Thirteen Days


Original

Thirteen Days

Studio

New Line Cinema (2000)

DVD-Anbieter

Kinowelt Home Entertainment (2001)

Laufzeit

139:32 min.

Regie

Roger Donaldson

Darsteller

Kevin Costner, Bruce Greenwood u.a.

DVD-Typ

2 x DVD-9

Fernsehnorm

PAL

Bildformat

1,85:1 (anamorph)

Audiokanäle

1. Deutsch, Dolby Digital 5.1
2. Deutsch, DTS 5.1
3. Englisch, Dolby Digital 5.1
4. Audio-Kommentar
5. Historical Information Track

Untertitel

Deutsch (optional)

Regionalcode

2

Verpackung

Amaray-Case

Preis

ca. 45-55 DM
Film  

"Thirteen Days" erzählt die Geschichte der Kuba-Krise im Oktober 1962 im Stile eines Politthrillers aus dem innersten Führungszirkel des Weißen Hauses. Als Aufklärungsflüge entlarven, dass die Sowjetunion dabei ist, auf Kuba Atomraketen zu stationieren, muss sich der junge US-Präsident John F. Kennedy (Bob Greenwood) entscheiden, was die USA dagegen unternehmen sollen. Dass die USA Atomraketen direkt vor ihrer Haustür nicht dulden können, ist klar, doch die Forderung seiner Militärs nach einer Zerstörung der Raketen oder sogar einer Invasion Kubas kann er angesichts der unkalkulierbaren Konsequenzen nicht unterstützen. Zusammen mit seinem Bruder Robert Kennedy (Steven Culp) und seinem politischen Berater Kenneth O'Donnel (Kevin Costner) muss der mächtigste Mann der Welt nicht nur eine Lösung dieser brenzligen Krise finden, sondern gleichzeitig die Aktionen der militärischen Führer bremsen, die durch undiplomatisches und leichtsinniges Handeln für unnötige Provokationen sorgen und damit die Krise noch mehr verschärfen. Als sich die USA schließlich für eine Quarantäne Kubas entscheiden, um die sowjetischen Schiffe an ihrer Weiterfahrt nach Kuba zu hindern, rückt die Welt für einige Tage in die Nähe des Nuklearen Krieges...

"Thirteen Days", im schwachen Kinojahr 2000 eines der wenigen richtigen, wenn auch kommerziell kaum erfolgreichen Highlights, ist ein genialer Politthriller, der im wahrsten Sinne des Wortes eine "Geschichte" erzählt. Keine Phantasiemärchen, sondern die realen Ereignisse im Weißen Haus während der Kuba-Krise, die damals selbst in Deutschland Angst vor einem Atomkrieg auslöste. Auf Basis der Erinnerungen des Präsidentenberaters Kenneth O'Donnel rekonstruiert der Film nicht nur den außenpolitischen Konflikt, sondern auch die Kämpfe innerhalb der Kennedy-Administration. Während praktisch alle militärischen Berater sich für eine gewaltsame Lösung aussprechen, ist Kennedy mit seinen engsten Beratern auf sich allein gestellt. Thirteen Days ist keine historisch akkurate Dokumentation, sondern ein unterhaltsamer Thriller auf Basis historischer Fakten. Der Film mag zwar vielleicht ein wenig ins Heroische übertreiben, wenn die Darstellung Kennedys als Opfer einer Verschwörung seiner auf einen militärischen Konflikt drängenden Militärs immer wieder betont wird, was aber die Qualität des Films dennoch nicht mindert. "Thirteen Days" bietet spannende Unterhaltung und zugleich historische Geschichtenerzählung, ohne dabei aber zu akademisch zu werden. Gerade für alle, die persönlich die Ereignisse der Kuba-Krise nicht miterlebt haben, ergibt sich hier eine angenehme Vermittlung historischer Ereignisse.

 

Bild  

Grundlage dieser DVD war augenscheinlich nicht das US-Master von New Line, sondern eine eigene Abtastung. Dabei wurde versucht, die Farb- und Kontrastwerte der Filmvorlage auf Video-Standards anzupassen, was zumindest besser gelang als bei "Tiger & Dragon", da "Thirteen Days" aufgrund der vielen Schwarz/Weiß-Szenen und dezent ausgeprägten Farben nicht ganz so problematisch ist. Dennoch ist das Ergebnis dürftig. Eine Überstrahlung des Bildes in hellen Flächen und ein etwas unnatürlicher Kontrast sind nicht zu übersehen. Die Farben wirken leicht blass und verwaschen. Bereits die US-DVD bot ein nur mäßig detailreiches Bild. Bei der Code 2-DVD wird dieser Effekt allerdings noch in störendem Maße verstärkt, man möchte mitunter fast meinen, dass das Bild einfach eine schlechte Kopie der US-DVD wäre. Das Bild ist unscharf und verschwommen. Ein Rauschfiltereinsatz wechselnder Stärke ist nicht zu übersehen, der für die bekannten Unfeinheiten in Details und bei schnellen Bewegungen leichte Nachzieheffekte verursacht. Dunkle Bildbereiche werden ab und zu durch ein deutlich sichtbares Farbrauschen gestört, welches besonders am Anfang der Kapitel 9 und 14 zu sehen ist. Die Kompression hingegen ist gut und sorgt wenigstens nicht für weitere Störeffekte. Angesichts der intensiven Nachbearbeitung ist es allerdings schwer, überhaupt herauszusehen, welche Störungen des Bildes von der Kompression oder bereits vom Rauschfilter verursacht wurden. Aufgrund des schlechten Masters ist die Qualität dieser DVD insgesamt enttäuschend - und das ausgerechnet bei einem der wenigen richtig guten Filme des letzten Jahres.

Am linken Bildrand ist stellenweise (z.B. Kapitel 8) ein leichter violetter Rand vorhanden. Dieser dürfte zumindest auf TV-Geräten aufgrund des üblichen Overscans des Bildes kaum auffallen. Ein weiterer kleiner Schönheitsfehler ist der leichte Bruch im oberen Bildrand, der aber (wieder aufgrund des Overscans) nur auf 4:3-Geräten auffällt.

 

Ton  

Historien-Filme wie "Thirteen Days", die überwiegend in geschlossenen Räumen spielen, erwecken nicht gerade die Erwartung, dass hier der Sound eine wichtige Rolle spielt. Um so mehr ist man erstaunt, dass bei "Thirteen Days" der Musik und den Effekten durchaus sehr viel Aufmerksamkeit gewidmet wird. Es ist nicht nur der wunderbare Music Score von Trevor Jones an sich, der die emotionalen Stimmungen der Krise gekonnt mitträgt, sondern auch ein sehr räumliches Klangbild, welches diese Musik vermittelt. Sogar recht gute Effekte bekommt man hier vereinzelt zu hören, wenn z.B. amerikanische Aufklärungsflugzeuge über Kuba fliegen, um die aktuelle Lage zu erkunden. Auch die Dynamik lässt nichts zu wünschen übrig und überzeugt durch viel Druck im Tiefbass-Bereich und einer vernünftigen Höhenwiedergabe.

Entgegen der ursprünglichen Ankündigungen ist auf der Code 2-DVD nur der deutsche Track aber nicht die englische Originalfassung zusätzlich in DTS vorhanden. Das wäre wohl auch zuviel des Guten gewesen und hätte die effektive Videobitrate reduziert. Mann muss sowieso sagen, dass der DTS-Track wirklich nur minimal besser klingt. Da er vorhanden ist, kann man ihn durchaus auch nutzen, doch bis auf geringfügig mehr Volumen ist der Sound nicht merklich besser.

 

Special Features  

Das Infinifilm-Feature der US-DVD ist auf der Code 2-DVD nicht vorhanden. Wer genau wissen will, was dahinter steht, sollte sich das Review der US-DVD durchlesen. Zumindest wurden die Extras, im wesentlichen die sehr umfangreiche Hintergrund-Doku, nicht unterschlagen, diese wurde aus technischen Gründen auf der zweiten DVD untergebracht. Fehlen tut lediglich der Untertitel-Kommentar mit historischen Hintergrund-Informationen.

  • Audio-Kommentar mit Regisseur Roger Donaldson, Kevin Costner u.a.
    Der Kommentar ist unterhaltsam und informativ zugleich, für eine genaue Vermittlung der historischen Fakten eignet sich allerdings viel besser das folgende Extra:

  • Doku: "Roots of the Cuban Missile Crisis" (48 min.)
    Diese historische Dokumentation ist das Kernstück des Bonus-Materials. Extra für diese DVD hat New Line eine sehr umfangreiche Dokumentation anfertigen lassen, die man ohne Probleme auch im öffentlich-rechtlichen TV-Programm unterbringen könnte. Sie erzählt die Hintergründe, die im Film ein wenig untergehen und beinhaltet nicht nur viele Original-Aufnahmen sondern ebenso prominente Zeitzeugen, darunter auch den Sohn von Nikita Chruschtschow. Interessant ist dabei, dass hier überhaupt nicht der Film propagiert, sondern sogar teilweise sogar recht kritisch betrachtet wird, so z.B. die Darstellung, dass die Kennedy-Brüder und O'Donnell gegen eine Verschwörung der führenden Militärs ankämpfen mussten. Die Dokumentation ist wieder einmal eine kleine Meisterleistung von New Line, die häufig beweisen, dass sie ein Gespür dafür haben, was man als Beiwerk zum Film mitgeben sollte.

  • Audio-Kommentar mit O-Tönen historischer Figuren
    Dieser Kommentar ist in erster Linie etwas für Geschichtsfans. Er besteht aus Original-Tondokumenten, die unabhängig von dem, was man gerade auf dem Bildschirm sieht, eingespielt werden. Darunter befinden sich nicht nur zahlreiche Ö-Tone von John F. Kennedy, sondern auch Tonaufnahmen von Kenneth O'Donnel, aufgrund dessen Erinnerungen dieser Film entstand.

  • Making of: "Bringing History to the Silver screen" (11 min.)
    Wie der Name es bereits sagt, erzählt dieses Featurette die Entstehungsgeschichte des Filmes. Das Hauptaugenmerk dreht sich hier weniger um Stars und Sternchen, sondern darum, wie versucht wurde, die Erzählung möglichst authentisch wirken zu lassen.

  • Visual Effects
    Dies ist ein recht kurzer Clip, der die Entstehung einer kurzen Szene zeigt, in der ein Aufklärungsflugzeug über Kuba beschossen wird. Die einzelnen Entwicklungsphasen dieser Effekt-Sequenz werden über verschiedene Blickwinkel realisiert.

  • Deleted Scenes
    Mehrere Deleted Scenes, die einige kleine, aber nicht essentielle Details zum Film beitragen, lassen sich hier betrachten, optional auch mit Audio-Kommentar des Regisseurs. Die geschnittenen Szenen sind sogar im anamorphen 16:9 und bieten trotz einer Bitrate um die 3-4 Mbps dafür noch eine ordentliche Qualität - die hier sogar geringfügig besser ist als die des tatsächlichen Films. 

  • Starinfos
    Die Cast & Crew-Infos fallen sehr knapp aus und beschränken sich auf kurze Filmographien. Richtig detailliert werden hingegen die historischen Figuren vorgestellt. Hierzu gibt es insgesamt 17 kurze Videoclips, die jede der etwas bedeutenderen historischen Figuren portraitiert.

  • TV-Spots & Trailer
    Im Gegensatz zur US-DVD ist die Qualität der Trailer und TV-Spots auf der Code 2-DVD sehr dürftig.

Auch wenn das Infinifilm-Feature fehlt, ist dies kein Grund, "Thirteen Days" die Referenz für das Bonus-Material vorzuenthalten. Denn die umfangreiche Dokumentation, die New Line extra für die DVD angefertigt hat, ist alleine für sich bereits ein Meisterwerk.

Review von Karsten Serck

Test - Equipment:
TV Panasonic TX - W32D3F
DVD - Player Pioneer DV-737
Dolby Digital / DTS - Receiver Yamaha RX-V3000 RDS

26.10.2001