Test: Denon AVR-3806 - Überflieger in der Preisklasse bis 1.500 € ? (1/6)

18.11.2005 (cr) 

Denon AVR-3806

Wir danken unserem Kooperationspartner HIFI-REGLER für das Bereitstellen der Hörräume und des Testequipments

Einführung

Der Vorgänger AVR-3805 ist schon fast eine Legende - Unzählige Testerfolge und viele zufriedene Besitzer zeugen von einer gelungenen Modellkonzeption. Doch die Zeit im schnelllebigen AV-Receiver-Geschäft steht nicht still, im Gegenteil: Es ist enorm viel Bewegung im Markt, und so kam es, dass der ehemals hochgelobte, über allem stehende AVR-3805 sich plötzlich in deutlicher Entfernung zur Klassenspitze wiederfand. Solche Vorgänge bleiben natürlich den Denon-Ingenieuren nicht verborgen. Daher bleibt für nostalgisch angehauchte Zeitgenossen der AVR-3805 noch eine Weile weiter im Programm, alle Hightech-Heimkinoliebhaber jedoch können ab sofort auf den brandneuen AVR-3806 zurückgreifen, in elegantem Silber oder in klassischem Schwarz für 1.399 € lieferbar. Sonst werden die Nachfolger meist günstiger - der 3806 jedoch wird um 50 € teurer als der Vorgänger - andere Sitten bei Denon? Wir können Sie bereits hier beruhigen: In Anbetracht der Mehr-Ausstattung ist dieser kleine Aufpreis nicht nur gerechtfertigt - nein, der 7 x 160 Watt-AV-Receiver ist für seine hochwertige Konzeption schon beinahe als Upperclass-Schnäppchen einzustufen: Schließlich kommt er mit dem aufwändigen MultEQ XT-Einmesssystem von Audyssey, welches auch in den großen Boliden des Hauses, dem Denon AVC-A11XV und dem Denon AVC-A1XV seinen Dienst verrichtet. Damit das System, das extreme Rechenleistung in kurzer Zeit erfordert, überhaupt seine Arbeit aufnehmen konnte, hat Denon seinem neuen Familienmitglied gleich einen besonders hochwertigen und teuren DSP spendiert. 

Der 3806 möchte sich als sehr praxisgerecht und sinnvoll ausstaffierte Home Theatre-Schaltzentrale verstanden wissen. Wer in Features schwelgen und in den Genuss einer Ethernetschnittstelle, eines internen De-Interlacers und eines eingebauten Scalers kommen möchte, der muss rund 600 € mehr berappen und zum Denon AVR-4306 greifen, der zudem auch audioseitig mit größerem Trafo und pro Kanal 10 Watt stärkeren Endstufen an den Start geht. Dieses Modell ist voraussichtlich ab Dezember erhältlich. Der 3806 appelliert neben den hochwertigen Komponenten auch klar an den Heimkinofan mit Sinn für ein ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis: Alles dran, was jeder braucht. Getreu dieser Maxime kann der neue AV-Receiver dann auch eingehende analoge Videosignale auf die digitale Ebene wandeln und diese über den HDMI-Ausgang (Standard 1.1 für DTS, Dolby Digital und DVD-Audio) ausgeben. Natürlich stehen für den direkten Anschluss von HDMI-Quellen auch 2 HDMI-Eingänge zur Verfügung.  Nun sind wir gespannt: Krönt sich Denons viel versprechender "AV-Commander" zum neuen König der Preisklasse bis 1.500 €? Wir haben dies genau überprüft. 

Verarbeitung und Aufbau

Der AVR-3806 ist sofort eindeutig als Denon-Gerät zu identifizieren, denn er folgt der behutsam modifizierten optischen Linie, die der AVR-3805 einst begründete. Das gelungene, zweizeilige Punktmatrixdisplay gehört ebenso zu den Merkmalen wie die solide Klappe auf der Gerätefront, unter der sich weniger oft benötigte Bedienelemente befinden. Zu loben ist auch akkurate Einpassung der Aluminiumfront.

Ausgezeichnete Verarbeitung der Gehäusefront

Von sehr guter Qualität ist auch der optisch sowie haptisch überzeugende Lautstärke-Drehregler

Das gleiche überzeugende Finish bringt auch das "Function"-Drehrad mit

Die Verarbeitung aller Bedienelementen gefällt ausgezeichnet. Hier setzt Denon Bestmarken, eine solche Verarbeitung kann z.B. die Konkurrenz von Marantz oder Harman Kardon nicht bieten. Harte Gegner sind hingegen Onkyo und Pioneer, die auch auf eine rundherum überzeugende optische Anmutung und eine tadellose Anfassqualität Wert legen. Dass bei Denon alles stimmt, beweisen auch kleinere Einzelheiten. Hier zu nennen wären die Gerätestandfüße, die einen guten Eindruck hinterlassen, oder der beleuchtete Standby-Knopf. 

Die Gerätestandfüße entsprechen absolut dem Standard der Preisliga

Weiteres Qualitätsmerkmal des AVR-3806 sind die leichtgängigen und stabilen Lautsprecherkabel-Anschlussterminals, die sich auch problemlos für Bananenstecker eignen

Auf unsere volle Zustimmung stößt auch die Geräterückseite des AVR-3806. Hier haben wir anzumerken, dass Denon-typisch die leichtgängigen, aber dennoch stabilen Halt gebenden Lautsprecherkabel-Anschlussterminals punkten können. Auch alle anderen Anschlüsse und Interfaces präsentieren sich sauber eingepasst. Vergoldete Cinchbuchsen hingegen finden sich hinten nicht, nur beim Front AV-Eingang.

Wenden wir uns nun dem Innenleben von Denons neuestem Coup zu. Wie bei Denon üblich, kommen massive Kühlkörper aus Aluminium zum Einsatz, die so effektiv für Wärmeableitung sorgen, dass man sich zusätzliche aktive Kühlelemente (Ventilatoren) sparen kann. 

Kühlkörper des AVR-3806

Des Weiteren verfügt der AVR-3806  über eine mit neuen Transistoren bestückte Vorstufe, die für deutlich verbesserte klangliche Qualitäten garantiert - mit Erfolg, wie später unsere ausführlichen Klangtestreihen zeigen werden.  

Hochwertige Transistoren in der Vorstufe des AVR-3806 sollen für ein frisches, natürliches Klangbild sorgen

Auch andere Details beweisen, dass Denon sich auf die Konstruktion hochwertiger AV-Receiver versteht, denn selbstverständlich stecken feine Elkos im 3806.

Elko-Sektion im AVR-3806

Insgesamt überzeugt uns der neue AVR-3806 mit einem tadellosen inneren Layout. Hier muss er keinen Konkurrenten scheuen. Wer nochmals mehr Hochwertigkeit und Konsequenz beim inneren Aufbau möchte, der muss tiefer in die Tasche greifen und kann sich z.B. im Hause Denon beim AVC-A11XV umsehen, der mit 3.499 € allerdings sehr viel teurer ist. Dafür bietet dieser Bolide aber auch einen Aufbau wie aus dem Lehrbuch. Günstiger und ebenfalls innen sehr hochwertig aufgebaut ist der Harman Kardon AVR-7300

Aus qualitiativer Sicht prima gelungen ist die ebenfalls neu entwickelte Fernbedienung, die einen deutlich edleren Eindruck hinterlässt als der IR-Controller des Denon AVR-3805. Die Anfassqualität ist ebenso sehr gut wie der optische Eindruck.

Ausgezeichnet: Die Fernbedienung ist qualitativ endlich so hochwertig wie erwartet

Die Fernbedienung des AVR-3805 wirkte billiger gemacht

Einen Wermutstropfen haben wir dennoch zu vermelden. Denn das sehr noble, schwere Audio Technica-Mikrophon des 3805 wird beim 3806 nicht mehr eingesetzt. Zwar stammt das Messmikrophon nach wie vor von Audio Technica, so robust und hochwertig ist es jedoch nicht mehr. 

Spitze: Mikrophon des AVR-3805

Standard: Mikrophon des AVR-3806

Kurzfazit:

Pro:

  • Sehr sauber verarbeitete Gerätefront

  • Hochwertige Drehregler

  • Schönes Punktmatrixdisplay

  • Akkurater innerer Aufbau mit komplett passiver Kühlung

  • Qualitativ gelungene Fernbedienung

Contra:

  • Einmessmikrophon nicht mehr so hochwertig wie bei 3805

Bewertung

Zu Seite 2

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD 1998-2013