Der Schuh des Manitu - Extra Large

Original

Der Schuh des Manitu - Extra Large

Anbieter

Universum Film (2008)

Laufzeit

ca. 85 (Original) 93 (Extra Large) min.

Bildformat

2,20:1 

Audiokanäle

Originalversion:
Deutsch - DTS-HD 5.1 Master Audio
Russisch und Ungarisch - DTS 2.0

"Extra Large"-Version:
Deutsch, Englisch - DTS-HD 5.1 Master Audio

Untertitel

Deutsch

Regionalcode

B

VÖ-Termin

01.12.2008

Film  55 %

Der Apachen-Häuptling Abahachi sorgt mit seinem Blutsbruder Ranger im Wilden Westen für Ordnung und Gerechtigkeit. Im Land wo die Schoschonen wohnen, müssen die herzensguten Helden dem Häuptling der Schoschonen, Listiger Lurch, die traurige Kunde vom Tod seines Sohnes Falscher Hase überbringen. Wie so oft landen die ahnungslosen Boten am Marterpfahl und werden auch noch beschuldigt, das Gold des Oberhäuptlings gestohlen zu haben. Gefesselt unter der gleißenden Sonne rekonstruieren Abahachi und Ranger, wie sie in die missliche Situation geraten konnten. Mit einem geborgten Goldschatz der Schoschonen wollten sie dem Immobilienmakler Santa Maria ein Apachen-Stamm-Lokal abkaufen. Als die beiden feststellten, dass sie von dem schmierigen Santa Maria übers Ohr gehauen wurden, war es schon zu spät, und ihr Begleiter Falscher Hase musste sein Leben lassen. Zu dumm, dass sich der Bösewicht die Freundschaft von Listiger Lurch erschlichen hat. Glücklicherweise gelingt Abahachi und Ranger die Flucht, und auf der Puder Rosa Ranch bitten sie Abahachis schwulen Zwillingsbruder Winnetouch um Hilfe. Der weiß, wo sich die vier Teile einer Schatzkarte befinden. Zu dritt machen sie sich auf die Suche nach dem Goldschatz, um Listigen Lurch wieder zu versöhnen. Bei ihrem Abenteuer treffen sie auf die Barsängerin Uschi, in die sich Ranger hoffnungslos verliebt. Die Freunde ahnen nicht, dass Uschi selbst eine nicht zu unterschätzende Hilfe bei der Suche nach dem Schatz sein wird....

Michael "Bully" Herbig gehörte mit seiner "Bullyparade" seinerzeit zu den bekanntesten Blödelbarden, die sich auf deutschen Mattscheiben herumtrieben. Der Stil der Kalauer ist auch in "Der Schuh des Manitu" von der gleichen Sorte - allzu hohe Ansprüche an den Humor sollte man also nicht haben. Trotz einiger Defizite wie vieler Rohrkrepierer-Witze und einer wenig einfallsreichen Story ist der "Schuh des Manitu" aber immer noch eine durchaus amüsante Parodie auf die Karl May-Verfilmungen aus den Sechziger Jahren geworden. Das liegt in erster Linie daran, dass "Der Schuh des Manitu" recht raffiniert die nostalgischen Elemente der Karl May-Filme, anderer Western sowie Indiana Jones kopiert und dabei sogar stilistisch anspruchsvolle Aufnahmen im Cinemascope-Format bieten kann.

Viele Bilder und auch die Musik erinnern an die bekannten Filme mit Pierre Brice und Lex Barker, wobei beachtet werden sollte, dass nicht Winnetou und Old Shatterhand direkt persifliert werden, sondern Abahachi und Ranger eigenständige Figuren sein sollen. Wenn "Bully" also weniger von einer Parodie als vielmehr von einer "Hommage" spricht, so nimmt man ihm dies durchaus ab, denn die Art und Weise, wie hier der "Wilde Westen" zum Witzobjekt gemacht wird, ist zwar sehr flach, doch gleichzeitig gibt er die Vorbilder nicht einfach der Lächerlichkeit preis. Selbst Karl May wird zwar zum Objekt des Humors gemacht, dabei aber noch recht versöhnlich behandelt.

Richtig originelle Pointen bietet der Film indes aber nur an wenigen Stellen, selbst wenn die Gags nach der Devise "Witz komm raus, du bist gefangen" oft in die Unendlichkeit ausgedehnt werden. Ein Paradebeispiel hierfür ist die tuntige Darstellung des "Abahachi", die schnell auf die Nerven geht. Der Humor ergibt sich da schon eher auf unfreiwillige Art und Weise, wenn Abahachi und Ranger, die ja echte Südstaatler sein sollen, daher (ganz logisch) in süddeutschem Dialekt miteinander reden und in den unpassendsten Situationen plötzlich die unglaublichsten Dialoge beginnen. So bekommt manches an sich belanglose Statement schon alleine durch die Mundart einen witzigen Einschlag.

Die rund acht Minuten längere "Extra Large"-Version des Films besteht aus einem zusätzlichen Prolog, in dem gezeigt wird, wie Abahachi aufgewachsen ist und Ranger kennen gelernt hat.

 

Bild  85 %

Von den Farb- und Kontrastwerten ähnelt "Der Schuh des Manitu" mit seinen erdigen Farbtönen eher dem Look der alten Karl May-Filme als einem modernen Film des Jahrgangs 2001. Dies ist durchaus Absicht: Kameramann Stefan Schuh hat einige Anpassungen bei Farben und Kontrast vorgenommen. Trotz der optischen Verfremdungen bietet die Blu-ray Disc einen satten, wenn auch etwas harten Kontrast und prächtige Farben. Die Bildschärfe ist etwas wechselhaft. Nicht durchgängig erreicht die Blu-ray Disc optimale HD-Schärfe. Das Bild ist aber dennoch überwiegend sehr detailreich und wirkt aufgrund des guten Kontrasts sehr plastisch. Das Master weist eine deutliche Körnung auf, die erst in HDTV richtig sichtbar wird. Die Kompression ist sehr gut und zeigt keine Störungen.

In der Extra Large-Fassung wird der Prolog nicht in nativem HDTV sondern nur hochskaliert dargestellt. Deswegen ist in dieser Fassung der Anfang nicht ganz so scharf wie der Rest des Films.

 

Ton  85 %

Der Sound bietet weitaus mehr als man normalerweise von einer Komödie erwarten sollte, gerade wenn sie aus deutschen Landen kommt. Doch der Sound-Mix ist sehr gelungen, was nicht zuletzt dem Music Score von Komponist Ralf Wengenmayr zu verdanken ist, der sehr viel Ähnlichkeit zu der ursprünglichen Musik der echten Karl May-Filme erkennen lässt. Der Sound ist sehr voluminös und überzeugt durch eine sehr gute Höhenwiedergabe. Er spricht auch die Surroundkanäle deutlich an, so dass sich ein recht überzeugendes Klangpanorama ergibt. Auch die Surround-Effekte bieten so einige kleine Überraschungen, denn von Zeit zu Zeit hört man plötzlich von hinten ein paar sehr prägnante Effekte.

 

 

Special Features

- Audiokommentar mit Bully und Rick
- Die Legende - 2 Making Ofs
- Fotodokumentation
- Bullys Skizzen
- Productions Designs
- Outtakes und entfallene Szenen
- PR Wüste - Ein Schuh geht um die Welt
- Pressezitate
- Trailer
- Fernsehauftritte
- 3er Interview mit Bully
- Winnetouch und Abahachi
- dynamich HD-Live Features
- Rothäute & Bleichgesichter: Grauer Star Special
- Winnetouch's Zitherspiel
- Interviews mit den Darstellern
- interaktive dynamicHD-Features (BD-Live): Derzeit besteht dieser Bereich noch überwiegend aus Textinfos und Trailer-Downloads. Es gibt aber bereits einen direkten Zugang zur "tune HD"-Community. Ob es in der Zukunft hier auch Live-Events geben wird, ist derzeit noch offen.

Review von Karsten Serck 03.12.2008

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD