The Simpsons Season 1

Original

The Simpsons Season One

Studio

Fox Television (1990)

Verleih

20th Century Fox Home Entertainment (2001)

Laufzeit

13 Episoden á ca. 22 min. (FSK 12)

Regie

Matt Groening

DVD-Typ

3 x DVD-9

Fernsehnorm

PAL

Bildformat

4:3 (1,33:1)

Audiokanäle

1. Englisch, Dolby Digital 5.1
2. Deutsch, Dolby Digital 5.1
3. Audio-Kommentar

Untertitel

Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch

Regionalcode

2

Verpackung

Digipak

Preis

ca. 35 EURO
Film 

Die Simpsons, eine der erfolgreichsten Cartoon-Serien des letzten Jahrzehnts - und das vollkommen zu Recht. Ganz im Gegensatz zum klassischen Cartoon fürs Kinderprogramm sind die Simpsons eigentlich in erster Linie eine Serie für Erwachsene, denn viele Gags pointieren den amerikanischen Joe Sixpack und häufig auch die Politik und Gesellschaft der USA. Die Zeichnungen wirken zwar extrem simpel gezeichnet, doch die knubbeligen Figuren an sich sorgen bereits für Heiterkeit. Und Jokes gibt es am laufenden Bande. Viele der Gags fallen zwar erst nach mehrmaliger Betrachtung auf oder wenn man sich genau die Umgebung ansieht, da häufig im Hintergrund kleine Details zu sehen sind, die für zusätzliche Lacher sorgen. Doch genau das macht den Reiz der Simpsons aus, da die Episoden selbst nach mehrmaliger Betrachtung noch witzig bleiben.

Die Simpsons leben vor allem durch ihre Dialoge und noch mehr durch die Stimmen, die den Charakter der einzelnen Figuren sehr stark prägen. Vor allem Dan Castellaneta, der Sprecher von Homer und vielen anderen Figuren, hat die Serie entscheidend mitgeprägt. Wie leider viel zu oft, verliert die Serie durch die lieblose deutsche Synchronisation eine Menge an Witz. Homer, im Original der amerikanische Lamer schlechthin, der selbst in seiner Familie kaum Autorität genießt, wirkt in der Synchro viel dominanter und selbstbewusster und Bart ist plötzlich nicht mehr der kleine Schlingel mit der Erblast der Gene seines Vaters, sondern wirkt eher wie ein unsympathischer Rotzlöffel. Die Figuren bekommen durch die Synchronsprecher einen vollkommen anderen Charakter. Das es auch anders geht, zeigt z.B. der Vergleich mit der französischen Synchro, was anhand eines kleinen Clips im Bonus-Material möglich ist. Denn die Franzosen zeigten bei der Synchronisierung weitaus mehr Feingefühl und schafften es, Sprecher zu finden, die dem Original nahezu entsprechen.

Doch zum Glück gibt es auf dieser DVD-Box natürlich auch die englische Originalfassung. Selbst wenn die Simpsons nicht durch tolle Zeichnungen bestechen und in bildtechnischer Hinsicht nicht das Potential der DVD ausnutzen, so ist alleine schon diese Möglichkeit ein Grund, sich diese DVD-Box zu kaufen.

 

Bild 

Allzu viel sollte man von der Bildqualität nicht erwarten, denn das Material ist inzwischen bereits zehn Jahre alt. Zudem ist auch die Qualität der Zeichnungen hier noch etwas wechselhaft. Gerade in den ersten Folgen sind die Konturen noch sehr weich und auslaufend, die Farben anfangs noch unregelmäßig und etwas bleich. Wer die ersten Folgen noch aus dem Fernsehen kennt, der bekommt hier auf jeden Fall eine etwas bessere Präsentation der Serie auf den insgesamt drei DVDs. Die Farben sind zumindest in den späteren Episoden richtig kräftig und der Bewegungsablauf wird auch nicht durch Nebeneffekte von Rauschfiltern gestört. Die Kompression ist zwar nicht perfekt, da sich an Übergängen zwischen den sehr groben Konturen von Figuren und Objekten schon einmal leichte Schattenmuster abzeichnen und bei ganz genauem Hinsehen auch ab und zu minimales Blockrauschen auftritt. Diese leichten Unregelmäßigkeiten können allerdings auch durch die recht simple Zeichentechnik und Kolorierung entstanden sein, mit der die Macher die ersten Episoden aus verschiedenen übereinanderliegenden Schichten erstellten. Richtige Artefakte sind zumindest nicht zu sehen. Insgesamt ist die Qualität zwar nicht richtig gut, aber zumindest noch passabel, denn trotz der recht problematischen knalligen Farben produziert die Kompression nicht noch auffällige Störeffekte oder unsaubere Konturen, die nicht bereits im Quellmaterial vorhanden sind. Das Videomaterial weist allerdings selbst einige Defizite auf und lässt auch mitunter Perlenketten-Effekte erkennen. Die Videobitrate aller Episoden liegt sehr konstant um die 6,19 Mbps, was prinzipiell auch bereits ausreicht, hätte angesichts eines Gesamtumfangs der beiden ersten DVDs von jeweils rund 5 GB bzw. 3,86 GB der dritten DVD aber noch weitaus höher ausfallen können.

 

Ton 

Erstaunliches erlebt man beim Ton: Hier wurde sowohl für den deutschen als auch den englischen Ton ein Upmix auf Dolby Digital 5.1 vorgenommen. Trotzdem ist der Sound ziemlich monoton, die Mehrkanalwiedergabe kommt vornehmlich bei Musik und den selten vorkommenden Effekten ins Spiel. Zumindest die Musik wird gut auf die vorderen Stereo-Kanäle verteilt. Richtiger Raumklang kommt aber kaum auf, lediglich ein etwas aufgesetzter Hall ist oft zu vernehmen, wenn Musik läuft. Weitaus entscheidender ist allerdings die Sprachwiedergabe, schließlich besteht die Serie zu 90 Prozent aus schnell erzählten Dialogen. Und hier kann die DVD trotz eines sehr mittenbetonten Klanges der Stimmen überzeugen. Denn die Stimmwiedergabe aus dem Center ist kräftig und gut verständlich. Schwierigkeiten mit der englischen Originalfassung dürften eher auf die typischen quäkigen Stimmen zurückzuführen sein, aber hierfür gibt es ja schließlich auch Untertitel zur Hilfe.

 

Special Features 

Die erste Simpsons-Staffel erscheint in einer poppig aufgemachten Box mit Silberglanz, in dem sich das Licht in bunten Farben bricht. In diesem Schuber steckt ein etwas fladderiges Digipak aus Pappe, das sich aufklappen lässt und die drei DVDs und eine kleine Einleitung von Matt Groening enthält. 

Das Bonusmaterial macht in der Auflistung auf dem Cover einen besseren Eindruck als das, was man dann tatsächlich zu sehen bekommt. Das liegt vor allem daran, dass die meisten Features wirklich sehr kurz geraten sind und die Themen gerade einmal anreissen. So vermisst man ein richtig umfassendes Making of, das dem Newbie von Grund auf erzählt, wie die Serie entstanden ist, welche Rolle die Figuren spielen und so weiter. Platz für mehr Extras wäre durchaus vorhanden gewesen, denn rein rechnerisch hätten die Datenmengen der drei DVDs auch auf zwei DVDs Platz gefunden.

Aber immerhin: So wurde für jede einzelne Episode extra ein Audio-Kommentar aufgenommen, in dem sich Matt Groening im Wechsel mit verschiedenen Regisseuren und Autoren der Episoden unterhält. Hier erfährt man so Einiges über die Entstehung der Serie und die Figuren, allerdings ist der Informationsfluss auch manchmal etwas zäh. Am interessantesten sind die Erklärungen der Hintergründe einiger Jokes, die aber leider insgesamt knapp ausfallen. Weiterhin sind folgende Extras vorhanden:

  • Making of "Americas First Family": Dieses Making of ist ein rund fünf Minuten langer TV-Beitrag der britischen BBC, der in kurzen Worten die Historie der "Simpsons" von den ersten Kurz-Animationen für die "Tracey Ullman Show" erzählt und ist den Anforderungen des Fernsehens gemäß wirklich sehr kurz geraten. Richtig Hintergründiges über die Serie und deren Evolution erfährt man hier allerdings nicht. Da bleibt nur zu hoffen, dass dies irgendwie bei späteren Staffeln nachgeholt wird.

  • Sprach-Clips: Hier kann man einen kurzen Ausschnitt aus einer Episode in verschiedenen Sprachen und deren Synchronisationen anhören. Der Ton lässt sich aber nicht einfach wechseln, sondern man muss diesen Clip immer neu starten.

  • Drehbücher: Zu mehreren Episoden lassen sich die kompletten Drehbücher als Standbilder anzeigen. Um diese auch halbwegs vernünftig lesen zu können, ist allerdings ein guter Fernseher erforderlich, da die Schrift sehr klein ist.

  • Bislang unveröffentlichte Szenen aus der Episode "Der Babysitter ist los": Diese zusätzlichen Szenen sind ziemlich enttäuschend, denn es handelt sich hierbei nur um eine minimal verlängerte Version, die obendrein auch noch von der Qualität sehr zu wünschen übrig lässt, da die Zeichnungen noch aus einer Entwurfsphase stammen.

  • Animatics aus "Bart schlägt eine Schlacht": Anhand der Episode, in der sich Bart einen für ihn zunächst aussichtslosen Kleinkrieg liefert, wird in groben Zügen die Entstehung der Figuren gezeigt und von Matt Groening erklärt.

  • Tracey Ullman "Goodnight Simpsons": Hier sieht man einen der ersten Sketche, die für die Tracey Ullman Show gemacht worden sind. Dies ist in erster Linie daher ganz witzig, weil die Figuren hier noch in einem sehr frühen Entwicklungsstadium gewesen sind und noch weit entfernt von dem sind, was wir heute kennen.

  • Simpsons-Kunstgalerie: Auf Tafeln werden hier noch recht grobe Skizzen gezeigt, die aus einer sehr frühen Entwicklungsphase der Serie stammen, darunter auch der erste Comic-Enwurf, der Matt Groening zum Auftrag für die ersten Sketche in der Tracey Ullman Show verhalf.

Leider ist Fox seit einiger Zeit wieder dazu übergegangen, User Prohibitions auf DVDs einzusetzen. So lassen sich auch hier in den Episoden nicht die Sprachen und Untertitel direkt umschalten, sondern nur über einen Umweg über das Menü. Die Extras sind komplett deutsch untertitelt, englische Untertitel werden beim Bonus-Material allerdings nicht angezeigt, obwohl eine entsprechende Spur vorhanden ist.

The Simpsons Season 1 für 34.99 €

Review von Karsten Serck

Test - Equipment:
TV Panasonic TX - W32D3F
DVD - Player Pioneer DV-737
Dolby Digital / DTS - Receiver Yamaha RX-V3000RDS

01.10.2001