grafische EQ

  • Entzerrer (5-Band-Graphic-EQ, vorprogrammierte Bildfelder Standard, Sprache, Multimedia, Musik plus Erstellung eines eigenen Setups), Lautstärke, Balance, Audiosprache, Dual I - II (Wahl der Tonspur bei Zweikanal-Übertragung mit verschiedenen Sprachen), Mono/Stereo, Raumklang-Modus (Stereo oder Virtual Surround), Kopfhörer-Lautstärke, automatische Lautstärkeeinstellung, Programmlautstärke, automatischer Raumklang ein/aus

Übersicht über weitere Ausstattungsmerkmale:

  • USB-Anschluss für MP3, Dia-Sow-Datein (.alb), JPEG-Standbild, automatische USB-Erkennung, Digital Media Reader, Firmware-Update über USB, Assistent für automatische Firmware-Aktualisierung

Übersicht über die wählbaren Bildformate

  • Verschiedene Bildformate: 1.080p nativ (ohne interne Skalierung), 4:3, Auto Format, Breitbildformate 14:9 und 16:9, SuperZoom, Breitbild

Einstellungsassistent zum Finden der optimalen Bildeinstellung, Teil 1

Einstellungsassistent zum Finden der optimalen Bildeinstellung, Teil 2

Einstellungsassistent zum Finden der optimalen Bildeinstellung, Teil 3

Einstellungsassistent zum Finden der optimalen Bildeinstellung, Teil 4

  • Einstellungsassistent (zeigt 2 Bilder, Anwender entscheidet, welches besser ist, daraufhin stellt der TV alles so wie vom Anwender gewünscht ein, sehr praktisch gerade für wenig versierte bzw. wenig technisch interessierte Käufer, die schnell ein gutes Bild haben möchten)
  • Analoger Tuner, DVB-T-Tuner mit 8-Tage-EPG
  • Einfache Installation: Automatischer Programmname, Automatic Channel Install (ACI), Automatic Tuning System (ATS), Autostore, Digitales PLL-Tuning, Plug & Play
  • Automatische Lautstärkeregelung
  • Videotext/Doppelbild-Darstellung, 1.200 Seiten Hypertext-Speicher
  • Kommentar zum Stromverbrauch von 328 Watt: Dies ist für ein 52 Zoll Full HD-LCD ausgesprochen wenig!
Fazit Technik/Ausstattung/Anschlüsse:

Der 52PFL9632D/10 ist mit einer hochmodernen Bildsignalverarbeitungs-Engine ausgestattet, die zur Aufgabe hat, SD- und HD-Signalwelt optimal miteinander zu verbinden. Aufgrund beispielloser Rechenpower löst die interne Elektronik nahezu jede Aufgabe. Der hohe Leistungsstandard des Philips zeigt sich auch in der sehr umfangreichen Anschlussbestückung. Drei HDMI-Eingänge und sogar eine USB-Schnittstelle sind der Preisklasse absolut gemäß. Sinnvoll wäre es noch, wenn Philips, wie es z.B. Toshiba bei vielen LCD-Modellen tut, einen Vorverstärkerausgang für den Anschluss eines kompakten aktiven Subwoofers zur Klangverbesserung anbieten würde, gerade bei einem so hochklassigen Spitzenmodell wie unserem Testgerät. Hervorragend sind die verschiedenen Video- und PC-Formate, die der Philips beherrscht. Sinnvolle Einstellhilfen für weniger versierte Anwender runden das überdurchschnittliche Ergebnis des 532 Zoll-Geräts ab. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Hervorragend.

Bedienung

Das Grundmenü

Das "TV-Menü"

Hilfeprogramm für weniger versierte Anwender

Sehr klar strukturierte Fernbedienung

Sehr guter Tastendruckpunkt

Griffgünstige Navigationseinheit

Die sehr übersichtliche Fernbedienung liegt tadellos in der Hand und weist klare Tasten-Druckpunkte auf. Die Navigationseinheit ist perfekt positioniert und optimiert für die Einhand-Bedienung. Was nur leider - wie in so vielen Fällen - fehlt, ist eine Beleuchtungsmöglichkeit. Die Bedienelemente, die sich am Fernseher selber befinden, lassen sich problemlos handhaben. Die OSDs sind klar aufgebaut und sehr übersichtlich.

Gesamtnote Bedienung: Ausgezeichnet - hervorragend.

Hier geht es zu Seite 2: Funktionalität des USB-Anschlusses/Bild/Ton/Fazit

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD