Die Entführung der U-Bahn Pelham 1 2 3

Original

The Taking of Pelham 123

Anbieter

Sony Pictures Entertainment (2010)

Laufzeit

ca. 106 min.

Bildformat

2,40:1 

Audiokanäle

DTS HD Master Audio 5.1 (Deutsch, Englisch, Italienisch)

Untertitel

Deutsch, Englisch u.a.

Regionalcode

A,B,C

VÖ-Termin

25.02.2010

Film  65 %

Der Alltag von Walter Garber (Denzel Washington), Fahrdienstleiter bei der New Yorker U-Bahn, gerät plötzlich durch einen brutalen Raubüberfall aus den Fugen - die Entführung einer U-Bahn. Ryder (John Travolta), der kaltblütige führende Kopf hinter dem Überfall und Anführer einer schwer bewaffneten Viererbande, droht damit, die Passagiere zu töten, wenn das von ihm geforderte saftige Lösegeld nicht innerhalb von einer Stunde gezahlt wird. Je mehr die Spannung steigt, umso stärker nutzt Garber seine umfassenden Kenntnisse vom U-Bahn-System, um Ryder zu überlisten und die Geiseln zu retten. Ein Rätsel kann Garber jedoch nicht lösen: Selbst wenn die Räuber das Geld bekommen, wie können sie überhaupt jemals entkommen?

Ist man mit dem öffentlichen Personennahverkehr unterwegs, so ist der pünktliche und reibungslose Verlauf der Fahrt von A nach B selbstverständlich durchaus erfreulich - trotzdem wird wohl kaum ein Passagier darob nach dem Aussteigen von überschäumenden Glücksgefühlen übermannt werden. Recht ähnlich ergeht es einem als Zuschauer von "The Taking Of Pelham 123" (Die Entführung der U-Bahn 123). Alle Beteiligten liefern eine solide Leistung ab, Denzel Washington agiert gewohnt souverän, John Travolta, der es in seinen Bösewichtsrollen schon einmal gerne ein wenig zu sehr mit der Extrovertiertheit übertreibt, hält sich angemessen bedrohlich zurück und selbst Tony Scott schwelgt nicht permanent in hektischen Schnittfolgen, die gelegentlich seine Filme zum Hyperventilieren bringen. Als ordentlichen Actionreißer lässt sich das Ganze daher schon angenehm konsumieren. Nur stellt es eben auch keinen unwiederbringlichen Verlust dar, darauf zu verzichten und sich irgendein beliebiges Konkurrenzprodukt des Genres zu greifen. Bei aller deutlich sichtbaren Evolution in Sachen Budget und Spezialeffekte hat demgegenüber das Original mit seiner stärkeren Erdung in der Realität und der nüchterneren visuellen Gestaltung mehr erinnerungswerte Momente zu bieten.

 

Bild  88 %

Das Master ist sehr sauber und extrem scharf. Tony Scott lässt die Handlung überwiegend in Nahaufnahmen aus kurzer Distanz ablaufen, die sehr detailliert wirken. Das Bild hat einen guten, nur leicht überhöhten Kontrast, wirkt aber zugleich etwas dunkel. In dunklen Szenen ist eine etwas gröbere Körnigkeit zu sehen. Die Farben sind sehr kräftig-bunt, wenn auch nicht sehr originalgetreu sondern etwas überdeutlich durch orange-grüne Töne dominiert. Die Kompression ist sehr gut und lässt trotz der vielen schnellen Kamerabewegungen und Schnitte keine Artefakte erkennen.

 

Ton  78 %

Der Mehrkanalmix ist nicht sonderlich aufregend, da er eigentlich in erster Linie aus Musik und nur wenigen richtigen Effekten besteht. Dennoch sorgt der recht temporeich und dynamisch abgemische Mix für eine imposante Kulisse, die sich auf alle Kanäle verteilt. Kräftige Bässe gibt es im Überfluss, die Hochtonwiedergabe ist allerdings eher schwach.

 

Special Features
  • Kommentar von Regisseur Tony Scott 
  • Kommentar von Drehbuchautor Brian Helgeland und Produzent Todd Black 
  • Keine Zeit zu verlieren: Making of "Die Entführung der U-Bahn Pelham 123" 
  • „Third Rail“: Das U-Bahnsystem von New York 
  • Von oben bis unten: Charakterstilisierung 
  • Das Marketing für "Die Entführung der U-Bahn Pelham 123" 
  • cineChat

Review von Karsten Serck und Tobias Wrany (Film) 31.01.2010

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD