Resident Evil - Afterlife

Original

Resident Evil - Afterlife

Anbieter

Constantin/Highlight (2011)

Laufzeit

ca. 97 min.

Bildformat

2,40:1 

Audiokanäle

DTS HD High Resolution Audio 5.1 Deutsch
DTS HD High Resolution Audio 5.1 Englisch

Untertitel

Deutsch

Regionalcode

B

VÖ-Termin

10.03.2011
Inhalt

Alice macht sich bereit, den skrupellosen Konzern endgültig zu vernichten. Sie hofft, in Los Angeles die letzten Menschen zu finden. Zu spät! Sie und ihre Begleiter finden sich in einer scheinbar ausweglosen, tödlichen Falle wieder....

 

Bild  91 %

Der Transfer des effektreichen und häufig digital bearbeiteten Action-Spektakels bietet hohe Kanten- und Detailschärfe und überragende Plastizität. Der Einsatz der Fusion 3D-Kameras, die auch von James Cameron bei der Produktion von "Avatar" eingesetzt wurden, macht sich klar bezahlt. An die Perfektion des aktuellen Box Office-Spitzenreiters kommt "Resident Evil: Afterlife" aber nicht heran, einige Szenen wirken etwas weicher gezeichnet und gerade in dunklen Bereichen gibt es häufiger Detailverluste. Davon abgesehen wirkt der Kontrast aber ausgewogen. Die vielen Pop-Out Effekte kommen in der 3D-Version sehr deutlich zum Tragen, aber auch die gesamte, ausgeprägte Tiefenwirkung und Plastizität zieht den Zuschauer mit ins Geschehen. Die Farbgebung des Films ist eher wenig dynamisch und auch nicht gerade sehr vielfältig, bewusst eingesetzt soll dies wohl zur düsteren Atmosphäre des Filmes beitragen. Da "Resident Evil: Afterlife" einer digitalen Produktion entspringt ist die Bildpräsentation frei von Filmkorn und zeigt in der Regel ein aalglattes, scharfes Bild.

 

Ton  89 %

Durch den vierten Teil der Resident Evil-Reihe, bei dem Paul W.S. Anderson wieder den Thron der Regie besteigt, zieht sich ein treibender, basslastiger Techno-Score, der mit kräftigen und harten Beats das Geschehen voranpeitscht. Die Effekte und Explosionen der zahlreichen Action-Sequenzen geraten dabei nicht wirklich in den Hintergrund, mit hoher Grobdynamik gelingen brachiale Bassklänge des Subwoofers sowie präzise, direktionale Kampfeffekte. Selbst feine Details, wenn auch im Hochtonbereich etwas zurückhaltend und im Tieftonbereich nicht immer tadellos durchstrukturiert, lassen sich dem Klangbild entlocken. Die Kulisse könnte aber insgesamt etwas räumlicher und dichter erscheinen. Die Dialogverständlichkeit ist konstant gut und wird nicht von dem häufig präsenten Score übertönt. Sowohl der englische O-Ton wie die deutsche Synchro liegen in DTS-HD High Resolution 5.1 vor.

 

Special Features
  • Hauptfilm mit Picture-in-Picture (PiP) – Hintergrundinfos während des gesamten Films
  • Blick hinter die Kulissen (ca. 14 Min.)
  • Making of (ca. 47 Min.)
  • Outtakes (ca. 5 Min.)
  • Interview mit Milla Jovovich
  • Weltpremiere in Tokio

Review von Philipp Kind 22.03.2011

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD