Independence Day

Studio

20th Century Fox 2000 (1996)

Verleih

20th Century Fox Home Entertainment (2000)

Laufzeit

ca. 153 min.

Regie

Roland Emmerich

Darsteller

Bill Pullman, Will Smith, Jeff Goldblum u.a.

DVD-Typ

2 x DVD-9

Fernsehnorm

NTSC

Bildformat

2,35:1 (anamorph)

Audiokanäle

1. Englisch, Dolby Digital 5.1
2. Englisch, Dolby Digital 2.0
3. Französisch, Dolby Digital 2.0
4. Audio-Kommentar Roland Emmerich und Dean Devlin
5. Audio-Kommentar Volker Engel und Doug Smith (Special Effects)

Untertitel

Englisch, Spanisch

Regionalcode

1

Verpackung

Doppel-Alpha-Case

Preis

ca. 24.49$ (Amazon.com)
Film   

Was würde passieren, wenn plötzlich Aliens auf der Erde landen würden und die gesamte Menschheit ausrotten wollten? In Roland Emmerich´s Mega-Blockbuster von 1996 sieht die Antwort zunächst vernichtend aus: Die größten Städte der Erde werden von riesigen Raumschiffen zerstört. Der US-Präsident (Bill Pullmann) kann gerade noch dem Inferno entkommen. Hilflos versucht man, mit Nuklearwaffen die stadtgroßen Raumschiffe zu zerstören - ohne Erfolg. Doch dann kommt man auf die Idee, einen Virus in die Systeme der Aliens einzuschleusen. Jeff Goldblum als Computerexperte und Will Smith als Pilot stellen sich bereit, diesen Job zu erledigen. Leichter gesagt als getan, denn dafür müssen die beiden zum Mutterschiff gelangen, welches sich in sicherer Distanz zur Erde im Weltall befindet. Doch mit Hilfe eines alten Alien-Raumschiffs, welches einst über den USA abgestürzt ist, versuchen sich die beiden Retter der Welt heimlich in das Mutterschiff schmuggeln, um dort den Virus zu platzieren......

Der Filmtitel hätte nicht besser gewählt werden können: Roland Emmerich spektakuläres Science-Fiction-Abenteuer ist mit patriotischen Worten aus dem Munde des Präsidentendarstellers Bill Pullman das ideale Vorprogramm für den amerikanischen Unabhängigkeitstag am 4. Juli. Ähnlich wie Wolfgang Petersen mit "Air Force One" hat Roland Emmerich auch in seinem Film eine Menge positiver Imagewerbung für die Weltmacht USA und ihr Staatsoberhaupt gemacht. Von Zuschauern außerhalb der USA, die beim Geflatter der Stars and Stripes nicht sofort eine Gänsehaupt bekommen, wird schon eine Menge abverlangt, denn der Schmalz ist teilweise nur schwer erträglich. Doch so schlecht wie der Film immer wieder gerne gemacht wird, ist "Independence Day" nun wirklich nicht. Nie zuvor wurde das Thema einer Alien-Invasion so pompös und unterhaltend auf Zelluloid gebannt. Langweilig ist der Film auf keinen Fall, besonders, wenn Mythen wie "Area 51" im Film "aufgedeckt" werden, wo niemals endenden Gerüchten zufolge die USA ein echtes außerirdisches Raumschiff aufbewahren sollen.

Leider muss man gerade gegen Ende schon beide Augen fest zudrücken, um nicht im laufenden Strom der immer abwegiger verlaufenden Story die Geduld zu verlieren. Trotzdem war "Independence Day" Jahre nach "Star Wars" endlich wieder einmal ein richtig großer Science Fiction-Film, der vor allem durch seine atemberaubenden Special Effects hervorragende Unterhaltung bot.

Auf der US-DVD sind dank der Seamless Branching-Technik, die es erlaubt, in einen Film mehrere Handlungsstränge einzubauen, gleich zwei Filmfassungen zu sehen. Zum einen die bekannte Kinofassung und die rund neun Minuten längere Special Edition, die dem Film zwar keine andere Richtung oder wesentliche Neuigkeiten gibt, aber einige Handlungsstränge ergänzt und etwas verlängert. Wem die neuen Szenen nicht auffallen, hat allerdings auch nicht viel verpasst.

 

Bild  

Ob es nun unbedingt am THX-Mastering liegt oder nicht, mag dahingestellt sein. Auf jeden Fall bietet diese DVD ein Bild mit herausragender Qualität. Das farbenfrohe und kontrastreiche Spektakel wurde sauber und ohne sichtbare Zeichen digitaler Videokompression auf der DVD verewigt. Das Bild wirkt angenehm weich, ohne dass dies als Mangel an Schärfe auffallen würde. Leichtes Bildrauschen ist noch zu bemerken, was aber in unseren Augen in diesem leichten Maße auch noch vollkommen tolerabel ist und im Endergebnis mehr zufrieden stellt als der bei europäischen DVDs leider oft zu bemerkende Griff zum Rauschfilter mit allen negativen Konsequenzen.

 

 

Ton  

Independence Day bietet einen explosiven Mix mit viel Dynamik, der die technischen Möglichkeiten hervorragend ausreizt. Gerade der Tiefbassbereich wird sehr stark angesprochen und macht bereits die Eröffnungssequenz zu einem Erlebnis. Die Räumlichkeit ist sehr gut. Alle Kanäle werden aktiv genutzt, wobei eine gute Balance zwischen Front und rückwärtigen Kanälen besteht, die dafür sorgt, dass Surround-Effekte eindeutig herauszuhören sind. Gerade während der Verfolgungsjagden mit den Alien-Jägern ergibt sich ein sehr schönes Gewitter an direktionalen Effekten mit viel Dynamik.

 

Special Features  

Ebenso wie bei "The Abyss" und "Fight Club" wurde der Großteil der Extras auf einer zweiten DVD untergebracht. Auf der ersten DVD findet man "nur" zwei Audiokommentare. Der erste Kommentar mit Regisseur Roland Emmerich und dem Produzenten Dean Devlin besteht leider in erster Line aus Insider-Jokes, viel Gelächter und bietet nur wenige wirklich interessante Informationen. Nur für die längere Special Edition wurde noch ein zweiter Kommentar mit den Visual Effects-Experten Volker Engel und Doug Smith aufgenommen, der mehr auf die technischen Details eingeht.

Auf der zweiten DVD besteht das Angebot zum Großteil aus recht ausführlichen Dokumentationen. "Creating Reality" ist eine 30 Minuten lange Doku, die vor allem die Entstehung einzelner Special Effects erklärt. Das von Jeff Goldblum moderierte "Making of" (28 min.) geht hier ein wenig mehr in die Breite und bietet mehr Unterhaltungswert als rein technische Informationen.
Während des gesamten Films sind stellenweise (natürlich gefälschte) Fernsehberichte zu sehen. Diese sind in längerer Fassung in Form einer Dokumentation unter dem Titel "ID4 Invasion" auch mit auf der DVD.

Ursprünglich war für "ID4" ein leicht verändertes Ende vorgesehen, welches inklusive Kommentierung in recht langer Form als Clip vorliegt. Anschauen lohnt sich, denn dieses Ende war selbst Produzent Dean Devlin zu abwegig.

Die weiteren Extras bestehen aus den üblichen Gimmicks wie einer Menge Trailer und einem ganz gut gemachten Apple-Werbespot. Auch Freunde von Storyboards, Produktionsskizzen und Photos kommen auf ihre Kosten, die es in großer Anzahl gibt.

Damit ist aber noch nicht Schluss: Es gibt auch noch versteckte Extras in recht großem Umfang. Um an diese zu gelangen, muss man zunächst auf die "Data Console" gehen und diesen Menüpunkt aktivieren, bei dem sich die ganzen Trailer befinden. Rechts auf dem Tisch befindet sich nun ein PC mit Diskettenlaufwerk. Wenn man vom Menüfeld "Main Menu" nach rechts geht und "Select/Enter" drückt, lädt der PC die Diskette und zeigt auf dem Bildschirm die Meldung "System Activated - Acces-7-4-Enter" an. Um jetzt weiterzukommen, muss man zunächst in das Hauptmenü zurückgehen und dort über die Fernbedienung die Zahl "74" eingeben. Dies sollte, um in das versteckte Menü zu gelangen, innerhalb von rund zehn Sekunden möglich sein. Deswegen ist es am besten, vorher zu überprüfen, wie genau der DVD-Player die Eingabe von zweistelligen Zahlen haben möchte: Bei einigen Playern reicht es "74" einzugeben und dann auf Select/Enter zu gehen. Bei anderen Playern muss zunächst über eine Taste wie "+10" die Zehnertastatur aktiviert werden und dann die Eingabe von "74" erfolgen (bei einigen Playern muss man hierzu sieben mal auf +10 und einmal auf 4 drücken). Wenn es dann geklappt hat, kommt man in ein neues Menü. Hier findet man zunächst den "Sonic Separator", einen kurzen Track, bei dem man anhand mehrerer Tonspuren die einzelnen Elemente wie Music, Special Effects und Dialoge voneinander trennen kann.

Wer eh nur die Kampszenen des Films sehen will, für den ist "Combat Review" eine interessante Ergänzung, wo zufällig eine von mehreren Kampfsequenzen aus dem Film abgespielt wird. "Monitor Earth Broadcast" bietet nochmals weitere kurze Fake-Newsclips, die im Film zu sehen sind, in zufälliger Auswahl. Wem die Zufallsauswahl zu umständlich ist, der kann durch einen weiteren Trick in diesem Menü die zur Auswahl stehenden Sequenzen in einem weiteren versteckten Menü aufrufen: Dieses erreicht man wieder über die Eingabe von "72" für das "Combat Review" und "73" für "Monitor Earth Broadcast".

Fazit: Die sogenannte "Five Star Collection" von Independence Day bietet eine Menge interessanter Extras, die ihr Geld wert sind. Gerade die große Anzahl von Dokumentationen von insgesamt rund 90 Minuten Laufzeit ist ein tolles Highlight, welches durch die versteckten Extras nochmals ergänzt wird. Für DVD-ROM-Freunde gibt´s außerdem auch noch einen DVD-ROM-Part mit zwei Spielen.

Review von Karsten Serck

Test - Equipment:
TV Panasonic TX - W32D3F
DVD - Player Panasonic DVD RV-60
Dolby Digital / DTS - Receiver Sony STR-DA 50 ES

06.07.2000

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD 1998-2013