Terminator 2 - Tag der Abrechnung "Ultimate Edition"

Terminator 2 - Judgement Day

Studio

Canal +/Artisan (1991)

DVD-Anbieter

Kinowelt Home Entertainment (2001)

Laufzeit

146:53 min. (FSK 16)

Regie

James Cameron

Darsteller

Arnold Schwarzenegger, Linda Hamilton, Edward Furlong, Robert Patrick u.a.

DVD-Typ

2 x DVD-9

Fernsehnorm

PAL

Bildformat

2,35:1 (anamorph)

Audiokanäle

1. Deutsch, Dolby Digital 5.1 EX
2. Deutsch, DTS ES Matrix 6.1
3. Englisch, Dolby Digital 5.1 EX
4. Audiokommentar James Cameron

Untertitel

Deutsch (auch Extras), Englisch, Türkisch

Regionalcode

2

Verpackung

Amaray-Case + Blechbox

Preis

ca. 45-60 DM
Film  

Arnie kehrt im zweiten Terminator als guter Helfer in die Vergangenheit zurück und soll den im Teeniealter befindlichen John Connor (Edward Furlong) beschützen, der später Anführer der Widerstandsbewegung im Jahre 2029 werden soll. Dazu gibt es auch allen Anlass, da seine Mutter Sarah Connor (Linda Hamilton), die wegen ihrer Terminator-Faselei in eine psychiatrische Anstalt gesteckt wurde, hierzu kaum in der Lage ist. Zudem droht John akute Gefahr in Form des T-1000 (Robert Patrick), einem Terminator aus flüssigem Metall, der jede beliebige Form annehmen kann und den Auftrag hat, John zu eliminieren. Gegen dessen Tricks wirkt der "echte" Terminator wie ein Auslaufmodell aus dem Supermarkt. Doch mit Hilfe von John und Sarah, die kurzerhand aus der Klapsmühle befreit wird, kann der Terminator den Kampf gegen seinen High Tech-Rivalen aufnehmen...

Im Gegensatz zum ersten Teil konnte James Cameron mit Terminator 2 endlich all die Special Effects-Träume verwirklichen, die nur mit einem üppigen Hollywoodbudget realisierbar sind. Die Story des T2 ist indes nicht viel anders als die des berühmten ersten Teils - nur eben mit den umgekehrten Vorzeichen, dass der Terminator diesmal auf der Seite der Guten steht und versucht, ein wenig herumzumenscheln. Alleine aber wegen der bahnbrechenden computergenerierten Special Effects ist der Film trotzdem immer noch ein Highlight des Action-Kinos der neunziger Jahre.

Auf der "Ultimate Edition" ist die sogenannte Special Edition des Films mit einer PAL-Laufzeit von exakt 146:53 Minuten, rund 15 Minuten mehr als die ursprüngliche Kinofassung. Hierfür wurden die zusätzlichen Szenen nachträglich deutsch synchronisiert. Da nach Aussage von Kinowelt das bei der US-DVD verwendete "Seamless Branching" nicht realisierbar war, welches die insgesamt drei Fassungen des Films auf der US-DVD ermöglichte, entschied sich Kinowelt nicht für die einfache Kinofassung sondern gleich die längere "Special Edition". Die weiteren Szenen der nochmals längeren "Extended Special Edition" findet man separat auf der zweiten DVD. Eine Verwendung dieser Fassung für den Hauptfilm war nicht möglich, da diese Fassung vom Regisseur persönlich nicht dafür freigegeben wurde. Auf der US-DVD gab es zwar eine Möglichkeit, sich diese Fassung anzusehen, allerdings war dies auch nur ein gut verstecktes Hidden Feature und ein Abspielen dieser Fassung nur nach Eingabe eines Zahlencodes möglich.

 

Bild  

Das Bild ist nahezu perfekt, was vor allem auf das tadellose Encoding zurückzuführen ist, welches wirklich nur aus ganz naher Distanz überhaupt leichte Anzeichen einer digitalen Kompression erkennen lässt. Der Transfer ist bis auf extrem selten auftretende Dropouts sehr sauber und ruhig. Die Detailwiedergabe ist gut, lediglich die Schärfe nicht ganz perfekt, hier sind die Konturen etwas weich und verlaufen ineinander. Das mag vielleicht an der Datenrate liegen, die im Schnitt inklusive Ton bei 7.1 Mbps liegt, aber mehr ließe sich hier auch nicht machen, da die DVD mit 7.88 GB zu 99% voll ist. Richtig schärfer war die US-DVD allerdings auch nicht. Die Farben sind sehr kräftig und erscheinen im leichten Neon-Look, selbst das Licht wirkt meist etwas violett oder bläulich. Der Kontrast ist in Ordnung, stellenweise überstrahlt das Bild aber auch leicht. Rauschen oder Artefakte sind nicht zu erkennen, lediglich einige ganz kurze Sequenzen sind leicht körnig, was auf der US-DVD etwas häufiger auffällt. Insgesamt ein sehr gutes, wenn auch nicht hervorragendes Bild, welches die qualitativ sehr minderwertige deutsche DVD-Version des Filmes, die es mal von VCL gab, deutlich in den Schatten stellt.

 

Ton 

Im Vergleich zur US-DVD gibt es hier anstelle der englischen Originalfassung die deutsche Synchro in DTS ES. Das ist bedauernswert, aber eine naheliegende Anpassung an die Begebenheiten des deutschen Markts. Die quer durch den Film verteilten zusätzlichen Szenen der "Special Edition" wurden nachträglich für diese DVD synchronisiert und dabei mit Ausnahme des Jungen (der inzwischen keiner mehr ist) auch die ursprünglichen Synchronsprecher herangezogen.

Terminator 2 zeigt zwar, dass das Bombast-Kino der späteren Neunziger Jahre mit Filmen wie "Godzilla" und "Armageddon" noch deutlich lauter und effektvoller wurde, ist aber für einen Film aus der Anfangszeit des digitalen Mehrkanaltons immer noch ein erstaunliches Werk, welches mit einem neuen Dolby Digital EX und einem DTS ES-Mix (Matrix) noch ein wenig aufpoliert wurde. Zwar liegt die Lautstärkebalance etwas dominant auf den vorderen Kanälen, trotzdem hat der Film aber einen recht räumlichen Sound mit viel Weite. Selbst wenn nur auf den Frontkanälen etwas passiert, so ist die Positionierung auf einzelne Bereiche recht gut. Die richtigen Surroundeffekte von hinten sind eher fein dosiert, aber gut positioniert und auch deutlich herauszuhören. Hierbei kommt auch der zusätzliche Center-Kanal zum Einsatz, meistens isoliert von den anderen Surroundkanälen, so dass dies auch recht effektiv herauszuhören ist. Der Subwoofer scheint im "Heavy Action"-Mode zu laufen, denn wenn dieser in Aktion tritt, dann auch richtig aggressiv. Erstaunlich hierbei ist, dass sogar die deutsche Synchro hier nicht schlapp macht, sondern genauso kräftig agiert wie die englische Originalfassung. Lediglich ab und zu ist der Sound etwas monotoner, z.B. bei der Wiedergabe einiger Musikpassagen zu Beginn des Films. Die Unterschiede zwischen dem Dolby Surround EX und dem DTS ES-Sound sind eher marginal, in erster Linie bietet der DTS-Ton ein wenig mehr Bass. Das Fehlen des englischen DTS-Tons erscheint unter diesen Umständen allerdings nicht ganz so schlimm, denn auch der Dolby-Mix bietet bereits ein sehr opulentes Sound-Feuerwerk.

 

Special Features  

Mehr als ein Jahr nach Veröffentlichung in den USA ist jetzt auch die deutsche Version der "Terminator 2 - Ultimate Edition" da. Auch wenn nicht 1:1, so ähneln sich die DVDs doch sehr. Die Verpackung ist ein wenig anders, anstelle der etwas umständlichen Umhüllung bei der US-DVD gibt's hier eine richtige Blech-Box. Die deutsche DVD ist THX-zertifiziert und hat nicht nur den speziellen Terminator 2 THX-Trailer, sondern auch eine verbesserte Variante der "Optimode"-Testbilder und -Töne, die jetzt unter dem neuen Namen "THX Optimizer" laufen und anhand weniger Bilder und Töne eine recht vernünftige Anpassung der Bild- und Tonparameter erlauben. Dies dürfte die erste deutsche DVD sein, die den "THX-Optimizer" mit an Bord hat, der bereits in der ersten "Optimode"-Variante auf vielen US-DVDs zu finden ist. Erst ist etwas versteckt im Audio-Konfigurationsmenü zu finden. Kinowelt hat sich sehr bemüht, die DVD am amerikanischen Original zu halten, die Menügestaltung entspricht mit eingedeutschten Texten ziemlich exakt der US-DVD. Nach "Hidden Features" braucht man nicht zu suchen, diese soll es laut Kinowelt auf dieser DVD nicht geben. Dafür ist aber neben einem Dolby und einem DTS-Trailer auch wenigstens der spezielle Terminator 2 THX-Trailer vorhanden.

Als Extras findet man auf der ersten DVD recht umfangreiche Informationen zum Film-Team und der Besetzung in Textform. Im Vordergrund steht hier aber der Audio-Kommentar, der insgesamt 26 Personen zusammenbringt, die an "Terminator 2" beteiligt waren. Hierbei handelt es sich um einen Zusammenschnitt mehrerer Interviews, die zusätzlich von Kommentaren des "Creative Supervisors" Van Ling, der auch für die Konzeption der "Ultimate Edition" verantwortlich ist, ergänzt werden. Der Kommentar ist deutsch untertitelt und zeigt im oberen rechten Bildschirm-Bereich auch immer an, wer nun gerade spricht. Diese zusätzlichen Hinweise sind auch in Englisch verfügbar, allerdings nicht die Untertitelung des Audio-Kommentars.

Auf der zweiten DVD gibt es gleich drei recht umfassende Making of- Dokumentationen. Das eigentliche Making of (ca. 30 min.) konzentriert sich auf die Story, die Darsteller und erklärt einige Stunts. In "T2: More Than Meets The Eye" (ca. 22 min. lang) geht es vor allem um die geschnittenen Szenen und deren Bedeutung für den Film. Hier bekommt man auch die wesentlichen Szenen der Special Edition noch einmal zu sehen. Diese sind zwar durchaus Füllmaterial, geben dem Film allerdings ein wenig mehr Background und Ruhe gegenüber der sehr auf Action zugeschnittenen Kinofassung. Das dritte Feature  "The Making of Terminator 2: 3D - Breaking The Screen Barrier" (23 min.) behandelt in erster Linie die recht spektakulären Special Effects für die Terminator 2 3D-Show, die man bei einer Tour durch die Universal Studios besichtigen kann. Alle drei Dokus haben einen recht hohen Infogehalt und sind insgesamt mehr als eine Stunde lang.

Die weiteren Extras findet man ein wenig verschachtelt im "Gesamtarchiv", wobei diese hier in mehrere Bereiche aufgeteilt sind. Zum großen Teil sind dies Textinformationen, die in einer Art Lexikon im sogenannten "Datenarchiv" mit insgesamt 50 Kapiteln zusammengefasst sind und alle vorstellbaren Aspekte des Filmes behandeln. Da das Menü-Design der US-DVD hier die Vorgabe war, sind diese gesamten Text-Materialien nur in Englisch verfügbar, ganz einfach, weil das Ausgangsmaterial aus Standbildern mit Grafik und Text als einer Einheit besteht. Angesichts des Umfangs dieses Lexikons hätte eine Übersetzung des kompletten Materials sicherlich Ewigkeiten gedauert. Wer damit kein Problem hat, der findet hier ein sehr detailreiches Werk, das in viele Aspekte des Films und seiner DVD-Umsetzung einen Einblick verschafft, den man sonst nur selten bekommt. Interessant sind hierbei vor allem die Kapitel 36,37 und 38, denn hier geht es konkret um die DVD. Wer noch nie so richtig verstanden hat, wie denn genau ein Transfer von Zelluloid auf DVD überhaupt gemacht wird, der sollte sich vor allem Kapitel 36 ansehen, das diesen Prozess im Detail beschreibt und sogar anhand eines kurzen Film-Clips die Besonderheiten des verwendeten Super 35-Formats zeigt, die sich beim Transfer auf 4:3 oder Widescreen ergeben. Solche Clips, die der Veranschaulichung dienen, findet man auch in anderen Kapiteln. So z.B. auch Kapitel 38, in denen als "Omitted Scenes" die Stellen zu sehen sind, die nur in der "Extended Special Edition" vorhanden waren. Kapitel 37 beschreibt kurz einige Fakten über die Restauration und DVD-Produktion, darunter auch ein paar Sätze, die speziell auf die Kinowelt-Fassung eingehen.

Leider ist der Schrift-Font des Lexikons "Times New Roman", eine Schrift, die auf dem Bildschirm schlecht zu lesen ist und hier auch noch im Blocksatz verfasst wurde, was auf dem engen Raum des 4:3-Bildformats etwas unübersichtlich erscheint.

Quasi als Ergänzung des Making of's sind auf der DVD noch insgesamt 60 kurze Clips zu finden, die im Detail einige Aspekte der Produktion behandeln. Meistens sind dies Statements von Leuten, die hinter den Kulissen gearbeitet haben und normalerweise nicht so im Rampenlicht stehen.

Außerdem gibt es noch Storyboards, das komplette Drehbuch auf 574 Texttafeln, sowie mehrere Teaser und Trailer.

Fazit:Es wird sich immer jemand finden, der noch irgendwo etwas dran auszusetzen hat, doch bei objektiver Betrachtung fehlt der deutschen Version des Terminator 2-Films nichts, was wirklich schwerwiegend ist. Die Szenen der "Extended Special Edition" sind zumindest als Deleted Scenes vorhanden und der DTS-Track bietet gegenüber dem bereits sehr guten Dolby Track nur geringfügige Vorteile, so dass der Verzicht auf den englischen DTS-Track vertretbar ist. Wer zudem nicht noch das fehlende "Guns'n Roses"-Musikvideo beklagt, der bekommt hier eine vernünftige DVD-Edition in technisch guter Qualität geboten, die sinnvolle Extras beinhaltet, die selbst jemandem gefallen dürften, der mit dem Film nicht so recht etwas anfangen kann. Die Extras bieten nicht nur Masse sondern auch Klasse, vor allem hört man hier kein einziges Mal das übliche Geschwätz, welches leider bei der Mehrzahl der DVDs von Stars und Sternchen abgegeben wird. Überhaupt orientieren sich die Extras vor allem daran, einen sehr umfangreichen Einblick hinter die Kulissen zu verschaffen und verzichten auf großen Glamour und Schnickschnack. Das gelingt auch sehr gut und man lernt hierbei auch ein wenig etwas über kleine technische Feinheiten, die sonst kaum einmal erklärt werden. Man fragt sich nur noch, wer wirklich die Zeit hat, sich das alles komplett anzuschauen...

Review von Karsten Serck

Test - Equipment:
TV Panasonic TX - W32D3F
DVD - Player Pioneer DV-737
Dolby Digital / DTS - Receiver Yamaha RX-V3000RDS

20.08.2001