Ronin

DVD - Cover "Ronin"

Studio

United Artists Pictures (1998)

Verleih

MGM Home Entertainment (1999)

Laufzeit

116 min. (FSK 16)

Regie

John Frankenheimer

Darsteller

Robert De Niro, Jean Reno, Natascha McElhone

DVD-Typ

DVD - 9

Fernsehnorm

PAL

Bildformat

2,35:1 (anamorph)

Audiokanäle

1. Englisch, Dolby Digital 5.1
2. Deutsch, Dolby Digital 5.1
3. Französisch, Dolby Digital 5.1
4. Italienisch, Dolby Digital 5.1
5. Spanisch, Dolby Digital 5.1
6. Audio-Kommentar John Frankenheimer

Untertitel

Englisch, Englisch für Hörgeschädigte, Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte, Französisch, Italienisch, Spanisch, Niederländisch, Schwedisch, Finnisch, Norwegisch, Dänisch, Portugiesisch, Polnisch

Regionalcode

2

Verpackung

Amaray-Case

Preis

ca. 25 EURO
Film  

Mehrere Ex-Agenten und Ganoven aus aller Welt werden von einer IRA-Agentin angeheuert, einen sicher bewachten Metallkoffer zu stehlen. Was sich in dem Koffer Geheimnisvolles verbirgt, erfährt niemand. Als der sorgfältig vorbereitete Überfall schließlich gelingt, macht sich einer der Gauner alleine mit dem Metallkoffer davon. Der Rest der Bande ist nun hinter dem Verräter hinterher, um wieder in den Besitz des Metallkoffers zu gelangen.
Mit nur wenigen Worten läßt sich der unspektakuläre Plot von Ronin zusammenfassen, der von Regisseur John Frankenheimer mit Robert De Niro und Léon - Star Jean Reno in den Hauptrollen inszeniert wurde. Viel mehr als beschrieben passiert auch nicht in dem Film. Alleine vierzig belanglose Minuten vergehen, bis der Coup endlich über die Bühne geht. Bis auf die zwei grandiosen und halsbrecherischen Verfolgungsjagden durch Tunnel und enge Straßenschluchten, die selbst James Bond alt aussehen lassen, ist Ronin eher enttäuschend, da sich der Film viel zu lange mit unbedeutenden Nebensächlichkeiten beschäftigt und trotz einer überraschenden Wende am Schluß zu aalglatt in die gewünschte Richtung läuft. Wer auf den Inhalt aber nicht so viel Wert legt und sich dieses Manko durch ein Mehr an Action gerne ausgleichen läßt, der wird mit "Ronin" ein furioses Action-Spektakel erleben. Für die FSK 16 - Version des Films gibt es keine Bedenken: Die FSK-Freigabe wurde ohne sichtbare Schnitte erreicht.

 

Bild  

Trotz Dual Layer - Technik, die ausreichend Freiraum für ein besseres Bild geboten hätte, bleiben die insgesamt fünf Dolby Digital 5.1 - Tonspuren (plus Audiokommentar) offensichtlich nicht ohne Einfluß auf die Bildqualität: Während uns bereits bei der Code 1-DVD ein nicht ganz so kantenscharfes Bild aufgefallen war, sind bei der Code 2 - Fassung zudem noch leichte Schwächen in der Kompression zu sehen: Mal weniger, mal stärker, machen sich immer kleine Artefakte bemerkbar, die z.B. am Beginn von Kapitel 3 das Gesicht der Agenten-Headhunterin Deirdre in eine breiige Klötzchenmasse verwandeln. Während dies in großflächigen Nahaufnahmen weniger stark auffällt, sind gerade die vielen Panorama-Einstellungen des Films immer von einer sichtbaren Bildunruhe beherrscht. Da diese Schwächen zwar auf normalen TV´s nicht allzu stark ins Gewicht fallen, sollten zumindest Projektorenbesitzer, die viel Wert auf ein sauberes Bild legen, im Zweifelsfall lieber doch zur Code 1-DVD greifen.

 

 

Ton  

Ronin bietet einen sehr wechselhaften Sound, der mal dynamisch und explosiv klingt, dann aber auch über längere Strecken nur leise vor sich hinplätschert, aber dabei immer noch räumlich klingt. Die Actionsequenzen entschädigen wieder für die Zeit der Stille mit guten Surroundeffekten und schönen Basseinlagen. Gerade die mehrfachen Autoexplosionen bringen den Subwoofer richtig zum Beben.
Erfreulicherweise gilt das gute Klangergebnis nicht nur für die englische Originalfassung sondern auch den deutschen Dolby Digital 5.1 - Ton, der bei der Synchronisierung keine Einbußen an Dynamik erlitten hat.

 

Special Features  

Das Bonus-Material bietet den Umfang, der bei vielen DVD´s mittlerweile schon fast zum Standard gehört. Wie auf der US-DVD ist auch hier der Audiokommentar von Regisseur John Frankenheimer, ein alternatives Ende und der Trailer zu finden. Während beim amerikanischen Pendant das Making of des Films eher versteckt war, findet man auf der Code 2 - DVD die rund 19 Minuten lange Dokumentation "Filming in the fast Lane" direkt im Special Features - Menü.

Etwas veraltet erscheint indes, das man die gewünschte Sprache, in der die Menüinformationen angezeigt werden sollen, via Fernbedienung einstellen muß und erst nach diesem Menü ins eigentliche Hauptmenü kommt. Viele andere DVD´s die mehrere Menüsprachen unterstützten, lesen hierfür einfach die im DVD-Player-Setup gespeicherte Info aus und stellen diese Sprache automatisch ein. Ansonsten ist das animierte DVD-Menü aber sehr gut gestaltet. Das Layout ist zwar eher schlicht, dafür ist die Benützerführung sehr übersichtlich und reagiert zudem auch schnell.


Review von Karsten Serck

Test - Equipment:
TV Panasonic TX - W32D3F
DVD - Player Panasonic DVD A-350
Dolby Digital / DTS - Receiver Sony STR-DA 50 ES

21.07.1999

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD