30 Days of Night

Original

30 Days of Night

Anbieter

Concorde Home Entertainment (2008)

Laufzeit

ca. 113 min. (Keine Jugendfreigabe)

Bildformat

2,35:1 

Audiokanäle

1. Deutsch, DTS HD Master Audio 5.1
2. Englisch, DTS HD High Resolution Audio 5.1

Untertitel

Deutsch

Regionalcode

B

VÖ-Termin

02.04.2008

Film  45 %

Auf jede Nacht folgt ein Tag, fast überall auf der Erde. In der Kleinstadt Barrow im US-Bundesstaat Alaska bleibt es im Winter für einen Monat lang dunkel, die meisten Bewohner zieht es für diese Zeit Richtung Süden. Auch Stella Oleson, die Frau und Stellvertreterin des Sheriffs, macht sich bereit für die Abreise. Ihre Ehe mit Eben ist am Ende, sie will mit dem letzten Flugzeug Barrow verlassen. Während sie sich in der Dienststelle verabschiedet, macht ihr Mann einen merkwürdigen Fund: außerhalb des Orts findet er die verkokelten Überreste von Dutzenden von Handys. Zur selben Zeit dringt in der Stadt ein Unbekannter in einen Hundezwinger ein und schlitzt die Tiere auf. 
Auf dem Weg zum Flughafen hat Stella in einen Autounfall, ihr Wagen ist beschädigt, sie selbst bleibt unverletzt. Als sie endlich am Flughafen ankommt, ist die letzte Maschine bereits abgeflogen. Stella bleibt nichts anderes übrig, als umzukehren. Währenddessen fallen in einer Kontrollstation am Rande der Stadt schlagartig die Lichter aus. Ein Angestellter will nach der Ursache des Stromausfalls sehen, bemerkt dabei seltsame Geräusche und Schatten - da wird er auch schon angegriffen. 
Im Diner beschwert sich ein Fremder lauthals über das Fleisch in seinem Burger. Die Diskussion endet schließlich im Büro des Sheriffs, wo Eben dann versucht herauszufinden, was der Fremde in Barrow will. Keiner kennt ihn, keiner weiß, woher er kommt. Doch der junge Mann wiederholt nur die bedrohliche Formel: "Sie kommen…".

Knapp 30 Minuten lang entwickelt sich "30 Days of Night" mit düsterer Atmosphäre so wie einer der klassischen John Carpenter-Filme, die das drohende Unheil in leisen Schritten an den Zuschauer herantragen. In dem Moment, wo dem Zuschauer offenbart wird, wer für die merkwürdigen Ereignisse verantwortlich ist, geht die Spannungskurve aber auch rapide in den Keller. Danach verkommt "30 Days of Night" zu einem nach altbekanntem Muster gestrickten Katz und Maus-Spiel zwischen Jägern und Opfern, welches auch durch den massiven Einsatz von Kunstblut nicht spannender wird. Schade, denn der Film beginnt wirklich sehr spannend und aus dem Thema hätte mit etwas mehr Fantasie sicherlich ein richtig guter Film entstehen können.

 

Bild  91 %

Auch wenn es der Titel vermuten lässt, so spielt der Film keineswegs in der Finsternis. Notstromaggregaten (bzw. künstlicher Set-Beleuchtung) zum Dank bietet "30 Days of Night" eigentlich immer ein ausreichend helles Bild welches alle Details erkennen lässt und auch der Kontrast ist erstaunlich gut. Bis auf eine etwas kühle leicht blau-grünliche Farbgebung ist das Bild auch frei von künstlichen Verfremdungen. Das Master weist eine gut sichtbare Körnigkeit auf und bietet eine hohe Bildschärfe. Kratzer sind nur selten zu sehen. Nicht nur in Nahaufnahmen sondern auch aus weiterer Distanz ist das Bild überwiegend sehr detailscharf. Die Kompression ist tadellos und zeigt keine Störungen.

 

Ton  83 %

Der Soundtrack von "30 Days of Night" bewegt sich zwischen atmosphärischer Subtilität und prägnantem Surround-Einsatz. Der Film bietet einen imposanten Sound mit atmosphärischem Klangbild, dessen Lautstärkegel aber meist recht konstant ist und sich somit zum Hören bei hoher Lautstärke eignet ohne dass man befürchten muss, dass im nächsten Moment der Subwoofer für übertrieben lauten Krach sorgt. Dennoch klingt der Film ausreichend dynamisch und der Music Score sorgt mit zahlreichen Soundeffekten, die prägnant aus den Surround-Kanälen erklingen, für eine dauerhafte räumliche Untermalung. 

 

Special Features

- Achtteiliges Making Of: "Der Anfang", "Vampire von heute", "Die Entstehung Barrows", "Schauspielarbeit", "Der "30 Days" Look", "Blut, Fleisch und Eingeweide", "Fünf Wochen Nachtarbeit", "Vampir-Stunt-Show" 
- Interviews
- Audiokommentar von Josh Hartnett (Darsteller Eben), Melissa George (Darstellerin Stella), Robert G. Tapert (Producer) (deutsche Untertitel wahlweise zuschaltbar)
- Deutscher und US-Kinotrailer
- B-Roll
- Exklusives DVD-Booklet mit Original-Comic-Auszügen
- Informationen zu Cast & Crew, Fotogalerie
- Programmtipps

Review von Karsten Serck 09.04.2008

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD