16 Blocks

Original

16 Blocks

Anbieter

Warner Home Video (2007)

Laufzeit

ca. 102 min.

Bildformat

2,40:1 

Video-Codec

VC-1

Audiokanäle

1. Englisch, Dolby Digital 5.1
2. Audio-Deskription für Blinde, Dolby Digital 2.0
3. Deutsch, Dolby Digital 5.1

Untertitel

Englisch, Deutsch

Regionalcode

A, B, C

VÖ-Termin

22.06.2007
Film  83 %

Jack Mosley ist ein heruntergekommener New York City Detective. Er bekommt den Auftrag, einen Kleinganoven (Mos Def), durch die Stadt zum Gericht zu bringen. Eine vermutlich leichte Aufgabe, die zu einer Zerreißprobe wird, als Jack’s Ex-Partner versucht, ihn daran zu hindern. Das ist die fesselnde Geschichte zweier Männer, die nach 98 Minuten zwischen Leben und Tod nicht mehr die gleichen sind...

Um einen ordentlichen Film zu fabrizieren kann man zum einen auf eine originelle Idee zurückgreifen (und diese entsprechend souverän umsetzen) oder man verlässt sich auf Bekanntes und Bewährtes, bastelt sich das Ganze dann aber so professionell zurecht, dass der Zuschauer nicht gleich nach wenigen Minuten in Tiefschlaf versinkt. Da "16 Blocks" von Anfang bis Ende aus diversen bereits mehrfach gebrauchten Versatzstücken zusammengeschmiedet wurde, verdankt das Werk sein gutes Gelingen folglich der Könnerschaft vor und hinter der Kamera. Regisseur Richard Donner war als alter Action-Routinier eine gute Wahl. Nicht zuletzt durch die "Lethal Weapon" Serie mit einem Ruf als Experte für unterhaltsame Action auf hohem Niveau in Kombination mit interessanten Charakteren geadelt, bastelt er sich auch bei "16 Blocks" einen soliden Spannungsbogen mit sehenswerten Showeinlagen zurecht, bei denen weder an Munition, noch an sonstigem Material gespart wird, mit dem man so richtig schön Radau auf der Leinwand veranstalten kann. Auf Schauspielerseite ist Bruce Willis die Idealbesetzung als Retter des Tages mit Alkoholproblemen; anders noch, als in guten alten "Die Hard"-Tagen ist seine Figur ausgesprochen realistisch abgewrackt und hat außerdem eine gewisse Charaktertiefe abbekommen. Sein Co-Star Mos Def dagegen wurde vom Drehbuch reichlich stiefmütterlich bedacht. Entgegen seinem bewiesenen Potential muss er sich mit einer Rolle herumschlagen, die den Eindruck erweckt, als sei sie irgendwann in den 80er Jahren für Eddie Murphy geschrieben und dann bis zu ihrer unglückseligen Entmottung auf dem Speicher eines Drehbuchautoren vergessen worden. Trotzdem, dass er den Zuschauer trotz bemüht eifrigem Geplappers nicht zu Tode nervt, ist auch schon eine Leistung.

 

Bild  88 %

Das Master ist einwandfrei und zeigt keine Kratzer. Der Kontrast ist recht hoch, ohne dass das Bild dabei künstlich verfremdet wirkt. Die Farbsättigung wurde reduziert. Dadurch wirkt das Bild etwas blass und kühl, ohne dass künstliche Farbverfremdungen stören. Trotz des prinzipiell hohen Kontrasts wirkt die Gesamthelligkeit leicht reduziert, weswegen das Bild in vielen Szenen auch recht dunkel erscheint. Die Bildschärfe ist überwiegend sehr gut. Die meisten Szenen bieten sehr viel Schärfe und zeigen nicht nur in Nahaufnahmen viel Detail. Auch Hintergründe werden meist sehr scharf abgebildet. Gelegentlich fallen zwar auch leichte Unschärfen auf. Es überwiegt aber der positive Gesamteindruck, der sich deutlich vom zu schwammigen Bild der DVD abhebt. Auch die feine Körnung des Films ist immer wieder sehr gut zu erkennen. Die VC-1-Kompression arbeitet sehr gut und produziert keine Störungen.

 

Ton  83 %

Der 5.1-Mix bietet keine übermäßig beeindruckenden Effekte, kann dies aber durch eine ansonsten sehr räumliche Abmischung ausgleichen. Die weiträumige Musik vermittelt viel Atmosphäre und einzelne Umgebungsgeräusche aus dem Hintergrund der Stadt werden gut auf den Surround-Kanälen wiedergegeben. Das Klangbild ist etwas dumpf und trotz einer recht guten Verteilung der Soundelemente auf die Surround-Kanäle ist die Abmischung etwas auf den Frontbereich konzentriert. Ansonsten bietet der Film aber einen recht soliden 5.1-Mix, den man auch weitgehend gefahrlos bei höherem Lautstärkepegel präsentieren kann.

 

Special Features
  • Alternatives Ende (NTSC)
  • Nicht verwendete Szenen: Mit Audiokommentar von Richard Donner und Richard Wenk (NTSC)
  • Trailer (HDTV)

Review von Karsten Serck und Tobias Wrany (Film) 21.06.2007

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD