Kill Bill - Volume 2

Original

Kill Bill - Volume 2

Anbieter

Walt Disney Home Entertainment (2008)

Laufzeit

ca. 136 min.

Bildformat

2,40:1 

Audiokanäle

Englisch PCM 5.1
Englisch Dolby Digital 5.1
Deutsch DTS 5.1
Deutsch Dolby Digital 5.1
Italienisch DTS 5.1
Italienisch Dolby Digital 5.1
Spanisch DTS 5.1
Spanisch Dolby Digital 5.1

Untertitel

Deutsch, Englisch u.a.

Regionalcode

B

VÖ-Termin

13.11.2008

Inhalt  30 %

Der Blutdurst der Braut (UMA THURMAN) ist noch nicht gestillt. Vier Jahre zuvor hatten ihr ehemaliger Geliebter Bill (DAVID CARRADINE) und dessen Deadly Viper Assassination Squad am Tag ihrer Hochzeit ihren Verlobten, vermeintlich ihr ungeborenes Baby getötet und die Braut selbst sterbend zurückgelassen. Nachdem sie aus dem Koma erwacht war, hatte sie in Japan O-Ren Ishii (LUCY LIU) und in einer kalifornischen Vorstadt Vernita Green (VIVICA A. FOX) im Duell ausgelöscht. Nun stehen noch drei weitere Namen auf der Todesliste der Braut: Bills heruntergekommener Bruder Budd (MICHAEL MADSEN) und ihre ewige Rivalin Elle Driver (DARYL HANNAH) müssen beseitigt werden, bevor sie sich Bill in dessen Unterschlupf in Mexiko vornehmen kann. Auf dem dornigen Weg wartet so manche Überraschung auf die Rächerin ... und die schockierende Erkenntnis, dass ihre Tochter am Leben ist und von Bill großgezogen wird ...

"Kill Bill Volume 2" schließt sich nahtlos und ohne große Zusammenfassung an "Volume 1" an. Dennoch ist Volume 2 ganz anders als der erste Teil. Während Volume 1 kaum Handlung bot und vor allem aus viel Martial-Arts-Action bestand, verhält es sich beim zweiten Teil genau umgekehrt. Zwar gibt es recht schnell eine Auflösung vieler Geheimnisse, die im ersten Teil noch offen geblieben sind, doch die Handlung des Films verläuft gähnend langsam und besteht in erster Linie aus langweiligen Dialogen. "Kill Bill Volume 1" mag in erster Linie etwas für Martial Arts-Fans gewesen sein, doch auch im zweiten Teil findet der Film nicht zu der Klasse und Coolness zurück, die man von "Pulp Fiction" und "Jackie Brown" kennt. Man merkt "Kill Bill Volume 2" vor allem an, dass der Film nicht ursprünglich als Zweiteiler geplant war, sondern diese Idee erst dann aufkam, als der ursprünglich geplante Film einfach zu lang wurde. Doch für zwei Filme ist die Substanz von "Kill Bill" wiederum zu gering. Die durchgängig langweilige Handlung, die häufig zum Vorspulen verleitet, hätte sich auch locker in rund 60 Minuten zusammenfassen lassen. Stattdessen quält Tarantino den Zuschauer 131 Minuten lang bis zu einem öden Finale. Während "Kill Bill Volume 1" zu hektisch erscheint, will die Zeit in "Kill Bill Volume 2" nicht so richtig vergehen. Hätte man "Kill Bill" als einen ganzen Film mit der Länge von "Pulp Fiction" und "Jackie Brown" konzipiert, so wäre "Kill Bill" mit rund 150 Minuten Laufzeit wahrscheinlich wesentlich besser geworden.

 

Bild  100 %

Das feinkörnige Master ist makellos. Bis auf einige Schwarz/Weiß-Szenen erstrahlt der Film überwiegend in bunten Sommertönen und bietet zugleich einen sehr guten Kontrast mit kräftigem Schwarz, der selten künstlich erhöht wirkt. Die Bildschärfe des Films ist phänomenal. So gut wie jede Szene wirkt perfekt aufgenommen und bietet eine enorme Detailvielfalt. Im Zusammenspiel mit dem exzellenten Kontrast zeigt das Bild sehr viel Tiefe und wirkt sehr plastisch, ja schon beinahe dreidimensional. Die Kompression ist makellos und zeigt keine Störungen.

 

 

Ton  65 %

Da der zweite Teil wesentlich weniger Action bietet, läuft das Sound-Programm nicht auf einem ganz so hohen Level ab wie noch bei "Kill Bill Volume 1". Auch der sonst bei Tarantino so stilgebende Musikeinsatz fällt wesentlich unauffälliger aus. Dennoch ist die Musik das prägende Element, welches zumindest für etwas Räumlichkeit sorgt. Die Wiedergabe der Umgebungsgeräusche fällt hingegen recht dezent aus. Meist ist "Kill Bill Volume 2" so ruhig, dass man dabei einschlummern könnte, doch dies verhindern die kurzen Action-Szenen, welche meist ohne Vorwarnung recht intensive Basseinlagen produzieren. Daher sollte man sich durch die etwas leisen Dialoge nicht dazu verleiten lassen, den Ton übermäßig laut aufzudrehen. Sonst kann man bei "Kill Bill Volume 2" nämlich einige Überraschungen erleben. Auch im Hochtonbereich bietet die Blu-ray Disc einen klaren Klang.

 

Special Features

- Making of Kill Bill Volume 2
- Auftritt der Band Chingon bei der Premiere von Kill Bill Volume 2
- Zusätzliche Szene: Damoe

Review von Karsten Serck 10.11.2008

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD