Basic Instinct - Special Edition

Studio

Carolco International (1991)

Verleih

Kinowelt Home Entertainment (2002)

Laufzeit

122:56 min.

Regie

Paul Verhoeven

Darsteller

Michael Douglas, Sharon Stone, Jeanne Tripplehorn u.a.

DVD-Typ

DVD-9 (Film) DVD-5 (Extras)

Fernsehnorm

PAL

Bitrate

7.30 Mbps

Bildformat

2,35:1 (anamorph)

Audiokanäle

1. Englisch, Dolby Digital 5.1 (448 kbps)
2. Englisch, DTS 5.1 (754 kbps)
3. Deutsch, Dolby Digital 5.1 (448 kbps)
4. Spanisch, Dolby Digital 2.0 (192 kbps)
5. Audio-Kommentar Paul Verhoeven und Jan de Bont (80 kbps)
6. Audio-Kommentar der US-Frauenrechtlerin Camile Paglia (80 kbps)

Untertitel

Deutsch, Englisch, Spanisch (Deutsche UT für Extras und Audio-Kommentare)

Regionalcode

2

Verpackung

Amaray-Case

Preis

ca. 20-25 €
Film  

Nach einer heißen Nummer wird ein Mann von seiner Bettgespielin mit einem Eispickel ermordet. Hauptverdächtige der ermittelnden Polizei von San Francisco ist die Schriftstellerin Catherine Tramell (Sharon Stone), die eine Liaison mit dem Toten hatte. Pikanterweise hat sie bereits vor Jahren in einem ihrer Bücher haargenau die Details des Mordes beschrieben und hat daher natürlich ein perfektes Alibi. Denn wer wäre schon so blöd, einen Roman zu schreiben und dann die Tat auch noch genau so wie in dem Buch zu begehen? Lediglich der Cop Nick Curran (Michael Douglas) will selbst nach einem Lügendetektortest die Story von Mrs. Tramell nicht glauben. Von seinem Chef wird er darauf angesetzt, sie weiterhin zu beobachten. Im Laufe der Ermittlungen verfällt Curran dann auch der Anziehungskraft der attraktiven Blonden. Und das, obwohl er genau weiß, dass er das nächste Opfer werden könnte. Schließlich schreibt Tramell gerade an einem neuen Roman, in dem sich ein Polizist in die falsche Frau verliebt und später ermordet wird...

Basic Instinct ist neben "Das Schweigen der Lämmer" einer der raffiniertesten Thriller der Neunziger Jahre. Paul Verhoeven, dessen sonstige Filme meist durch viel Action und Gewalt dominiert werden, inszenierte "Basic Instinct" für seine Verhältnisse erstaunlich zurückhaltend und lässt anstelle der Action die Story für sich wirken, die durch viele raffinierte Drehungen und Wendungen für immer neue Überraschungen sorgt. Bis zum Schluss bleibt ungeklärt, ob die gerissene Catherine Tramell, die Curran vollkommen den Kopf verdreht, wirklich nur das Unschuldslamm spielt oder nicht doch die Mörderin ist. Obendrein verschafft Sharon Stone in ihrer berühmten Szene während des Verhörs bei der Polizei auch noch tiefgehende Einblicke ;-)

 

Bild  

Lange hat es gedauert, bis man nach der extrem verhunzten VCL/MAWA-Version endlich "Basic Instinct" auch als deutsche PAL-DVD in vernünftiger Qualität erhalten kann. Zwar kann man sich durchaus an dem recht starken Zeilenflimmern stören, welches praktisch bei jeder schnelleren Bewegung die Kanten von langen Objekten in starke Treppenmuster verwandelt, doch auch wenn hier vielleicht Interpolation im Spiel war, so ist die Qualität insgesamt doch wirklich ordentlich. Trotz Rauschfilter zeigt das Bild sehr viel Schärfe und Detail. Lediglich in dunklen Szenen erscheint die Darstellung etwas matschig. Die Kompression ist nicht ganz perfekt, was aber nur bei ganz genauem Blick sichtbar wird. Insgesamt ist das Bild trotz eines geringfügigen Ruckelns sehr stabil und ruhig, auch wenn immer wieder Kratzer und kleine Blitze im Bild auftauchen. Pluspunkte sammelt die DVD vor allem durch den hervorragenden Kontrastumfang und die kräftig-natürlichen Farben.


Ton  

Basic Instinct ist kein Film der großen Surround-Effekte, sondern überlässt die Hauptrolle dem genialen Music Score von Jerry Goldsmith, der hier mit guter Dynamik und weitem Klangfeld ertönt. So ergibt sich bereits durch die deutliche Widergabe der Music auf den Surroundkanälen mit klarer Wiedergabe der Höhen ein sehr räumliches Klangfeld. Da die Musik aber eher für einen diffusen Klang sorgt, bei dem es nicht um eine präzise Ortung geht, ist der englische DTS-Track eigentlich nicht nötig, weil er bis auf einen geringfügigen Lautstärkeunterschied fast identisch mit dem Dolby Track ist. Identisch klingen auch die Musik und Effekte im Direktvergleich zwischen englischem Original und deutscher Synchro, wobei allerdings dem deutschen Audio-Track anzumerken ist, dass die ursprüngliche Dialogspur mit einem recht dünnen Sound verwendet wurde.

Special Features  

Nach der mager ausgestatteten Erstauflage dieser DVD von VCL sind auf der neuen Kinowelt-Version jetzt eine Menge Extras untergebracht, die von der amerikanischen Special Edition aus dem Jahr 2001 übernommen wurden.

  • Audio-Kommentar von Paul Verhoeven und Jan de Bont: Auch wenn Paul Verhoeven aufgrund seines starken Dialektes und der schnellen, etwas hektischen Sprechweise nicht sehr einfach zu verstehen ist, sind seine Kommentare meist sehr interessant gestaltet. Zusammen mit Kameramann Jan De Bont plaudert Verhoeven hier recht nett aus dem Nähkästchen.

  • Audio-Kommentar von der US-Frauenrechtlerin Camille Paglia: Bereits in einem der ersten Sätze bekennt Mrs. Paglia, dass "Basic Instinct" einer ihrer Lieblingsfilme sei. So bekommt man hier nicht eine einseitige Moralpredigt zu hören, sondern eine fundierte Kommentierung des Filmes, die den Schwerpunkt nicht nur auf die Sex-Kontroverse legt.

  • Blonde Poison: The Making of Basic Instinct (ca. 24 min.) - Dieses Making of wurde Jahre nach dem Kinostart produziert und das einzige, was man hier beklagen könnte, wäre, dass es trotz 24 Minuten Länge eher zu kurz als zu lang ist. Denn dieses Making of gehört zur wirklich seltenen Sorte der Making ofs, die den Zuschauer nicht mit Werbegeschwätz zumüllen, sondern behandelt interessante inhaltliche Themen wie z.B. die Story im Allgemeinen, die Kontroverse um Sharon Stones berühmte Szenen mit dem Einblick zwischen ihre Beine und den Music Score von Jerry Goldsmith. Sehr detailliert wird auch die Kontroverse erläutert, die amerikanische Homosexuellen-Verbände mit dem Vorwurf initiierten, dass "Basic Instinct" Homosexualität schlecht darstellen und diskriminieren würde.

  • Featurette (ca. 6 min.): Dies ist das übliche Promo-Making of aus der Produktionsphase des Films. Trotz des unverkennbaren Werbecharakters bekommt man aber immerhin auch einige Informationen vermittelt.

  • Cleaning Up Basic Instinct (ca. 5 min.). In diesem Clip werden Vergleiche zwischen der normalen Kinoversion und der durch Synchronisierung verbal entschärften US-TV-Version gezeigt. Vor allem das verpönte "F-Word" wurde hierbei herausgefiltert und durch mildere Begriffe ersetzt. Witzig ist dieser Track vor allem deswegen, weil die Synchronisation zum Großteil so schlampig mit anderen Stimmen durchgeführt wurde, dass man die entsprechenden Unterschiede sofort erkennt.

  • Storyboard/Film-Vergleich von drei Szenen: Selbst Sex-Szenen wie den recht prominenten aus "Basic Instinct" werden nicht nach freier Phantasie abgedreht, sondern vorher in Storyboard-Zeichnungen festgelegt. Neben der Eröffnungsszene sind hier noch zwei Szenen einer Verfolgungsjagd und einer Mord-Szene im Aufzug als Storyboards zu sehen, bei denen zum Vergleich am unteren Bildschirmrand die fertige Film-Szenen mitläuft.

  • Screen-Tests mit Jeanne Tripplehorn und Sharon Stone: Gezeigt werden insgesamt rund acht Minuten Screen-Tests der beiden Schauspielerinnen, die Szenen durchproben, welche auch später im Film zu sehen waren.

  • Foto-Galerie, Teaser und Trailer

Alternativ zur "Special Edition" gibt es auch noch eine weitere "Limited Edition", die für rund 10 EURO mehr auch noch die komplette Soundtrack-CD mit dem Score von Jerry Goldsmith enthält. Noch besser wäre es natürlich gewesen, den Score direkt als separate Tonspur im 5.1-Sound direkt auf der DVD zu bekommen, doch für Soundtrack-Freunde ist das zumindest eine interessante Option.

Review von Karsten Serck

Test - Equipment:
TV Panasonic TX - W32D3F
DVD - Player Sony DVP-NS900V
Dolby Digital / DTS - Receiver Yamaha RX-V3000RDS

18.03.2002

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD