TEST: Pioneer VSX-416, VSX-516 und VSX-916 (1/7)

16.05.2006 (cr, lm)

Einleitung

Nicht jeder hat ein großes Budget, wenn es um den Kauf einer neuen Surround-Anlage geht. Auch wenn feststeht, dass viele AV-Receiver jenseits der 1.000 €-Marke ein enormes Faszinationspotential bieten, so sollte auch klar sein, dass ein Großteil der Heimkino- und Surroundfans, gerade in jüngeren Semestern, so viel Geld nicht übrig haben. Daher steht bei den Geräten für den Massenmarkt insbesondere eine gute Gesamtperformance zum kleinen Kaufpreis im Zentrum des Interesses. Beinahe immer gute Karten hatten Ein- und Aufsteiger, die rund 200 bis 400 € in ihren AV-Receiver investieren wollen, wenn sie zu Modellen aus dem Hause Pioneer griffen. Auch die 2005er Kollektion, aus der wir den VSX-415 und VSX-915 getestet hatten, setzten sich sehr gut in Szene. 

Nun schreiben wir das Jahr 2006, und Pioneer erneuert seine Einsteiger-AV-Receiver. Die nun aktuellen Modellbezeichnungen lauten VSX-416, VSX-516 und VSX-916. Preise von 219, 299 und 399 € zeigen, dass man sich aus finanziellen Aspekten betrachtet in der selben Dimension bewegt wie bei den Vorgängern. Technisch hat sich einiges getan, so verfügt der VSX-416 nun über 20 Watt mehr Ausgangsleistung (5 x 100 anstatt 5 x 80 Watt) pro Kanal und bringt mittlerweile drei Digitaleingänge mit. Alle drei Pioneer AV-Receiver verfügen über WMA9 Pro-Decoder, die Modelle VSX-516 und VSX-916 bringen überdies einen USB-Eingang z.B. für USB-Sticks und transportable Festplatten mit. Bei allen drei Modellen mit an Bord ist der sogenannte "Sound Retriever", der für die akustische Aufbereitung komprimierter Medien zuständig ist. Pioneer strebt an, auch bei MP3/MPEG 4-AAC/WMA-Dateien praktisch eine Klanggüte auf dem Level einer Audio-CD zu erzielen. 

Aufteilung des Testberichtes:
Als nächstes stellen wir die einzelnen Modelle kurz vor: 

Der VSX-416 ist wie die beiden anderen Modelle in schwarzer oder silberner Ausführung lieferbar. Kostenpunkt des 5-Kanal-Gerätes: 219 €

Der VSX-416 für 219 € kommt mit  5 x 100 Watt Ausgangsleistung. Die Signalverarbeitung übernimmt ein aktueller DSP-Prozessor aus dem Hause Motorola. Da es sich um ein reines 5-Kanal-Gerät handelt, sind lediglich Decoder für DTS/Dolby Digital 5.1 sowie für Dolby Pro Logic II an Bord. Neu im Vergleich zum Vorgänger VSX-415 ist der WMA9-Pro-Decoder. Auch wenn es sich nicht um ein Sechs- oder Siebenkanalmodell handelt, möchte Pioneer wenigstens Anflüge von Back Surround-Feeling bieten. Daher gibt es eine "Virtual Surround Back" Funktion, die per DSP funktioniert. Insgesamt acht Advanced Surround-Betriebsarten bietet der VSX-416 auf, der "Sound Retriever" sorgt wie bei den beiden anderen "Brüdern" für eine gesteigerte Klanggüte von komprimierten Dateiformaten (AAC-MPEG4, MP3 etc.). Mit an Bord sind, wie bei den beiden anderen neuen AV-Receivern, 192 kHz/24-Bit Audio-D/A-Wandler. Insgesamt drei Digitaleingänge (einer mehr als beim Vorläufer) finden sich auf der Geräterückseite. Die mitgelieferte Fernbedienung soll eine ganz besonders einfache Bedienung garantieren. Für sehr eilige Naturen steht ferner ein Quick Setup für eine besonders rasche Eingabe der wichtigsten Grunddaten zur Verfügung. Kleine Nachteile: Das VSX-416 ist nicht S-Video- oder YUV-beschaltet (nur FBAS), und für die Lautsprecherkabel stehen nur Klemmen zur Verfügung. 

Optische Unterscheidungsmerkmale zum VSX-416: Der VSX-516 besitzt einen USB-Anschluss und einen Anschluss fürs Mikrophon des automatischen Lautsprechereinmesssystems MCACC

Der VSX-516 (299 €) ist als Sechskanal-AV-Receiver ausgelegt und verfügt über 6 x 100 Watt sowie Decoder für DTS ES (Matrix/Discrete), DTS 96/24, DTS Neo:6 und Dolby Pro Logic IIx. Die Unterschiede zum VSX-416 sind in Bezug auf die Ausstattung durchaus von Relevanz. Denn der 516 bringt Pioneers "kampferprobtes" MCACC-Lautsprecher-Einmesssystem mit. Des Weiteren ist auf der Front des Gerätes ein USB-Terminal zu finden. Anstatt von Klemmverschlüssen verfügt der VSX-516 über solide Schraubverschlüsse. 

In schickem Silbern trat der VSX-916 bei uns an. Optische Kennzeichen: Kompletter Front-AV-Eingang inklusive optischem Digitaleingang und S-Video Hosiden-Schnittstelle

Für 399 € ist der VSX-916 erhältlich, der mit 7 x 100 Watt antritt und somit komplett für ein volles 7.1 Setup genutzt werden kann. Alternativ ist es auch möglich, die beiden Back Surround-Endstufen für Front Bi-Amping zu nutzen. Mit drei Komponenteneingängen und einem Komponenten-Monitor-Ausgang ist der VSX-916 ebenfalls ausgestaltet. Insgesamt fünf digitale Eingänge und ein digitaler Ausgang sorgen für deutlich erweiterte Verbindungsmöglichkeiten. Auch ein komplett bestückter Front-AV-Eingang ist vorhanden. Wer leistungsstärkere Endstufen anschließen möchte, wird sich über den 7.1 Vorverstärkerausgang freuen.

Zu Seite 2

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD