World Trade Center

Original

World Trade Center

Anbieter

Paramount Home Entertainment (2007)

Laufzeit

ca. 124 min.

Bildformat

2,40:1 

Audiokanäle

1. Deutsch, Dolby Digital 5.1
2. Englisch, Dolby Digital 5.1
3. Französisch, Dolby Digital 5.1
4. Audio-Kommentar
5. Audio-Kommentar

Untertitel

Englisch, Deutsch u.a.

Regionalcode

B

VÖ-Termin

21.03.2007
Film  70 %

John McLoughlin und Will Jimeno sind zwei Port-Authority-Polizisten, die am 11. September 2001 vom Schutt des einstürzenden World Trade Centers eingeschlossen wurden. Während der Überlebenskampf Jimeno und McLoughlin immer enger zusammenschweißt, zeigt Oliver Stone in seinem Film die Entwicklung der Ereignisse dieses Tages – durch die Augen der beiden Polizisten, ihrer Ehefrauen (Maria Bello und Maggie Gyllenhaal), Überlebender und Retter in der gesamten Stadt.

Nicht wenige Zuschauer waren nach der Sichtung von "World Trade Center" etwas verstört. Weniger allerdings aufgrund des aufwühlenden Subjekts des Films, sondern vielmehr, da als Regisseur ein gewisser Oliver Stone fungierte, das Werk aber keine Spur von regierungskritischen Verschwörungstheorien aufweist, statt dessen eine ganz gehörige Portion Melodramatik, hier und da gar etwas patriotisch aufgeladene Momente. Vor falschen Erwartungen sollte also gewarnt werden, ansonsten hat "World Trade Center" durchaus seine sehenswerten Seiten, jedenfalls wenn man menschlichen Dramen mit hohem Gefühlsfaktor etwas abgewinnen kann und auch keine ausgeprägte Rührseligkeitsallergie in der Krankenakte verzeichnet hat. Denn auch wenn sich die Macher des Films nach eigenen Aussagen verhältnismäßig streng an die Fakten der wahren zugrundeliegenden Geschehnisse gehalten haben, zielt "World Trade Center" inhaltlich direkt ins Herz der amerikanischen Familie, deren beispielhafte Mitglieder hier verschüttet, respektive bangend dem Ausgang der geschilderten Rettungsversuche entgegensehen. Und, wie schon angesprochen, wer den hoch gewichteten emotionalen Faktor ertragen kann, wird nicht zuletzt durch die soliden Schauspielleistungen, mit einem relativ packenden Drama aus der jüngeren Zeitgeschichte belohnt.

 

Bild  90 %

Während Oliver Stone den Anfang von "World Trade Center" noch in warmen, leuchtenden Farben inszeniert hat, findet im späteren Verlauf die Handlung überwiegend sehr farblos unter den düsteren Trümmern der "Twin Towers" statt und nur die Szenen mit den Angehörigen der beiden Verschütteten behalten noch die kräftigte Farbgebung bei. In Anbetracht der heutzutage üblichen Verfremdung wirkt das Bild noch recht unverfremdet. Lediglich etwas Farbrauschen fällt negativ auf. Der Kontrast ist sehr hoch und überstrahlt dennoch kaum. Das Bild ist sehr sauber und zeigt eine dezente Körnigkeit. Konturen und Details werden sehr prägnant wiedergegeben, was das Bild sehr plastisch wirken lässt. Aufgrund der vielen schnellen Kamerabewegungen ist nicht jede Einstellung immer perfekt scharf. Bei richtiger Fokussierung ist das Bild aber so detailscharf, dass in Nahaufnahmen jede kleine Gesichtsfalte erkennbar wird und auch kleinere Objekte deutlich dargestellt werden. Auch die Aufnahmen in der Dunkelheit bieten immer genügend Helligkeit, um für den Zuschauer erkennbar zu lassen, was gerade passiert. Während die HD DVD mit dem moderneren VC-1-Codec komprimiert wurde, kommt bei der Blu-ray Disc das klassische MPEG2-Verfahren zum Einsatz. Das schlechte Image, welches MPEG2 aufgrund der teilweise schlechten Bildqualität der ersten Blu-ray Discs von Sony bekommen hat, erweist sich aber erneut als grundlos. Denn auch wenn MPEG2 für ein störungsfreies Bild eine höhere Datenrate benötigt, so lassen sich bei der Blu-ray Disc keine qualitativen Kompromisse erkennen. Im Direktvergleich beider Versionen sind keine Unterschiede zu erkennen und selbst beim ganz genauen Hinsehen aus kürzester Distanz sind keine Artefakte im Bild zu erkennen.

 

Ton  85 %

Der Film bietet einen weiträumig abgemischten 5.1-Mix, der vornehmlich mit atmosphärischen Elementen arbeitet. Selbst kleinere Umgebungsgeräusche werden sehr authentisch wiedergegeben und klingen niemals künstlich inszeniert. Das Geknarze des eingestürzten World Trade Centers über den beiden Eingeschlossenen vermittelt eine düstere und bedrohlich wirkende Kulisse mit vielen Effekten. Musikelemente spielen nur eine untergeordnete Rolle. Die Musik wird überwiegend sehr dezent eingespielt und ist meist nur aus dem Hintergrund zu vernehmen. Die Inszenierung des Zusammensturzes des ersten Turms erfolgte ebenfalls recht zurückhaltend. Nur ganz kurz bekommt der Zuhörer das laute Krachen der Trümmer zu hören, bis für den Rest des Films weitgehende Stille und Finsternis einkehrt. 

 

Special Features

Während die DVD als Single Disc-Version veröffentlicht wurde und nur wenig Hintergrundinformationen zum Film bot, ist sowohl die Blu-ray Disc als auch die HD DVD-Version als 2 Disc-Set konzipiert und verfügt über umfangreiches Bonus-Material, welches zum Großteil auch in HDTV präsentiert wird.

Disc 1

  • Audiokommentar von Regisseur Oliver Stone
  • Audiokommentar von Will Jimeno, und den ebenfalls an der Rettungsaktion Beteiligten: Scott Strauss, John Busching und Paddy McGee (New York Police Officer)
  • Entfernte Szenen

Disc 2

  • Making of (HDTV)
  • Interviews mit Rettern und Geretteten (HDTV)
  • Erschaffung von Ground Zero (HDTV)
  • Visuelle und Special Effects (HDTV)
  • Oliver Stones New York (HDTV)
  • Fragen und Antworten mit Oliver Stone

Review von Karsten Serck und Tobias Wrany (Film)

09.04.2007

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD