Vertical Limit

Original

Vertical Limit

Anbieter

Sony Pictures Home Entertainment (2007)

Laufzeit

ca. 119 min.

Bildformat

1,85:1 

Audiokanäle

1. Englisch, Dolby Digital 5.1
2. Deutsch, PCM 5.1
3. Deutsch, Dolby Digital 5.1
4. Audio-Kommentar

Untertitel

Englisch, Deutsch, Türkisch

Regionalcode

B

VÖ-Termin

06.03.2007
Film  50%

Der K2 ist einer der gefährlichsten Berge der Welt. Der Multimillionär Elliot Vaughn (Bill Paxton) hat es sich zum Ziel gesetzt, den K2 zu besteigen, um dort den Jungfernflug seiner neuen Fluglinie für einen Werbespot in Empfang nehmen können. Zusammen mit einer erfahrenen Crew macht sich Vaughn in Richtung Berg. Besessen von seinem Ziel, missachtet er alle Warnungen und gefährdet das gesamte Team, als er sich weigert, trotz immer schlechter werdenden Wetters, zurück zum Basislager zurückzukehren. Als der Sturm immer aggressiver wird, wird Vaughn zusammen mit dem Bergführer und der Begleiterin Annie (Robin Tunney) durch ein Loch in der Schneedecke in eine tiefe Höhle geschleudert, die anschließend von einer Lawine, die den Rest der Mannschaft tötet, zuschüttet. Der Fotograf Peter (Chris O'Donnell), Bruder der Bergsteigerin Annie, trommelt darauf eine Rettungsmannschaft zusammen, die die Eingeschlossenen befreien soll....

"Vertical Limit" ist ein sehr umweltfreundlicher Film: Das Drehbuch besteht zu 90 % aus recycelten Ideen und Ansammlungen von Klischee-Situationen, die man schon in Dutzenden von Katastrophenfilmen gesehen hat. Während Renny Harlin es mit Unterstützung von Sylvester Stallone 1993 gezeigt hat, dass rasante Action in Schnee und Eis spannend inszeniert sein kann und schnell auch eine unglaubwürdige Rahmenhandlung vergessen lässt, wird in "Vertical Limit" der Fehler begangen, den Film in viel zu vielen Neben-Plots mit Emotionen und Pathos anzureichern, die den Spaß an der flotten Inszenierung und den imposanten Bildern leider etwas verdrängen und der Story zuviel Kitsch verleihen. Von Popcorn-Movies erwartet man nicht mehr als pure Unterhaltung, aber dieser "Cliff-Twister" nimmt sich irgendwie viel zu ernst. 

 

Bild  78 %

Eines muss man dem Film lassen: Goldeneye-Regisseur Michael Campbell und seiner Mannschaft ist es auf jeden Fall gelungen, "Vertical Limit" in wunderschönen Bildern mit viel Sonne und Farbe einzufangen, die die gefährliche Welt der Berge fast wie eine Urlaubsidylle erscheinen lassen. Auch auf dieser Blu-ray Disc wirkt das Bild sehr imposant, vor allem aufgrund des hohen Kontrasts der Schneelandschaften und der leuchtenden Farben ist das Bild sehr plastisch. Leider bietet die Blu-ray Disc kein durchgängig optimales Schärfeniveau. In vielen Szenen wirkt das Bild leicht hochskaliert. Gerade in der zweiten Hälfte des Films bietet "Vertical Limit" aber einige Szenen auf Referenz-Niveau (z.B. Kapitel 12), die selbst feinste Details erkennen lassen. Die Qualität der Kompression ist anstandslos und erhält auch die leichte Körnigkeit des Films. 

 

Ton  100 %

"Vertical Limit" ist eine grandiose Demo-Show fürs Heimkino und geht auch richtig schön ins Dezibel-Limit. Die windige Kulisse eignet sich perfekt für einen sehr prägnanten und weiträumigen 5.1-Mix. Sowohl die Effekte als auch der Musik Score sind wirklich erstklassig und erzeugen eine sehr räumliche Atmosphäre mit sehr deutlich wahrnehmbarem Einsatz der Surround-Kanäle. Der Subwoofer geht immer wieder richtig tief in den Keller und sorgt für ein lebendiges Bassfundament. Selbst in ruhigen Szenen hört man aber immer noch sehr deutlich leise Effekte wie das Rauschen des Windes sehr prägnant heraus. Selbst wer den Film an sich nicht mag, wird an diesem Sound-Mix viel Gefallen finden. 

Auch wenn sich alle Tonspuren auf einem klanglich hohen Niveau bewegen, so ist der Sound auf den drei verfügbaren 5.1-Tracks nicht identisch. Gerade aufgrund der hohen Dynamik lassen sich die Unterschiede der verschiedenen Tonspuren gut heraushören. Am schlechtesten schneidet dabei erstaunlicherweise der PCM-Mix ab, der im Direktvergleich deutlich weniger druckvoll als der sehr imposante deutsche Dolby Digital 5.1-Mix agiert, der extrem heftige Pegelsprünge aufweist. Dazwischen bewegt sich der englische 5.1-Mix, der mit dem deutschen Dolby Digital-Track nicht ganz mithalten kann, aber dennoch eine ordentliche Performance abliefert.

 

Special Features

Viele Extras bietet die Blu-ray Disc zwar nicht, dafür aber einen referenzverdächtigen HDTV-Trailer von "Casino Royale".

  • Filmkommentare: Regisseur, Produzent
  • Filmdokumentationen inkl. Making Of
  • Verschiedene Trailer

Review von Karsten Serck

14.02.2007

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD