Death Proof - Todsicher

Original

Death Proof

Anbieter

Senator Film (2008)

Laufzeit

ca. 109 min.

Bildformat

2,35:1 

Audiokanäle

Deutsch DTS HD Master Audio 5.1
Englisch DTS HD Master Audio 5.1
Deutsch PCM 5.1
Englisch PCM 5.1

Untertitel

Deutsch

Regionalcode

B

VÖ-Termin

15.12.2008

Film  50 %

Texas. Hier sind die Straßen lang und einsam. Das ideale Jagdrevier für den Serienkiller Stuntman Mike (KURT RUSSELL). Mit seinem Muscle Car macht sich Mike auf die Jagd nach hübschen, jungen Mädels. In einer Bar lernt er die heiße texanische DJane Jungle Julia (SYDNEY TAMIIA POITIER) und ihre attraktiven Freundinnen (VANESSA FERLITO, JORDAN LADD und ROSE MCGOWAN) kennen. Sie trinken, flirten und albern herum, nicht ahnend, dass der Tod schon lauert.

Einige Zeit später genießen drei andere Frauen ihre freie Zeit. Zoë (ZOE BELL), Kim (TRACIE THOMS) und Abernathy (ROSARIO DAWSON) arbeiten beim Film und haben für ein paar Tage drehfrei. Bei einem Highspeed-Spielchen stößt das Frauen-Trio auf Mike. Doch diese Girls durchschauen schnell, mit welchem Typen sie es zu tun haben. Sie drehen den Spieß um und gehen zum Angriff über. Ein Road-Duell auf Leben und Tod beginnt...

Quentin Tarantinos "Death Proof" ist der zweite Film des "Grindhouse" Double-Features, welches international in Form von zwei getrennten Filmen vermarktet wurde, kam aber außerhalb der USA vor dem ursprünglichen ersten Teil "Planet Terror" von Robert Rodriguez in die Kinos. Das Konzept und die Trailer erschienen vielversprechend. Mit zwei Filmen wollten Tarantino und Rodriguez dem Trash-Kino der Siebziger Jahre huldigen und sorgten auch stilistisch mit vielen Kratzern im Bild, Tonaussetzern und Bildsprüngen dafür, dass die Filme möglichst genau so schmuddelig aussehen, wie sie damals auch in den billigen Kinos gezeigt wurden. Soweit die Theorie. In der Praxis ist "Death Proof" aber leider ein viel zu lang geratener Film (die auf der Blu-ray Disc enthaltene internationale Version ist sogar noch rund 20 Minuten länger als die ursprüngliche Grindhouse-Fassung), dessen zwei durch die Figur des "Stuntman Mike" verbundene Geschichten den Zuschauer erst einmal mit ewig in die Länge gezogenen Dialogen anöden, bevor die richtige Handlung beginnt. Dabei ist "Death Proof" auch meist viel zu seriös und weniger die Trash-Hommage, die man erwartet. Das ist schade, weil Tarantino im zweiten Abschnitt eine der besten Kino-Verfolgungsjagden der letzten Jahre präsentiert und der Film zum Ende hin endlich auch das gewollte Trash-Niveau erreicht, welches in den Trailern propagiert wurde. Auf eine Lauflänge von maximal 60 Minuten gekürzt hätte "Death Proof" richtig gut werden können. In dieser langen Form neigt man beim Betrachten aber allzu oft dazu, einfach nur vorzuspulen, da die langen Dialogsequenzen auch nichts vom Charme haben, der Tarantino-Filme wie "Pulp Fiction" und "Jackie Brown" ausmachte.

 

Bild (1. Hälfte)  33 %

Der "Grindhouse"-Look wird nicht während des gesamten Films genutzt, sondern kommt nur bis zur Hälfte zum Einsatz. In Kapitel 14 wechselt das Bild in Schwarz/Weiss, um dann sechs Minuten später - ganz ohne "Grindhouse"-Effekte in Farbe zu erscheinen. Der Anfang des Films gibt sich hingegen bis zur 56. Minute richtig trashig. Das Master ist zerkratzt ohne Ende und auch Filmmarkierungen laufen durchs Bild, welches zudem deutlich ruckelt und auch immer wieder grobe Schnitte zeigt, zwischen denen auch mal einzelne Abschnitte fehlen. Von den Farben und dem Kontrast wirkt der Film ebenfalls gealtert. Dies fällt aber eigentlich gar nicht so deutlich auf, da harte Kontraste und schmuddelige Farben auch bei anderen Filmen heutzutage häufig eingesetzt werden. Auch die Bildschärfe ist sogar noch verhältnismäßig passabel und nicht immer wirkt der künstlich-schlechte Stil hundertprozentig authentisch, wird aber aufgrund der sauberen Kompression ohne weitere Störungen reproduziert.

Bild (2. Hälfte)  76 %

Der Auto-Fight des Frauen-Trios gegen "Stuntman Mike" wird in einer "Kill Bill"-ähnlichen Hochglanz-Optik mit perfektem Kontrast und knallig-bunten Farben inszeniert. Wirkte das Bild auf der DVD noch makellos sauber, so zeigt sich in HDTV ein feines Rauschen. Von der höheren Auflösung profitiert die Blu-ray Disc aber nur bedingt. Zwar erscheint das Bild sehr plastisch, bietet aber nicht deutlich mehr Schärfe als die DVD. Konturen werden immer etwas weich gezeichnet. An die hohe Bildschärfe von "Kill Bill" kommt "Death Proof" nicht heran. In Flächen zeigt sich auch ein leichtes Flackern. Die Kompression arbeitet aber fehlerfrei.

 

Ton  66 %

Das Gegenstück zum Schmuddel-Bild ist der verrauschte und knacksende Ton mit dumpfem Sound. Dieser ist vorwiegend auf den Frontbereich konzentriert und klingt selbst dann recht monoton, wenn der Sound nicht nur aus dem Center kommt. In der zweiten Hälfte wird der Sound klanglich besser und macht sowohl vom Frontbereich als auch den Surround-Kanälen mehr Gebrauch, die für einzelne Effekte genutzt werden. Für Akzente sorgt hier vor allem die klanglich sehr lebendig abgemischte Musik. Insgesamt ist der Sound aber auch in der zweiten Hälfte etwas zurückhaltend.

 

Special Features

* Original Kinotrailer
* Stunts on Wheels: Die legendären Fahrer von DEATH PROOF
* Stuntfrau Zoë Bell
* Kurt Russel - Stuntman Mike
* Quentins Mädels
* Mary Elizabeth Winstead: "BABY, IT'S YOU"
* Die Jungs von DEATH PROOF
* Quentins beste Cutterin: Sally Menke

Review von Karsten Serck 08.12.2008

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD