TEST Microsoft Xbox 360 HD DVD-Player

20.11.2006 Autor: Karsten Serck

Der erste HD DVD-Player für den europäischen Markt ist eine Spielekonsole. Genauer gesagt: Das externe HD DVD-Laufwerk für die Xbox 360 von Microsoft. Das von Microsoft selbst offiziell als "Xbox 360 HD DVD-Player" bezeichnete Laufwerk wird zum Preis von 199 EUR ab dem 24. November in Deutschland verkauft. Im Lieferumfang befinden sich neben dem Laufwerk noch eine "Universal Media Remote" sowie eine HD DVD von "King Kong". Das Zubehör alleine kostet im Handel bereits 50 EUR, was das Laufwerk noch günstiger erscheinen lässt.

Die Exklusivität wird Microsoft voraussichtlich noch bis zum Ende des Jahres vorbehalten bleiben, denn der erste HD DVD-Player von Toshiba wird nach Chip-Problemen eines Zulieferers frühestens zum Jahreswechsel 2006 in den Handel kommen. Für Besitzer einer Xbox 360 wird aber auch dann das HD DVD-Laufwerk die günstigste Lösung zum Betrachten von HD DVDs bleiben. Denn der erste Toshiba HD DVD-Player wird rund 599 EUR kosten. Selbst mit diesem Player ist Toshiba aber auch immer noch preislich vorn, denn die ersten Blu-ray Disc-Player von Samsung und Panasonic kosten im Handel immer noch mehr als 1000 EUR und angesichts der Verschiebung des Verkaufsstarts der Playstation 3 in Europa auf frühestens März wird es vorerst keinen preislich vergleichbaren Blu-ray Disc-Player geben.

Installation

Das HD DVD-Laufwerk ist ein reines Datenlaufwerk, von dem die Xbox 360 die HD DVDs liest, verfügt aber über keine eigene Video-Elektronik. Die komplette Decodierung des Audio- und Video-Materials erfolgt in der Konsole. Am Laufwerk befinden sich folglich auch nur ein Anschluss für das Netzteil sowie ein Mini-USB 2.0-Port, der über das mitgelieferte USB-Kabel entweder an die beiden vorderen oder den hinteren USB-Anschluss der Konsole angeschlossen werden kann. Zwei weitere USB-Anschlüsse auf der Rückseite des Laufwerks erlauben den Anschluss zusätzlicher USB-Geräte. Im Gegensatz zu den ursprünglich veröffentlichten Produkt-Photos verfügt das HD DVD-Laufwerk über kein internes Netzteil, sondern wird über ein externes Netzteil mit Strom versorgt. Dieses Netzteil ist Multi-Voltage-tauglich mit einer Spannung von 100-240 Volt. Es fehlt ein richtiger Schalter zur Trennung des Laufwerks vom Stromnetz. Auch nach dem Ausschalten der Konsole ist das Laufwerk daher weiterhin noch im Betrieb. Dies wird den meisten Benutzern nicht einmal auffallen, da das Laufwerk selbst sehr leise ist und auch lediglich mit eingelegter HD DVD ein grünes LED-Licht aufleuchtet, solange die Xbo 360 eingeschaltet ist. Auch ein in den USA erworbenes Laufwerk ließe sich ohne Probleme an einer deutschen Konsole betreiben, denn bei HD DVD gibt es keinen Regionalcode, so dass auch amerikanische HD DVDs auf der Konsole zu betrachten sind.

Eine bereits installierte Xbox 360 vorausgesetzt, ist das HD DVD-Laufwerk nach Verbindung mit dem Stromnetz und der USB-Schnittstelle innerhalb von nicht einmal einer Minute betriebsbereit. Das Laufwerk kann entweder waagerecht gelegt oder senkrecht hingestellt werden.

Wer sich über Xbox Live bereits das aktuelle "November-Update" auf die Xbox 360 installiert hat, hat bereits die Voraussetzungen zum Betrieb des HD DVD-Laufwerks geschaffen. Auf einer zweiten Konsole war allerdings noch eine weitere Aktualisierung erforderlich. Auch wer über keinen Netzwerkzugang verfügt, kann das HD DVD-Laufwerk nutzen: Das erforderliche Software-Update kann in diesem Fall über eine mitgelieferte CD installiert werden. Microsoft empfiehlt aber in jedem Fall eine Installation der CD, da auf dieser ein Update enthalten ist, das Probleme beim Abspielen der Studio Canal (Kinowelt) HD-DVDs beheben soll. Zum Verkaufsstart gibt es allerdings ohnehin bereits ein neues Update via Xbox Live, welches dafür sorgt, dass die Kinowelt HD DVDs einwandfrei laufen.

Nach dem Anschluss des Laufwerks zeigt sich die Konsole nahezu unverändert. Lediglich das Laufwerks-Symbol erscheint jetzt unterteilt und erlaubt den Zugriff sowohl auf das interne DVD-Laufwerk als auch das externe HD DVD-Laufwerk. Durch Bestätigung des Laufwerks-Symbols wird der Bildschirm dunkel und die Konsole beginnt mit dem Abspielen der HD DVD. Legt man eine HD DVD in die geöffnete Laufwerks-Schublade des Laufwerks ein, so startet die HD DVD-Wiedergabe automatisch. Die ersten Bilder erscheinen dann nach rund 26 Sekunden. Befindet sich die HD DVD bereits in der Schublade, so benötigt die Konsole für den Start rund sieben Sekunden. Die Zugriffszeiten sind recht flink. Auch einen Wechsel über mehrere Kapitel erledigt das Laufwerk in kürzester Zeit. Das Laufwerk selbst ist nur bei Laufwerkszugriffen kurz zu hören, fällt im Betrieb aber nicht auf. Allerdings wird in leisen Filmszenen der doch recht laute Lüfter der Konsole gut hörbar. Während das Rauschen, welches moderne Lüfter z.B. in Videoprojektoren entwickeln, im allgemeinen Geräuschpegel schnell untergeht, wird der Lüfter in der Xbox 360 vor allem durch sein Motorengeräusch auffällig, welches nicht zu überhören ist.

Bereits mit dem letzten Update hat Microsoft die wichtigsten Weichen für die HD DVD-Wiedergabe gesetzt. Seitdem lässt sich in der Systemsteuerung für die HDTV-Wiedergabe neben 720p und 1080i auch 1080p anwählen. Die HD DVD-Wiedergabe erfolgt in diesem Modus aufgrund der Kopierschutzbestimmungen allerdings nur über eine VGA-Verbindung in voller Auflösung. Da bislang nur sehr wenige Displays überhaupt 1080p-Signale verarbeiten können, ist dies aber auch nicht besonders relevant. Weil die Xbox 360 über keine HDMI-Schnittstelle verfügt, ist die Bildwiedergabe auf YUV und VGA beschränkt. Bis 2010 haben sich zwar die Hollywood-Studios erst einmal freiwillig dazu entschieden, auch auf solch "ungeschützten" Schnittstellen die HDTV-Wiedergabe zu erlauben. Was danach kommt, ist aber nicht hundertprozentig sicher. Je größer allerdings gerade durch das Xbox 360 HD DVD-Laufwerk die Zahl der installierten HD DVD-Player wird, um so mehr Kunden würden die Hollywood-Studios durch eine Sperrung der HD DVD-Wiedergabe für neue Titel nach 2010 auf dieser Konsole verlieren, was wiederum die Chancen erhöht, dass auch langfristig eine uneingeschränkte HD DVD-Wiedergabe auf der Xbox 360 möglich sein wird.

Da die Xbox 360 nicht von Anfang an als HD DVD-Player konzipiert wurde, fehlen ihr auch für die Mehrkanal-Tonwiedergabe analoge Schnittstellen. Lediglich über den optischen Digitalausgang lässt sich ein digitales Mehrkanalsignal abgreifen. Diese Schnittstelle erlaubt aber nur die Übertragung von PCM Stereo- und Dolby Digital 5.1-Signalen. Folglich wird jede Tonspur (egal ob Dolby Digital oder Dolby TruHD) auf einer HD DVD intern von der Konsole neu aufbereitet und als Dolby Digital 5.1-Signal mit einer Bitrate von 640 kbps ausgegeben.

Weitere Einstellmöglichkeiten für die HD DVD-Wiedergabe konnten wir in der Systemkonfiguration nicht entdecken. Im "Dashboard" werden lediglich unter "System > Speicher" 192 MB als "Persistent Storage" gemäß den HD DVD-Spezifikationen angelegt, die z.B. für Features wie Bookmarks genutzt werden können.

Bedienung

Die mitgelieferte "Universal Multimedia Remote" unterscheidet sich ein wenig von der ursprünglich mit der Konsole ausgelieferten Version. Sie enthält eine zusätzliche Zehner-Tastatur sowie einen Regler zur Lautstärkeeinstellung. Außerdem wird das Tastenfeld beleuchtet, sobald eine Taste gedrückt wird. Spezielle Tasten mit neuen Funktionen für den HD DVD-Player z.B. zum Umschalten der Tonspuren gibt es aber nicht. Drückt man die Auswurftaste, so öffnet sich auch nicht die Schublade des HD DVD-Laufwerks, sondern die des Hauptlaufwerks der Konsole. Zum Beenden der HD DVD-Wiedergabe muss man auf der Fernbedienung auf das silberne "Xbox 360"-Symbol drücken und anschließend "Y" drücken, um zum "Dashboard" zurückzukehren. Natürlich lässt sich der HD DVD-Player auch mit der kleineren Fernbedienung sowie Xbox 360-Game-Controllern nutzen.

Durch den Druck auf die "Anzeige"-Taste wird ein Steuerungsfeld in den Bildschirm eingeblendet. Dieses ist aber nicht nötig, da die sich dort findenden Befehle auch über einen direkten Tastendruck ausgeführt werden können. Eine genau Anzeige der von der Disc verwendeten Codecs oder Bitraten gibt es nicht. In den Bildschirm lässt sich lediglich eine Kapitel- und Zeitanzeige einblenden.

Die Bedienung ist nicht ganz so komfortabel, wie man es von Standalone-Playern gewohnt ist. Dazu gibt es ein paar zu wenig Einstellmöglichkeiten. Dafür bietet die Konsole aber verhältnismäßig schnelle Lade- und Reaktionszeiten.

Viele HD DVDs verfügen nicht mehr über ein Hauptmenü, mit dem die Disc nach dem Einlegen startet, sondern zeigen kurze Intros und beginnen dann sofort mit dem Abspielen des Films. Durch den Druck auf die Menü-Taste wird der Abspielbetrieb nicht unterbrochen, sondern es blendet sich lediglich ein Popup-Menü ein, welche sämtliche Einstellungen und Zugriffe auf alle Menü-Punkte erlaubt, während der Film im Hintergrund weiterläuft. Einige HD DVDs wie z.B. "Batman Begins" bieten bereits etwas weiterentwickelte Features weiter, die man bereits von der DVD im Ansatz kennt: Anstelle eines reinen Audio-Kommentars werden parallel zum laufenden Film kleine Video-Fenster eingeblendet, in denen dann Details erläutert werden. Die mitgelieferte "King Kong"-Disc bietet noch keine Features dieser Art und startet auch noch zunächst mit einem klassischen Hauptmenü.

Bildqualität (HD DVD)

Für den Bild-Test standen uns neben der mitgelieferten "King Kong" HD DVD noch die erste europäische HD DVD "Elephants Dream" sowie mehrere HD DVDs aus den USA zur Verfügung. Getestet wurde auf einem Pioneer PDP-506 XDE-Plasma, der über das mit der Xbox 360 mitgelieferte YUV-Kabel mit der Konsole verbunden wurde.

Der Xbox 360 HD DVD-Player bietet zwar keine Möglichkeiten zur Optimierung der Video-Parameter, was aber nicht weiter schlimm ist, weil auch so ein phantastisches Bild erreicht wird. Zweifel an der Leistungsfähigkeit der Konsole braucht man nicht zu haben. Ohne Ruckeln oder Bildaussetzer, wie sie häufiger bei selbstgebastelten HTPCs auftreten können, werden die HD DVDs auf der Konsole abgespielt. Sowohl in 720p als auch 1080i bietet die Konsole ein gestochen scharfes Bild. Die Bildabstimmung ist perfekt. Farben und Kontrast bieten optimale Werte. Auch in dunklen Szenen wurde das Bild nuanciert dargestellt.

Die mitgelieferte "King Kong" HD DVD bietet ein extrem detailscharfes Bild fast auf Referenz-Niveau, das an manchen Stellen schon dreidimensional wirkt (siehe unser "King Kong" HD DVD Review). Selbst gegenüber dem HDTV-Empfang von "Premiere HD" bietet das Bild noch einmal eine Verbesserung. So scharf wie auf dieser HD DVD dürfte bislang kaum jemand "King Kong" gesehen haben. Da Farben und Kontrast bei "King Kong" stark verfremdet sind, diente für den Farb/Kontrast-Check die gerne als Vorführ-Disc verwendete US HD DVD "The Phantom of the Opera", welche auf der Konsole ein hervorragend plastisches und buntes Bild ablieferte. Im Direktvergleich mit der ebenso wie die HD DVD in VC-1 codierten Blu-ray Disc-Version auf dem Blu-ray Disc-Player Samsung BD-P1000 waren praktisch keine Unterschiede zwischen beiden "Opera"-Discs zu erkennen.

Ebenso wie bei den bislang erhältlichen Blu-ray Disc-Playern erfolgt die Bildausgabe von Spielfilmen auf der Konsole mit 60 Hz. Es gibt also keine Beschleunigung des Films mehr, wie er bei PAL-DVDs üblich war. Dies hat den Vorteil, dass die identischen Master, die für die US-Discs verwenden werden, auch bei den europäischen HD DVDs zum Einsatz kommen können. Durch die Umsetzung der 24 Bilder pro Sekunde auf der HD DVD ins 60 Hz-Format (Pulldown) kann allerdings bei Kameraschwenks eine leicht unsauberer Bewegungsablauf auftreten, der für diejenigen, die diesen Effekt nicht bereits von NTSC-DVDs kennen, etwas ungewöhnlich wirken dürfte. Es handelt sich hierbei aber auch nicht um ein permanentes Ruckeln, sondern nur um einen ab und zu meist kurz auftretenden Effekt.

Neben den genannten HD DVDs hatten wir auch von Kinowelt eine Auswahl der ersten HD DVDs vorab zur Verfügung gestellt bekommen. Während die Konsole ansonsten um die 15 HD DVDs ohne irgendwelche Probleme abgespielt hatte, war es nicht möglich, die Studio Canal-Titel (Rambo, King Kong (1976), Basic Instinct, The Fog) abzuspielen. Zwar wurden die Discs korrekt eingelesen und das Hauptmenü gestartet. Die Konsole stürzte aber jedes Mal ab, sobald der eigentliche Film starten sollte. Microsoft empfiehlt daher, unabhängig davon, dass andere HD-DVDs auf dem Laufwerk laufen, auf jeden Fall bei der Installation des Laufwerks zunächst ein System-Update mit der beigelegten CD durchzuführen, da dieses die Probleme mit den Kinowelt-Discs beheben soll. Mit unserem System waren die Kinowelt-Discs aber auch nach der CD-Installation nicht abspielbar. Erst mit dem kurz vor dem Verkaufsstart via Xbox Live angebotenen Update ließen sich diese Titel einwandfrei abspielen. 

Tonqualität

Im Gegensatz zu Standalone HD DVD-Playern verfügt die Xbox 360 weder über eine HDMI-Schnittstelle noch einen analogen Mehrkanalausgang. Die neuen Tonformate Dolby TrueHD und DTS HD lassen sich also - sofern sie überhaupt auf den Discs eingesetzt werden - nicht direkt nutzen. Zumindest kann die Konsole aber die entsprechenden Signale konvertieren. Je nach System-Einstellung werden die Mehrkanalsignale von der Konsole entweder neu als Dolby Digital 5.1-Ton encoded oder es findet ein Stereo-Downmix auf PCM statt. Der Dolby Digital 5.1-Ton wird mit 640 kbps wiedergegeben. Mehrkanal-Tracks wie den exzellenten 5.1-Mix von "King Kong" gibt die Konsole sehr weiträumig wieder. Bei Dolby Digital Plus-Tonspuren erscheint lediglich die Dynamik leicht reduziert. Nutzt man den normalen Stereo-Downmix, so fällt der Dynamik-Unterschied nicht ganz so deutlich aus, er lässt sich aber auch durch Einstellungen am Mehrkanal-Verstärker zumindest leicht ausgleichen. Bei Dolby TrueHD-Tonspuren bietet die Konsole die volle Dynamik. Hier tritt das Phänomen nicht auf, was sich mit HD DVDs, auf denen sowohl ein Dolby Digital Plus als auch ein Dolby TrueHD-Track vorhanden ist, im Direktvergleich heraushören lässt.

 

Fazit

Mit dem Xbox 360 HD DVD-Player bietet Microsoft eine einfache Möglichkeit für Xbox 360-User, auf der Konsole HD DVDs abspielen zu können. Richtige Standalone-Player wie die von Toshiba geplanten Modelle können natürlich noch etwas mehr, aber kosten entsprechend auch mehr Geld. Zudem wird der Xbox 360 HD DVD-Player voraussichtlich bis zum Jahreswechsel 2006 erst einmal der einzige HD DVD-Player auf dem deutschen Markt bleiben. Trotz einiger kleiner Handicaps leistet die Xbox 360 im Zusammenspiel mit dem externen Laufwerk enorm viel und bietet eine hervorragende Bildqualität. Aufgrund der Internet-Verbindung mit Xbox Live ist die Konsole auch ideal dafür geeignet, kleinere Bugs möglichst schnell aus der Welt zu bekommen. Und bei einem Preis von gerade einmal 200 EUR kann man nicht so viel verkehrt machen. Selbst wenn sich HD DVD nicht als das Video-System der Zukunft durchsetzen sollte, so hielte sich der Verlust doch noch in Grenzen.

Preis-/Leistung:
Pro:
  • Sehr gute HD DVD-Bildqualität
  • Kurze Zugriffszeiten
  • Hervorragendes Preis- Leistungsverhältnis
Contra:
  • Im HD DVD-Betrieb deutlich hörbare Lüftergeräusche der Xbox 360-Konsole
  • Leichte Dynamik-Einschränkung bei der Wiedergabe von Dolby Digital Plus-Audio-Tracks
  • Dolby TrueHD und DTS-HD-Wiedergabe nur durch interne Signalwandlung möglich

Unsere Bildergalerie mit ersten Eindrücken vom Xbox 360 HD DVD Player finden Sie hier