Die Päpstin

Original

Die Päpstin

Anbieter

Highlight/Constantin Film (2009)

Laufzeit

ca. 137 min.

Bildformat

2,35:1 

Audiokanäle

1. Deutsch, DTS HD High Resolution Audio 5.1
2. Englisch, DTS HD High Resolution Audio 5.1

Untertitel

Deutsch

Regionalcode

B

VÖ-Termin

08.04.2010
Film  65 %

Im Jahr 814 n. Chr. wird Johanna geboren. Bereits in jungen Jahren lehnt sie sich auf gegen den ihr vorbestimmten und eingeschränkten Weg als Frau. Sie ist davon überzeugt, dass Gott für sie eine andere Bestimmung vorgesehen hat. Schließlich verliebt sie sich in den Edelmann Gerold (David Wenham). Während er in den Krieg zieht, besinnt sie sich auf ihre innere Stimme und tritt unter dem Namen Johannes als Mann verkleidet ins Benediktinerkloster ein. Sie wird Arzt, geht nach Rom und steigt in der Gunst des Heiligen Vaters (John Goodman) und somit auch in der kirchlichen Hierarchie immer weiter auf. Bis sie schließlich selbst zum höchsten aller Würdenträger – dem Papst ernannt wird. 

Nachdem es einigen Hickhack um den Posten des Regisseurs gab und der zunächst vorgesehene Volker Schlöndorff genervt das Handtuch geworfen hatte, war es an Sönke Wortmann, dem Longseller von Donna W. Cross eine angemessene visuelle Umsetzung angedeihen zu lassen. Unter der Ägide Schlöndorffs wäre das Projekt möglicherweise künstlerisch wertvoller geraten; andererseits dürfte der breiten Popularität der Vorlage eine eingängige Umsetzung fast angemessener scheinen. 

In Sachen Ausstattung und bildlichem Aufwand muss sich „Die Päpstin“ auch vor keinem anderen großen Historienschinken verstecken. Ebenso müht sich das Drehbuch redlich, ausreichend Gefühl und Spannung in die Geschichte aufzunehmen, um nicht nur mit bloßen Schauwerten prunken zu müssen. Aber obwohl die ausführenden Akteure, allen voran natürlich Hauptdarstellerin Johanna Wokalek, ihr (inter)nationales Renommee und ihre gesamte Leistungskraft in den Dienste der großen Sache stellen, kommt das Filmwerk letztlich doch nicht wesentlich über solide Standardwerte hinaus. Brav und routiniert wird das Geschehen abgespult, die Entzündung eines wirklich mitreißenden Funkens, sei es emotionaler oder geistiger Art bleibt aber gänzlich aus, dies macht die knapp zweieinhalb Stunden Laufzeit dann gelegentlich doch ein wenig lang, auch wenn man der „Päpstin“ zugleich attestieren darf, ernsthaft kritische Durchhänger im wesentlichen erfolgreich zu vermeiden. 

 

Bild  89 %

Das Master bietet eine tadellose Qualität. Der Film zeigt eine exzellente Bildschärfe im gesamten Bild, die jedes einzelne Detail selbst aus größerer Distanz klar und deutlich abbildet. Der überhöhte Kontrast nimmt dem Bild indes etwas Tiefe und lässt in dunklen Szenen Details verschwinden. Die gewollt ausgewaschene Farbgebung wirkt mit ihren gelb-grünlichen Tönen, in denen das gesamte Bild durchgefiltert wird, leider in den meisten Szenen sehr unnatürlich und oft auch viel zu übertrieben. Die Kompression der Blu-ray Disc ist sehr gut. Es lassen sich selbst in feinen Details keine Störungen erkennen.

 

Ton  83 %

"Die Päpstin" wurde in englischer Sprache gedreht und lediglich deutsch synchronisiert. Der Mehrkanalmix wird vor allem durch den gelungenen Music Score dominiert, der sich mit einem kräftigen Sound auf alle Kanäle verteilt. Neben dem weiträumigen Sound bietet die Music auch immer wieder eine üppige Dynamik. Bis auf immer wieder recht markante Umgebungsgeräusche hält sich der Film ansonsten mit Effekten zurück.

 

Special Features
  • Making of (ca. 3 Min.)
  • Die Entstehung der Filmmusik
  • Das Setdesign
  • Audiokommentar
  • Darsteller-Infos

Review von Karsten Serck und Tobias Wrany (Film) 22.04.2010

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD