Spider-Man 2

Kauf-VÖ: 02.12.2004

Anbieter

Columbia TriStar Home Entertainment (2004)

Laufzeit

122:12 min. (FSK 12)

Regie

Sam Raimi

Darsteller

Tobey Maguire, Kirsten Dunst

DVD-Typ

2 x DVD-9

TV-Norm

PAL

Bitrate

5.65 Mbps (Video: ca. 3.8 Mbps)
Kapazitätsausnutzung: 6.54 / 7.95 GB (82 %)

Bildformat

2,40:1 (anamorph)

Audiokanäle

1. Englisch, Dolby Digital 5.1 (448 kbps)
2. Englisch, Dolby Digital 2.0 (192 kbps)
3. Englisch, Dolby Digital 5.1 (448 kbps)
4. Englisch, Dolby Digital 2.0 (192 kbps)
5. Audio-Kommentar (192 kbps)
6. Audio-Kommentar (192 kbps)

Untertitel

Englisch, Deutsch, Türkisch

Regionalcode

2
Film 

Nebenjobs können ganz schön schlauchen, selbst wenn sie nur so untergeordnete Tätigkeiten, wie Rettung der Menschheit (oder zumindest einer Metropole) vor allerlei bösem Gelichter, umfasst. Peter Parker (Tobey Maguire) sieht sich jedenfalls reichlich ausgelastet mit seiner zweiten Existenz als maskierter Spinnenmann, aber als dann (abgesehen davon, dass das Ganze für lau und ohne jeden Versicherungsschutz abläuft) auch noch sein Privatleben massiv beeinträchtigt wird, denkt Peter ernsthaft darüber nach in der Superheldenbranche ein kräftiges Stück kürzer zu treten. Immerhin hat sich seine große Liebe Mary Jane (Kirsten Dunst), inzwischen beruflich recht erfolgreich im darstellerischen Bereich unterwegs, einen feschen Verlobten angelacht, der auch noch mit einem beeindruckenden Karriereweg als Weltraumfahrer glänzen kann. Hinzu kommen die Komplikationen betreffend seinen besten Freund Harry, der nach dem Tod seines Vaters dem Verursacher von dessen vorzeitigen Ablebens, Spiderman, ewige Rache geschworen hat.
Dann allerdings ist es ausgerechnet der renommierte Wissenschaftler Dr. Octavius (Alfred Molina), dessen fachliche Reputation Peter nicht ganz unbeeindruckt gelassen hat, der aufgrund unglücklicher Umstände zu einer Gestalt wird, die sich krakenarmbewehrt bald zur Nemesis der ganzen Stadt entwickelt, der niemand Widerstand entgegensetzen kann; es sei denn, der im roten Trikot auftretende Kämpfer für Recht und Gesetz träte eben doch wieder auf die Bühne zurück.

Hatte der erste Spiderman Film von schon für Unterhaltung der (in diesem Genre und in dieser Budgetebene nicht unbedingt selbstverständlichen) oberen Güteklasse gesorgt, kann die Fortsetzung an diese Voraussetzungen relativ nahtlos anknüpfen und das ist angesichts der altbekannten Tendenz zur Verflachung bei Nachfolgewerken schon eine positive Überraschung. Vor allem gelingt es dem Film, die bereits im Vorgänger angelegten Konfliktlinien der Hauptfiguren aufzugreifen und glaubhaft weiterzuführen, statt einfach rücksichtslos dramatisch loszuholzen, nur um den notwendigen Steigerungseffekt zu erreichen. Dazu sind dann eher die Spezialeffekte zuständig, die erkennbar teuer waren, sich aber ebenfalls nicht allzu lärmig in den Vordergrund schieben. Im zwischenmenschlichen Bereich kommt der Herzschmerz (wenn auch glücklicherweise schmalzfrei) ebenso zum Zuge, wie der Gegenpol, die gutportionierten Hassgefühle; bei einem Comic geht es nun einmal immer um die Extreme. Dass bei dem Ganzen aber auch der Hauptbösewicht seine menschliche Komponente behält, ist neben dem Drehbuch auch dem stark aufspielenden Alfred Molina zu verdanken.
"Spiderman 2" mag vielleicht keinen eingefleischten Kunstfilmkenner bekehren, aber er ist nicht lediglich Programm für die reinen Popcorncineasten (die kommen natürlich sowieso auf ihre Kosten), sondern sollte auch solchen Zuschauern entgegenkommen, die auch beim Thema Unterhaltung ihren Anspruch nicht einfach ausknipsen möchten.

 

Bild 

Stilistisch entspricht "Spider-Man 2" dem Vorgänger. Das Master ist tadellos und ohne Kratzer. Der Kontrast erscheint überzogen, weswegen helle Szenen schnell überstrahlen und in dunklen Szenen kaum Nuancen auszumachen sind. Das gesamte Bild weist einen nicht zu übersehenden Rotstich auf, der für recht erdige Farben sorgt. Die Farbsättigung ist aber gut. Als deutlichste Schwäche fällt die geringe Bildschärfe aus. Das gesamte Bild wirkt recht schwammig und sieht stellenweise sogar schlechter aus als Digitalfernsehen via DVB-T in guter Qualität. Die Konturen verlaufen sehr weich und Details sind praktisch nicht auszumachen. Lediglich bei extremen Nahaufnahmen im Makro-Bereich bietet das Bild eine vernünftige Schärfe. Die Kompression verursacht ein leichtes Blockrauschen, welches sich über das gesamte Bild legt. Dennoch weist das Bild insgesamt noch eine recht hohe Bildruhe auf.

Nichtsdestotrotz hätte sich ohne viel Aufwand wesentlich mehr aus dem Bild machen lassen können. Die Videobitrate liegt bei gerade einmal rund 3.8 Mbps, so dass es naheliegend wäre, wenn hier mit Filtern gearbeitet wäre, um die Artefakte nicht aus dem Ruder laufen zu lassen. Dabei ist die Speicherkapazität der DVD gerade einmal zu rund 82% ausgenutzt worden und die beiden unnützen Dolby Digital 2.0-Audiotracks würden auch noch einmal knapp 400 Mbps mehr Datenrate freigeben.

Man könnte ja fast auf die Idee kommen, dass Columbia die eigene Kundschaft vergraulen möchte, so frei nach dem Motto: Unsere DVDs können so schlecht sein wie wir wollen, ihr habt ja eh keine Alternative. Aber wer würde so etwas schon unterstellen wollen. Leider mutet Columbia seiner Kundschaft ausschließlich diese DVD zu. Eine "SuperBit"-Version ohne Extras und mit optimierter Bildqualität ist in Deutschland leider nicht erhältlich.

 

Ton 

Wie bereits vom ersten Teil gewohnt, präsentiert sich auch "Spider-Man 2" über weite Strecken sehr ruhig. Sieht man einmal von den Action-Szenen ab, gibt es nur dezente Umgebungsgeräusche sowie den Music Score von Danny Elfman zu hören. Der Sound klingt hier meistens recht dünn. Wenn Spider-Man aber wieder aus dem Superhelden-Tiefschlaf erwacht ist, gewinnt der Film deutlich an Dynamik. In den Action-Szenen donnert es aus allen Ecken und es kommen recht eindrucksvolle Surround-Effekte zum Einsatz. Diese erscheinen sehr weiträumig und bieten auch viele Einlagen, die diskret mit den getrennten Kanälen im Surround-Bereich spielen. Zwar kann der Film mit einer guten Basswiedergabe aufwarten, doch bei den Höhen wünscht man sich ein wenig mehr Transparenz, da Effekte wie z.B. Glassplitter recht dumpf ertönen.

 

Special Features

DVD 1

  • Audiokommentar von Stab und Besetzung

  • Audiokommentar der Technik-Crew

  • Spinnen-Sinn 2: Interaktiver Abspielmodus, der es ermöglicht, direkt aus dem Film heraus auf kurze Info-Clips zuzugreifen

  • Netz-Clips: Kurze Promo-Clips, die für die Internet-Film-Kampagne genutzt wurden
    - Spideys neues Kostüm-Design (01:25 min.)
    - Comic-Con 2003 (02:27 min.)
    - J.K. Simmons ist J. Jonah Jameson (01:50 min.)
    - Peter Parker und Mary Jane Watson (02:38 min.)

  • Die besten Versprecher (07:31 min.)

  • Musik-Video "Ordinary" von Train

  • Trailer zu Spider-Man 2, Hellboy und anderen Superhelden-Filmen

DVD 2

  • Amazing Spider-Man (126:13 min.): Längeres Making of mit den Kapiteln:

    - Größere Kraft, größere Verantwortung
    - Story und Charaktere
    - Optisches Design
    - Kostüm-Design
    - Regie
    - Die Spydercam
    - Stunts
    - Reale Effekte
    - Der Schnitt
    - Visuelle Effekte
    - Sound und Musik
    - Lektionen gelernt (Epilog)

  • Ein Held in der Krise (14:51 min.)

  • D"Ock"umentation (22:11 min.)

  • Umsponnen: Spider-Mans Frauen (15:27 min.)

  • Vernetzt (14:18 min.): Multi-Angle-Feature der Filmszene am Pier, deren Dreh aus drei verschiedenen Perspektiven zu betrachten ist.

  • Bilder-Galerie mit Zeichnungen für den Vorspann

  • "Spider-Man 2" Activision Game-Trailer

  • "Spider-Man 2" Activision Game-Making of (03:33 min.)

Review von Karsten Serck und Tobias Wrany (Film)

02.12.2004

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD