Exklusivtest: Xoro HTL3712w

04.10.2005 (cr)

Einführung

2006 startet die Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland - dieses sportliche Großereignis wirft jedoch auch noch in anderer Hinsicht weite Schatten voraus, erhofft man sich doch, dass mit dem Einzug der weltbesten Kicker in deutsche Arenen auch das hochauflösende Fernsehen seinen endgültigen Durchmarsch hierzulande beginnt. Voraussetzung für den Genuss der deutlich verbesserten Signalqualität ist die Verwendung eines HD-geeigneten Flachbildschirms, also eines Plasma- oder eines LCD-Fernsehers beziehungsweise, etwas extravaganter, eines DLP-Rückenprojektionsfernsehers. Auch, wenn DLP-Rückpros sicherlich interessante Alternativen sind, so wird sich die breite Masse doch für Plasma und LCD entscheiden, wobei alle Größen unter 37 Zoll durchweg von LCD-Panels bedient werden und ab 42/43 Zoll Plasmapanels zum Einsatz kommen. 37 Zoll ist eine besonders interessante Größe, weil in diesem Format sowohl Plasma- als auch LCD-Panels angeboten werden. Zur Gattung der LCD-TVs zählt der brandneue Xoro HTL3712w LCD-Fernseher mit 1.366 x 768 Pixeln Auflösung. Wir bekamen exklusiv die Gelegenheit, das Topmodell aus Xoros LCD-Fundus einem ausgiebigen Test zu unterziehen. Unser Testkandidat ist eines der ersten drei Geräte und war bereits auf der IFA unterwegs, daher gab es im Detail noch die ein oder andere Unzulänglichkeit wie z.B. Streifen im Bild bei der Wiedergabe über eine Komponentenverbindung. Bei den Seriengeräten werden solche Fehler natürlich nicht auftauchen, zur Sicherheit nehmen wir uns in ca. 2 Monaten nochmals ein Exemplar vor, um den endgültigen Serienstandard zu begutachten. Eines wird der Test des laut UVP 2.299 € kostenden Modells aber zeigen: Der LCD-Markt wird in Bewegung kommen, und im Bezug auf die Marke Xoro, die eigentlich bislang eher als "bessere Marke unter den billigsten" angesehen wurde, ist auf dem besten Wege, sich ein richtiges Image zu erarbeiten. 

Unser Testmodell bietet 94 cm Bildschirmdiagonale, eine Bildhelligkeit von 500 cd sowie einen Kontrast von 600:1 - realistische Werte, ebenso wie die 16 ms Reaktionszeit des Panels. Der Betrachtungswinkel liegt bei 176 Grad. Der HTL3712 verfügt ferner über ein HDMI-Interface zur digitalen Signaleinspeisung, über zwei Scartbuchsen, eine D-Sub-Buchse für PC-Signale und natürlich über einen Komponenteneingang. Zwei eingebaute Tuner machen auch die Picture in Picture-Funktion (PiP) möglich. Ein schwenkbarer Standfuß sorgt für eine problemlose Anpassung für den Betrachter. 

Verarbeitung

Hochwertig: Alu-Leiste, Plexiglas-Applikation

Metallgitter vor den seitlich angebrachten Lautsprechern

Bedienelemente unten an der TV-Front

Xoro - einfach ein weiterer "Billigheimer" ? Wer den HTL3712w betrachtet, wird dies kaum noch glauben, denn das schicke, Noblesse ausstrahlende Design des Flachbildschirms ist auch für anspruchsvolle Ästheten rundherum gelungen. Die Mischung aus tiefschwarzer, glänzender Lackierung, etwas Plexiglas und echten Aluminium-Streifen gefällt auch im Detail durch die saubere Verarbeitung. Die seitlich befestigten Lautsprecher sind vorn mit soliden Metallgittern verkleidet. Hier, bei den Lautsprechern, konnten wir den einzigen minimalen Kritikpunkt feststellen, denn die Spaltmaße und die Passgenauigkeit bei dem für die Lautsprechergehäuse verwendeten Kunststoff könnte noch besser sein. 

Das Tastenfeld unten auf der Fernsehervorderseite ist minimalistisch-elegant gehalten. Der stabile Standfuß mit Schwenkhalterung nimmt das Material- und Formenspiel des Hauptgerätes gekonnt wieder auf. Meist ist an dieser Stelle Schluss mit den positiven Betrachtungen, denn als nächstes steht das leidige Thema Fernbedienung auf dem Programm, und hier können Anmutung, Materialwahl und Verarbeitung in vielen Fällen nicht überzeugen. Der HTL3712w jedoch zeigt auch hier die Stimmigkeit seines Gesamtkonzepts. Die Fernbedienung wirkt hochwertig und passt in ihrer Optik und Gestaltung sehr gut zum Flachbildschirm. Insgesamt eine reife Leistung des Xoro LCD-Fernsehers, die Belohnung ist ein Platz in der Spitzengruppe.

Fernbedienung mit hochwertiger Anmutung

Die Klappe im unteren Teil der Fernbedienung ist mit Aluminium beplankt

Kurzfazit:

Pro:

  • Exklusive Optik

  • Hochwertige Verarbeitung im Detail

  • Sehr gut passende Fernbedienung

  • Stabiler und eleganter Standfuß mit Schwenkfunktion

Bewertung
Anschlussbestückung und Ausstattung

Anschlüsse, Teil 1: 1 x Komponente inklusive 2-Kanal Cinch, 1 x HDMI, 1 x D-Sub (PC analog) sowie der obligatorische Antennenkabelanschluss

Anschlüsse, Teil 2: 2 x Scart mit RGB

Anschlüsse, Teil 3: S-Video sowie FBAS inklusive 2-Kanal Cinch für die Tonsignalübertragung

Die Anschlussbestückung ist gut. Der HTL3712w verfügt über eine HDMI-Schnittstelle, einen Komponenteneingang sowie zwei Scartbuchsen, wobei hier noch ein zweites HDMI-Interface oder wenigstens ein zweiter Komponenteneingang wünschenswert wäre. Hinzu kommen noch ein S-Video- sowie ein FBAS-Eingang und für Komponente und S-Video/FBAS jeweils ein Cincheingang für die Übertragung der Audiosignale. Ergänzt wird das Anschlusssortiment von einem D-Sub PC-Eingang. Kritik muss sich der Xoro in Bezug auf die Anbringung der Terminals gefallen lassen. Der S-Video/FBAS-Anschluss ist ungünstig hinten platziert, und auch noch so, dass das Anschlussterminal nicht normal auf der Rückseite, sondern im 90 Grad-Winkel nach oben versetzt angebracht ist, so dass die Anschlüsse nicht direkt einsehbar sind. Nur, wenn man von unten nach oben blickt, sind die Anschlüsse sichtbar. Daher muss man  in einem ungünstigen Winkel die Anschlussarbeit vornehmen oder aber blind versuchen, die jeweilige Buchse mit dem Kabel zu ertasten. Praktischer wäre es, wenn der Xoro schlicht und einfach einen Front AV-Eingang mitbringen würde. Wer schnell mal einen Camcorder o.ä. an den TV anschließen möchte, müsste dann nicht erst hinter den Fernseher kriechen. Sehr gut erreichbar an der von vorn gesehen rechten Seite des Flachbildschirms ist der Rest der Anschlüsse. Hier sitzen die Scart-, HDMI-, D-Sub- und Komponenten-Verbindungen. 

Ansonsten zeigt sich der HTL3712 als zweckmäßig ausgestatteter LCD-Fernseher. Die TV-Funktionen umfassen auch einen 2. Tuner, so wird die PiP-Funktion möglich gemacht. Leider fehlt ein digitaler DVB-T-Tuner für den digitalern Fernsehempfang. Mitgeliefert wird ein Video-EQ, mit dessen Hilfe man alle Basiswerte wie Bildschärfe, Bildhelligkeit, Kontrast und Farbintensität regeln kann (mehr dazu in der Bildwertung). Diesen Video-EQ hätte man durchaus noch besser ausstaffieren können, beispielsweise mit einer Gammakorrektur oder Bildschärfereglern für verschiedene Bildfrequenzbereiche (ein eigener Schärferegler für die Schärfeanhebung bei hochfrequenten Bilddetails). Gut ist, dass man die Farbtemperatur einstellen kann, noch besser wäre ein farbselektiv regelbares individuelles Farbmanagement, was besonders versierte Anwender erfreut hätte. Positiv anzumerken ist, dass der Video-EQ für jeden Eingang individuell regelbar ist. Viele Einstelloptionen,  unter anderem auch vorprogrammierte Klangfelder, finden sich im Audiomenü. Hier bleibt kein Wunsch mehr offen. 

Kurzfazit:

Pro:

  • Komponenten- und HDMI-Eingang

  • PC-Eingang

  • Reichhaltiges Audio-Menü

  • Videoeinstellungen für jeden Eingang individuell regelbar

Contra:

  • Video-EQ mit nur durchschnittlichen Einstelloptionen

  • Kein DVB-T-Tuner an Bord

  • Ungünstige Anbringung des S-Video-/FBAS-Anschlusses

Bewertung
 
Bedienung

Praktisches Menü zur Wahl der Eingangsquelle

Der Xoro HTL3712w zeigt beim Thema einfaches Handling eine hohe Reife. Die Fernbedienung liegt sehr gut in der Hand, problemlos kann zwischen den vielen verschiedenen Eingang mittels eines dafür vorgesehenen Bildschirmmenüs hin- und hergeschaltet werden. Praktisch ist, dass der Xoro-TV das angewählte Quellsignal ausreichend präzise charakterisiert (z.B. "HDMI 750p"). Die wichtigsten Tasten haben die Entwickler der Fernbedienung rund um das angenehm große Navigationskreuz angeordnet, was für weitere Pluspunkte sorgt. Die Bedienung des Mini-Joysticks und der Funktionstasten wird durch den guten Druckpunkt und das angenehme Druckgefühl weiter erleichtert. Das Einzige, was wir an der Fernbedienung vermissen, sind illuminierte Tasten zumindest für die wichtigsten Funktionen. 

Alle Menüs des HTL3712w sind sehr übersichtlich. Das glt auch für das Menü "Programme", in dem unter anderem wahlweise die manuelle oder die automatische Sendersuche eingestellt werden kann. 

Auch einen automatischen Sendersuchlauf gibt es, wenngleich die Rechtschreibung etwas abenteuerlich ist

Der Bedienkomfort des TV-Tuner-Teils ist ebenfalls ordentlich. So bringt auch der Xoro eine automatische Sendersuche mit, die allerdings teils recht eigenwillig die Sender anordnet. Nicht ganz befriedigend war auch, dass zwischen korrekt belegten Stationen auf einem Programmspeicherplatz kein Sender abgespeichert wurde - solche kleinen Schönheitsfehler müssen nicht sein. Genauso wenig wie kleine Unpässlichkeiten bei der Rechtschreibung ("Automatisch Suche Programme"), hier dürften Nachbesserungen aber durch entsprechende Firmware-Optimierungen problemlos möglich sein. Die Bedienung der TV-Funktionen gestaltet sich ansonsten einfach. Prima ist das Vorhandensein einer PiP (Picture in Picture)-Funktion, möglich gemacht durch den Einbau eines 2. Tuners. 

Die Bedienelemente fürs Anwählen des Videotextes sind unter der Alu-Klappe der Fernbedienung angeordnet

Einfach zu bedienen und gut integriert zeigt sich die Videotext-Funktion, hier kann der Anwender auch mit sehr schnellen Reaktionen des LCD-TVs beim Seitensprung rechnen. Die Videotext-Funktionen sind allerdings unter der mit Aluminium verkleideten Klappe im unteren Drittel der Fernbedienung untergebracht.

Praktisch ist die Gestaltung der Fernbedienung. Wichtige Basisfunktionen wie der Aufruf des Menüs sowie die Wahl der Eingangsquelle sind gleich rund um die Navigationseinheit gruppiert

Kurzfazit:

Pro:

  • Fernbedienung liegt gut in der Hand

  • Zentral angeordnetes, großes Navigationskreuz

  • Angenehmer Tastendruckpunkt

  • Gefällige und übersichtliche Menügestaltung

  • PiP

  • Schnelle Reaktionen bei Videotext-Bedienung

  • Komfortable Eingangsauswahl

  • Präzise Bezeichnung des Quellsignals

Contra:

  • Eigenwillige Programmanordnung nach automatischem Sendersuchlauf

  • Keine Beleuchtung der Fernbedienung

  • Videotext-Bedienelemente unter Klappe verstaut

Bewertung

Zu Seite 2

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD 1998-2013