Die Fremde in Dir

Original

The Brave One

Anbieter

Warner Home Video (2008)

Laufzeit

122:18 min.

Bildformat

2,40:1 

Audiokanäle

1. Englisch, Dolby Digital 5.1
2. Englisch, Dolby True HD 5.1
3. Französisch, Dolby Digital 5.1
4. Deutsch, Dolby Digital 5.1
5. Italienisch, Dolby Digital 5.1
6. Spanisch, Dolby Digital 5.1

Untertitel

Englisch, Deutsch, u.a.

Regionalcode

A, B, C

VÖ-Termin

01.02.2008
Film  50 %

„Warum halten sie mich nicht auf?“, fragt sich Erica Bain. Die beliebte New Yorker Radiomoderatorin musste mit ansehen, wie ihr Verlobter bei einem brutalen Überfall ums Leben kam – sie selbst wurde schwer verletzt. Nun entdeckt sie die Fremde in sich und streift bewaffnet durch die nächtliche Stadt: Der in ihr tobende seelische Konflikt findet ein Ventil im Rachedurst.

Selbst wenn nur eine Kurzfassung des Inhalts zur Verfügung stände, deuten ja eigentlich schon die Namen der Hauptdarstellerin und des Regisseurs darauf hin, dass es sich bei "The Brave One" (Die Fremde in dir) nicht lediglich um eine kurzlebige Aufwärmaktion des Charles Bronson Klassikers mit der simplen Abwandlung in "Eine Frau sieht Rot" handelt. Und Neil Jordans versierte Inszenierung und das konzentrierte Spiel von Jodie Foster unterstützen nach besten Kräften die durchaus vorhandenen nachdenklichen Aspekte, die das Drehbuch für seine Titelfigur auf dem Weg vom leidgeprüften Opfer zur leiderzeugenden Rächerin bereithält. Innere und äußere Spannung der Geschichte geben dabei eine solide Grundlage für einen dicht erzählten Film, der leider gerade in seiner vorgeschobenen Ernsthaftigkeit ein gewisses Problem mit sich herumschleppt. Nimmt man ihn mit seinen Überlegungen zu Schuld und Sühne im modernen Großstadtdschungel beim Wort, dann ist seine Hauptfigur bei allen Seelennöten trotzdem nichts Besseres, als all die Billigfilmheroen, die sich ohne Sinn und Verstand in selbstgerechtem Zorn durch die Reihen ihrer Kontrahenten metzeln; die Erzählkonstruktion von "The Brave One" (Die Fremde in dir) hat so ein wenig von einem fadenscheinigen moralischen Alibi, dass dem Film und seiner Grundaussage einen unangenehm falschen Klang verpasst.

 

Bild  85 %

Der Film bietet ein recht düsteres Bild, welches aber dennoch in den dunklen Szenen ausreichend Kontrast bietet. Dieser wirkt auch nicht übermäßig verfremdet. Die Farben weisen hingegen einen starken blau-grünlichen Einschlag auf. Die feine Körnigkeit des Filmmaterials ist auf der Blu-ray Disc gut zu erkennen. Die Bildschärfe ist etwas wechselhaft. Zwischen viel sehr detailscharfe Einstellungen mischen sich auch immer wieder Szenen mit leichten Unschärfen. Nichtsdestotrotz ergibt sich aber ein deutlicher qualitativer Sprung im Vergleich zur DVD. Die dunkle Optik sorgt leider dafür, dass das Bild ungeachtet der hohen Schärfe nur selten richtig plastisch wirkt. Die Kompression ist einwandfrei und zeigt keine Störungen.

 

Ton  70 %

Klanglich ist "Die Fremde in Dir" recht schlicht gestaltet. Die Surround-Kulisse besteht in erster Linie aus dem Music Score, der sich meist recht dezent verhält aber zumindest ein gewisses räumliches Ambiente versprüht. Das reicht dafür, auch den Surround-Kanälen von Zeit und Zeit etwas mehr Leben einzuhauchen. Insgesamt ist die Abmischung aber recht schlicht und bietet nur dezente Hintergrundeffekte. So ergeben sich auch kaum Momente, in denen der Dolby True HD-Soundtrack sich besonders gut in Szene setzen kann.

 

Special Features
  • Making Of: "Ich durchstreife die Stadt": Regisseur Neil Jordan dreht eine Homage an das Selbstjutiz-Genre - und stellt es auf dem Kopf
  • Nicht verwendete Szenen

Review von Karsten Serck und Tobias Wrany (Film) 13.02.2008

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD