Drop Zone

Studio

Paramount (1994)

Verleih

Paramount Home Video (2000)

Laufzeit

ca. 97 min.

Regie

John Badham

Darsteller

Wesley Snipes, Gary Busey, Yancy Butler u.a.

DVD-Typ

DVD-9

Fernsehnorm

PAL

Bildformat

2,35:1 (anamorph)

Audiokanäle

1. Englisch, Dolby Digital 5.1
2. Deutsch, Dolby Digital 5.1
3. Tschechisch, Dolby Surround
4. Polnisch, Dolby Digital 1.0

Untertitel

Englisch für Hörgeschädigte, Englisch, Schwedisch, Dänisch, Norwegisch, Holländisch, Isländisch, Deutsch, Finnisch

Regionalcode

2

Verpackung

Amaray-Case

Preis

ca. 25 EURO
Film   halfstar.gif (170 Byte)

Für US-Marshal Pete Nessip (Wesley Snipes) ändert sich sein ganzes Leben innerhalb kurzer Zeit, und alles ist die Schuld des skrupellosen Gangsters Ty Moncrief (Gary Busey): Dieser bringt zusammen mit seinen nicht minder gefährlichen Kumpanen ein Flugzeug in seine Gewalt, in dem sich der Computer-Hacker Earl Leedy (Michael Jeter) befindet, der, bewacht von Nessip und seinem Bruder und Kollegen Terry (Malcolm-Jamal Warner), im Zuge eines Zeugenschutzprogramms an einen anderen Ort gebracht werden soll. Moncrief braucht Leedy für seinen neuesten geplanten Coup, und um ihn zu kriegen, ist ihm jedes Mittel recht Dabei wird rigoros vorgegangen, nachdem sie Leedy gefunden haben, verlassen die Entführer mit dem Hacker das schwer beschädigte Flugzeug. Bei der anschließenden Notlandung verlieren viele Menschen ihr Leben, darunter auch Petes Bruder.

Um die Mörder seines Bruders zu finden, lässt sich Pete vom Dienst suspendieren und beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln. Problem ist, dass die maskierten Flugzeug-Hijacker niemand erkannt hat - nur das Gesicht eines Gangsters war ganz kurz zu sehen. Mit der Zeit wird Pete klar ist, mit wem er es zu tun hat: Die ungebetenen Fluggäste haben sich mit Fallschirmen aus dem abstürzenden Flugzeug abgeseilt - ein waghalsiges Unterfangen, das nur von Profi-Skydivern erfolgreich durchgeführt werden konnte. Somit beginnt Pete, im Skydiver-Milieu zu ermitteln, unterzieht sich auch selbst einem harten Fallschirmtraining bei der attraktiven Skydiverin Jessie Crossman (Yancy Butler), um Moncrief fassen zu können.

Der ist derweil dabei, mit Leedys Unterstützung einen Plan mit weitreichenden Folgen in die Tat umzusetzen: Der talentierte Hacker soll für ihn in den jeweiligen Zentralen in den großen US-Städten die Namen aller verdeckten Ermittler der Drogenbekämpfungsbehörde DEA aus den Zentralrechnern ziehen - der Plan klappt beim ersten Mal glänzend: Via Fallschirm landet Moncriefs Bande auf dem Dach des Gebäudes und dringt ins Innere ein. Während sich Moncriefs Komplizen um die Wachleute kümmern, zapft Leedy via Notebook den Zentralrechner an. Die erbeuteten Daten will die Moncrief-Bande dann an führende Drogenbosse verkaufen, die dadurch gezielt die verdeckten Ermittler ausschalten können. Doch der eiskalte Gangster hat nicht mit Nessip gerechnet, der allmählich nicht nur eine gute Figur als Skydiver abgibt, sondern auch immer näher an Moncrief; der selber einmal DEA-Undercover-Mann war, und seine Bande herankommt.

"Drop Zone" beeindruckt durch die sehr professionell gedrehten Szenen in schwindelerregender Höhe und durch reichlich Spannung bis zum Schluss. Gary Busey zeigt einmal mehr, dass er als fieser Gangster in seiner Paraderolle ist, und Wesley Snipes stellt unter Beweis, dass er nicht umsonst zu den gefragtesten Hollywood-Stars in punkto knallharter Action zählte und zählt. Insgesamt ein gelungener Actionfilm mit einer nicht alltäglichen Story, die darum auch keinen müden Abklatsch anderer Filme des Genres darstellt.

 

Bild 

Erfreulicherweise zeigt sich das Bild von "Drop Zone" in guter Form.  Der Kontrastumfang ist gut - auch in den dunklen Szenen - , ebenso die Detailzeichnung. Die Farbgebung ist natürlich, die Sättigung aber nicht überdurchschnittlich kräftig. Die Schärfe ist in der Regel in Ordnung, nur manchmal trüben leichte Bewegungsunschärfen und minimale Schärfewechsel auch bei kaum bewegten Bildern (zum Beispiel während einer Unterhaltung zwischen Nessip und seinem Chef) den Gesamteindruck. Das Master von 1994 weist an einigen Stellen kleine Blitze und Unsauberkeiten auf. Punkten kann die DVD durch ihre saubere Komprimierung, Artefakte, auch in harmloser Form, gibt es kaum, die Ränder der dargestellten Objekte sind in der Regel sauber gezeichnet.

 

Ton  halfstar.gif (170 Byte)

Sehr gut: Die Einbeziehung der Surroundkanäle, die mit vielen Effekten sehr häufig "gefüttert" werden. Der dadurch entstehende Raumeindruck ist sehr natürlich, auch kleinere Geräusche gehen nicht unter und werden mit guter Detailtreue wiedergegeben. Die Gesamtabmischung ist sehr harmonisch, nicht zu aggressiv, aber wenn es rund geht, stimmt der Sound auch mit dem Geschehen überein. Dazu passt der gelungen abgestimmte LFE-Kanal, der mit einem präzisen, raumfüllenden Bass aufwarten kann. Die Charakteristik der Stimmen ist verzerrungsfrei und dynamisch auch im Hochtonbereich, aber im Vergleich zu den anderen Klangelementen leicht zurückhaltend.

 

Special Features 

An Extras bringt "Drop Zone" leider nur den Kinotrailer mit. Die Menüs sind recht einfallslos gestaltet.

Review von Carsten Rampacher

Test-Equipment:
TV  Sony KV-32FS60D
DVD - 200er Wechsler Sony DVP-CX850D
DVD-Player Pioneer DV-05 Elite
Dolby Digital / DTS - Receiver Sony STR-DA 50 ES

18.05.2000

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD