TEST: Onkyo TX-SR505E - große Leistung, kleiner Preis ? 

20. April 2007 (cr/th)

Einführung

Basisdaten:

  • Gerät: Siebenkanal-AV-Receiver
  • Modell: Onkyo TX-SR505E
  • Preis (UVP): 349 €
  • Leistung: 130 W/Kanal (6 Ohm)
  • Lautsprechereinmesssystem Audyssey 2EQ
  • Manueller EQ
  • 2 x HDMI-In, 1 x HDMI-Out
  • Gerätefront aus Aluminium
  • Abmessungen (B x H x T in mm) 435 x 150 x 377
  • Gewicht (kg) 10,2
  • Lieferbare Farben: Silbern und Schwarz

Onkyo hat bereits mit dem TX-SR674E aus der 2006er Produktkollektion gezeigt, dass man nun wieder zu den besten Anbietern auf dem Markt gehört: Ein unerhört starkes Leistungsprofil, geprägt von höchster Ausgeglichenheit in allen Belangen, bescherte dem Siebenkanal-Receiver einen beispiellosen Durchmarsch. Nun möchte Onkyo im Jahre 2007 auch in den unteren Preisklassen das Markenprofil schärfen: Der nagelneue TX-SR505E ist zu einem Kaufpreis von 349 € bereits mit zwei HDMI-Eingängen und einem HDMI-Ausgang ausgestattet. Schon das ist alles andere als üblich in diesen finanziellen Gefilden, noch mehr für Verdruss bei der Konkurrenz dürfte der neue Onkyo aber mit seinem hochwertigen Audyssey 2EQ-Einmesssystem sorgen. An drei Einmesspunkten nimmt es seine Arbeit auf und braucht, inklusive Berechnung, gerade einmal sieben Minuten (nachgeprüft). Mit der neuen, frischen Optik des 2007er Onkyo Jahrgangs dürfte der kleine Siebenkanal-Receiver viele potentielle Kunden ansprechen. Wie üblich bei Onkyo, ist das Gerät in schwarz (mit grünem Punktmatrixdisplay) und in silbern (mit bernsteinfarbenem Punktmatrixdisplay) erhältlich. Wir haben uns die jüngste Kreation der Japaner genau angehört.

Verarbeitung

Erstaunlich saubere Verarbeitung im Detail

Geräte-Standfüße wie bei teureren Onkyo AV-Receiver-Modellen

Sehr gute Passform - nur etwa in der Mitte im Bild unten eine kleine Unsauberkeit beim Finish

Wie üblich in diesen Preisregionen besteht der Lautstärkedrehregler aus Kunststoff

Die Fernbedienung ist kein Highlight, aber absolut in Ordnung für die Preisklasse

Der TX-SR505E sorgt gleich in der ersten Teildisziplin für Furore, denn seine hochwertige Verarbeitung sorgt dafür, dass er sich in seiner Preisklasse an die Spitze setzen kann. Die Grätefront der meisten Konkurrenten besteht bei der Preisrange unter 400 € aus Kunststoff, bei Onkyo hingegen kommt sauber verarbeitetes, fein gebürstetes Aluminium zum Einsatz. Das fein auflösende, sehr gut ablesbare Display ist ein weiterer Pluspunkt. Sogar auf sehr gute Gerätestandfüße muss der Onkyo-Käufer nicht verzichten. Da passt die akkurat verarbeitete Geräterückseite genau ins bisherige positive Bild. Für ein komplettes 7.1 Setup stehen farblich codierte Schraubanschlüsse zur Verfügung. Nur für ein zusätzliches Lautsprecherpaar B muss man sich mit Klemmverschlüssen zufrieden geben. Oftmals macht sich eine etwas unbehagliche Stimmung in der Testredaktion breit, wenn es darum geht, preisgünstige AV-Receiver zu öffnen. Denn nicht selten erwartet den leidgeprüften Redakteur ein Anblick, die man sich lieber erspart hätte: Lustlos verlegte, scheinbar planlos umherstreunende Kabel korrespondieren mit sehr kostengünstig hergestellten Platinen und Trafos im XXS-Format. Wie wohltuend löste sich hingegen die Anspannung, nachdem wir den TX-SR505 aufschraubten: Klare Strukturen, wenige Kabelstränge, hochwertige Materialien. Man merkt nirgendwo, es mit einem so günstigen Gerät zu tun zu haben. Insgesamt vergeben wir dem TX-SR505E unter Berücksichtigung der Preisklasse die Note ausgezeichnet - hervorragend, denn für 350 € wird hier ein Maximum an Verarbeitungsgüte offeriert. 

Ein aufgeräumtes Innenleben kennzeichnet den 505

Blick auf Elkos und DSP-Chip (im Hintergrund)

Nicht zu viele Kabelstränge, saubere Montage der Platinen

Im silbernen Kästchen steckt der Tuner

Der Trafo des TX-SR505E

Anschlüsse

Der TX-SR505E von hinten

Zwei HDMI- und drei Komponenteneingänge

Lautsprecherkabel-Schraubanschlüsse, die sogar bananenstecker-geeignet sind (nachdem man die aus Sicherheitsgründen mittig eingesteckten Schutzzapfen mittels eines Schraubendrehers o.ä. entfernt hat)

Die Highlights der Anschlussbestückung sind ohne Zweifel die beiden HDMI-Eingänge, die von einem HDMI-Ausgang flankiert werden. Allerdings gibt es ein kleines Problem: Wer denkt, es reiche ein HDMI-Kabel, welches für die Bild- und Tonübertragung vom DVD-Spieler zum TX-SR505E verlegt wird, irrt. Der 505 kann zwar Bild- und Tonsignale komplett durchschleifen, aber es ist nicht möglich, den Onkyo dazu zu überreden, den HDMI-Ton auch über das angeschlossene Lautsprechersetup wiederzugeben. Man muss also dafür noch ein optisches oder koaxiales Digitalkabel zusätzlich verlegen. Auf diesen Zustand wird auch in der Bedienungsanleitung explizit hingewiesen. Wir denken, dass man mit diesem Manko in Anbetracht des günstigen Kaufpreises gut leben kann, zudem ist die HDMI Switching-Sektion des Onkyo auch aufs Durchschleifen von 1.080p Videosignalen ausgelegt. Der TX-SR505 ist mit zwei optischen und zwei koaxialen Digitaleingängen ausgerüstet, ein digitaler Ausgang ist nicht vorhanden, ebenso wenig wie ein dedizierter Phonoeingang. Daher ist beim Anschluss eines Plattenspielers darauf zu achten, dass man entsprechende Vorkehrungen zum Anschluss des Plattenspielers an einen normalen Cincheingang trifft. Der kleine AV-Receiver verfügt über einen 7.1-Eingang, im Gegenzug ist nur ein Pre-Out für den aktiven Subwoofer vorhanden. Zählt man den Fronteingang mit, sind vier FBAS- und drei S-Videoeingänge vorhanden, ausgangsseitig gibt es 2 x FBAS und 2 x S-Video. Gleich drei Komponenteneingänge (mit 50 MHz Bandbreite, HD-geeignet) und ein Komponentenausgang sind für die Preisliga üppig. Fünf normale Stereo-Cinch-Eingänge und zwei Cinch-Ausgänge runden das Angebot ab. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet. Was fehlt, sind übrigens geschaltete oder ungeschaltete Netzbuchsen. 

Ausstattung

Das Mikrophon des Audyssey-Einmesssstems

Mikrophon-Anschluss auf der Frontblende

Die Ausstattung des TX-SR505E ist ausgesprochen sinnvoll. So gibt es eine Audio Delay/Lip Sync-Funktion fürs zeitgleiche Eintreffen von Audio- und Videosignal, die von 0 bis 100 ms, einstellbar in 10 ms-Schritten, reicht. Noch besser wäre es zwar, den Regelbereich von 0 bis 200 oder 240 ms auszubauen, aber für die meisten Anwendungen dürfte das Spektrum des 505 ausreichen. Ebenfalls ist ein aufwändiges Einmesssystem von Audyssey vorhanden, was für die Preisklasse sehr löblich ist. 

Sehr fein dosierbar ist die Subwoofer-Übernahmefrequenz des manuellen Bassmanagements

Wer manuell die Lautsprecher-Basiseinstellungen vornimmt, wird sich über die sehr fein gestufte Subwoofer-Übernahmefrequenz freuen (40/50/60/80/100/120/150/200 Hz). Für alle Kanäle sind 192 kHz/24-Bit Audio-D/A-Wandler mit an Bord. Für eine möglichst reine Musikwiedergabe ist ein "Pure Audio"-Modus mit an Bord. Die Leistung, die pro Kanal erzielbar ist, gibt Onkyo mit 130 Watt (an 6 Ohm, bei 1 kHz, IEC) an. Die Fernbedienung ist vorprogrammiert, aber nicht lernfähig, was man aber bei einem knapp 350 € kostenden AV-Receiver auch nicht automatisch erwarten dar. Prima ist der dreistufige Display-Dimmer, der alles andere als selbstverständlich bei einem Gerät dieser Preisliga ist. Gesamtnote: Ausgezeichnet. 

Bedienung

Die Lautsprecher-Schraubanschlüsse sind leichtgängig

Das Display gefällt durch die angenehme Farbgebung und die gute Auflösung

Kleiner Nachteil: Es gibt keinen richtigen Netzschalter

Die Fernbedienung ist sehr übersichtlich, das Navigationskreuz ist zentral positioniert

Bezüglich der Bedienbarkeit kann man dem TX-SR505E kaum Vorwürfe machen. Die Fernbedienung hat eine angenehme Größe und liegt gut in der Hand. Mittels des problemlos ablesbaren Punktmatrixdisplays kann man alle relevanten Justagen rasch durchführen. Die Bedienelemente direkt auf der Gerätefront sind zwar teilweise etwas zu klein geraten, die Druckpunkte gehen aber in Ordnung. Der Lautstärkedrehregler liegt ordentlich in der Hand - natürlich darf der Anwender keine haptischen Hochgenüsse erwarten, denn der Drehregler besteht aus Kunststoff. Sehr einfach gestaltet sich das Einführen der Lautsprecherkabel oder Bananenstecker, da die rückwärtigen Lautsprecherkabel-Schraubverschlüsse leichtgängig und groß genug sind. Nur für ein zweites Lautsprecherpaar B sind nur Klemmanschlüsse vorhanden, die lediglich für kleinere Kabelquerschnitte ausreichend sind.  Insgesamt vergeben wir in dieser Wertung ein "ausgezeichnet". 

Testequipment

Unser Testequipment: Denon DVD-3930, Toshiba HD-E1, Humax PR-HD1000, Gefen HDMI-Switch, Infinity Cascade Model 15, Canton Ergo 5.1-Set, Pioneer PDP-427XA und Panasonic TH-42PV71F

Der TX-SR505E musste sich in vielen Testreihen behaupten

Klang

Bei einem AV-Receiver, der keine 350 € kostet, ist man natürlich nicht voller gespannter Erwartung, was an klanglicher Performance geboten wird - denn es ist zwar Tatsache, dass auch derart preisgünstige Modelle eine brauchbare Klangqualität offerieren, akustische Höhenflüge werden allerdings nicht vermutet. So waren wir umso überraschter, als wir hören durften, zu welchen Großtaten der TX-SR505E fähig war. Besonders imposant war die Pegelfestigkeit des kleinen Siebenkanal-Receivers: Problemlos wurden Pegelregionen erreicht, die man ansonsten eher Geräten der 600 €-Liga zuordnen würde. Modelle, die wir noch vor einiger Zeit getestet haben, lieferten keine besseren Werte, und innerhalb seiner Preisklasse distanziert der Onkyo alle Kontrahenten: So entspannt und druckvoll spielt weder ein Denon AVR-1707 noch ein Pioneer VSX-916 auf. Der Pioneer schlägt mit seiner höheren Dynamik bei großen Lautstärken noch den Denon, aber gegen den Onkyo zieht auch er den Kürzeren: Besonders dann, wenn es über längere Zeit mit hohem Pegel vorangeht, wirken sowohl Pioneer als auch Denon gestresster, was sich in einem hörbar aufgeweichten Bass und einem leicht angestrengt klingenden Hochtonbereich bemerkbar macht. Bei "King Kong" oder "Apollo 13" erzielt der Onkyo auch noch nach zwei Stunden Dauerlauf bei hoher Lautstärke noch ein voluminöses, nachdrückliches Klangbild mit klarem Hochtonbereich - auch der Kenwood KRF-V7090D kann hier nicht mit. Er spielt zwar auch bei deutlich gehobenem Pegel noch sehr kontrolliert, plötzlich aber ist dann der mögliche Lautstärke-Höhepunkt erreicht, mehr geht nicht mehr. Der TX-SR505E zieht souverän und entschlossen vorbei und orientiert sich an teureren Konkurrenten: Der ordentliche Marantz SR4001 kann dem Onyko nicht viel entgegen setzen, und selbst der inzwischen ältere Denon AVR-2106 kann sich nicht vom Onkyo absetzen.

Akustisch leistet der TX-SR505E außerordentlich viel

Der TX-SR505E beeindruckt nicht nur durch die machbaren Pegel, sondern auch durch seine mitreißende Spielweise: Den Start der Mondrakete in "Apollo 13" überträgt das Siebenkanal-Gerät mit Nachdruck und Schwung, und die durch den Soundtrack gekonnt zum Zuhörer gebrachte Emotionalität bringt der Onkyo sehr gut zur Geltung: Er vermeidet geschickt das Oberflächlich-Lethargische bei der Wiedergabe, das bedauerlicherweise vielen günstigen Geräten eigen ist. Bei der Darstellung energiegeladener Effekte - dies zeigt sich auch bei "King Kong" und beim "Krieg der Welten" - ist der TX-SR505E keinesfalls überfordert, sondern stemmt mit seiner Endstufeneinheit ein immer wieder überraschendes Leistungspensum. So wirken auch massive Effektsalven kraftvoll und raumfüllend. Gleichzeitig schafft es der Onkyo auch, Struktur in die Effekte zu bringen, so dass man nicht den Eindruck hat, dass ausschließlich diffuser Lärm durch den Hörraum peitscht. Vielmehr werden auch kleine Einzelheiten wie z.B. nach allen Seiten wegberstende Glassplitter (Zerspringen der Scheibe in "The Haunting"/DTS Demo 4) sehr differenziert wiedergegeben. Kein Konkurrent dieser Preisklasse, der uns bekannt ist, kann sich aktuell mit der akustischen Leistungsfähigkeit des Onkyo messen. Mögliche Kaufinteressenten und auch Onkyo werden diese Eindrücke aus unterschiedlichen Gründen mit einem lachenden und einem weinenden Auge sehen: Die Kaufinteressenten können, wenn sie das volle Potential des Onkyo ausschöpfen möchten, den Anschluss von Billig-Lautsprechersystemen vergessen. Wir empfehlen wärmstens ein Teufel Theater 4 oder ein Canton Movie CD-201 -  diese Sets harmonieren ausgesprochen gut mit dem Onyko. Wer ein Setup mit Standlautsprechern wünscht, dem können wir das Nubert nuWave 85, CS-65, RS-5 und AW-7 (mittlerweile AW-75) - Paket sehr empfehlen. Onkyo wird nicht ausschließlich glücklich über die Schilderung unserer Höreindrücke sein, weil der TX-SR505 den Onkyo TX-SR604E akustisch stehen lässt: Er klingt energiegeladener, agiert spontaner und ist - man höre und staune - pegelfester. Erst dem ausgesprochen gut gelungenen Onkyo TX-SR674E muss sich der TX-SR505E klar beugen. 

Auch die Wiedergabe mehrkanaliger Musik liegt unserem Test-Kandidaten. Gerade bei der akkuraten Übertragung von musikalischem Material schlägt meist die große Stunde der Onkyo AV-Receiver, und auch der TX-SR505E macht hier keine Ausnahme. Besonders beeindruckt hat uns die klare, kräftige Wiedergabe normaler CDs im Dolby Pro Logic IIx Music-Modus - bei "Musica é" von Eros Ramazzotti schafft der Onkyo eine sehr natürliche Front-Surround-Balance, nirgendwo stören überflüssige Hall-Anteile oder ein zu dumpfer Hochtonbereich. DTS Neo:6 klingt im direkten Vergleich nicht ganz so nachdrücklich, gleichzeitig ist die Detaillierung nicht besser, sondern eher eine Idee weniger umfangreich. Bei "Icarus" von Flutlicht (Sunshine Live-Classics) zeigt der TX-SR505E der Konkurrenz erneut, dass er angetreten ist, um neue Maßstäbe zu setzen: Er agiert ungemein dynamisch und klar, kaum ein Effekt entgeht ihm - der Raumeindruck ist ausgesprochen dicht. Bei mehrkanaligen DVDs imponiert der Siebenkanal-Receiver mit seinem spontanen, frischen Spiel, und bezüglich der Detailwiedergabe-Qualitäten waren wir erneut erstaunt: Man mag kaum glauben, dass Ludwig van Beethovens "Pastorale" (DTS 5.1) von einem derartig preiswerten AV-Receiver wiedergegeben wird. Das akustische Erlebnis ist so umfassend, dass man spontan vermutet, ein deutlich teureres Gerät wäre aktiv. Besonders erstaunlich ist, wie feinfühlig Streicher wiedergegeben werden, nie klingt das Ergebnis oberflächlich oder zu spitz, sondern immer wohl temperiert, gut aufgebaut und angenehm. Die dem Hochtonbereich eigene Lebendigkeit und Strahlkraft verleiht dem Klang des TX-SR505E charismatische Züge. 

Der TX-SR505E beim Berechnen der Resultate des Einmessvorgangs

Kommen wir zum Audyssey-Einmesssystem. Für einen AV-Receiver dieser Preisliga sind die Ergebnisse, die durch Audyssey möglich sind, weit überdurchschnittlich. An drei Einmesspunkten hat das System inklusive abschließender Berechnung der ermittelten Resultate sieben Minuten gebraucht - ein achtbarer Wert. Zudem fiel Audyssey 2EQ nie durch unangenehme Funktionsstörungen auf, sondern operierte ausgesprochen zuverlässig. Dadurch, dass nicht an einem, sondern an drei Punkten eingemessen wird, ist der Sweet Spot deutlich größer, so dass auch zwei oder drei Zuhörer in den Genuss optimaler Performance kommen. Und die Performance ist wahrhaftig hoch: Besonders bei der Wiedergabe von Filmton wirkt das Klangbild sehr räumlich und geschlossen, mit sehr ausgewogener Front-/Surround-Balance und einem kräftigen, aber nicht überbetonten Bassbereich. Für die Wiedergabe von Musik ist es Geschmackssache, ob man die Audyssey-EQ-Kurve aktiviert oder deaktiviert. Festzuhalten ist auf jeden Fall, dass sie im Gegensatz zu vielen anderen von konkurrierenden Einmesssystemen ermittelten Kurven auch den Musikgenuss nicht deutlich schmälert, sondern auch hier mit einem klaren und kräftigen Sound für Zufriedenheit sorgt. Bei komplett deaktiviertem EQ erscheint das Klangbild allerdings etwas subtiler und zarter, was den Liebhabern klassischer Musik entgegen kommen dürfte. Mittels des manuellen EQs kann man auch selber aktiv werden und sich eine eigene Klangeinstellung komponieren. Nicht möglich ist es leider, eine automatisch ermittelte Kurve zwecks Feinabstimmung in den manuellen EQ zu kopieren. Auch gibt es nicht verschiedene Speicherplätze für eigene Justagen - man sieht, trotz der sehr guten Bestückung des Audyssey-Systems mit Features gibt es immer noch Verbesserungspotential. 

Wenden wir uns nun dem Stereo-Klang des TX-SR505E zu, und in dieser letzten Klang-Teilwertung kann der Receiver wiederum glänzen: Seine bereits bei der Mehrkanal-Wiedergabe unter Beweis gestellten Qualitäten treten auch bei der Zweikanal-Wiedergabe klar zum Vorschein. Auch der erfahrene Stereohörer dürfte vom sauber abgestuften, spritzigen und präzisen Sound sehr angetan sein. Wir selber haben eine so ausgereifte Stereowiedergabe selbst bei Modellen der 600 €-Liga noch nie gehört, der kleine Onkyo setzt daher über die Preisklasse hinaus neue Maßstäbe - gerade auch bei klassischer Musik (Dvorak: Aus der neuen Welt, Smetana: Die Moldau) stechen die Qualiäten des 505 hervor: Er schafft es, leise Passagen durch die genaue Detaillierung und das feine Abklingen einzelner instrumentaler Anteile zu einem richtigen Hörerlebnis zu machen, bei lauten, kraftvollen Passagen schafft das preisgünstige Gerät hingegen eine dynamisch-energiegeladene Kulisse. 

Unser Klang-Fazit: Nur selten kassiert ein AV-Receiver ein "hervorragend" in der Klangwertung - und auch, wenn wir stets die Relation zur Preisklasse mit in die Bewertung aufnehmen, so haben preiswerte AV-Receiver nur wenig Chancen, ein "hervorragend" zu erzielen. Denn auch, wenn man die Preis-/Leistungsrelation mit einbezieht, sind teurere Offerten  oft die bessere Wahl, weil sie einfach sehr deutlich feinfühliger, detaillierter, klarer, gleichzeitig aber auch kraftvoller und nachdrücklicher klingen, so dass der Mehrpreis ausgezeichnet angelegt ist. Anders verhält es sich mit dem TX-SR505E. Er klingt so gut, dass man sich dabei ertappt, zu fragen: Braucht man wirklich mehr? Denn der kleine Onkyo kostet wenig Geld und kann alles außerordentlich gut. Aus diesem Grunde verdient er mit Fug und Recht, mit der Traumnote "Hervorragend" aus der Klangwertung entlassen zu werden. 

Fazit

Der Onkyo TX-SR505E bietet ein Leistungsprofil, das für seine Preisklasse momentan Maßstäbe setzt

Ein echter Überflieger: Der Onkyo TX-SR505E machte in unserem Test alles richtig und stellt für knapp 350 € aktuell eine konkurrenzlose Offerte dar. Sein kräftiger, dynamischer und überraschend detailreicher Klang sorgt zusammen mit der überragenden Pegelfestigkeit für eine Sonderstellung. Hinzu kommt die sehr gute Ausstattung, die auch HDMI-Anschlüsse und ein zeitgemäßes Lautsprechereinmess-System umfasst. Auch in Bezug auf die Fertigungsqualität legt der Onkyo die Messlatte für die Konkurrenz sehr hoch - eine fein gebürstete Alu-Frontplatte und ein fein auflösendes Punktmatrixdisplay in angenehmer Farbgebung sind hier zwei erwähnenswerte Punkte. Das aufgeräumte Innenleben spricht ebenfalls für den TX-SR505E. Bis auf die fehlende Möglichkeit, über die HDMI-Eingänge auch den Ton zu einem an den AV-Receiver angeschlossenen Lautsprecher zu übertragen, können wir keine wirklichen Nachteile ausmachen. 

Der Onkyo TX-SR505E begeistert mit einem absolut stimmigen Gesamtpaket, das in dieser Preisklasse bislang nicht zu finden war

AV-Receiver untere Mittelklasse
Test 20. April 2007
Preis-/Leistungsverhältnis

+ Für die Preisklasse exzellente Pegelfestigkeit
+ Dynamischer, klarer und nachdrücklicher Mehrkanal-Klang
+ Dolby PLIIx Music mit sehr gelungener Abstimmung
+ Hervorragendes automatisches Einmesssystem
+ Maßstäbe setzender Stereoklang
+ Sehr gute Verarbeitung
+ Einfache Bedienung
+ Sehr günstiger Kaufpreis

- Ton kann nicht über den HDMI-Eingang übers angeschlossene LS-System wiedergegeben werden
- Automatisch ermittelte EQ-Kurve kann nicht fürs Feintuning in den manuellen EQ kopiert werden

Test: Carsten Rampacher, Thomas Hermsen
Redaktion: Carsten Rampacher
Datum: 20. April 2007

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD 1998-2013