Pitch Black

Original

Pitch Black

Anbieter

Universal Pictures Video (2008)

Laufzeit

ca. 108 min.

Bildformat

2,40:1 

Audiokanäle

DTS HD Master Audio 5.1 - Englisch
DTS 5.1 - Deutsch
DTS 5.1 - Französisch
DTS 5.1 - Italienisch
DTS 5.1 - Spanisch
Audio-Kommentar

Untertitel

Englisch, Deutsch, Französisch u.a.

Regionalcode

A, B, C

VÖ-Termin

08.01.2008
Film  85 %

Ein Transportschiff muss auf seiner Reise durchs Weltall auf einem geheimnisvollen Planeten notlanden: Die Landschaft ist öde und von Dürre geprägt. Es ist zunächst kein Anzeichen von Leben zu entdecken, bis die Crew auf Knochenteile und ein verlassenes Camp stößt. In diesem befindet sich zum Glück ein betriebsfähiger Raumgleiter, der allerdings über keine Energiereserven mehr verfügt. Diese will man mit einem solarbetriebenen Fahrzeug von der Absturzstelle des eigenen Schiffs heranschaffen. Doch es bleibt nicht viel Zeit, denn alle 22 Jahre ereignet sich eine Sonnenfinsternis, die den gesamten Planeten in pechschwarzes Dunkel hüllt und das Solarmobil mangels Antriebsenergie zum Erliegen bringt. Es kommt, wie es kommen muss, und in totaler Dunkelheit muss die Crew durch die wüste Gegend tappen. Doch die Dunkelheit hat auch unheimliche Kreaturen, die normalerweise unter der Oberfläche des Planeten Zuflucht suchen, aus ihrem Versteck gelockt, die jetzt Jagd auf Nahrung machen und dabei die neuen Besucher auf Platz Eins der Speisekarte gesetzt haben. Mit Hilfe eines geheimnisvollen und unberechenbaren Strafgefangenen (Vin Diesel), der durch eine Augenoperation auch im Dunkel sehen kann, versucht die Crew, ihre Haut zu retten und von dem unheimlichen Planeten zu entkommen...

Das Thema ist spätestens seit "Alien" allseits bekannt. Regisseur und Mit-Drehbuchautor David Twohy, dem bereits mit "The Arrival" ein beachtenswerter B-Movie gelang, schafft es allerdings auch in "Pitch Black" wieder mit relativ bescheidenem Budget und einer weniger prominenten Besetzung den Mangel an großem Kapital durch eine gelungen erzählte Story wett zu machen, die mehr als nur ein "Alien-Abklatsch" ist, indem er die Schwerpunkte anders setzt und einige Überraschungen erst nach und nach auf den Zuschauer loslässt. "Alien" gemeinsam ist jedoch das Prinzip "je weniger man sieht, um so effektiver wirkt es", welches auch Twohy geschickt einsetzt und obendrein einen großen Aufwand an Special Effects erspart.

 

Bild  75 %

Die Aufnahme- bzw. Entwicklungstechnik, mit der das Bild in den meisten Szenen bewusst verfremdet wurde, um die Illusion einer fremden, lebensfeindlichen Welt zu erzeugen, ist ein wenig gewöhnungsbedürftig. Das Bild ist sehr grell und wechselt auch zwischen verschiedenen Farbtönen. Gerade am Anfang sind aber auch längere Szenen unter "normalen" Bedingungen zu sehen, die zeigen, dass die Bildqualität an sich in Ordnung ist. Zwar kann "Pitch Black" mit seiner Schärfe nicht ganz mit aktuellen Filmen mithalten, doch besser als die DVD sieht die Blu-ray Disc auf jeden Fall aus. Das Bild wirkt recht farbenprächtig, plastisch und kontrastreich - selbst nachdem die Dunkelheit eingekehrt ist. In einigen dunklen Szenen fehlt es aber etwas an Detailzeichnung. Das Master ist etwas körniger als heutige Filme und zeigt auch einige Kratzer, wurde aber gut komprimiert und lässt keine Artefakte erkennen.

 

Ton  85 %

"Pitch Black" bietet einen ordentlichen Sound mit guter Dynamik, insbesondere im Bassbereich. Auch die räumliche Abbildung der Umgebungsgeräusche ist vernünftig gelungen, ohne dass "Pitch Black" hier durch besonders gelungene Effekte auffällt. Insgesamt ein netter, wenn auch nicht gerade aufregender Mix, ohne besondere Höhen und Tiefen. Akustisches Highlight des Films ist die Absturzsequenz zu Beginn, die eine Menge guter Surroundeffekte und zugleich eine recht glanzvolle Hochtonwiedergabe bietet.

 

Special Features
  • Bonusmaterial (in Standard-Definition): 
    Einleitung von Regisseur/Autor David Twohy
    Das Spiel läuft
    Johns Jagd-Logbuch
    Making-of Pitch Black
    Riddick – Krieger der Finsternis: Aufbau der Handlung
    Visuelle Enzyklopädie zu „Riddick – Chroniken eines Kriegers“
    Ein Blick in die Finsternis
    Raveworld Event „Pitch Black“
    Filmkommentar mit Vin Diesel, Cole Hauser und Regisseur David Twohy
    Filmkommentar mit Regisseur David Twohy, Produzent Tom Engelman und Visual Effects Supervisor Peter Chiang
    Meine Szenen
  • Bonusmaterial (in High-Definition):
    - U-Control, Bild in Bild
    - BD-Live

Review von Karsten Serck 21.11.2008

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD