Mitten ins Herz - Ein Song für Dich

Kauf-VÖ: 17.08.2007

Original

Music and Lyrics

Anbieter

Warner Home Video (2007)

Laufzeit

99:48 min.

TV-Norm

PAL

Bitrate

6.38 Mbps (Video: ca. 5.4 Mbps)

Bildformat

1,78:1 (anamorph)

Audiokanäle

1. Deutsch, Dolby Digital 5.1 (384 kbps)
2. Englisch, Dolby Digital 5.1 (384 kbps)

Untertitel

Englisch, Deutsch

Regionalcode

2, 5
Film  5/6

Einst war er der König der Charts, dann war er weg vom Fenster … und jetzt ist er nur noch Alex Fletcher. Doch plötzlich fordert die derzeit total angesagte Teenie-Pop-Queen den Ex-Superstar trotz seines verblassten 80er-Jahre-Ruhms auf, ihr einen Song zu schreiben – und er lässt sich die Chance für ein Comeback nicht entgehen. Aber er hat ein Problem: Mit Musik weiß er sich auszudrücken – doch texten kann er nicht. Da taucht plötzlich Sophie Fisher in seinem Apartment auf – eine verführerische, aber ziemlich abgedrehte Pflanzenpflegerin – und erweist sich als Geschenk des Himmels, denn sie hat eine poetische Ader für Songtexte. Gemeinsam basteln sie an dem Hit … und entdecken dabei, dass es beim Texten eines Liebeslieds nie schaden kann, wenn man sich selbst verliebt...

Zugegeben, inhaltlich kann "Music & Lyrics" (Mitten ins Herz) dem Genre der romantischen Komödie nicht wirklich bahnbrechend Neues hinzufügen. Die ungebrochene Vitalität der Sparte, ungeachtet des Umstandes, dass die entsprechenden Pfade schon metertief ausgelatscht sind, fließt darob bekanntlich meist weniger aus der Frage, was erzählt wird, als der Neugier nach dem wie. Und da ergibt sich in diesem Fall ein recht stimmiges Bild. Die Chemie zwischen den beiden Hauptdarstellern passt einfach, das Drehbuch beweist Sinn für unbeschwerte Leichtigkeit, spritzige Dialoge und solide eingebaute Situationskomik. Aber auch die gefühlvolle Komponente erweist sich nicht als lähmende Spaßbremse, nicht zuletzt die sympathische Zeichnung der Figuren lässt das Publikum beim Thema Herzschmerz unterhaltend mitfühlen. Und immerhin gelingt es dem Film sogar Hauptdarsteller Hugh Grant, der im Großen und Ganzen selbstverständlich wieder seine Standardrolle als unbedarfter Held in Lebens- und Liebesnöten gibt, eine neue Komponente abzugewinnen, immerhin war der gute Mann gezwungen, tatsächlich die Stimmbänder in musikalischer Mission in Schwingung zu bringen. Das Endergebnis wird ihm zwar keine Zweitkarriere bescheren, passt aber optimal zu seiner Rolle als revitalisiertes Relikt aus dem 80er-Jahre-Popstarhimmel.

 

Bild  3/6

"Mitten ins Herz" ist ein optisch ansprechender Film mit kräftigen Kontrasten und bunten Farben mit hoher Sättigung. Optische Farbverfremdungen sind nur in einem ganz geringen Umfang zu sehen. Der hohe Kontrast bringt leider auch das größte Problem überdeutlich zum Vorschein. Die Kompression ist unübersehbar sehr schlecht und bei 50 Zoll-Diagonalen sind Artefakte in großem Umfang zu sehen. Dabei handelt es sich nicht um besonders deutliche Blockartefakte im Großformat, aber eine hohe Anzahl von kleinen Artefakten, die im Bild herumtanzen, gibt dem Bild eine sehr grieselige und unruhige Struktur. Das geht leider auch zu Lasten der Bildschärfe, denn die Suche nach Detail im Bild führt dem Auge die Artefakte nur noch deutlicher vor. Dabei zeigt der Film aber zumindest in einigen Szenen, dass mit einer besseren Kompression deutlich mehr Punkte hätte sammeln können.

 

Ton  4/6

Obwohl es in "Mitten ins Herz" vor allem um Musik geht, bietet die DVD nur wenig Gelegenheit für ansprechende Surround-Einlagen. Denn überwiegend ist der Film sehr frontlastig abgemischt und lässt nur recht wenig Umgebungsgeräusche oder Effekte von hinten erklingen. Eine positive Ausnahme bildet das Konzert zum Ende des Films, in dem sowohl die Musik selbst als auch der Applaus des Publikums für eine sehr weiträumige und lebendige Surround-Atmosphäre sorgen.

 

Special Features
  • Making Of: "Note for Note"
  • Music Video: "POP! Goes My Heart"
  • Nicht verwendete Szenen
  • verpatzte Szenen

Review von Karsten Serck und Tobias Wrany (Film) 13.08.2007

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD