XXL-EXKLUSIVTEST: Yamaha RX-V2600 - Vollausstattung für 1.299 € (9/9)
Gesamt-Fazit

Mehr Performance fürs Geld als der RX-V2600 mitbringt ist derzeit nicht zu finden

Der RX-V2600  setzt sich eindrucksvoll in Szene - Verdienst verschiedener Faktoren: Geht es um den reinen, den "puren" Klang, muss sich der 2600er sogar dem Denon AVR-3806 und dem Harman Kardon AVR-635 geschlagen geben - nun jedoch folgt das große Aber: Die DSP-Sektion des RX-V2600 übertrifft beinahe alles, was wir bislang gehört haben, größere, exklusivere und teurere Kontrahenten eingeschlossen. Die Wirkung der DSPs ist nochmals verbessert worden, ganz gleich, ob exzellentes Ausgangsmaterial noch weiter verfeinert wird, was zu einem intensiveren Klanggenuss führt, oder aber eigentlich lediglich durchschnittliche Quellen so nachbearbeitet werden, dass sie plötzlich gar nicht mehr so fade und emotionslos klingen wie zuvor. Zusätzlich bietet der RX-V2600 noch massig Editiermöglichkeiten, so dass man jedes DSP-Programm seinen eigenen Geschmack anpassen kann. Dies geschieht ganz komfortabel mittels des aufwändigen, optisch sehr schönen Graphical User Interface, mit dem man im Übrigen natürlich nicht nur die DSP-Funktionen, sondern auch alle anderen Einstellungen kontrollieren kann. Wo die Konkurrenz nur auf ein grafisch sehr einfaches, dazu nur in englischer Sprache verfügbares OSD zurückgreift, bietet Yamaha dem Kunden ein zu einem Hightech-Produkt passendes Konzept, auch dies sorgt für ein Alleinstellungsmerkmal. In einer anderen, höheren Liga spielt auch die Videosektion des RX-V2600, die nicht nur alle erdenklichen Funktionen von der analog-digitalen Videosignalwandlung über De-Interlacing bis zum Scaling ermöglicht, sondern jeden Arbeitsprozess auch noch in exzellenter Qualität durchführt. Dies sorgt auch hier für eine Alleinstellung gegenüber den Kontrahenten. Bilanzierend können wir daher feststellen, dass der hervorragend verarbeitete Yamaha RX-V2600 durch seine vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, seiner brillanten DSP-Sektion und der überragenden Video-Signalverarbeitung momentan eine Sonderstellung auf dem deutschen Markt einnimmt, denn mehr Flexibilität und Ausstattungsumfang sind selbst für doppelt so hohe Einstandspreise praktisch nicht zu finden. 


Preisklasse bis 1.500 €
Test: 15. Dezember 2005

Sonderprädikat: Bestes Preis-/Leistungsverhältnis aller bislang getesteter AV-Receiver bei AREA DVD
Preis-/Leistung: (Extra-Stern für konkurrenzlose Leistungen für diesen Kaufpreis!)

+ Bestmögliches Preis-/Leistungsverhältnis
+ DSP-Sektion auf Referenzniveau
+ Erstklassiges internes Video-Processing
+ Ausgezeichneter Klang im Stereobetrieb
+ Sehr hochwertiges Graphical User Interface
+ Überragende Verarbeitung bis ins Detail
+ Umfangreiche Anschlussbestückung
+ Auch manuell regelbarer Equalizer
+ Audio Delay mit sehr weitem Einstellbereich

- einfaches Messmikrophon
- keine iPod-Integration

Technische Daten

Die technischen Daten und Ausstattungs-Merkmale im Überblick: 

  • Digital ToP-ART 

  • Dolby Pro-Logic 
    Dolby Pro-Logic II Dolby Pro-Logic IIx
    Dolby Digital 
    Dolby Digital EX 
    DTS Neo:6 
    DTS Digital Surround 
    DTS-ES 
    DTS-ES Discrete 
    DTS 96/24 

  • Yamaha Parametric Room Acoustic Optimizer (YPAO) inkl. Messmikrophon: plus 6 Speicher 

  • SILENT CINEMA 
    Virtual CINEMA DSP 

  • Quad-Field CINEMA DSP 
    DSP-Programme: 17 
    Surround Programme: 22 
    THX: Select 2 

  • 192 kHz/24-Bit-D/A-Wandler 

  • Audio Delay: 0 - 240ms 

  • Multi Room Funktion: für Raum 2 und Raum 3 

  • Night Listening Enhancer 

  • Bi-Amping-Konfiguration 

  • Prozessor-Direkt-Schalter: Pure Direct 

  • Aufnahmewahlschalter 

  • Video-Prozessor für Upscaling und De-Interlacing

  • Komponenten Video Anschluss (in/out): 3/1 

  • HDMI (in/out): 2/1 

  • Ausgänge: 2x Audio, 2x A/V (mit S-Video), 2x optisch digital 
    Lautsprecherumschaltung: A, B, A+B 
    Subwoofer-Ausgang 
    Pre Out: fürr alle Kanäle 
    8-Kanal Eingang für externen Dekoder 

  • Menu für den Mehrkanal-Eingang 

  • Phono Eingang 

  • Eingangsanschluss Vorderseite: 1x Audio, 1x optisch digital, 1x composite Video, 1x S-Video 

  • Eingänge: 4x Audio (inkl. Phono), 6x A/V (mit S-Video), 5x optisch digital, 3x koaxial digital 

  • Bildschirmmenü: 5-sprachig: Engl., Deutsch, Franz., Span., Japan. 

  • RS-232 Schnittstelle 

  • Video-Umwandlung: Composite video <-> S-video <-> Componentvideo -> HDMI 

  • Automatischer Senderspeicher 

  • DIN-Ausgangsleistung (4Ohm, 1kHz, 0,7%THD): 7 x 190W 

  • Ausgangsleistung (8Ohm, 20-20.000Hz): 7 x 130W 

  • Lineare Dämpfung 

  • Dämpfungsfaktor (8 Ohm,20-20.000 Hz): 140 

  • Frequenzgang: 10Hz - 100.000Hz +0dB/-3dB 

  • Geräuschspannungsabstand (CD): 100dB 

  • Klirranteil: 0,04% 

  • Trennfrequenz: 40, 60, 80 (THX), 90, 100, 110, 120, 160 oder 200Hz 

  • Aufnahmeleistung: 500W 

  • Aufnahmeleistung: Standby: weniger als 0,1W 

  • RDS (Radio-Daten-System) 
    Senderspeicher: 40 
    UKW-Trennschärfe: 70dB 
    UKW-Geräuschspannungsabstand: 70db 
    UKW-nutzbare Empfindlichkeit: 2,2µV 

  • Fernbedienung vorprogrammiert und lernfähig

  • 2. Fernbedienung für Zone 2/2

  • Lieferbare Farben: Schwarz oder Titan 

  • Abmessungen (B x H x T): 435 x 171 x 438mm 

  • Gewicht: 17,4kg 

  • Preis: 1.299 €

Test: Carsten Rampacher
15. Dezember 2005

Zurück zu Seite 8